Frage von NorthernLights1, 50

Sind heutige Beziehungen eher zweckbezogen oder personenbezogen?

Klar, zweckbezogende Beziehungen gab es schon immer ( finanziell ), aber sind jetzt die zwecke vorrangiger geworden, da es kaum noch dauerhafte Beziehungen gibt ?

Antwort
von Peppi26, 30

Nein, die meisten suchen immer noch die wahre liebe! Leider sind die Ansprüche heut zutage viel höher und die Bereitschaft um eine Beziehung zu kämpfen sehr gering! Also ich liebe meinen Partner egal ob er arm wäre!

Kommentar von NorthernLights1 ,

genau das ist die einstellung für eine lebenslange beziehung, die aber kaum noch jemand eingehen will, da sie denken, dass sie ins gesellschaftliche Aus gelangen könnten. Ihr Egoismus / Ansehen ist vielen wichtiger als den wahren menschen / wesen des partners dauerhaft zu erleben. 

Antwort
von Zyares, 10

Leider sind die meisten Beziehungen wirklich zweckbezogen geworden. Nicht unbedingt wegen Geld, sondern weil die Teenager heute zu Tage meinen "Wer ne Beziehung hat ist cool" und wenn eine Beziehung aus diesem Grund eingegangen wird, muss der Freund/die Freundin ja auch noch gut aussehen, damit man ihn/sie überall vorzeigen kann. Das Resultat ist wie du schon sagtest, dass es kaum noch langanhaltende Beziehungen gibt, da trotz der Behauptung viele Beziehung nicht mehr auf Liebe beruhen.

Kommentar von NorthernLights1 ,

ja leider und wie du schreibst, beginnt es scon in den jungen Jahren und setzt sich dann das ganze Leben fort :/

Kein wunder, dass die Menschen dann einen Partner-verschleiß von mehr als 2 oder 5 Partner haben, da sie von einem zweck zum nächsten hüpfen. Hauptsache ihre egoistischen zwecke sind befriedigt und reden es sich als sexuelle / persönliche freiheit ein.

Kommentar von Zyares ,

Ich finde es einfach schade, weil dadurch der wahre Grund für Beziehungen verloren geht...Naja, aber verallgemeinern kann man das ganze nicht und manche lernen es zum Glück mit dem Alter noch ;D

Antwort
von Andrea2009, 22

Das glaube ich nicht. Liebe spielt in den meisten Fällen eine Rolle. Die heutige Zeit ist nur schnelllebiger - das heißt, man entwickelt sich schneller. Und leider nicht immer in die gleiche Richtung wie der Partner. DARAN scheitert dann die Beziehung.

Antwort
von konstanze85, 31

Seltsame Schlussfolgerung. Ich würde sagen, dass die Tatsache, dass die Beziehungen häufig nur noch kurz halten, gerade ein Zeichen dafür ist, dass weniger Zweckbeziehungen eingegangen werden, da gerade Frauen sehr viel Selbständigkeit (zumindest finanziell) gewonnen haben und nicht mehr vom Mann abhängig sind (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Was in meinen Augenn noch zu den vielen kurzen Beziehugen führt, ist, dass unglaublich viele -gerade Frauen/Mädchen- Liebe mit Verliebtheit verwechseln und den Status Beziehung sehr schnell in Sack und Tüten haben wollen, ohne weiter darüber nachzudenken. Nach spätestens einem Jahr sind die meisten dann wieder vorbei, wenn sie merken, das es eben noch keine Liebe war und man den Mann vorher gar nicht richtig kannte.


Kommentar von NorthernLights1 ,

Mit zweck meine ich nicht vorallem den finanziellen aspekt, sondern andere egoistische Dinge wie Dauerbespassung und nicht -alleine sein wollen. Auch status spielt ne große rollen, gerade bei jungen Leuten.

Kommentar von konstanze85 ,

Dann hättest Du dahinter nicht in Klammern "finanziell" setzen dürfen.

Aber auch wenn ich an andere vermeintliche Zwecke denke, bin ich nicht Deiner Meinung. Vielmehr werden Beziehungen schneller und aus oberflächlichen Gründen (süß finden, Schwärmen, nette Lächeln, Aufmerksamkeit...) eingegangen, ohne den Partner richtig zu kennen, darum gehen viele schnell wieder zu Ende.

Und das ist eben die Freiheit, die man heute genießen kann, einfach das Ausprobieren, ohne gleich ein Eheversprechen abgeben zu müssen oder vor dem ersten Sex heiraten zu müssen.

Und eben der klassische und größte Fehler: Verliebtheit ist keine Liebe. Aber es heißt ungemein schnell "Ich liebe ihn".

Kommentar von NorthernLights1 ,

Aber ist das " Ausprobieren " wirklich besser und freier ? Schmerzt es nicht jedesmal, wenn man mitbekommt, dass es doch nicht die Liebe war ? 

Klar, früher gab es auch keine garantien, aber dennoch ist man schon fester in eine Beziehung gegangen. Nun geht man ziemlich kindlich / oberflächlich heran und wird permanent verletzt. ich sehe darin keine Vorteile :/

Kommentar von konstanze85 ,

Natürlich ist es besser.

Früher mussten die Ehen aufrechterhalten bleiben, weil die Frau allein nicht klargekommen wäre, weil sie Kinder hatte, weil sie schlecht angesehen gewesen wäre, hätte sie sich zu trennen versucht. Es waren Zwang und Angst (natürlich nicht in allen Fällen).

Ok, nach außen war man xy Jahre verheiratet, aber über die Qualität hat es null ausgesagt, wohl oftmals zum Glück.

Schmerzt es nicht jedesmal, wenn man mitbekommt, dass es doch nicht die Liebe war ?

Sicher schmerzt es, aber das war doch schon immer so. Hättest Du lieber einen Mensch an Deiner Seite, der nur noch bei Dir ist, weil er keine anderen Optionen hat? Durch das Ausprobieren reift man, lernt man, weiß besser was man will und was man nicht will, erlernt Kompetenzen usw.

Und wie schon gesagt: So schnell entwickelt sich keine Liebe, das geht in so kurzlebigen Beziehungen gar nicht. Da ist der Kummer auch zum Teil hausgemacht, durch Reinsteigerei und eben aus mangelnder Erfahrung/Reife.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Mag alles sein, aber dennoch sehe ich das "Ausprobieren / Austoben " nicht als Allerheilmittel / Normalität an. Es gibt auch Menschen, die ohne sowas einen idealen Partner finden und auch mit ihm ein lebenlang zusammenbleiben können. Und daran sollte man sich halten und nicht gleich alle wegwerfmentalitäts-merkmale als das einzig wahre ansehen, sprich gleich schlecht / unfähig machen und dementsprechend handeln.

Kommentar von konstanze85 ,

Es ist kein Allheilmitel, sondern gibt den Menschen -vor allem den Frauen- die Möglichkeit, nach freiem Willen zu entscheiden, sich selbst besser kennenzulernen, ihre Wünsche und Bedürfnisse, Anforderungen, was sie glücklich macht, was sie unglücklich macht usw.

Wer diese Möglichkeiten nutzt und dann einen Partner kennenlernt, der passt und den man liebt, hat diese Partnerschaft große Chancen sehr lange zu halten UND glücklich zu sein, aus freiem Willen.

Wer dies für sich aber nicht möchte, kann ebenso sein Leben lang Single bleiben und nur Affären führen.

Ich denke, ich habe nun sehr ausführlich meine persönliche Meinung dazu gesagt, und darum hast Du ja gebeten. Eine Ratsuche sehe ich hier nicht, da Du Deine feste Meinung hast und sicher auch dabei bleiben wirst:)

Schönes Wochenende

Antwort
von maja11111, 22

solche beziehungen waren schon immer zweckgebunden. der mensch ist nicht ausgelegt für dauerhafte beziehungen. das wurde nur seitens der religionen erzwungen um nie vorhandene keuschheit zu erzwingen. menschen sind aber von natur aus wesen die wechselnde partnerschaften bevorzugen.

Kommentar von NorthernLights1 ,

nein, dass sehe ich nicht so. Wenn man den willen und die Liebe zu einer Person hat, kann dies auch dauerhaft sein...

Antwort
von violatedsoul, 50

Kommt immer auf die Menschen selbst an, ob sie in ihrem Partner ein Objekt sehen oder eine Person zum Lieben.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Mir kommt es eher vor, dass die meisten Menschen den Partner als austauschbares Objekt sehen, eben wie jede ware in unserer Wegwerfgesellschaft :/ 

Es wird weniger geschaut beim kennenlernen ( Oberflächlichkeit )  und auch sich weniger Mühe beim Festhalten der beziehung gegeben.

Kommentar von violatedsoul ,

Das ist aber keine neue Entwicklung, wenn ich nur an die Midlife-Crisis vieler Männer denke.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Das sind individuelle Randerscheinungen...Das heißt nicht, dass bei jeden älteren menschen es so ausgeprägt ist.

Desweiteren kennt man bei solchen geschichten nicht den wahren Hintergrund. 

Kommentar von violatedsoul ,

Nicht bei allen, aber bei vielen. Das ist keine Randerscheinung.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Dennoch wird alles pauschal auf die Midlife-Crisis geschoben. Ist für Außenstehende einfacher als nach den wahren hintergründen zu fragen.

ZB wenn ich auf einen älteren Mann stehe, eben weil ich mich in ihn verliebt habe, heißt es nicht automatisch, dass er ne Midlife-Crisis hat oder ich auf auf ältere männer stehe. Nein ! Es hat sich so ergeben, ohne jegliche Absichten...aber das sehen Außenstehende nicht.



Kommentar von violatedsoul ,

Und dafür schmeißen sie oft langjährige Ehen oder Beziehungen weg? Der dumme, alte Esel hat seine Schuldigkeit getan, nun kann was Jüngeres her? So sieht es doch meist aus - nicht so romantisch, wie du es gern hättest.

Kommentar von NorthernLights1 ,

das ist jawohl ein anderes Thema, wenn die älteren noch verheiratet sind. Fremdgehen ist in jeden alter ein tabu ! Ich rede hier ausschließlich von Singles !

Kommentar von violatedsoul ,

Sicher ist es ein mieser Charakterzug, aber so fängt es meist an, dass Frau ausgetauscht und weggeworfen wird.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Das ist bei beiden geschlechtern so. Alles hängt vom charakter der beteiligten ab. Wenn die menschen immer mehr in diese Zeit hineingeboren werden und nichts anderes sehen, werden sie wegwerfmentalitäten als normal und richtig ansehen und dies auch leicht / schneller praktizieren.


Deshalb sind die eltern immer noch ein Vorbild ! Wenn sie sich treu sind und auch dauerhaft zusammen sind, dann werden sie dies auch positiv ihren Kindern vermitteln können, egal was die medien sagen und zeigen.

Sind die eltern aber wechselhaft, bekommen die Kinder dies als normal suggeriert und streben dauerhaftigkeit gar nicht mehr an :/

Kommentar von violatedsoul ,

Meine Eltern waren auch dauerhaft zusammen, bis mein Vater starb. Die Ehe war trotzdem oft dazu angedacht, als Kind den Eltern zur Scheidung zu raten.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Mag sein, aber wie geschrieben, ist es ganz normal, dass es hoch und tiefs in einer ehe gibt. Wenn es nicht so dramatisch ist, dann kann man auch, mit etwas Mühe, zusammenbleiben und sich nicht gleich trennen und die vermeintlichen neuen, besseren ideale woanders suchen.

Kommentar von violatedsoul ,

Wohl eher mit Krampf. Und gerade darunter leiden Kinder am meisten. Wo es nicht mehr geht, weil gewisse Werte ihre Gültigkeit verloren haben, allen voran Achtung und Respekt, ist eine Trennung immer besser, als fassadentechnisch zusammen zu bleiben.

Antwort
von Kasumix, 29

Vllt. sind es auch nur die Medien, die uns alle verrückt machen und einreden es wäre so...

Kommentar von NorthernLights1 ,

da man nicht den Überblick hat, weiß man es nicht, aber bei den Fragn hier auf GF siehst du dennoch ne gewisse tendenz zur Verantwortungslosigkeit und Wegwerfmentalität :/

Kommentar von Zyares ,

Ich sehe das nicht in den Medien, sondern täglich um mich herum. Die ganzen Leute die zig "Beziehung" haben, welche immer nach 1-2 Monaten Enden und dann behaupten es wäre liebe gewesen...naja

Antwort
von wolfram0815, 32

Hierzu empfehle ich das Buch "Heiraten ist unmoralisch" von Esther Vilar.

Wenn zwei heiraten heißt das noch lange nicht, dass beide aus dem gleichen Grund heiraten. 

Kommentar von NorthernLights1 ,

Früher mögen die Gründe unterschiedlich gewesen sein...heute aber hat man das recht und das Maul, um seine sicht zu sagen. viele machen es nicht bzw haben sie vermeindliche Idealvorstellungen. Treten sie dann nicht ein, da sie sich selbst getäuscht haben, wird sich getrennt.

Wieso kann man nicht vorher den Mund aufmachen und auch zu seinem Wort stehen ? Warum muss sich alles nach Monaten ändern ( trends nachgehen, neue gesellschaftlichen Vorgaben folgen, usw). Warum bleibt man nicht dauerhaft seinen idealen / Prioritäten treu ? warum diese sprunghaftigkeit ?

Kommentar von wolfram0815 ,

Es gibt viele, die nicht zu dem stehen, was sie von sich geben. 

Warum heiraten junge und schöne Frauen aus einfachen Verhältnissen erheblich ältere und reiche Männer? Weil sie dann mit der Heirat ausgesorgt haben! Eine Scheidung nach wenigen Jahren ändert an diesem Zustand nichts! Der altere und reiche Mann heiratet dagegen aus Liebe. Und schon sind zwei unterschiedliche Beweggründe da, wobei eine Person dann bei der Hochzeit schon gelogen hat.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Dann sollten die reichen menschen nicht so naiv sein ! Sie sollten genau schauen wen sie heiraten ! 

Wenn ne junge tussie schon immer Fernseh-/ mediengeil war, dann wird sie den reichen, vielleicht auch prominenten Partner, nur als sprungbrett nehmen. 

Kommentar von wolfram0815 ,

Woran kann ER das merken, wenn er über beide Ohren verliebt ist? 

Und im Bett kann eine Frau besser lügen als in Mann! ;-)

Kommentar von NorthernLights1 ,

Dafür gibt es sicherlich kein patentrezept, aber etwas menschenkenntnis sollte man schon haben. 

Aber dieses Fehlleiten gibt es nicht nur bei reichen menschen, auch unter den " Normalos " gibt es dies. 

deswegen kann ich nur jeden raten, genauer zu schauen und nicht nur im VerliebtheitsTaumel alles zu sehen :)

Kommentar von wolfram0815 ,

Ja schon! So einen Fehler macht Mann vielleicht auch nur einmal :-)

Kommentar von NorthernLights1 ,

selbst einmal ist zu viel. kann man zwar nichts machen, wenn es passiert ist, aber ja, es sollte einem dann schon ne Lehre sein.

Kommentar von konstanze85 ,

Oh bitte, als ob der arme, arme Mann verliebt wäre und die böse Frau ihn ausnutzt. Sie bekommt das Geld, er bekommt den Sex mit einem jungen Ding, DAS ist mal eine klassische Zweckgemeinschaft, die beide sogar glücklich macht. Stichwort: Lugner

Antwort
von loema, 34

Was ist denn das für eine Logik???

Kommentar von NorthernLights1 ,

Zweck = Status, Nicht-alleinesein wollen, prahlen, vermeintliche Normalität / Ideal, finanzielle aspekte, usw

Personbezogend = egal was kommt und wie was ausschaut, man bleibt zusammen

Kommentar von loema ,

Personenbezogen= Nicht egal was kommt, man darf sich trennen, wenn es nicht passt.

Kommentar von NorthernLights1 ,

ja, sicherlich, aber nicht wegen harmlosen / egoistischen Dingen wie medien- / gesellschaftlichen Idealvorstellungen gerade beim thema Sex und dauerbespassung ( Langeweile / Action ).

Kommentar von loema ,

Aha. Sagt wer??????
Du, stimmts?
Deine Einstellungen zum weiblichen Orgasmus sind mir noch bekannt. Echt schräg. Sehr schräg.
Ich bin raus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten