Frage von christina3456, 76

Sind Helferzellen und Lymphozyten das gleiche (Immunsystem)?

Hallo!

Ich schreibe morgen eine Arbeit in Bio (9. Klasse) über Krankheitserreger und ich verstehe nicht ob Helferzellen und Lymphozyten das gleiche sind? Und wie funktioniert das Immunsystem (damit meine ich wie eine krankheit besiegt wird)? Und haben die Makrophagen auch etwas damit zu tun? Und was sind Makrophagen?

Tut mir leid wenn das zu viele Fragen sind, bitte kein wikipedia link (ist zu kompliziert zu verstehen)

danke im voraus!! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dadita, 45

Alle T-Helferzellen sind Lymphozyten, aber nicht alle Lymphozyten sind T-Helferzellen. 

Lymphozyten ist der Überbegriff, dazu gehören T-Zellen, B-Zellen und NK-Zellen. 

Das Immunsystem kann man in einen zellulären (aus Zellen bestehenden) und einen humeralen (auf Proteinen basierenden) Bestandteil unterteilen, dazu kommen noch die natürlichen Barrieren wie die Haut.

Weiters kann man es nach Entwicklungszeitraum unterteilen in das angeborere Immunsystem und das erworbene Immunsystem wobei beide zelluläre und humorale Elemente haben.

Das angeborene Immunsystem besteht neben den mechanischen Barrieren des Körpers wie der Haut und Proteinen wie dem Komplementsystem, aus Zellen, zu denen auch die Makrophagen gehören. Es reagiert auf bestimte Moleküle welche nur Pathogene aufweisen und die es so ermöglichen zwischen körpereigen und körperfremd zu unterscheiden. Dazu gehört zum Beispiel doppelsträngige RNA in Viren, gewisse Oberflächenproteine in Pathogenen oder Lipopolysaccharide in manchen Bakterien. Diese Moleküle werden als "pathogen associated molecular patterns" (PAMPs) bezeichnet. Die Zellen der angeborenen Immunantwort erkennen diese PAMPs über ihre "pattern recognition receptors" (PRRs). 

Kurz gesagt: Über bestimmte Moleküle, die nur pathogene aufweisen, erkennen die Zellen der angeborenen Immunabwehr diese und im Falle der Makrophagen phagozytieren sie diese. Es wirkt unspezifisch gegen alles was körperfremd ist. Phagozytieren bedeutet (mehr oder weniger) fressen, Makrophagen sind also dafür zuständig fremde Stoffe im Körper, seien es Bakterien oder Viren oder auch Giftstoffe, zu fressen. 

Das erworbene Immunsystem besteht aus T-Zellen, B-Zellen und den von den B-Zellen produzierten Antikörpern. Es reagiert spezifisch auf bestimmte Krankheitserreger, aber z.B. auch auf Tumorzellen. Die Zellen der erworbenen Immunabwehr verfügen über spezielle Rezeptoren, welche in der Lage sind Antigene spezifisch zu erkennen. T-Zellen reagieren dabei auf Antigene welche ihnen von anderen Zellen präsentiert werden, z.B. durch B-Zellen oder durch mit Virus-infizierte oder mutierte Körperzellen. B-Zellen sind in der Lage frei im Blut befindliche Antigene zu binden. 

Kommentar von christina3456 ,

Ist es richtig dass die T-Helferzellen die B-Lymphozyten aktivieren, und die werden dann zu plasmazellen und dann entstehen antikörper?

Kommentar von dadita ,

Ja das ist richtig. Wobei man vllt erwähnen kann, dass es auch T-Zell unabhängige Formen der B-Zell-Aktivierung gibt, diese werden aber in der Schule eher ausgelassen ;) 

Prinzipiell bindet die B-Zelle ein Antigen und nimmt es in sich auf. Dann präsentiert sie dieses antigen auf ihrem B-Zell-Rezeptor einer T-Helferzelle. Diese setzt daraufhin wiederrum Substanzen frei, welche die B-Zelle aktivieren. 

Kommentar von christina3456 ,

ok! Danke schön!!! :)

Kommentar von dadita ,

Noch eine kleine Korrektur: Statt B-Zell Rezeptor muss da eigentlich MHC-Komplex stehen ich hab mich vertan :)

Also die B-Zelle bindet das Antigen schon über ihren B-Zell-Rezeptor, dann internalisiert sie es, die Präsentation an die T-Zelle erfolgt aber über ihren MHC-Komplex ^^ 

Generell können T-Zellen Antigene nur "sehen" wenn diese ihnen auf MHC-Rezeptoren präsentiert werden. 

Kommentar von christina3456 ,

Also ich schwanke gerade zwischen

die T-Helferzellen aktivieren die B-Lymphozyten, und die werden dann zu plasmazellen und dann entstehen antikörper

oder

Makrophagen nehmen den Antigen auf und verdauen sie. Auf der Oberfläche sind noch ein paar Bruchstücke. Die T-Helferzellen binden es an sich. Dadurch werden die B-Lymphozyte aktiviert und werden dann zu Plasmazellen und sie produzieren dann Antikörper

Verwechsel ich da eigentlich etwas bei dem zweiten wegen Makrophagen und diesen Bruchstücken?

Was findest du besser wenn in der arbeit die frage kommen würde ''Wie entstehen Antikörper?''

Kommentar von dadita ,

Prinzipiell musst du zwischen der humoralen und der zellulären Immunantwort unterscheiden. 

Makrophagen spielen bei der Aktivierung von B-Zellen eher keine Rolle, wenn eine T-Helferzelle die auf dem MHC-Komplex der Makrophage "ausgestellten" Antigene erkennt, dann aktiviert sie andere Bestandtteile des zellulären(!) Immunsystems wie z.B. Granolyzyten.

Für die Aktivierung von B-Zellen durch T-Helferzellen müssen die B-Zellen das Antigen zuerst selbst an ihrem B-Zell Rezeptor binden und dann auf ihrem eigenen MHC-Komplex "ausstellen". Erst da kommt die T-Zelle ins spiel, welche dann an den MHC-Komplex bindet und die B-Zelle aktiviert. 

Kommentar von christina3456 ,

Was ist dieser MHC Komplex?

Kommentar von dadita ,

Ein Proteinkomplex, mit welchem die Zellen in der Lage sind Antigene aus ihrem Inneren an ihrer Oberfläche zu präsentieren.

Es gibt verschiedene Klassen:

MHC 1: Diese finden wir auf allen Körperzellen mit einem Zellkern (also nicht auf Erythrozyten). Ein Teil der Proteine welche von der Zelle in ihrem inneren produziert werden "zerlegt" und auf dem MHC-Komplex verankert an der Oberfläche zur Schau gestellt. T-Zellen kontrollieren diese MHC-Komplexe ständig. Sobald diese Proteine abweichen, z.B. weil die Zelle mutiert ist, oder von einem Virus infiziert wurde, binden die T-Zellen und die Zelle wird zerstört, entweder durch due T-Zelle direkt (dann wäre es eine zytotoxische T-Zelle) oder durch andere Zelle welche von der T-Zelle herbeigerufen werden. 

MHC-2: Diese finden wir auf Antigen-präsentierenden Zellen (Makrophagen, B-Zellen, Dendritischen Zellen), sie ermöglichen es diesen Zellen antigene welche sie zuvor phagozytiert haben auf ihrer oberfläche zu präsentieren. Wieder werden diese Antigene dann von T-Zellen erkannt. Wenn die präsentierende Zelle eine B-Zelle ist, wird diese durch die T-Zelle aktiviert. Ist es eine Makrophage, beginnt die T-Zelle andere Zellen, wie z.B. Granolyzyten zu rekrutieren also herbeizurufen, durch die Ausschüttung von diversen Substanzen wie Interleukine. Bis zu einem gwissen Maß macht dies die Makrophage auch selbst, aber die T-Zelle verstärkt diesen Prozess dann. 

Es gibt auch noch einen MHC-3 Komplex, dieser ist aber für ein anderes System zuständig.

Kommentar von christina3456 ,

Wie würdest du die Frage ''Wie entstehen Antikörper?'' erkären/beantworten?

Kommentar von dadita ,

Naja, das Problem ist, dass ich mit Zytokinen, CD40 Rezeptoren und Co. anfangen würde, was ihr wohl nicht gelernt habt :) Ohne zu wissen was genau ihr gemacht habt und was nicht, daher mit vorbehalten:

B-Zellen binden über ihren B-Zell-Rezeptor ein für jede B-Zelle spezifisches Antigen, nehmen es in sich auf und präsentieren es an T-Helferzellen. Diese interagieren mit den B-Zellen und aktivieren diese über diverse Botenstoffe.  Die aktivierten B-Zellen proliferieren (=vermehren sich) und differenzieren zu Plasmazellen, welche dann Antikörper produzieren. 

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 35

Das sind unterschiedliche Zellen des "weißen Blutbildes". Lymphozyten ist der Oberbegriff, mit vielen Untergruppen, zu deren auch die Helferzellen gehören.

Antwort
von Lauftbeimirgeil, 35

T-helferzellen sind weiße Blutkörperchen
Soweit ich mich erinnern kann stellen die lymphknoten das anti Körper her oder so in die Richtung
Und die Krankheit bricht nach der Inkubationszeit aus damit beginnen die Symptome und das Immunsystems fängt an den Krankheitserreger zu bekämpfen
Halt mit allem drum und dran und dann folgt die Genesung/tot
Den Weg nach der Inkubationszeit kann man aber ganz genau nach lesen einfach googeln...

Kommentar von dadita ,

Die B-Zellen, bzw. die aus ihnen hervorgehenden Plasmazellen produzieren  Antikörper. Diese finden man unter anderem im Lymphknoten ;)

Kommentar von christina3456 ,

Ist es richtig dass die T-Helferzellen die B-Lymphozyten aktivieren, und die werden dann zu plasmazellen und dann entstehen antikörper?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community