Frage von Ovechkin, 126

Sind Gehälter in Deutschland gerecht verteilt?

Bedeutet bessere Bildung auch ein besseres Gehalt ? Ich kenne einige die Ärzte, Juristen, Und BWL'er die nach so einem langen Bildungsweg viel weniger verdienen als ungelernte Schichtarbeiter bei großen Konzernen. Bei RWE, Shell, Bayer, Lanxess etc. kann man als Schichtarbeiter (meistens Haupt- oder Realschulabschluss) schnell mal 40.000€ Netto bei Steuerklasse 1 verdienen. Mit einer Weiterbildung zum Meister oder Techniker steigt das Gehalt. Ich kenne einen Pumpen-Techniker bei RWE der fast 100.000 Brutto raushatte und das mit nur 2 Jahren Berufserfahrung und ohne Schicht.

Ist das nich fair ? Ist es in Deutschland wichtiger bei einem großen Konzern unterzukommen als sich Jahrzehnte den Kopf in einem Studium zu zerbrechen ? Wird Bildung in Deutschland nicht kmmer fair entlohnt ?

Antwort
von thetee99, 70

Das die Schichtarbeiter in machen Branchen so gut verdienen hängt mit den Tarifverträgen und starken Gewerkschaften zusammen. Ein Akademiker in der freien Wirtschaft muss selber um sein Gehalt verhandeln. Und da immer mehr Leute in Deutschland "einfach mal was studieren" aus Mangel an Perspektiven oder Bequemlichkeit, wird auch die Konkurrenz in den Bereichen größer und die Gehälter können gedrückt werden.

Antwort
von Kuhlmann26, 31

Es ist nicht die Aufgabe von Gehältern, gerecht zu sein. Sie sind aber insofern gerecht, als das jeder selbst entscheiden kann, für welches Gehalt er/sie arbeitet.

Das wichtige Berufsgruppen, beispielsweise im sozialen und Gesundheitsbereich, wenig Geld verdienen, liegt an der Akzeptanz der Betroffenen an diesen Zuständen. Es gibt noch andere Entscheidungsgründe für einen Beruf als das Geld.

Gruß Matti

Antwort
von lesterb42, 26

Von einigen Ausreißern abgesehen, sind die Gehälter grundsätzlich gerecht.,insbesondere nach Einführung des Mindestlohns. Alle in Ordnung.

Antwort
von fluffiknuffi, 19

Sind Gehälter in Deutschland gerecht verteilt?

Nein, genau genommen, denn wie sollte das möglich sein? 100% gerecht können sie gar nicht sein solange sie komplett individuell & willkürlich gestaltet werden können.

Antwort
von neuerprimat, 67

Ich kenn ein paar Leutz bei VW die am Band stehen und so 4000 (Brutto) mit nach hause nehmen.

Das ist aber noch immer weniger als E13, also ist es mir egal.

Kommentar von Insubordinator ,

Das ist aber noch immer weniger als E13, also ist es mir egal.

würden sie lieber 100.000 im jahr verdienen und alle anderen 120.000

oder 70.000 und alle anderen 50.000?

die meisten entscheiden sich für das 2.

Kommentar von neuerprimat ,

so schlau ist das beispiel nicht gewählt.

wenn ALLE mehr verdienen als ich, dann habe ich die geringste Kaufkraft. Die Preise steigen ja mit, da sonst der Kaufmann nicht mehr verdienen kann.

daher nimmt jeder klugerweise 2.; wenn ich am meisten habe, habe ich am meisten. basta.

Kommentar von Insubordinator ,

nein, das ist natürlich ein gedankliches system, in dem diese dinge keine rolle spielen

ansonsten lebst du in diesem system in den usa, hast krebs und die lebensrettende behandlung kostet 71.000€ im jahr und du hast keine reserven!

aber dadurch, wie du damit umgehst

abitur, hast du auf jeden fall auch nicht, wenn, 2. bildungsweg irgendwie geschenkt bekommen

Kommentar von GTH2014 ,

Die "Leutz" am Band haben aber einen ganz anderen Bildungsweg als du. Wieso ist dir das egal ? E13 ist doch die höchste Tarifstufe oder ? Da muss man erstmal hinkommen und viel mehr als die Schichtarbeiter hat man dann nicht.

Kommentar von neuerprimat ,

Nein. E13 ist das was man mit einem Diplom direkt aus der Uni hatte. Was heute an den Master anschließt weiß ich ehrlich garnicht.

Und ich meinte es wäre mir egal, weil ja der Ton der Frage war, dass Leute mit kurzer Ausbildungszeit so viel mehr verdienen könnten.

Das stimmt aber in der Regel nicht.

Antwort
von SupendedCathal, 66

Lohngerechtigkeit einmal anders herum. Wer hätte das gedacht?

Na immerhin bleibt den unterbezahlten Akademikern ja, dass ihnen ihr Beruf vielleicht mehr Befriedigung gibt als dem überbezahlten Schichtarbeiter. Und dass, obwohl sie schon Jahrzehnte im Studium Spaß hatten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community