Sind Freunde so wichtig?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Jeder Mensch ist doch charakterlich etwas anders, die einen brauchen den "Trubel", andere sind eher ruhiger und gar nicht so die Partyhengste (bin ich auch nicht).

Ich selbst habe nur 2 beste Freunde, alles andere (insgesamt 10 Leute) sind Bekannte, man versteht sich gut, selten geht man auch mal weg, aber selten eben. Also gehört meine Wenigkeit auch zu denen, die nicht die Action brauchen. Deshalb habe ich mit meinen Freunden auch schon unvergessliche Dinge erlebt, die ich vielleicht mal meinen Kindern erzähle ^^ (z.B. Camping eine Woche im Wald, das zu erzählen sprengt nun den Ramen und ist vielleicht auch nicht für jeden so interessant ^^)

Du schreibst ja selbst, dass du sozusagen "Sehnsucht" nach etwas zu erleben hast, vertiefe das doch mit den Freunden die du hast, stärke doch die Beziehung, es sind ja nicht umsonst deine Freunde, ihr passt also irgendwie zusammen. 

Mir ist aufgefallen, dass es mittlerweile viele gibt, die sich darüber profilieren, wie viele Freunde sie haben (1000 Facebookfreunde ersetzen keinen besten Freund) und wie viel sie erleben. Du glaubst gar nicht, wie unglücklich diese Menschen teilweise sind, weil sie nach Perfektion suchen, die es aber nicht gibt. Selbstdarstellung ist kein Ersatz für wirkliche Lebensfreude und Glücklichkeit. Selbstdarstellung ist auch eine Art Selbstbetrug, zeigen wie toll man es vermeintlich hat, obwohl es hinter der Fassade ganz anders aussieht (das ist im übrigen ein großes Facbeook-Twitter-Instagram Problem, damit beschäftigen sich mittlerweile sogar ganze Psychologen-Verbände und Kliniken).

Du musst nicht dem vermeintlichen Glück anderer hinterherschauen oder danach streben, du weißt für dich selbst, was dich zufrieden stimmt und womit du einfach selbstzufrieden bist. Wenn dir etwas fehlt, versuche es zu ändern, unternehme mehr, versuche deine Freunde einzuspannen und vor allem, mach die Dinge die dir Spaß machen und nicht die, die anderen Spaß machen. Manchmal kann man aber auch etwas "in kauf" nehmen für einen Freund, also nicht zu egoistisch sein, die machen das nämlich auch mal, nur wenn's zur Gewohnheit wird, sollte man überlegen ob das der richtige Freund für einen ist. Ständig zurückstecken, ist auch keine Freundschaftsbasis. 

Akzeptiere einfach, dass es andere Menschen mit anderen Lebensweisen gibt, wir sind alle unterschiedlich, keiner ist gleich, nur manchmal versteht man sich besser, manchmal eben nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So gut ich Dich auch verstehen kann mit dem Thema Hund hat das nur wenig zu tun.

Meinst Du nicht es wäre klüger die Frage bei anderen Themen wie z.B. Freundschaft zu stellen?

Ich hatte auch nie viel Freunde und habe erst im Hundeverein einen größeren Freundeskreis gehabt. 

In der Schulzeit hatte ich eins oder zwei Freundinnen mit denen ich mal ins Kino oder so gegangen bin.

Ich war in meiner Klasse auch nicht besonders beliebt und wurde oft geärgert und sogar verprügelt, genauso wie es auch zu Hause war.

Eins habe ich in meiner Lebenserfahrung gelernt. Ich habe lieber wenige Freunde auf die ich mich verlassen kann als viele Freunden denen ich im Grunde egal bin.

LG


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kappar
09.07.2016, 23:58

Ich habe nirgends das Wort "Hund" getaggt oder irgendwas dergleichen. 

0

Bekanntschaften sind KEINE Freunde. Das sind Leute, mit denen man halt mal Spaß hat im Club oder wo auch immer, weil manchen Leuten Aktivitäten in Gruppen eben mehr Spaß machen. Das sind aber keine Leute, denen man vertraut, seine Sorgen mitteilt und für die man alles tun würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke , viel was auf Instagram oder auch Facebook geteilt wird , ist auch nur Fassade. Ich kenne viele die teilen viel und oft " liebes" Bilder , wenn man aber hinter die Fassade schaut ist die Beziehung am bröckeln . Das ist oft nur Schrin und Heile Welt. Man braucht nicht viele Freunde - 2-3 richtig gute und dann ist doch alles ok :) . Aber ganz ohne finde ich bedenklich , dann fängst du an dich einzuigeln.
Zieh dein Ding durch - nimm 2-3 gute Freunde mit . Das reicht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Sorge, bist nicht alleine. Bin selbst 17, nMaedchen und rund um mich sind immer lauter Maedels mit ihren "BFF 4 Life" und ugh. Bei mir ist genau gleich, habe zwar Freunde, aber die seh ich kaum, bin meistens alleine zu Hause wenn alle andren draußen am feiern sind. Ich kanns mir nicht erklären was es ist, vielleicht sind manche Menschen einfach mehr fürs allein sein gemacht. Freunde sind bestimmt wichtig, dass seh ich daran wie oft ich mir eine beste Freundin wuensche die einfach rueber kommt und nichts mit mir tut oder diese ganzen kleinen Teenie-adventures durchlebt.. Aber was solls. Vielleicht trifft man eines Tages ja doch noch jemanden - Viel Glück (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kappar
10.07.2016, 00:10

Na dann

0

Kommt auf den Typ Mensch an. Jeder normale Mensch hat Freunde wenigstens ein paar. Ich habe auch nur eine Hand voll Freunden mit denen ich mich regelmäßig "alleine" treffe. Sonst sind das halt Cliquen mit denen man sich nur bei bestimmten Dingen trifft.

Nur was bringt es dir wenn du dein Leben komplett alleine durchziehst? Freunde zu haben ist wichtig. Es müssen such nicht viele sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber ein, zwei gute Freunde als ein Haufen "flüchtiger Bekannte".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo kappar

Ich bin 18 und habe auch nur 1 ne beste Freundin die ich kaum sehe. Klar fehlt einen das mit Freunden zu sein, sich auszutauschen und raus zu gehen. . Alleine sein ist schön..aber nur,wenn man auch alleine sein will . 

Meld dich doch irgendwo an, zB. Fußball Verein oder etwas was dir halt Spaß macht du findest da bestimmt nette leute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst nicht viele Freunde haben.:)

Aber wenn du unter Leuten sein willst ..wie wärs mit einer Wg ? :D
Komische Vorstellung,aber doch ein Anfang :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Freunde sind meiner Meinung nach sehr wichtig. 

Nach der Familie sind die Freunde an 2 Stelle. 

Natürlich kommt es immer drauf an was man für Erfahrungen mit den Freunden gemacht hat. 

Es gibt natürlich etwas dumme Freunde diesich mit (Drogen und Co) voll stopfen und nicht wirklich für einen da sind. 

Bei mir persönlich ist es so das ich diese Leute seid 15 Jahren kenne,die für mich auch nach Verlusten da waren.Das schätzt man natürlich. 

Ich denke also ja.Nur gute Freunde findet man nicht in jeder Ecke 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kappar
09.07.2016, 23:47

15 Jahre , ja , das sind echte Freunde. Meine alten Freundschaften haben immer um die 2-3 Jahre gehalten.

1