Frage von ExperiencE1984 13.03.2010

Sind Fenchel/Kümmelzäpfchen auch für Neugeborene Baby's verträglich?

  • Hilfreichste Antwort von Sternbasis 13.03.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Kümmelöl oder Majoransalbe hat immer gute Dienste geleistet, wenn Du Deinem Baby damit sanft den Bauch massierst, immer schön in Richtung der Darmbewegungen (Uhrzeigersinn), nicht etwa entgegengesetzt!

    Außerdem ganz gut:
    Herumtragen in Bauchlage, Dein Baby auf den Rücken legen und die Beine wie beim Radfahren auf und ab bewegen, eine gering gefüllte Wärmflasche, ein paar TL Fencheltee nach der Mahlzeit geben.

    Manche Babys neigen wohl zu "Milchschaum", der sich erst beim Trinken im Baby bildet und Magen sowie Dünndarm im Laufe des Tages immer schmerzhafter aufbläht.
    Hier kann Dein Arzt ggf. Polysiloxan-Tropfen verordnen (Stillkinder vor der Mahlzeit vom Löffel - Flaschenkinder am besten gleich in der Milch).
    Außerdem Dein Baby bäuchlings auf die eigene Schulter legen, der Gegendruck lindert den Schmerz.

    Wärme (Badewasser, Rotlicht, Wärmflasche, Kirschkernkissen o.ä.), Schaukelstuhl, Bauchmassagen, Beinchen mit gebeugten Knien Richtung Leib drücken, tut Deinem Lütten ebenfalls gut ^^

    Insbesondere Jungen leiden nach der Geburt unter Drei-Monats-Koliken - so genannt, weil die Beschwerden meist nach drei Monaten abrupt aufhören.
    Ursache können Luft im Darm durch hastiges Schlucken und ein noch nicht "eingearbeitetes" Verdauungssystem sein.
    Da diese Koliken besonders am Spätnachmittag und frühen Abend auftreten, wenn innere und äußere Reize verstärkt wahrgenommen werden, nimmt man an, dass auch Überreizung und Müdigkeit Deines Babys eine Rolle spielen.
    Bei Überreizung ist es wichtig, möglichst ruhig mit dem Kind umzugehen und es nicht durch Spieluhren, laute Geräusche und ähnliches zusätzlich aufzuregen.

    Weint Dein Baby zornig, sich krümmt vor Schmerzen, beruhigt es sich nur kurz, wenn es auf dem Unterarm liegend herumgetragen wird?
    Geben Sie ihm/ihr Chamomilla.

    Brustkinder, die ähnlich reagieren (nur nicht ganz so wütend), aber leicht sauer riechen, entspannen sich besser mit Magnesium carbonicum.

    Bei plötzlichen Magenkrämpfen, wenn Dein Baby blass ist und kalte Füße hat, hilft Carbo vegetabilis.

    Gegen Bauchweh, Blähungen und Übelkeit hat sich Pulsatilla D6 (Wiesenküchenschelle) bewährt.

    ...und falls Dein Baby gestillt wird - spielt auch Deine Ernährung eine extrem wichtige Rolle!

    Bitte möglichst kein blähendes Essen und möglichst häufig Fencheltee trinken.

    Ich wünsche Dir und Deinem Baby eine wunderschöne, positive Entwicklung ^^

  • Antwort von evaness 14.03.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es kommt vor, dass ein Baby trotz mit Milchschaum gefülltem Enddarm seinen Schließmuskel nicht entspannen kann und deshalb den Darm nicht rechtzeitig entleeren kann. Das Baby weiß einfach noch nicht, wie man drückt, und deshalb hat es die Qualen mit den sogenannten Blähungen.

    Sab-Simplex-Tropfen lösen den Schaum auf, sodass die Luft besser ihren Weg zum Ausgang findet. Sie sind vollkommen unbedenklich und dürfen auch über längere Zeit immer wieder gegeben werden. Das bedeutet aber nicht immer, dass es die Luft dann auch ausscheiden kann.

    Damit das Baby einen Anreiz verspürt, zu drücken, damit das auch wirklich heraus kommt, kann man ihm so helfen:

    Man legt das Baby auf den Wickeltisch, nimmt die Windel ab und legt ihm eine Stoffwindel unter den Popo. Dann nimmt man ein Fieberthermometer, ölt die Spitze ein, damit es schmerzlos gleitet, und führt es dann nur ein kleines Stück in den After ein. Das genügt schon. Dann drückt das Baby das Thermometer hinaus und alles Andere kommt in einem Schwall hinterher.

    Dann normal sauber machen und frisch wickeln.

    Falls das nicht ausreichen sollte kann man auch - mit äußerster Vorsicht - einen dünnen eingeölten Frauenkatheder wenige Zentimeter einführen. Damit fließt alles ab, was raus muss, damit es dem Baby wieder besser geht.

    Hilfreich ?

  • Antwort von Nolti 13.03.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ich würde lieber auf einen Fenchel/Kümmel/AnisTee zurückgreifen. Den mögen Neugeborene eigentlich sehr gerne. Alles Gute für euch

  • Antwort von Julchen2102 13.03.2010

    Diese Zäpfchen kenne ich nicht. Wie ich aus dem Namen erkennen kann, handelt es sich um ein pflanzliches Mittel. Bei einem Neugeborenem würde ich grundsätzlich immer den Arzt fragen, was ich dem Baby verabreichen kann. Egal ob es pflanzlich ist oder nicht. Liebe Grüsse Julchen. Und Fenchel ist in der Kategorie "Medizin" eingestuft, also kein Durstlöscher.

  • Antwort von kikkerl 13.03.2010

    zäpfchen wenn sie klein gemacht sind, sind sie extra für babies gedacht. aber fenchel und kümmel würde ich nicht in zäpfchenform verabreichen, wenn dann lieber als tee. selbst neugeborene kinder brauchen auch andere flüssigkeiten ausser muttermilch.

    mach einfach einen verdünnten tee mit einem gemisch aus beiden pflanzen und gib dem kind zu trinken. von klein auf würde ich es noch nicht mit zäpfchen gewöhnen.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!