Frage von Linkboy007, 59

Sind diese Kopfschmerzen noch normal?

So ich habe seit dem 24.12 immer wieder an den linken Schläfen Kopfschmerzen... vom 24.12 bis zum 1.03 ungefähr hatte ich durchgehend Kopfschmerzen danach wurden diese immer seltener. Erst 4 mal in einer Woche dann 3mal dann 2 mal dann 1 mal und dann waren diese mal für 3 monate weg... So jetzt seit Anfang August fangen diese Kopfschmerzen an den Schläfen wieder an und ich bekomme auch in letzter Zeit viele Panikattacken... Zum Beispiel Hyperventilieren... Bei so einer Situation hab ich extrem Angst weil ich sehr schwer Luft kriege bis überhaupt nicht... Könnte das der Anfang von Asthma sein? Und ja sind meine Kopfschmerzen noch normal? Damals war ich bei Arzt und habe einen CT gemacht aber mit meinem Hirn ist alles in Ordnung :/ Achja ich bin 16 und ja hatte diese Symptome mit 15 schon... Fals es hilft ich fühle mich auch jeden Tag schlapp und sehr müde und bin halt etwas faul geworden...

Edit: 

Vielleicht hilft es ja aber meine Mutter war auch schon immer sehr anfällig für kopfschmerzen hab ich es vielleicht von ihr?

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Kopfschmerzen & Migräne, 21

Hallo Linkboy007,

normal sind Kopfschmerzen nie. Sie haben immer einen Grund. Den muss man herausfinden, damit man das Richtige dagegen machen kann. Bei Migräne oder Clusterkopfschmerzen helfen nämlich ganz andere Medikamente und Therapien, als z. B. bei Spannungskopfschmerzen.

Dein Username kam mir beim Lesen deiner Frage bekannt vor, deshalb habe ich mal ein paar deiner anderen Fragen durchgelesen. Mindestens 2 deiner Fragen über deine Kopfschmerzen habe ich dir in der Vergangenheit schon beantwortet:

https://www.gutefrage.net/frage/migraene-schnell-los-werden-ohne-medikamente-ist...

https://www.gutefrage.net/frage/chronische-kopfschmerzen-woher-und-was-tun-was-k...

Nachdem, was ich von dir gelesen habe, liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei dir um Migräne oder Clusterkopfschmerz handeln könnte. Ein Neurologe ist der zuständige Facharzt dafür. Da dir der Neurologe, bei dem du anscheinend schon warst, nicht helfen konnte, solltest du zu einem anderen gehen.

Migräne und Clusterkopfschmerz kann man auf den Bildern von einem CT oder MRT nicht erkennen. CT und MRT wird nur deshalb gemacht um einen Tumor auszuschließen. Ein Neurologe, der Erfahrung mit Migräne / Clusterkopfschmerz hat, kann diese Krankheiten nur durch eine gründliche Befragung des Patienten erkennen. Dazu ist die Auswertung eines 3-monatigen Kopfschmerztagebuches, das vom Patienten geführt wurde, sehr hilfreich.

Die Veranlagung zu Migräne ist erblich, deshalb kann es schon sein, dass du „die Kopfschmerzen“ von deiner Mutter hast.

Krankheitssymptome (und vor allem Schmerzen), die man sich nicht erklären kann, können zu Panikattacken führen. Panikattacken können Hyperventilieren und Atemnot zur Folge haben. Bei deiner Vorgeschichte denke ich, dass Asthma hier nicht als Diagnose in Frage kommt…

Zu deiner Info – hier noch die typischen Anzeichen für Migräne:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Mein Rat an dich: Lasse dich von einem, auf Migräne spezialisierten, Neurologen untersuchen oder in einer (auf Migräne spezialisierten) Schmerzambulanz. Um Spezialisten in deiner Nähe zu finden, googel mit den Begriffen:

  • Migräne Neurologie „dein Wohnort (oder die nächst größere Stadt)“
  • Migräne Schmerzambulanz „dein Wohnort (oder die nächst größere Stadt)“
  • Migräne Schmerzklinik „dein Wohnort (oder die nächst größere Stadt)“

Ich wünsche dir, dass du einen Arzt findest, der dir helfen kann…

LG Emelina

Antwort
von Schwiegermutti, 13

Emelina hat dir die beste Antwort dazu gegeben ! 

Lass dir von einem Facharzt helfen hier sind nur Laien die dir Tipps geben können 

Alles gute 

Antwort
von Guterrat1508, 38

Ist zwar keine antwort auf deine Frage aber wünsche dir eine gute besserung. Kenne das gefühl wenn der Arzt dir nicht sagen kann was du hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community