Frage von Meninthecastle, 191

Sind die Anschläge in Deutschland zufall?

Ist es einfach nur zufall das gerade so viel in Deutschland passiert bzw. kann es sein das das ganze einfach nur etwas gepuscht wird von den Medien?

Stichwort: Reutlingen und München, welche ja beide keine Terroristischen Anschläge waren.

Antwort
von Hasenmann81, 38

Ich finde es derzeit recht schwierig, etwas fundiertes aus der Medienlandschaft zu erhalten.

Wenn ich mich daran erinnere, dass nach dem Angriff in dem Regionalzug sofort von einem terroristischen Anschlag die Rede war, obwohl es keine fundierten Erkenntnisse darüber gab, geht es schon in die Richtung der "Stimmungsmache".

Und genau das ist ja auch das Problem. Die Terror-Gruppen wie IS haben derzeit leichtes Spiel. Denn die Angst wird durch solche Berichterstattungen geschürt. Und genau das wollen diese Terror-Gruppen. Sie tuen gut daran, sich bei jedem Vorfall mit vermeintlich radikal islamistischem Hintergrund zu dieser Tat zu bekennen, um sich immer wieder in die Köpfe der Menschen zu rufen.

Ich persönlich sehe keinen großen Zusammenhang zwischen den Vorfällen, sondern eher eine gezielte Berichterstattung durch die Medien. Wie schon ein Vorredner sagte, würde es derzeitig nicht großartig interessieren, wenn ein Deutscher jemanden auf offener Straße erschießt. Wäre es jemand mit Migrationshintergrund, wäre der Aufschrei und die Berichterstattung schon wieder enorm. Vor ein paar Wochen hat beispielsweise jemand in Hamburg einen Radfahrer auf offener Straße erschossen. Über die regionalen Presseerzeugnisse ist dies jedoch nicht hinausgekommen, da es eben keinen möglichen terroristischen Bezug gab.

Es gibt über all Bekloppte und es wird sie immer geben. Die Kunst besteht darin, sich nicht von der Angst gefangen nehmen zu lassen und sein Leben weiter zu leben.

Antwort
von BjoernWilhelm, 4

So eine Häufung kann auch mal Zufall sein. Ich sehe in diesem Fall aber durchaus Gründe dafür:

1. Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" macht derzeit gezielt Werbung für solche "kleinen" Anschläge einzelner, die im Vorfeld kaum zu entdecken sind. Diese Saat geht in letzter Zeit auf.

2. Durch die Terroranschläge des IS v.a. in Frankreich warten wir doch nur darauf, dass so etwas auch bei uns passiert. Da wird jede Tat, die sich in diese Richtung interpretieren lässt, aufgeregt in den Medien hochgezogen - d. h. sobald der Täter Ausländer ist. Jede Woche wird irgendwo in Deutschland jemand getötet. Die Beziehungstat in Reutlingen wurde nur deshalb so groß berichtet, weil der Täter Syrer war. Sie ist aber vermutlich nur zufällig in die Reihe dieser Ereignisse geraten. Andere Tötungen sind dabei völlig untergegangen, weil die Täter eben keine Ausländer waren. Zum einen war es also eine Frage der Aufmerksamkeit der Medien.

3. Amokläufer wie der in München werden ganz oft von ähnlichen Taten inspiriert und ahmen diese nach. Daher ziehen Amokläufe gerne weitere nach sich, vor allem wenn in den Medien darüber berichtet wird. Denn den (finsteren) Ruhm durch eine spektakuläre Wahnsinnstat suchen Amokläufer gerade. Inzwischen kommt dazu, dass sich solche Leute auf den IS berufen können und damit ihren Suizid und Massenmord durch eine politisch-religiöse Ideologie weiter aufwerten können - auch wenn der wahre Grund evtl. eher persönliche Probleme sein sollten.

Es sind also verschiedene, zum Teil auch zusammenhängende Gründe, die im Moment eine Häufung solcher Anschläge zur Folge haben.

Antwort
von Ricarda12345, 89

Ich denke dadurch,dass jetzt mehrere Leute Anschläge hintereinander verübt haben,fühlen sich Menschen,die genauso inkompetent im Kopf sind,wie die Typen in München und Reutlingen mehr und mehr ermutigt ebenfalls so auszurasten und Leute um zu bringen. Es könnte möglich sein,dass beides hintereinander passiert ist aus reinen Zufall,aber es könnte auch sein,dass sich der Mann von Reutlingen von dem Vorfall in Würzburg und In München ermutigt haben könnte und so mit dann auch aus zu rasten.

Kommentar von glaubeesnicht ,

Bei dem Fall in Reutlingen handelte es sich um eine Beziehungstat, hat also mit den beiden anderen Fällen nichts zu tun.

Antwort
von Apfelkind86, 27

Jein.

Wahr ist, dass alle Taten nichts miteinander zu tun hatten und alle hatten eine andere Motivation. Wir könnten in dem Zusammenhang dann auch noch den Mord an einem Arzt im Berliner Klinikum gestern hinzurechnen.

Wenn solche Taten lang und breit in den Medien berichtet werden, fühlen sich viele andere, die sich auch mit solchen Gedanken tragen ermutigt, es genau JETZT auch zu tun.

Antwort
von azmd108, 78

Es ist definitiv so, dass die Medienlandschaft in Deutschland aktuell intensiver über solche Vorfälle berichtet, weil diese Thematik aktuell stark polarisiert.

Gestern hat ein 72 jähriger Deutscher einen
Arzt in einem KH in Berlin erschossen, mehr als eine kurze Meldung war es das nicht wert. Wäre es ein Muslim gewesen, hätte das anders ausgesehen.


Kommentar von glaubeesnicht ,

Richtig, die Zeitungen wären in diesem Fall voll davon und im TV käme ein Sonderbericht nach dem anderen.

Kommentar von Bube1602 ,

Das stimmt denn wäre es ein Muslime gewesen mit terroristischen Absichten, wäre das ganze Krankenhaus in die Luft geflogen. Einen Menschen der den Arzt erschießt weil der ihm eventuell das Leben verpfuscht hat kann man wohl noch eher verstehen als einen anderen der aus Hass unschuldige Kinder und Frauen mit in den Tod reißt. Das ist meine Meinung dazu.
LG

Kommentar von azmd108 ,

Nein, kann man nicht verstehen. Mord ist Mord und Hass ist Hass, egal wieso!

Das ganze Krankenhaus in die Luft geflogen? Warum? Siehe Frankreich aktuell, da gab es auch "nur" ein Todesopfer...

Aber die das ist eben genau das was ich gesagt habe, Medien und Abendlandretter sehen zur Zeit durch zwei verschiedene Brillen.

Kommentar von Bube1602 ,

Du sagst viele unschuldige aus minderen Motiven zu ermorden ist genauso schlimm wie "nur" einen Menschen zu ermorden und einen Grund dafür zu haben?
Zum Glück sieht das unsere Rechtssprechung anders und Massenmörder werden härter bestraft als Mörder von "nur" einem Opfer.

Kommentar von azmd108 ,

Nein, das habe ich nicht gesagt. Lesen und verstehen!

Aber nochmal für dich:

Mord ist Mord. Ob nun ein Patient seinen Arzt umbringt, oder zwei durchgeknallte islamisten einen Priester töten, ist genauso verwerflich und macht keinen Unterschied. Hass ist Hass.

Eine Aussage zu einfach-Mord vs Massenmord habe ich nie getätigt.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Du sagst viele unschuldige aus minderen Motiven zu ermorden ist genauso schlimm wie "nur" einen Menschen zu ermorden und einen Grund dafür zu haben?

Ohoho, jetzt wird es echt langsam lustig hier: Ihr schreckt nichtmal davor zurück, Mord zu rechtfertigen, solange es kein Moslem war? Dann hoffe mal, dass niemand einen Grund hat, dich zu ermorden, wenn es in deiner Welt ernsthaft rechtfertigende Gründe für eine solche Tat gibt. Ihr seid doch echt krank!

Kommentar von Apfelkind86 ,

Vor allem hätten AfD und Co. sofort (und wie immer noch vor der Polizei) gewusst, wer Schuld ist: Merkel und der Islam!

Antwort
von eccojohn, 24

Nein, es ist nicht unbedingt Zufall -   eher System.                                                    Die Gründe aber, die zu solchen Greultaten führen, sind sehr vielfältig.

Auffallend ist jedoch, das es immer wieder nur junge oder gar ganz junge Männer sind, die mit solchen Taten zu tun haben. Kurz: Menschen in der Findungsphase - Menschen die irgendwie gestrandet sind - relig. Verblendete

Dabei gibt es viele Auslöser im Hintergrund :   Fanatische Religionsauslegung durch skrupellose "Gebetsfürsten" zur Durchsetzung eigener Ziele - die Erkenntniss der jungen Männer, das keine wirkliche Perspektive vorhanden ist - eigene Probleme aller Art - Geltungsbedürfnis des Einzelnen - die Bedenken und gefühlte Ablehnung der Umwelt isoliert die späteren Täter - Gleichgesinnte zeigen verlockende Möglichkeiten auf, endlich einmal wargenommen zu werden, jemand zu sein - es kommt dann oft die Situation, das diese Gleichgesinnten untereinander wetteifern, wer es am besten drauf hat.

Solange die Weltöffentlichkeit nicht rigeros und wirklich zielführend weltweit auf alle muslimischen Religionsführer einwirkt, und diese egal mit welchen Mitteln dazu bewegt, "Allah" nicht mehr als vermeintlichen >Auftraggeber< zuzulassen, wird sich hier kaum etwas ändern.

Die nicht der Zeit angepasste Religion gibt durch seine Eigenart immer wieder die Möglichkeit, zu verschiedenen Auslegungen zu kommen - Verbrecher wie der IS und andere Terroristen nutzen diesen Umstand seit Beginn gerne zum eigenen Vorteil aus. Unverständlicherweise steht die Masse der friedlichen Gläubigen wie eingeschüchtert daneben, und läßt es über sich und die Religion ergehen.

Die islamische Religion ist zwar von seiner normalen Art und seinem eigenen Selbstverständnis her durchaus friedlich und ausgewogen - durch die bis heute nicht an die neue Zeit angepaßte Wortwahl seiner Aussagen aus den Zeiten der Religionsgründung ist dem Mißbrauch Tür und Tor geöffnet - doch das scheint keinen wirklich zu interessieren, und man hält sehr beharrlich am alten Zopf des frühen Mittelalters fest - heute jedoch für kaum jemanden überhaupt verständlich und nachvollziehbar, sodaß spezielle Experten sog. "Gelehrte" erforderlich sind - LEIDER !

Antwort
von voayager, 29

Sommerzeit - saure Gurkenzeit bei den Medien

2 Schwalben (Taten)  machen noch keinen Sommer (Gesetzmäßigkeit)

Antwort
von kaiseridell, 96

In Deutschland passiert momentan nicht soviel, das kommt dir wahrscheinlich nur so Rübe weil du die mit der Tematik beschäftigst. Und ja die Medien sind auch bisschen schuld dran, die puschen das damit man diese dann konsumiert.

Kommentar von malour ,

Es passiert nicht soviel? Dein Ernst? Die Woche sagt was anderes und an Silvester wurde eher noch unter den Tisch gekehrt , aber bleib ruhig weiter auf der rosaroten Wolke.

Kommentar von glaubeesnicht ,

Was hat Silvester nun damit zu tun? Bleibe beim Thema und fange nicht an, hier herum zu hetzen.

Kommentar von malour ,

Was hat das mit hetzen zu tun das sind Tatsachen. Das thema sind Anschläge und dies pasiert ja nun die ganze Woche oder waren das Kaffeekränzchen?

Kommentar von glaubeesnicht ,

Silvester war definitiv kein Anschlag. Was hat das also mit dem Thema zu tun?

Kommentar von malour ,

Das mag sein , aber die Medien , haben da bestimmt nichts gepusht, eher das Gegenteil.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Mordopfer durch Rechtsextreme in Deutschland: 178!

Mordopfer durch Islamisten in Deutschland: 2! Und zwar 2 US Soldaten, die am Frankfurter Flughafen vor einigen Jahren erschossen wurden. (Die Täter selbst zähle ich nicht als Opfer)

Kommentar von kaiseridell ,

Google mal "Terroranschläge Liste" da taucht warhscheinlich ein Wikipedia Artikel mit fast allen Terroranschlägen auf. Ich glaub Deutschland wird da so gut wie nicht erwähnt. In den ersten Stunden wurde der Münchener Amoklauf auch als Terroranschlag rübergebracht und naja das ist definitib pushen und Geld zu machen...

Antwort
von landregen, 66

Ich denke nicht.

Es wird auch weiterhin viele dumme Nachahmer geben, die durch die reißereische Berichterstattung bei uns angeregt werden, mit kleinem Aufwand große Wirkung zu erzielen.

Antwort
von andifcbayern, 101

Das kann Zufall sein. Allerdings kann ein "Fall" auch andere motivieren.

Das Ostbahnhof wirklich schwer zu sagen. Klar ist aber auch, dass durch die Medien mal mehr und mal weniger hochgespült wird.

Antwort
von soissesPDF, 26

Das sind jeweils Einzelfälle, keine konzertierten Aktionen.
Die Presse puscht diese Nachrichten natürlich, schließlich verkaufen die Nachrichten.

Mehr als das schaukeln sich die Leute in Social Media gegenseitig die Ängste hoch, frei jeder Objektivität.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten