Frage von Andreas9871, 84

Sind die Verluste aus Vermietung und Verpachtung der Eigentumswohnung (bei teilweise Selbstnutzung) von Steuer absetzbar?

Hallo liebe User,

ich habe eine Frage zur Steuererklärung und bitte um einen Rat.

Ich vermiete meine Eigentumswohnung zu 64,17% zu Wohnzwecken an meine Eltern. Die restlichen 35,83% werden von mir genutzt. Es ist einen Mietvertrag abgeschlossen und die Miete liegt über 56 % des ortsüblichen Preises.

Die Verluste aus Vermietung wurden vom Finanzamt mit der folgenden Begründung nicht anerkannt: „Die beantragten Verluste aus Vermietung können nicht berücksichtigt werden, da Teile der vermieteten Wohnung zu eigenen Wohnzwecken verwendet werden“

Meine Frage: Kann ich einen Teil der „Verluste aus Vermietung“ (da nur 64,17% der Wohnfläche vermietet ist) als Werbungskosten absetzen oder nicht und das FA mit ihrer Begründung recht hat?

Ich bedanke mich im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

Andreas

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von schleudermaxe, 17

.... aber das Steuerrecht ist doch in diesem Punkt klar und einfach.

Die Möglichkeit Deiner Variante wurde schon lange abgeschafft. Heute kann nur zu 100 % vermietet werden und somit hat sich da wohl einer verzockt.

Haue Deinem Berater einige hinters Ohr.

Antwort
von Lenniii96, 58

Die Miete muss mindestens 66,67% der ortsüblichen Miete betragen..ist das nicht der Fall können die Kosten nicht zu 100% abgezogen werden..

Antwort
von Helmuthk, 49

Ein Mietvertrag muss zur steuerlichen Anerkennung klar und nachvollziehbar abgeschlossen sein.

Wie ist denn die Aufteilung dargestellt?

Dürfen die Eltern 64,71 % aller Räume nutzen?

Hast Du z. B. 2 Bäder?

Oder nutzt Du das eine Bad nur 8 Stunden und Deine Eltern 16 Stunden?

Hast Du im Wohnzimmer eine Markierung auf dem Fußboden angebracht für den von Dir und von Deinen Eltern genutzten Teil?

Das würde auch für alle anderen Räume gelten.

Du solltest mal darüber nachdenken, wie Du Deinen Prozentsatz dem Finanzamt gegenüber nachweisen willst.

Dann wirst Du darauf kommen, dass Dein Mietvertrag leider nicht einmal das Papier wert ist, auf dem er geschrieben ist.

Antwort
von Schuby221, 55

FA hat Recht. Das wäre ja eine Super Nummer, wenn das erlaubt wäre.

Kommentar von Lenniii96 ,

Warum wäre das eine super Nummer? Irgendwann kommen die Gewinne, dann müssen auch Steuern gezahlt werden. Ansonsten ist es Liebhaberei und dann hat das FA recht 

Kommentar von Hefti15 ,

Quatsch, einfach mal nachdenken. Wenn "Gewinne" entstehen, dann beendet man die Vermietung einfach. Wie lange soll denn das FA solche Fälle offen halten damit man Liebhaberei nachweisen kann?

Kommentar von wurzlsepp668 ,

tja, Hefti, dummerweise habe ich bereits Vermietungsobjekte betreut, die Jahrelang Verluste erwirtschaftet haben. (und ich rede von mehr als 8 Jahren ....)

aber für dich ist das vermutlich wieder nur eine Story, die ich mir ausgedacht habe ...

Kommentar von Lenniii96 ,

Wenn dass so einfach wäre, eine Vermietung dann zu beenden, sobald Gewinne entstehen..dann könnte ich mein Haus ja an meine Freundin vermieten..für 66,67% der ortsüblichen Miete und habe alle Ausgaben wie Zinsen, Grundsteuer, Müll, blablabla als Werbungskosten abzuziehen und habe jedes Jahr Verluste..und sobald einmal Gewinne entstehen, beende ich das ganze..das ist auch so einfach, genau! :D

Antwort
von brido, 49

Das glaube ich Dir, so dumm ist das FA nicht. Verluste aus Vermietung darf es nicht geben. Du kannst den eigenen Wohnraum von anderen  subventionieren lassen. 

Kommentar von wurzlsepp668 ,

Verluste aus Vermietung darf es nicht geben?

zefix, Tausende von Mietobjekten müßen verkauft werden ....

kannst du auch begründen, warum es keine Verluste geben darf?

Kommentar von Hefti15 ,

Lieber wurzelpeter, einfach aufmerksamer lesen... Was hat er geschrieben? "eigener Wohnraum"... jetzt deinen Kommentar nochmals durchlesen und nachdenken...

Kommentar von wurzlsepp668 ,

lieber Hefti (bytheway: lern erst mal meinen Namen zu schreiben ...)

"Ich vermiete meine Eigentumswohnung zu 64,17% zu Wohnzwecken an meine
Eltern. Die restlichen 35,83% werden von mir genutzt. Es ist einen
Mietvertrag abgeschlossen und die Miete liegt über 56 % des ortsüblichen
Preises."

 ich weiß nicht, welche Frage DU gelesen hast ...

bei mir steht TEILWEISE Selbstnutzung ....

aber mir ist ja bekannt, dass ausschl. DU der Checker bist und ich ein Idiot ...

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ganz abgesehen davon, mein lieber Hefti ...

ich habe KEINERLEI Bezug zur Frage genommen sondern auf die Antwort von brido geantwortet .....

Kommentar von kevin1905 ,

Die Kalkulation unserer Objekte, die wir vertreiben läuft oft so hinaus, dass die Einkünfte aus V+V anfänglich negativ sind und sich mit positiven Einkünften des Kunden aus G, N oder S verrechnen lassen.

Alles legal.

Kommentar von Hefti15 ,

Lesen und nachdenken. Er hat ja von eigenen Wohnzwecken geschrieben!

Kommentar von wurzlsepp668 ,

 Hefti, auch hier: selber lesen ...

es steht teilweise Selbstnutzung dabei ......

aber wir sind es gewohnt, dass du uns berichtigst ....

Antwort
von Petz1900, 37

Schickes Modell. Aber das klappt nicht.

Das nennt sich Mißbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten:

https://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__42.html

Du kannst eine Wohnung an deine Eltern vermieten, kein Problem.

Aber nicht Teile einer Wohnung, in der du selber wohnst.

Antwort
von Hefti15, 19

Hier mal der Grundsatz:

Nicht anerkannt wird die Vermietung auch, wenn Sie mit Ihren Eltern
zusammenwohnen und eine Haushaltsgemeinschaft bilden. Das ist
insbesondere bei einem Wohnen von zwei Generationen unter einem Dach der Fall, bei dem die Wohnbereiche miteinander verflochten sind (BFH-Beschluss vom 26.2.2008, IV B 226/07, BFH/NV 2008 S. 791).

Viel Spaß, dem FA klarzumachen, dass es bei euch anders sein soll....

Antwort
von Andreas9871, 25

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community