Frage von Hungerbrot, 36

Sind die Übungen beim KSK meistens genauso schwer wie echte Einsätze und trainiert man dort mehr als eingsetzt zu werden?

Expertenantwort
von navynavy, Community-Experte für Bundeswehr, 13

Die Übungen beim KSK werden so realistisch wie möglich und mit großem Aufwand rund um den Globus - auch zusammen mit anderen Spezialeinheiten - durchgeführt. Sie sind in vielen Punkten realitätsnäher als bei anderen Truppenteilen (das klassische Beispiel ist das Legen echter Infusionsnadeln bei simulierten Verletzungen, auch wird möglichst häufig mit scharfer Munition trainiert usw.).

trainiert man dort mehr als eingsetzt zu werden?

Natürlich. Auch wenn die körperlichen und psychischen Härten des Trainings sich (bewusst) oft nur wenig von echten Einsätzen unterscheiden.

Aussagekräftig ist immer wieder das Zitat eines früheren KSK-Kommandeurs: "Das Training beim KSK ist das Härteste, was man Menschen in einer Demokratie zumuten kann."

Zudem unterliegt natürlich das Allermeiste, was beim KSK geschieht, strenger Geheimhaltung. Konkrete Infos zum Training und den Abläufen dabei wirst Du nicht finden bzw. erhalten. 

Antwort
von Nomex64, 13

Es gilt, wie auch in der übrigen BW der Grundsatz "Train as you fight" – übe auch so, wie du kämpfst.

Du kannst also davon ausgehen das die Ausbildung genauso fordernd ist wie der Einsatz, eher noch darüber hinaus da nicht jeder Einsatz bis an die Grenzen fordert. Man sucht ja im Einsatz nicht unbedingt die höchstmögliche Belastung, in der Ausbildung will man aber darauf vorbereiten.

Das KSK ist zur Zeit auch ganz gut ausgelastet. Da muss man die Zeit die für Ausbildung bleibt möglicht effektiv nutzen.

Antwort
von Biba85, 18

Ja, du kannst davon ausgehen, dass bei vielen übung alles echt ist, bis auf das morphium... 

Und der feind, wenn im scharfen schuss.. 

Physisch ist es manchmal auch "härter" weil fu ja den psychischen stressfaktor nicht richtig simulieren kannst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community