Frage von Franz577, 42

Sind die Rettungsboote auf Kreuzfahrtschiffen für alle ausreichend?

Nach meiner kürzlich unternommenen ersten Kreuzfahrt tun sich bei mir ein paar Fragen auf, u.a. auch in Bezug auf die Sicherheit.

Am ersten Tag war es für alle Passagiere obligatorisch, an der Sicherheitsübung teilzunehmen. Der Ablauf war allerdings etwas chaotisch (keiner wußte genau wann und wo), bei der Übung selbst hat man kaum etwas verstanden und wie die Rettungsweste angelegt wird, ist eigentlich selbsterklärend und habe ich daher auch so herausgefunden.

Im Ernstfall stelle ich mir da aber wirklich großes Chaos vor und ich frage mich v.a., wie da ein koordinierter Einsatz der Rettungsboote ablaufen soll. Und v.a. auch, ob diese für alle Passagiere ausreichen.

Ist das so? Müssen so viele Boote vorhanden sein, damit im worst case alle gerettet werden können oder wie läuft sowas ab?

Antwort
von ponter, 14

Schau zunächst auf folgende Seite.

Dort findest du Infos speziell zu den Vorschriften für Passagierschiffe.

http://www.e-hoi.de/sicherheit-auf-kreuzfahrtschiffen/

Ja, es sind ausreichend Rettungsmittel an Bord der Schiffe vorhanden. Allerdings sind das nicht immer ausschließlich die Rettungsboote. Auch Rettungsinseln zählen dazu, da die Boote eventl. auf einem Kreuzfahrtschiff für mehrere tausend Menschen nicht ausreichen.

Leider muss man sagen, dass es im Ernstfall fast unmöglich sein wird, jede Person an Bord zu retten. Das ist zum Einen von der Art des Unglücks abhängig. Sehr gefährlich ist hier beispielsweise ein Feuer, das sich nicht kontrollieren låsst. 

Weitere Szenarios sind hier Havarien mit anderen Schiffen oder eben schwere Stürme.

Es ist zu befürchten, dass es über lang oder kurz irgendwann mal zu einer Katastrophe kommen wird. Geschieht dies dann auch noch auf der offenen See, wird es möglicherweise viele Opfer geben.

Das Unglûck, das den meisten im Gedächtnis sein wird, ist wohl die Havarie der "Costa Concordia" 2012. Hier gab es 32 Tote.

Wäre etwas in dieser Art weiter draußen auf See passiert, hätte es zahlreiche Opfer gegeben.

Im Jahre 1994 verunglückte die Fähre "Estonia" in einem Sturm in der Ostsee auf ihrem Weg von Tallinn nach Stockholm. Über 850 Menschen kamen um. Es war das schwerste Unglück in der Ostsee in Friedenszeiten.

Danach wurden weitere Sicherheitsvorkehrungen auf Fähren und Passagierschiffen beschlossen.

Eines ist allerdings sicher; Bei allen Sicherheitsvorkehrungen kann man nie alle Eventualitäten einkalkulieren, das liegt auf der Hand.

Nichtsdestotrotz ist das Schiff immer noch eines der sichersten Verkehrsmittel der Welt. Die Wahrscheinlichkeit,,dass man auf dem Weg zum Schiff in einen Verkehrsunfall verwickelt wird, ist wesentlich höher, als mit dem Schiff zu havarieren.

Antwort
von italomaus, 13

Ciao :-)

Ich habe schon mehrere Kreuzfahrten gemacht mit verschiedenen Reedereien und jede machte die obligatorische Sicherheitsübung anders.

Bei Costa, MSC und Norwegian Cruise mussten wir in einer Bar mit der Sicherheitsweste erscheinen und es wurde uns gezeigt, wie man die Westen anlegt, außer bei Norwegian Cruise, da wurden wir nur durchgezählt und das wars.

Bei Royal Cribbean war der Muster Drill perfekt. Auf unserer Bordkarte stand z.B. D 25, dies war Deck 4 Seite D Boot 25 und genau da traf man sich. Es ging um 16.30 Uhr der Alarm an und alle mussten sich ohne Sicherheitsweste auf den Weg zu seinen Deck (ohne Aufzüge) machen. Das Personal stand in den Stockwerken und half einen den Weg zu finden, was echt leicht war.

Angekommen an unseren Rettungsbooten wurde wir immer in Gruppen mit genau der Anzahl der Leute zusammen gestellt die in unser Boot kamen. Dann zeigte man uns wie man die Sicherheitsweste anlegt (wer wollte konnte es probieren) und dann erklärte man uns, dass genügend Boote zur Verfügung stehen. Ebenso gibt es noch Rettungsinseln die ebenfalls eingesetzt werden können.

Schlechteste war Norwegian Cruise, denn es gab keinen Signalton und der Kabinestuart klopfte an uns sagte wir müssen zur Sicherheitsübung in das Lokal ... also suchten wir dieses erstmal ewig und wurden vom Personal noch in die falsche Richtung geschickt. Am Eingang der Bar wurde unsere Karte gescannt und wir sollten warten bis die Übung angeht. Nach 10 Minuten kam ein Angestellter und sagte, die Übung sei vorbei. Wir können wieder gehen.

Wir mussten nicht wo unser Rettungsboot war noch wie alles ablaufen sollte im Ernstfall. Die Rettungsboote waren auf Deck 5 und wir in der Bar auf Deck 12! Will mir nicht vorstellen wie das abläuft bei Panik.

LG

Antwort
von Cruiser01, 10

Hallo,

ja das stimmt. Die Übungen kamen mir persönlich auch sehr chaotisch vor und wirklich bringen tun Sie meinermeinung nach auch nicht viel.

Einen Ernstfall kann man eigentlich nicht üben. Man kann zwar trainieren alles unter Kontrolle zu bekommen, aber Training ist auch kein Notfall.

Rettungsboote sind genug verfügbar. Bei AIDA zumindest ist es so das 125% Rettungsboote dort sind. Soll heißen es sind nicht alle Plätze in den Booten besetzt. Ich glaube aber das es so auf allen Kreuzfahrtschiffen ist.

Viele Grüße;)

Antwort
von jacky91t, 20

Grundsätzlich sind genügend Rettungsmittel vorhanden. Die SOLAS-Bestimmungen schreiben vor, wie viele Rettungsboote auf einem Schiff sein müssen, wie viele Rettungswesten vorhanden sein müssen und sogar wo diese unterzubringen sind. Selbst wie schnell die Boote zu Wasser gelassen werden und einsatzbereit sein müssen, ist geregelt.

Die Einhaltung dieser Bestimmungen wird von der zuständigen Klassifizierungsgesellschaft regelmäßig überprüft - in Deutschland wäre das der Germanische Lloyd. Also eine Art Schiffs-TÜV, wenn du so willst.

Dennoch ist der Faktor Panik gerade bei besonders großen Schiffen nicht zu unterschätzen.

Antwort
von Jack98765, 21

Ja sie sind ausreichend nur kann es Probleme geben wenn ein Schiff in Seitenlage kommt. Bei der Costa Concordia konnten dadurch nicht alle Rettungsboote eingesetzt werden. Zudem muss das Personal auch dafür sorgen, dass die Boote nicht nur zu einem Drittel oder maximal der Hälfte besetzt sind. Bei einer Massenpanik garnicht so leicht.

Antwort
von exxonvaldez, 19

Ja. Und zwar auf jeder Seite!

Trotzdem ist nicht sichergestellt, dass gerade Kreuzfahrtschiffe schnell genug evakuiert werden können. -Es sind einfach zu viele Leute auf zu engem Raum. Und die Fluchtwegsituation ist üft zu schwierig und unübersichtlich (gerade wenn das Schiff in Schräglage gerät).

Antwort
von gri1su, 21

Ja, das ist inzwischen Vorschrift, dass ausreichend Rettungsmittel für alle Personen an Bord sein müssen.

Dazu gehören nicht nur die Rettungsboote und Schwimmwesten, sondern auch Rettungsflöße / Rettungsinseln, die normalerweise jedes Kreuzfahrtschiff ebenfalls an Bord hat.

Antwort
von Mojoi, 28

Seit dem Untergang der Titanic sorgt man dafür, dass für die Maximalanzahl der an Bord befindlichen Seelen ausreichend Rettungsplätze und Rettungswesten da sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community