Frage von vanHelsingi, 126

Sind die Religionen dazu da, um Frauen zu unterdrücken?

hey, ich habe angefangen, die Bibel zu lesen. Ich dachte, mit 30 ist es der richtige Zeitpunkt dafür.  :-)

Und bin nach gerade mal ein paar Seiten leicht schockiert.

Am Anfang steht drin unter 1. Mose, Kapitel 3, Satz 16 : "und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein".

Also soll die Frau sich den Mann unterwerfen? Oder wie jetzt?

Ich bin leicht verwirrt.  :-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Giustolisi, 49

In vielen Religionen gelten Frauen weniger als Männer. Es hat auch keiner dran gerüttelt, denn den Männern war es recht so und die Frauen hatten kein Mitspracherecht. Das haben sie sich selbst hier in Deutschland erst in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts Stück für Stück erkämpft. In der heutigen Zeit wird gern vergessen, dass die Grundlagen dieser längst veralteten Moral immer noch in der Bibel stehen, dem Buch das auch für weibliche Christen die Grundlage des Glaubens darstellt.

So weit ich weiß, wurde das alte Testament nicht für ungültig erklärt, also gelten die Regeln weiterhin, auch wenn das Viele gern unter den Teppich kehren und Rosinenpickerei betreiben, also sich nur die Stellen und Botschaften raus suchen, die ihnen gefallen. Der Rest wird dann ignoriert, für rein symbolisch erklärt, oder umgedeutet.

keine Angst, es sind nur Geschichten, mehr nicht. Sorgen machen mir allerdings die, die den Inhalt der Bibel für bare Münze nehmen.

Nur ganz wenige haben den Schmöker mal komplett gelesen, sind dem Verein im Zuge einer religiösen Zeremonie aber trotzdem beigetreten. Das ist als ob man seine Seele verkauft, aber den Vertrag nicht liest.

Kommentar von vanHelsingi ,

danke für dieses Text. den gleichen Gedankengang hatte ich auch. Leider bin ich alles andere als eloquent und wünschte ich könnte so was auch in Schrift wiedergeben :-)

Antwort
von tinimini, 25

Im Paradies hat Eva die Hosen an 

 Die Frauen sind nicht immer und an allem schuld.) Von wegen Eva sei an allem schuld. „Ohne Frau ist der Mann nicht lebensfähig.“Nur eine falsche Übersetzung Martin Luthers habe die erste Frau zum Ableger von Adams Rippe gemacht. „Luther tut sich sehr schwer mit der Übersetzung. Die hebräische Sprache ist anders strukturiert .Interpretiere man die Bibel richtig, ist Eva in Wirklichkeit Adams Flanke entsprungen, was ihre Rolle im Paradies gehörig aufwerte. „Sie war also gleichberechtigt.“ Und: „Eva war keineswegs eine lahme Ja- Sagerin. Sie war verantwortlich für die Familie, und sie war die erste Theologin der Menschheitsgeschichte. Sie führte nämlich ein tiefes Gespräch mit dem Schlangerich.“ Es war Adam, nicht Eva, dem Gott untersagt hatte, von den Früchten des einen Baumes zu essen. Hatte er Eva das Verbot vielleicht nicht korrekt übermittelt? Und warum sagte er nicht »Halt!« als sie ihm die Frucht reichte? »Im Gegenteil: Adam war ein fröhlicher Mitesser!. Er trage die Hauptschuld, und Eva müsse sich nicht länger alleine verantwortlich für die Erbsünde fühlen. Aber in der Bibel steht nichts von Erbsünde oder Sünde, es steht da nur was von Ungehorsam.Und wer war Adam? Derjenige, der seine Schuld auf andere geschoben habe. Und in Gott und Eva gleich zwei Sündenböcke für das eigene Versagen fand. Adams Ausflüchte: „Das Weib, das Du mir gegeben hast, hat mir die Frucht zu essen gegeben, und ich aß.“ Überhaupt haben die beiden gar nicht vom Apfel genascht, sondern von der Feige. Wieder so ein Lutherscher Übersetzungsfehler. „Aber der Apfel ist über Jahrhunderte in Holz geschnitzt und in Stein gehauen und somit nicht mehr wegzudenken.“ Es gelingt , sogar bekannte Geschichten gegen den Strich zu bürsten, Aspekte herauszustellen, die sich beim ersten Lesen nicht erschließen und immer neu zu belegen, dass das Buch der Bücher aktuell ist wie eh und je.

Es Wird betont , dass die Paradieserzählung nicht »Naturgeschichte« ist, sondern eine Metapher, ein Bild. Die verbotene Frucht, die Eva von der Schlange nimmt, deutet sie beispielsweise als Eingriff in die Schöpfung, den Gott nicht wolle. Gottes Botschaft sei: »Du darfst alles tun und alles haben – aber du darfst nicht in die Schöpfung eingreifen.«. Damit die Bildsprache der Bibel richtig gedeutet werde, bedürfe es aber auch sorgfältiger Übersetzung. So korrigieren wir die Überlieferung, Eva sei aus einer Rippe Adams geschaffen worden. Richtig übersetzt müsse es im Buch Genesis vielmehr »Flanke« statt »Rippe« heißen. Damit werde die Gleichwertigkeit von Mann und Frau in der Bibel deutlich: Mit eine Rippe weniger hätte Adam wohl leben können, nicht jedoch ohne seine Flanke. Die Kinder von Adam und Eva heirateten untereinander, Da war der Geenpool noch volkommen und voll.Das wird heute ja sogar noch gemach, Schaut mal in dem Adelshäusern, Die isnd alle miteinander Verwannt. Neu ist auch die Verteidigung des biblischen Brudermörders Kain: Er habe als erster Mensch seine Schuld bekannt und Umkehr geübt. Adam dagegen habe nach dem Verzehr des Apfels Eva verantwortlich gemacht und indirekt sogar Gott, der ihm Eva zur Frau gegeben habe. »Verantwortung übernehmen, Schuld bekennen« – das sind die Botschaften für die Menschen unserer Zeit, die man aus dem Text filtern kann. Religiös gesehen seien die Menschen im Übrigen nicht Abkömmlinge Kains oder Abels, sondern eines dritten Sohnes von Adam und Eva: Seth. Die Menschen sind also weder Kinder von Tätern noch von Opfern, es gibt darum keine Möglichkeit, sich kollektiv zu beschuldigen. Seth stehe wie sein Nachfahre Noah für die von Gott geschenkte Möglichkeit eines neuen Anfangs. Die Frage, ob wir Kinder des Täters (Kain) oder des Opfers (Abel) sind, stellt sich gar nicht. Denn: Wenn man die Bibel richtig durchdenke, stamme die jetzige Menschheit gar nicht mehr von Adam und Eva ab, sondern sind auf den dritten Sohn Evas zurückzuführen,dessen Stambaum endet bei Noah und dessen Nachfahren !. Die Erbsünde ist eigentlich von der Sintflut weggespült worden. „Das ist doch ein wunderschöner Gedanke ! Wir interpretieren ins Paradies die Kindheit der einzelnen Menschen oder der gesamten Menschheit hinein. „Es gab keine Sexualität, keine Arbeit.“ Dies sei die Sammlergesellschaft gewesen. „Alles war da, Gott hat für uns gesorgt.“ Das nächste Stadium: Bauern und Hirten, Kain und Abel – „ein Riesenfortschritt“. Dass Menschen in der Frühzeit bis zu 1000 Jahre alt wurden, sei Folge der Mondzählung. Die Menschen waren Nomaden, zogen von Wasserloch zu Wasserloch. „Man konnte das Sonnenjahr nicht berechnen. Der Mond war da schon aufschlussreicher.“ Teile man die Jahre durch zwölf, erhalte man durchaus akzeptable Menschenjahre. Dies änderte sich mit Abraham. „Er war der erste Hebräer. Er war sesshaft und wurde nur 90 bis 100 Jahre.“ Warum diese plötzliche Kürzung? „Man stellte die Zeitrechnung auf die beiden Ernten im Jahr um.“ Schließlich heißt Eva gar nicht Eva .

„Sie heißt übersetzt Mutter allen Lebens, Denkerin und Sinngeberin.“ Und Adams Rolle in dem Spiel: „Er ist nur der Mitesser. Er beteiligt sich gar nicht.“ Luther machte Eva zur „Gehilfin“: „Er erniedrigte sie.“ Hebräisch richtig übersetzt, sei Eva aber eine „Hilfe“, die auch widersprechen dürfe. Eva heißt übersetzt Mutter allen Lebens, Denkerin und Sinngeberin.

Es ist die Übersetzung die das so aussehen läst das die Frau dem Mann untertan sein soll ,so ist es aber nicht.

Kommentar von vanHelsingi ,

also kann man das was in der Bibel steht auch als richtig betrachten? weil du mit diesem Text, was du gerade geschrieben hast, genau das Gegenteil beweisen  bzw. den Mann schlecht reden willst. 

wenn du denkst, dass deine Ansicht richtig ist, dann muss du auch akzeptieren wenn jemand genau das Gegenteil behauptet. (Also das was in der Bibel steht).

 Für mich hast du die gleiche diskriminierende Ansicht wie die Bibel.

Kommentar von tinimini ,

Die Bibel wurde von Griechen und Römern geschrieben und daher hat sie einen anderen Wert da die Übersetzer ihre eigenen Meinungen mit einfließen lassen haben. Im Hebräischen ist die Diskriminierung der Frau  kein Thema, da dort die Frau nicht an ihrem Geschlecht definiert wird sondern nach ihrem Können  bewertet.

Antwort
von Simoris, 21

"Der Mann darf sich seiner Frau nicht verweigern, und genauso wenig darf sich die Frau ihrem Mann verweigern. Nicht die Frau verfügt über ihren Körper, sondern der Mann, und ebenso verfügt nicht der Mann über seinen Körper, sondern die Frau." (1. Kor. 7,3-4)

Zumindest bei Paulus beruht das also auf Gegenseitigkeit. Man könnte sagen das ist für die Zeit, aus der diese Texte stammen schon extrem emanzipiert...

Kurz zum alten und neuen Testament: In den Büchern Mose (AT) steht das Gesetz geschrieben, nachdem die Juden auch heute noch (zumindest Grob, ich kenn mich da nicht aus) leben (oder es versuchen). Die Einhaltung dieses Gesetzes ist für Menschen jedoch praktisch unmöglich.

Im neuen Testament geht es dann um Jesus. Er erfüllt das Gesetz und befreit damit nach christlichem Glauben alle, die an in Glauben von diesen "Fesseln".

Antwort
von DerBuddha, 32

religionen sind nur dazu da, um menschen zu beeinflussen, zu beherrschen und macht auszuüben............... und der monotheistische gott jahwe war in wahrheit ein nomadengott, der zusammen MIT der göttin aschera angebetet wurde und auch im schöpfungsmythus ist ein hinweis darauf zu lesen, dort ist zu lesen: gott schuf den menschen zum eigenen bilde, als mann und frau...... bedeutet, dass die frau eigentlich mit ihm auf gleicher stufe stand/steht................. in der weiteren entwicklung des monotheismus wurde dann dieser und andere fakten bezüglich der gleichstellung gestrichen..........

die wahrheit ist, dass alle schriften im monotheismus nur schriften von menschen sind, die ihre sichtweisen der damaligen zeit niedergeschrieben haben und die die unmenschlichkeit und unterdrückung der damaligen zeit wiederspiegelt.............. alle behauptungen, die schriften sind von gott oder dessen worte, sind eben nur märchen, denn wie kann es sonst sein, dass 2000 jahre später die menschen viel bessere sichtweisen von menschlichkeit und gleichstellung haben, als die menschen und deren götter vor 2000 jahren?........... würde ja bedeuten, dass ein angeblicher erbauer des universums gar nicht weiß was menschlichkeit und gleichstellung bedeutet und wenn er es doch wusste und trotzdem diese gebote und gesetze erlassen hat, dann wäre die behauptung falsch, dass er alle menschen liebt und dass jeder eine freie entscheidung hat..............*fg*

Antwort
von JTKirk2000, 23

Bei einigen Religionen mag es wohl so sein, aber es gibt auch durchaus Ausnahmen.

Antwort
von Hoegaard, 74

Das ist ganz richtig, dass du leicht verwirrt bist. Wenn du weiterliest, kommst du bestimmt auch noch drauf, dass mit dem Erscheinen von Jesus und dem neuen Testament das Alte nicht mehr so gilt, wie's da steht.


Wie du aus ein paar Zeilen Bibellesen allerdings auf alle Religionen schließt, das hat durchaus was.


Kommentar von wildcarts2 ,

Das stimmt nicht. Die Erfinder der Jesus Geschichten stellen in keiner Weise das AT bzw. das Mosiasche Gesetz als ungültig dar. Im Gegenteil! Sinn und Zweck des NT bestand ausschließlich darin, das Judentum zu reformieren und ein wenig zu vereinfachen, damit sich mehr Leute der Religion anschließen konnten. Denn zur Zeit der Niederschrift war das VOLK Juda so gut wie ausgerottet und die Pharisäer hatten bereits ein neues Judentum gegründet.

Kommentar von Giustolisi ,

Ich wüsste gern die Stelle an der steht, dass das alte Testament nicht mehr gilt. 

Antwort
von wildcarts2, 49

Die Bibel ist ein rein politisches Machtwerk und beinhaltet keine realen Ereignisse. Die GEschichte des Volkes Israel ist komplett frei erfunden. Die Autoren des AT waren JUDÄISCHE Priester, die über einen Zeitraum von ca. 700 Jahren immer weiter daran herum gebastelt haben. Zum Schluß verknüpften sie Israel und Juda miteinander, weil sie das Land Israel haben wollten. Israel war zu dem Zeitpunkt bereits ca. 200 Jahre zuvor vernichtet worden und hatte nie etwas mit dem unbedeutenden Juda zu tun.

Sinn und Zweck war es, dem Volk JUDA ein Gesetz zu geben. Da die Judäer ein recht kleiner Volksstamm waren, versuchten sie sich von den umliegenden Völkern stark zu unterscheiden um ein Elitedenken zu erzeugen. Daher versuchten sie die Gesellschaftsformen und Moralvorstellungen genau anders herum aufszutellen, wie ihre Nachbarn.

Die Judäer sind ein Bergvolk gewesen, welches komplett von Männern dominiert wurde. Frauen galten bei ihnen nicht gleichwertig zu den Männern. Sie waren BESITZ des Mannes. Zuerst Besitz des Vaters und dann Besitz des Ehemannes.

So schockierend wie du das finden magst, so war dies nicht nur bei den Juden, sondern bei fast allen Kulturen bis ins 18. Jahrhundert vollig normal.

Antwort
von Whitekliffs, 20

Es ist eine tolle Sache, dass du die Bibel liest. 

Wenn ich dir aber einen Tipp geben darf? Fang mit dem Neuen Testament an, mit dem Leben von Jesus und den ersten Christen. 

Antwort
von FooBar1, 43

Nein. Sie sind dazu da alle Menschen zu unterdrücken. Sehr erfolgreich.

Kommentar von seppatweb ,

richtig. Die einfachste Art die gesamte Bevölkerung schön unter Kontrolle zu halten.

Antwort
von alexander329, 15

Ich deute dies folgendermaßen:

Die Frau ist ja Eva - das bedeutet Leben (auch das geistige, seelische Leben = die geistige Kirche)

Der Mann ist ja Adam - der Erdling, aus Erde erschaffene (also der Mensch).

Das heißt : der menschliche Körper (die Triebe) werden immer Herr über den Geist sein. Bedeutet auch die Kirche hat Verlangen nach dem Heil der menschen. Aber das menschliche mit seinen Sünden wird über die Kirche herrschen. Der Ackerboden - Synonym für den Boden der Kirche ist verflucht. Der mensch ernährt sich von der geistigen Nahrung der Kirche, er muß sich aber mühen sie zu verstehen und nach ihr zu leben, bis er stirbt.

Antwort
von Klaus02, 14

Ordnet euch einander unter.

Auch wenn dich das jetzt schockieren wird. Christen befolgen kein Buch. Sie befolgen kein Gesetz. Christen folgen Jesus nach.

Es ist besser wenn du in den Evangelien anfängst zu lesen. Und du solltest im Pfarrburo nach einer Bibelgruppe Fragen. Da kannst du dann mit den Leuten sprechen

Kommentar von Klaus02 ,

P.S. lies einmal Deuteronomium 22.:22 und Johannes 8:1-11 dann stelle dir die Frage was für einen Christen Gültigkeit hat. Auch wenn du noch nicht verstehst warum das so ist, vertrau auf Jesus

Antwort
von KaeteK, 16

Darum ist es so wichtig, dass man mit Christen Kontakt hat, die einem dabei helfen Gottes Wort besser zu verstehen. Bitte Gott beim Lesen Seines Wortes, dass Er dir Sein Wort aufschließt.

Es gibt sehr gute Literatur dazu:

http://clv.de/Buecher/Glaube-Nachfolge/Luegen-die-wir-Frauen-glauben.html

Und noch ein Vortrag dazu:

http://www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=10535&title=&biblev...

Ein kleiner Einstieg zum besseren Verständnis hoffe ich. Leider wird die Schöpfungsordnung auch in den Kirchen und vielen christlichen Gemeinden als diskriminierend angesehen.  Dabei ist das, so sehe ich das, ein Vorrecht für  gläubige Frauen und Männer.

lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community