Frage von francaise8, 228

sind die kinder moslem oder nicht?

ich christin wenn ich jemanden heirate der aus ainer moslimischen familie kommt aber schweine fleisch isst und wein trinkt usw werden die kinder moslem oder katholisch ? wenn er sich an der katholischen religion interessiert und meint dass unsere kinder katholisch sein sollen? was meint ihr ...

Antwort
von Darkmalvet, 128

Hallo francaise8

Das fairste in so einer Situation wäre, die Kinder mit keiner anerzogenen Religion aufwachsen zu lassen, sondern sie in beide Religionen/Konfessionen einzuführen und ihnen mit 14 dann selber die Wahl zu lassen ob sie katholisch, muslimisch, protestantisch oder auch atheistisch sein wollen auch die rituelle Beschneidung sollte solange warten.

Kinder sind nicht dafür da die Wünsch der Eltern zu erfüllen

LG

Darkmalvet

Antwort
von FelinasDemons, 84

Das müsstest du mit deinem Mann abklären. Was ihhr beide für richtig haltet. Aber am besten schon am Anfang der Beziehung (bzw wenn es ernst wird)festlegen,damit es nicht später zu unnötigen Streitigkeiten wegen verschiedener Ansichten kommt.

Antwort
von RobertWeemeyer, 16

Kein Kind wird automatisch katholisch. Katholisch werden kann man erst durch die Taufe. Aber wenn ein Kind getauft werden soll, dann müssen nach deutschem Recht beide Eltern zustimmen (jedenfalls wenn beide Eltern für das Kind sorgeberechtigt sind).

Der Islam kennt kein mit der Taufe vergleichbares Aufnahmeritual. Sehr viele Muslime - auch nicht sehr religiöse - gehen ganz selbstverständlich davon aus, dass ein Kind eines muslimischen Mannes automatisch ein Moslem wird. Das entspricht aber nicht der erwähnten Regelung des deutschen Rechts, wonach bei der religiösen Erziehung normalerweise beide Eltern einig sein müssen.

Insofern müsstet ihr darauf eingestellt sein, dass vielleicht einige Mitglieder der Familie deines Mannes nicht so begeistert sind, wenn euer Kind getauft werden soll. Umgekehrt werden vielleicht auch einige deiner Angehörigen es nicht so toll finden, wenn das Kind islamisch erzogen werden soll. Ihr habt also zwei Möglichkeiten: Entweder, ihr entscheidet euch für eine der beiden Religionen (angesichts der geschilderten Haltung deines Mannes liegt hier das Christentum nahe), oder ihr versucht, euer Kind ohne Bezug zu einer Religion zu erziehen. Das allerdings ist schwierig, wenn sich die Eltern tatsächlich doch für eine Religion interessieren.

Antwort
von knool, 105

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Frau über die spätere Religion der Kinder entscheiden darf. Jedoch denke ich, dass man dies vermutlich eher dem Partner bespricht.

Antwort
von Giustolisi, 24

Kinder haben keine Religion und sollten auch keine haben, denn sie sind zu jung, um solche lebensverändernden Entscheidungen zu treffen, wie z.B. eine Religion zu wählen. 
Würden keine Kinder mehr indoktriniert, wären Religionen in ein paar Jahrzehnten nur noch eine Randerscheinung, weil man es fast nur durch frühkindliche Indoktrinierung schafft, jemanden fest an ein Fantasiewesen glauben zu lassen.

Antwort
von Andracus, 91

Also die Wahrscheinlichkeit ist auf jeden Fall da dass sie sich für keine der beiden Weltanschauungen entscheiden. Wenn dir sehr wichtig ist, dass die Kinder später mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit auch beim Katholizismus bleiben, wäre diese Art Ehe sicher nicht das Richtige. Einigkeit bei den Eltern in diesem Punkt muss schon gegeben sein. 

Kommentar von francaise8 ,

mein freund will auf keinen fall das unsere kinder glaubige muslime werden er mag mehr christen .. 

Kommentar von Andracus ,

Das ist doch mal ein Ansatz. Wenn er dem Islam so abgeneigt ist, wie wärs wenn du ihn mal in den Gottesdienst mitnimmst? Vielleicht spricht ihn das ja sogar persönlich an und dann hättet ihr mit der Kindererziehung vielleicht bald weniger Fragen offen.

Antwort
von Dackodil, 59

Da gehen die Ansichten auseinander.

Die Moslems meinen, die Kinder aus einer gemischtreligiösen Verbindung müßten auf jeden Fall den islamischen Glauben haben und die Katholiken meinen das selbe von ihrem Glauben.

Macht was draus.

Nehmt euch das Recht auf eine eigene Entscheidung.

Es geht auch ganz ohne Religion. Das vermeidet jede Menge Ärger.

Antwort
von sozialtusi, 107

Das spricht man mit dem Partner gemeinsam ab.

Antwort
von Goodnight, 101

So wie die Eltern sich entscheiden.

Persönlich würde ich niemals in eine Religion einwilligen, in der Frauen unterwürfig zu sein haben.

Kommentar von FelinasDemons ,

Weder im Christentum noch im Islam hat eine Frau unterwürfig zu sein. Deshalb verstehe ich deine Antwort zu dieser Frage nicht^^"

Antwort
von Almalexian, 90

Letztlich ist es die Entscheidung des Kindes. Wenn auch erst später.

Antwort
von RipeClown, 25

So gesehen sind sie nix.

Die Eltern entscheiden wie sie das Kind aufziehen wollen. Ob christlich, muslimisch oder sich sagen wir warten ab er soll selber entscheiden

Antwort
von Susii01, 22

Eigentlich sollten sie ebenfalls muslime werden so wie der vater...da er sber vom weg abgekommen ist kann dir das keiner beantworten....kann auch sein das er seine entscheidung eines tages bereute.

Antwort
von Johannes49, 81

Im Grunde genommen sollte man Kinder keiner Religion aufzwingen, es gibt genauso wenig sozialdemokratische oder liberale Kinder wie es muslimische oder christliche Kinder gibt.

Antwort
von TreudoofeTomate, 72

Der Glaube wird nicht angeboren. Es kann auch russisch-orthodox werden.

Antwort
von Wuestenamazone, 110

In der Regel nehmen die Kinder die Konfession der Mutter an

Kommentar von sozialtusi ,

Ähm... Nicht wirklich.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Nein? Okay aber ich kenn das in unserer Familie so. Ob das nun jeder so macht sei dahingestellt

Kommentar von francaise8 ,

ich hab eig von vater gehort deswegen die frage 

Kommentar von sozialtusi ,

Okay, dann scheint das bei Euch Familientradition zu sein. Eigentlich ist das reine absprachesache der Partner.

Kommentar von Goodnight ,

Doch in harmonischen Beziehungen ist das  so, weil die Mutter weit mehr mit der Erziehung ihrer Kinder beschäftigt ist.

Nur in patriarchalischen Strukturen glaubt man es müsse anders sein. Da geht es dann mehr um Macht als um Religion.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Ja ich kenn das auch nicht anders. 

Kommentar von Darkmalvet ,

Das harmonischste ist und bleibt die Kinder selbst entscheiden zu lassen und ihnen beide (und weitere eigene) Wege offen zu halten

Kommentar von Wuestenamazone ,

Das geht aber erst mit 14. Und davor ist es die Entscheidung der Eltern. Ich bin mit 14 aus der Kirche ausgetreten. Du hast schon recht aber wie gesagt die Kinder entscheiden mit 14

Kommentar von Darkmalvet ,

Ich habe mal einen Bericht über eine Familie gesehen, der Mann war Muslim aus Nordafrika und die Frau Katholikin aus Kroatien, die beiden haben ihre Kinder jeweils in ihre Religionen eingeführt und ihnen die Chance gelassen dann selber zu wählen, so sollte man es machen

Kommentar von Wuestenamazone ,

Ja klingt eigentlich gut

Antwort
von Remmelken, 26

Der Islam erhebt den Anspruch das Nachkommen von Moslems ebenfalls Moslems seien, den gleichen Anspruch erhebt das Christentum. Tatsächlich haben Kinder natürlicherweise keine Religion, diese wird durch die Eltern anerzogen.

Antwort
von Meatwad, 48

Die Kinder werden, wie alle Kinder dieser Welt, Atheisten. Zumindest bis man sie zur Indoktrination freigibt.

Kommentar von francaise8 ,

ich will das sie christen werden wie ich mein freund hat auch nichts dagegen aber mann sagt wenn der vater "moslem" ist werden sie auch so aber wenn wir sie beide die chrsitliche religion schon von klein an beibringen werden sie christen oder ?

Kommentar von Meatwad ,

ich will das sie christen werden

Was zum Teufel geht es dich an, welche Religion deine Kinder annehmen. Dies ist einzig und allein ihre Sache.

aber mann sagt wenn der vater "moslem" ist werden sie auch so

Soso, sagt "man" das? Wer ist denn "man"? Denkst du ernsthaft, es gäbe hier irgendeine übergeordnete Gesetzmäßigkeit? Denkst du, Religiösität wird genetisch vererbt?

Nochmal langsam: Jeder Mensch kommt als Atheist auf die Welt, bis ihn seine Eltern in ein Glaubenskorsett zwängen. Was in meinen Augen nichts weiter ist als Kindesmißbrauch. Es sollte unter Strafe gestellt werden. Aber erziehe deine Kinder ruhig christlich. Dann stehen die Chancen zumindest gut, daß es irgendwann einmal seinen Kopf einschaltet und wieder zum Atheisten wird.

Kommentar von francaise8 ,

egal jeder denkt anderst ich will sie aber christlich erziehen

Kommentar von Darkmalvet ,

Das Islamische Recht sagt so wie ich das verstanden habe, sie werden dann als Muslime geboren, aber wenn sie nicht an den Islam glauben, dann kann ihnen das islamische Recht ja egal sein.

Wenn dein Freund kein Interesse daran hat, dass seine Kinder muslimisch sind, dann braucht er sie auch nicht in den Islam einzuführen

Kommentar von francaise8 ,

ja aber man sagt das es dann am blut ist auch wenn mein freund kein glaubiger ist und er selber mochte eig das unsere kinder katholisch sind

Kommentar von Dackodil ,

Das hat mit dem Blut nicht das geringste zu tun.

Das sind nichts weiter als mittelalterliche Märchen.

Es wird geschehen, wie ihr es wollt und zwischen euch beredet.

Kommentar von Meatwad ,

ja aber man sagt das es dann am blut ist

Ein weiteres mal: Wer ist "man"? Es ist natürlich nicht im Blut. Man kann sich echt nur noch an den Kopf fassen wenn man feststellen muss, daß Menschen im 21. Jahrhundert noch einen solchen Unsinn glauben. Von fiktiven Götterwesen einmal ganz abgesehen.

Und ebenfalls ein weiteres Mal: Die Entscheidung, ob deine Kinder an antike Märchen glauben wollen, liegt bei ihnen und nicht bei dir. Ihnen deinen Glauben aufzuzwängen ist verachtenswert denn es basiert auf rein egoistischen Beweggründen.

Ich möchte dir hiermit ganz klar davon abraten, überhaupt jemals Kinder in die Welt zu setzen. Ist besser für alle.

Kommentar von francaise8 ,

Ich möchte dir hiermit ganz klar davon abraten, überhaupt jemals Kinder in die Welt zu setzen. Ist besser für alle.

????? wieso ?? so negativ

Kommentar von Darkmalvet ,

Am Blut ist garantiert nichts anders nur weil er Muslim ist, das einzige was anders wäre, ist das die muslimische Religionsgemeinschaft die Kinder als Mitglieder beanspruchen würde, aber zum eine hat keine Gruppe von Menschen das Recht einen anderen Menschen in sich reinzuzwingen, zum anderen leben wir hier in Deutschland, da macht das überhaupt nichts, wenn die Kinder sich beanspruchen lassen, da hier Religionsfreiheit und persönliche Freiheiten anstatt der Scharia gelten

Kommentar von Abahatchi ,

mann sagt wenn der vater "moslem" ist

ich bin auch "mann" aber sage dies nicht!

Antwort
von hydrahydra, 87

Sie müssen keins von beidem sein.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community