Sind die Katholiken überhaupt Christen?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Der Begriff "Christen" ist anrüchig. Genau genommen sind Katholiken Konstantinisten (zurückgehend auf den Kaiser Konstantin), bzw. die Nachfolgeorganisation davon, also ein Gemisch aus dem umgeformten Isis-Kult und Bestandteilen der damals neuen Gotteslehre jüdischen Ursprungs (Jesus war Jude).

Der Papst wird als "Heiliger Vater" bezeichnet, wozu sich Jesus eindeutig geäußert hat: "Niemand ist heilig, nur der Vater im Himmel ist es.". Mehr braucht man zu diesem Thema nicht zu sagen.

Es zeigt sich obendrein, daß das, was seinerzeit die Jünger und Anhänger von Jesus waren und taten, nahezu nichts mit dem zu tun hat, was gegenwärtig das sog. Christentum ist und tut. Soweit man die kath. Kirche auch als Konstantinisten bezeichnen kann, trifft dies m. E. auch auf alle anderen "christlichen" Glaubensrichtungen zu, die ja aus dieser Christianisierungsform hervorgegangen sind und die als Lehrbuch allesamt auch das vom frühen Vatikan erstelle Sammelsurium an Bibeltexten verwenden, ungeachtet der darin enthaltenen sich z. T. auch gegenseitig ausschließenden Aussagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist denn Christentum? Was sind den Christen? Bitte gibt mir deine Definition.

Und deine Behauptungen von DEN Katholiken sind nicht durchdacht und teilweise sogar falsch.

Ja, Menschen aller Religionen haben Menschen andere Religionen umgebracht und machen es auch heute noch. Aber es sind Menschen, die es nicht aus der christliche Überzeugung heraus tun, sondern unter einen Deckmantel. Ein wirklicher Christ ist unfähig einem anderen Menschen mit Absicht Böses anzutun.

Katholiken beten keine Heilige an, sie verehren sie, auch wenn die Grenzen bei einigen da fliessend sind. Der Heilige Geist ist kein Stellvertreter Jesu, denn Gott ist dreieinig, damit ist der Heilige Geist, Gott Vater und Gott Sohn, eine Person, und niemand ist niemanden Stellvertreter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1:Ich meine, sie haben in der Vergangenheit viele Christen
umgebracht, die nicht den Katholizismus akzeptiert haben und

2:sie beten auch Heilige an, obwohl Gott sagt: „Du sollst
nur mich anbeten.“

3:Außerdem setzen sie den Papst als Stellvertreter Christi
auf Erden ein.

4:Dabei ist es doch offensichtlich, dass der Heilige Geist
Jesus Stellvertreter ist und

5:Jesus lebt ja, deshalb braucht er keinen Stellvertreter!

Zu1: Ja, Christen haben viele Menschen umgebracht, leider
auch „verwerflich“ im Namen Gottes.

Zu 2: Katholiken verehren Verstorbene als Heilige; aber sie
beten sie nicht an
. Sie bitten (nicht beten) sie um Fürsprache (ob, das
nötig ist, sei eine andere Frage).

Zu 3: Ja, seit Petrus wird jeweils ein Nachfolger für den
ersten Papst gewählt. Er ist Bischof von Rom und gilt als Stellvertreter Jesu
auf Erden.

Zu 4: Der Heilige Geist ist nicht Stellvertreter Jesu. Der
Heilige Geist ist Gott, also keine eigenständige Substanz oder Gottheit. Er ist
im gesamten Christentum die dritte Person der göttlichen Trinität.

Zu 5: Der irdische, historische Jesus (Jesus von Nazaret) ist
gestorben. Jesus, der Gesalbte
(Christus) ist nach dem Neuen Testament der von Gott zur Erlösung aller
Menschen gesandte Messias und Sohn Gottes. Im Glaubensbekenntnis aller Christen
heißt es: aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.

Die beiden Aspekte Jesu sind nicht zu trennen, aber zu unterscheiden.

Ergo: Katholiken sind Christen; aber nicht alles, was sie im
Namen Gottes getan haben, jetzt tun und in Zukunft noch anstellen werden, ist
immer richtig.

Die Bibel selbst ist dafür Zeugnis, denn die besten Menschen, die dort
vorkommen, haben auch gelegentlich „gesündigt“ – doch Gott kann „vergeben“ (wie er will).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann diese Frage mit der Bergpredigt beantworten:

21 Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut,+ der in den Himmeln ist.+ 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr,+ haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten* vollbracht?‘+ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt!+ Matthäus 7:21-23

Nur wer den Willen Gottes tut, wird in Jesu Königreich eingehen.

Tuen Katholische Gläubige Gottes Willen?

Nun, einzelne sicher, die Konfession als Ganzes sicher nicht:

Waffen segnen, Kreuzzüge, Missionarisierung mit dem Schwert, Geldgeschäfte im Namen Gottes, Kindesmissbrauch, falsche Lehren wie Hölle, unsterbliche Seele, Dreieinigkeit, Götzendienst, Politik, KEINE Verkündigung des Königreiches Gottes, Transsubtantiationslehre, Unfehlbarkeit des Papstes....usw......

Nicht jeder, der zu mir sagt.....

Augen auf im kosmischen Verkehr,,,,,,,,,,,,cheerio.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Zwei Empfehlungen für dich: 1.  Du solltest dich besser informieren, du scheinst keinerlei Ahnung zu haben und übernimmst ungeprüft,  was du irgendwo - von Kirchenfeinden - gehört hast. 2. Die Bibel mal richtig zu lesen – hättest du es getan, würdest du die Aussagen Christi zu Seiner Kirche nicht übersehen haben bzw. behaupten, Kirche käme in den Evangelien nicht vor. Dann wirst du auch drauf kommen, dass der "Stellvertreter" keine Erfindung der Kirche ist, sondern Jesus selbst den Petrus zum obersten Hirten der Kirche erwählt hat und damit auch dessen Nachfolgern den gleichen Beistand des Hl. Geistes versprochen hat.

Heiliger Geist ist kein Stellvertreter Gottes, sondern Gott selbst - genau wie Vater und Sohn. Christen glauben nämlich an den dreifaltigen Gott.

Die kath.Kirche besteht "nur" seit den Anfängen der Christenheit seit 2000 Jahren und  steht damit  ununterbrochen in apostolischer Nachfolge, während alle anderen Glaubensgemeinschaften erst 1500 Jahre später in der Zeit der Reformation entstanden sind und sich abgespalten haben. Im Gegensatz
zu diesen abgespaltenen Glaubensgemeinschaften bewahrt die Kirche auch die mündliche Überlieferung (ohne die wir die Bibel gar nicht hätten) als
zuverlässige Quelle und nicht nur die schriftliche. Deshalb kann die kath.
Kirche gar nicht christlicher sein, weil sie das bewahrt und nicht leugnet, was
die ersten Christen bereits geglaubt und weitergegeben haben. Sie bewahrt also die Glaubenswahrheiten durch die Jahrhunderte.

Die Kirche war immer auch Kind ihrer Zeit. Sie bestand und besteht aus fehlbaren Menschen.  Schon unter den Aposteln war ein Verräter, ein
Verleugner. In der Urgemeinde versuchte ein Ehepaar Petrus zu betrügen und es gab Auseinandersetzungen zwischen Petrus und Paulus, Streit und Spaltungen inden Gemeinden.Die Kirche hat also nie jene makellos leuchtende Erscheinung gehabt, die sie haben sollte. So verwundert es auch nicht, dass solche, die besonders fromm zu sein glaubten, daran immer wieder Anstoß genommen haben und ihre eigene Kirche gegründet haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nein - niemals.
Du hast schon recht, wer Christen umbringt ist kein Christ und alle Katholiken machten (und machen) dies immer immer wieder.
Die "Evangelischen" (oder die aus anderen Konfessionen) welche auch "Christen" töteten (oder töten) haben ja in Wirklichkeit keine Christen getötet sondern "Ungläubige" , wie eben Katholiken oder andere, welche nicht den evangelischen Glauben akzeptiert haben. Das war (ist) schon in Ordnung.

sie beten auch Heilige an obwohl Gott sagt du sollst 
nur mich anbeten

Ja, grausig diese Katholiken. 1,2 Milliarden auf dieser Erde - viel zu viele.
Gut daß es noch einen Rest wahrer Christen wie dich gibt die mit so überragender Intelligenz alles Verwerfliche der Katholiken durchschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
29.06.2016, 23:26


Das war (ist) schon in Ordnung.

Wo bitte in der Bibel steht, daß man Ungläubige umbringen soll? Du verwechselst hier die Bibel mit dem Koran!

1

Hallo Schwizz,

aus allen Religionen und auch aus atheistischen Richtungen haben Menschen andere Menschen umgebracht. Daraus zu schließen, dass konkrete Katholiken keine Christen sind?

Manuel Neuer, Jerome Boateng, Sami Kedhira, Bastian Schweinsteiger werden von vielen verehrt; und manche sagen sogar: "Die beten wir an." Vielleicht gehörst du sogar selbst dazu.

Heilige werden nie angebetet, aber verehrt. Angebetet im richtigen Sinn des Wortes wird nur Gott.

Der Papst ist der oberste Hirte der römisch-katholischen Kirche und
Vertreter Christi auf Erden. Er trägt die Titel: Bischof von Rom,
Stellvertreter Christi, Nachfolger des Fürsten der Apostel, Höchster
Pontifex der Universalkirche, Primas von Italien, Souverän des
Vatikanstaates und "Servus Servorum" (lat. für Diener der Diener
Gottes).

Und warum soll Jesus nicht einen Stellvertreter haben? Stellvertreterfunktion hast du ja schon, wenn Jesus den Auftrag gibt: "Geht hin in alle Welt, lehrt alle Völker ... und tauft sie..." Das sind alles Stellvertreter. Oder wenn Jesus sagt: "Wem ihr die Sünden nachlasst, dem sind sie nachgelassen..." Alles Stellvertretertätigkeiten.

Und der heilige Geist ist nicht Stellvertreter, sondern Vater, Sohn und Geist sind ein Gott.

Ein Rat: Nimm mal an einem vernünftigen Religionsunterricht teil. Du scheinst von Religion und von der kath. Kirche keine Ahnung zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viktor1
29.06.2016, 20:24
 Nimm mal an einem vernünftigen 
Religionsunterricht teil. Du scheinst
von Religion und von der kath. Kirche keine
Ahnung zu haben.

Er hat Ahnung. Er war früher katholisch und ist jetzt "Reformierter" (irgendwie) in der Schweiz. Er will nur ein bisschen hetzen, seine Art von "rechtem Christentum."

3

"Sind die Katholiken überhaupt Christen?" Die Frage läßt Zweifel daran erkennen und Deine Zweifel sind berechtigt. Der katholische Glaube basiert auf zwei Säulen: Die Bibel und die Tradition. Mit Tradition sind besonders heidnische Rituale und Feste gemeint. Gründe Deiner Zweifel hast bereits benannt, und es gibt noch viele mehr. Christen haben Ihren heiligen Vater im Himmel (Mt. 06:09-13), Katholiken haben ihren heiligen Vater im Vatikan. Auch hat sich dieser angemasst in verbotener Eigenmacht das Gesetz Gottes (Dan. 07:25) zu verändern. Nicht ohne Grund bezeichneten die Reformatoren, nicht nur Dr Martinus Lutherus, den Papst als Antichrist (Off. 13), und meinte nicht die einzelne Person sondern das Amt des Papsttums. Er lautet "Vicarius Filii Dei" (666). Dieser Titel heißt übersetzt "Stellvertreter des Sohnes Gottes".   http://www.godstrueword.net/deutsch.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viktor1
30.06.2016, 15:29
 Mit Tradition sind besonders heidnische Rituale
 und Feste gemeint.

Wie kann man nur so einen kreuzdämlichen Quatsch raus pusten.
Ich denke du hast mehr Ahnung von der kath. Kirche als du vorgibst und willst nur wieder mal ein bisschen gegen sie hetzen.Dies ist bei
schlimmer als bei den meisten Atheisten hier auf der Plattform.
Diese wissen es oft nicht besser, du bist nicht entlastet.

2
Kommentar von Waldfrosch10
30.06.2016, 16:55

kommt jetzt wieder diese Zeugen Johova leier ....

Eine Anonyme Webseite die uns den wahren Glauben endlich nach 2000 Jahren gefunden hat und  verkündigt ..du machst wohl Witze ? 


1

da sind wohl n paar Korrekturen angebracht.

Die Kriminalgeschichte des Christentums ist gut dokumentiert, aber nicht die Katholiken haben Christen umgebracht, leider haben sich die Reformierten ebenso bestialisch über Nichtreformierte hergemacht (zb 30 jähriger Krieg, das katholische Gebet: Bet, Kindl bet, denn morgen kommt der Schwed). Der Reformator Johann Kalvin in der Schweiz hat Ketzer verbrannt, Luther hat Hexen- und Ketzerverfolgung, Folter und brutale Unterdückung evangelisch gerechtfertigt.

Diese Nachtseiten sind die gemeinsame Erbsünde aller christlichen Denominationen, und jede Gemeinde, jede Kirche, täte gut daran, Asche auf ihr Haupt zu streuen und Busse zu tun, und nicht bloss mit dem erhobenen Zeigefinger jeweils die andere Gemeinschaft anzuklagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von extrapilot350
02.07.2016, 11:25

Ich erachte so etwas wie die sog. Erbsünde als menschliche Erfindung der Religion die im Gegensatz zu den von Menschen geschriebenen Teilen der Bibel steht. Jeder der stirbt, dem vergibt der Herr alle Sünden und nimmt ihn in sein Himmelreich auf kann man dort auch lesen. Also, es gibt auch keine Hölle, keinen Satan oder Teufel. Teufel der von Gott aus dem Himmel verscheuchte Engel Luzifer. Auch wieder so eine Erfindung. Engel waren keine selbständige Lebewesen, sie waren Diener, ja Sklaven eines sog. Gottes die er in seinem Auftrag dorthin schickte wo es etwas zu tun gab weil er selbst zu sehr beschäftigt war mit anderen Tätigkeiten.

Diese "Engel" waren Befehlsempfänger die Anweisungen umsetzten und sich nicht gegen Gott, den Befehlgebenden, gewandt haben. Folglich ist die Geschichte vom Engel Luzifer lediglich eine menschliche Erfindung damit alles wieder logisch zu sein scheint. Irgendwo gehören die Bösen doch hin! Oder nicht?

1

Nicht alle Katholiken sind Christen.

Manche von ihnen sind sogar A(nti)theisten. Sie bleiben nur statistisches Kirchenmitglied, weil sie zu feige sind, um den Austritt aus der Kirche öffentlich zu machen. Wegen irgendwelcher persönlichen Nachteile, die sich dadurch ergeben. Oder weil sie einfach zu faul dafür sind.

So manches einfältige Kind lässt sich für den Beitritt zur Kirche bezahlen, pfeift aber letztendlich auf alles, was mit dem Glauben und der Kirche zu tun hat.

Es sind aber auch nicht alle Christen Katholiken.

Letztendlich hat jede Gemeinschaft ihre schwarzen und weißen Schafe. manchmal noch ein paar grau gescheckte dazwischen, aber hey! Was soll's? Hauptsache bunt. ;)

Wer die Bibel kennt, weiß jedoch die Spreu vom Weizen zu unterscheiden. Wer andere nur nach Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gemeinschaft beurteilt irrt sich grundsätzlich gewaltig.

Keine Kirche oder Glaubensgemeinschaft kann von sich selbst sagen, sie wäre die wahre Gemeinschaft, solange nicht Gott selbst dieses Zeugnis ablegt. Aber jede Gemeinschaft wünscht sich halt, sie wäre die wahre.

Leider sind die meisten Kirchenmitglieder egal welcher Coleur heutzutage moderne Pharisäer, die sich gerne mal für besser als alle anderen halten. :(

Ist ja auch uncool, in Ehrerbietung untereinander jeweils dem anderen zuvorzukommen... Wo käme man denn auch hin, wenn man Demut zeigt? o.O

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Waldfrosch10
02.07.2016, 13:54

So manches einfältige Kind lässt sich für den Beitritt zur Kirche bezahlen,

Und wer ist das denn konkret ? 

0

Hallo Schwizz

Ja,  Katholiken sind auch Christen. Göttlich angebeten wird nur die Dreifaltigkeit.
Die Heiligen werden zwar auch verehrt, aber nie mit Gott gleichgestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
29.06.2016, 23:27

Selbst das ist verboten. WIr sind alle Brüder. Und einer ist Mittler.

1
Kommentar von frider123
29.06.2016, 23:27

Wie meinst du das genau :-)

0
Kommentar von frider123
29.06.2016, 23:41

Jetzt versteh ich es
Danke !
Es ist natürlich deine Meinung als Protestant.
Ich als Katholik kritisiere auch zur Zeit das Papsttum und die Veränderungen der Kirche

0
Kommentar von frider123
30.06.2016, 10:07

Der Sinn vom christlichen Glaube ist meiner Meinung nach auch die Liebe an Jesus Christus, da gebe ich dir schon Recht.

Die Modernisierung des Christentum, durch die großen beiden Kirchen, war ein fataler Fehler.
Durch diese, sind nur noch mehr Menschen von Jesus abgekommen.

2

Was ist das für eine Frage?

Sind die Deutschen überhaupt Deutsche? Sie haben in der Vergangenheit viele Christen (und Juden!) umgebracht usw.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
29.06.2016, 23:30

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.

Ein Deutscher ist Deutscher, weil er aus dem deutschen Volk stammt. Das ist er von Geburt her, weil seine Eltern es waren.

Ein Christ ist ein Christusnachfolger. Das wird er durch eigene persönliche Entscheidung.

Es gibt nur Gotteskinder, Gott hat keine Enkel!

0

Sind wir Deutsche überhaupt Menschen ??

Wir haben in der jüngeren Vergangenheit viele Christen und andere Menschen wie Vieh umgebracht, wir haben, wir haben, wir haben......


Merkst Du was ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
29.06.2016, 23:30

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.

Ein Deutscher ist Deutscher, weil er aus dem deutschen Volk stammt. Das ist er von Geburt her, weil seine Eltern es waren.

Ein Christ ist ein Christusnachfolger. Das wird er durch eigene persönliche Entscheidung.

Es gibt nur Gotteskinder, Gott hat keine Enkel!

1

du bringst da viel durcheinander. der heilige Geist ist der Vertreter Gottes auf der Geisterebene, Jesus lebt zwar - aber nicht auf der Erde sondern ist bei seinem Vater (Gott); und das Zitat, welches du brachtest, steht im Koran und meines Wissens nach nicht in der Bibel - außerdem werden die Heiligen ja nicht als fremde Gottheiten angebetet sondern weil sie den Weg Gottes eingehalten haben und aus Ihren Sünden gelernt haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwizz
29.06.2016, 13:08

Ich bin der Herr, Dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

3
Kommentar von Schwizz
29.06.2016, 13:08

Kennst du das erste Gebot etwa nicht?

1

Leute wie du haben eine echtes Problem .

Sie sprechen über lehren von denen sie keine realistische sachliche  Vorstellung haben .

Die meisten Leute hassen etwas was sie für die R.K.Kirche halten ,mit der wirklchen Kirche hat dies meist wenig zu  tun .

Wo steht in einem offiziellen Dokument zum Beispiel das wir Heilige anbeten ? oder anbeten sollen ?

Quellen bitte dazu .Danke 

Aber sagen wir mal :

Was schert es die Deutsche Eiche wenn sich die Wildsau  an ihr scheuert ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Mitgliedschaft in einer Kirche (welcher auch immer) macht niemanden zu einem Christen, genauso wenig wie die Taufe oder irgendeines der anderen Sakramente. Aber es gibt auch in der katholischen Kirche Christen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie glauben es von sich selber

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt immer darauf an, wie man Christ definiert.

Es hat sich in unserem Land eingebürgert, daß jede Gruppe, die in irgendeiner Weise die Bibel anteilig benutzt, sich Christ nennt.

Christusnachfolger sind aber solche, die die ganze Bibel für sich in Anspruch nehmen und dem nachfolgen, was Christus gesagt hat.

Solche sind die Katholiken nicht. Im Gegenteil, in ihrem zweiten heiligen Buch steht, wer das erste heilige Buch (= die Bibel) ernstnimmt, der sei ausgeschlossen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PaulPeter44
30.06.2016, 10:38

was ist den das 2. Heilige Buch?

ich als Katholik kenne nur ein heiliges Buch, die Bibel

1
Kommentar von Waldfrosch10
30.06.2016, 16:50

@Hooks 

  • Also als erstens gibt es die katholische Kirche seit 2000 Jahren und ohne diese Kirche hättest du  doch gar keine Bibel .
  • Du sägst also an dem Ast auf dem du sitzest .
  • Wo steht denn in den Konzils Beschlüssen dass wer die Bibel ernst nehmen würde der sei ausgeschlossen ? Das möchte ich sehen bitte ,wenn du  das nicht bringst dann hast du dich selber damit disqualifiiert als schwätzer ..um es gelinde zu sagen ...
  • Was du nicht begreifst trotz mehrfacher Erklärung meinerseits ist folgendes : Christen glauben nicht an ein Buch wie du das den Muslimen gleicht tust .Sondern sie Glauben an den Auferstandenen Christus .Das ist wohl auch der Grund warum du keine Gemeinde finden kannst in der du Platz findest .
  • ES gibt nämlich eine Menge Freikirchliche  und Evangelische Christen die  solches Verhalten und verurteilen ,wie du es betreibst nicht nötig haben ...
0

Der Herr kennt die Sein sind -Was ist mit dir, bist du bekehrt?

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung