Frage von Sportfan567, 39

Sind die Inhalte einer Einleitung für z.B. Interpretationen, Inhaltsangaben, Charaktersisierungen etc. immer dieselben?

Hallo,

ich beschäftige mich gerade damit, wie man Interpretationen, Inhaltsangaben, Charakterisierungen etc. schreibt (sowohl in Deutsch, als auch in Englisch) und dabei ist bei mir die Frage entstanden, ob es bei der Einleitung egal ist, welche Textart ich davon schreiben möchte, weil die Einleitung immer gleich ist, also den selben Aufbau hat und dieselben Informationen enthalten muss?

Und zwar weiß ich, dass bei Inhaltsangaben folgende Daten in der Einleitung stehen müssen:

-Titel, -Autor, -Textart/Textsorte, -Erscheinungsjahr und -Ort+Zeit der Handlung

Außerdem sollte die Handlung kurz in maximal 2-3 Sätzen beschrieben werden. Und alles in allem sollte die Einleitung auch sehr knapp gehalten werden.

(Diese Infos habe ich von der folgenden Internetseite: https://www.inhaltsangabe.de/schreiben/aufbau/ )

Meine Frage ist nun, wie bereits beschrieben, ob Einleitungen für Interpretationen, Charaktersisierungen, etc. genauso aussehen und ebendiese Dinge enthalten müssen, oder ob es da Unterschiede gibt?

Für Antworten bedanke ich mich bereits im Voraus und wenn möglich werde ich auch die beste Antwort aussuchen. :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von atzef, 9

In einem engeren Sinne kann man das exakt so sehen.

Zu Inhaltsangaben, Interpretationen und Textanalysen sowie Charakterisierungen musst du immer die formalen Textinformationen im ersten Einleitungssatz verarbeiten und im zweiten den hintergründigen Sinn (bei literarischen Texten mitunter recht anspruchsvoll) thesenhaft benennen.

Die (äußere) Handlung beschreibst du hingegen niemals in der Einleitung. Das bietet sich nur als Verlegenheitstrick an, wenn einem partout nichts zum hintergründigen Sinn einfallen mag. Manche Lehrer fallen darauf wirklich rein, bzw. honorieren zumindest den Versuch, an der Stelle etwas halbwegs sinnvolles zu produzieren...:-)

Abhängig aber von der konkreten Aufgabenstellung erweitert sich mitunter die Einleitung dramatisch - etwa bei einer Szenenanalyse eines Dramas...

Antwort
von Kuhlmann26, 14

Ich würde mich hüten, bei verschiedenen Schreibarbeiten IMMER nach "Schema F" vorzugehen. In der Regel schreibst Du Interpretationen, Charakterisierungen, Kommentare u. ä. nicht für Dich, sondern für Lehrer. Wenn es Dir um gute Noten geht, musst Du die Erwartungen der Lehrer erfüllen und die unterscheiden sich.

Vielleicht ist es Dir aufgefallen, das auf der von Dir verlinkten Seite sehr viel im Konjunktiv geschrieben steht. Sollte, könnte, müsste, wäre empfehlenswert usw. bedeuten kein Muss. Darum würde ich Deine Frage, so pauschal wie sie gestellt ist, verneinen.

Du müsstest Dir einfach mal verschiedene Einleitungen anschauen und Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten feststellen. Idealerweise sind die verschiedene Einleitungen, aber von einer Person geschrieben.

Aber selbst wenn diese Einleitungen immer mit sehr gut bewertet wurden, ist das noch keine Garantie, dass das bei anderen Lehrern auch so wäre.

Gruß Matti

Antwort
von Blueberry2016, 13

Hallo! 

Die Einleitung in der Form, wie du sie beschreibst (Titel, Autor, Erscheinungsjahr, kurze Inhaltsinfo) gleicht eher einer reinen Überblicksimformation. 

Eine Einleitung kann und sollte man ganz individuell gestalten, indem man beispielsweise auf die Epoche, in der der Text verfasst wurde, eingeht oder einen Überblick über das Leben des Autors und dessen Bedeutung für das Werk gibt. Ich denke, ein bestimmtes Schema gibt es nicht, denn die Einleitung richtet sich immer nach dem vorliegenden Text.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community