Frage von PatrickKegger, 80

Sind die heutigen Filme dumm?

Mir kommt es vor, als wären die meisten neuen Filme total oberflächlich und kitschig gestaltet. Es gibt immer nur Stereotypen von Gut und Böse oder "Der Beste". Die Storys gehen auch meistens nur noch auf das Gut-Böse-Konzept ein, indem Helden gegen diese kämpfen. Des Weiteren werden Filme sehr auf Schauspieler ausgelegt. Ein bekannter Schauspieler wird eingefügt, um die eigentlich banale Story zu kompensieren. Und einer der heutigen meist verwendeten Mittel von Hollywood ist Filme mit Effekten zu bombardieren, um alles einem Wow-Effekt zu geben. Das kann man bei unzählig vielen Filmen sehen, zum Beispiel Alice im Wunderland:

Die Version von 1951 schert sich nicht sehr um ein Gut-Böse-Konzept (es gibt zwar den Hutmacher, der aber bei der Verhandlung nicht für Alice gesprochen hat). In der 2010 Version ist der Hutmacher dagegen "ein Guter". Im alten war der Hutmacher auch "nur eine Figur", im neuen wird der Film sehr auf Johnny Depp gelegt, weshalb der Hutmacher plötzlich total fokussiert wird. Im alten gab es nicht unbedingt eine klare Linie vom Inhalt, weshalb es auch zum Nachdenken anregt. Man weiß beispielsweise nicht, ob sie es jetzt genau geträumt hat oder nicht. In der neuen Version gibt es dagegen keine Interpretationsmöglichkeiten. Alles schön klar, damit jeder Hinterwäldler es sogar versteht. Im alten war die Umgebung wirklich nur eine Umgebung. Im neuen wird aufgrund der Effekte sehr viel Fokus darauf gelegt. Minutenlange Videosequenzen von großen Pilzen, riesen Blätter etc.

Sogar die antiken Griechen hatten wesentlich intelligentere "Filme" (also Schauspiele) erstellt. Da ging es nicht immer nur um eine Heldenfigur im Hollywood-Sinn. Es wurden verschiedene Lebensfacetten dargestellt. Als Beispiele Antigone oder Odysseus. Darin findet man so viele verschiedene Punkte, die es leiten. Von der Antigone, die sich selbst einmauert oder dem hasszerfressenden König, der durch seine Handlungen sich ein eigenes Leid stellt.

Sind nun die meisten Filme nur oberflächlich? Oder sind meine Ansprüche viel zu hoch? Oder bin ich nur arrogant, weil ich die heutigen Filme als "niveaulos" deklariere?

Antwort
von Joyo02, 18

Ich würde sagen dann bist du für die jetzige Zeit eher nicht der Film-typ sondern dir kann ich eher Serien ans Herz legen.

Dort gibt es nämlich viele bei denen es kein starres Gut-Böse-Schema , was auch häufig bei Filmen verwendet wird um FSK 6 oder 12 zu bekommen.

Eher wie im richtigen Leben wechseln hier alle mal die Seiten, je nachdem, was gerade am besten für diejenigen Personen ist (solche Personen gibt es in Echt zuhauf). Das sorgt für ein bisschen mehr Spannung. Allerdings finde ich, dass auch viele Serien zu viele Staffeln haben, um mehr kommerziellen Erfolg zu erzielen auf Kosten der Story.

Empfehlen kann ich dir in diese Richtung z.B. Orphan Black, Agents of Shield oder The 100, dort habe ich als Zuschauer immer wieder mitgefiebert und war überrascht, enttäuscht, oder wütend, weil eben nicht dieses Klischee eingehalten wurde, womit man also auch als Zuschauer getäuscht werden kann, wie im richtigen Leben. Das finde ich aber auch das gute an den Serien, dass nicht immer nur alles so stattfindet, wie man es erwartet.

Die Filme, die meiner Meinung nach (von denen die ich gesehen habe) am meisten vom Gut-Böse-Schema abweichen, sind die Thor-Filme, da Loki immer wieder die Seiten und seine Methoden wechselt und so auch den Zuschauer täuscht, und Captain America Civil War mit Daniel Brühl als "Bösewicht", da er verständlich handelt und man mit ihm mitfühlen kann. Er ist nicht einfach böse weil böse :D Die gehen natürlich trotzdem dann wieder auch in die Helden-Richtung, was dir ja anscheinend nicht so zusagt, aber mir gefallen sie ganz gut :)

Liebe Grüße

Joyo

Expertenantwort
von knallpilz, Community-Experte für Film, 18

Was das Blockbuster-Kino angeht, hast du sicher recht. Das liegt daran, dass heutzutage teure Filme fast nur noch für 12jährige Jungen gemacht werden und die werden wohl zusätzlich noch für blöd gehalten.

Heutzutage bestimmen hauptsächlich Aktionäre (die Studios sind ja an der Börse), was für Filme gemacht werde. Zumindest was die Filme angeht, die den Studios ihre Einnahmen verschaffen. Die haben weder Ahnung von Filmen noch interessieren die sich dafür, wie gut die Filme sind. Die wollen pro Film so viel Profit-Garantie wie möglich.

Das wird aber, so glaube ich, langfristig nicht funktionieren. Die größte "Garantie" für den finanziellen Erfolg eines heutigen Blockbusters ist der Trailer. Der muss genug Leuten suggerieren, dass im Film auf jeden Fall ganz viele Sachen vorkommen, die sie schon kennen und mögen. Wenn das im Film auch noch so ist, umso besser. 

Wenn die Filmlandschaft nur so aussieht (das tut sie zwar nur in einem bestimmten Bereich, doch der Bereich generiert für die Studios das Geld, von dem die kleinen Filme gemacht werden), muss man sich nicht wundern, dass immer weniger Leute ins Kino gehen. Immer nur dasselbe zu sehen wird umso schneller langweiliger, je öfter man es erlebt.

Es heißt immer, modernes Publikum hätte eine kürzere Aufmerksamkeitsspanne und es müsster alles schneller und zack zack gehen. Dadurch wird es dann oberflächlicher, was aber dem Publikum wohl auch egal ist. Wenn man nur 12-jährige als sein Publikum betrachtet, ist das kein Wunder. :D Gibt genug Leute, die genau das bemängeln.

Antwort
von Maybewrong, 39

Ich gebe dir da Recht.
Ich empfinde bei vielen Filmen aber auch Büchern das selbe.
Generell finde ich gut gegen böse langweilig, weil es einfach nicht der Wirklichkeit entspricht!

Niemand ist ausschließlich gut oder böse.
Auch wenn einige das nicht verstehen deshalb liebe ich Manga und Anime denn selten ist da ein Charakter so stumpfsinnig und langweilig.
In den Serien die ich verfolge gibt es Konflikte und man kann irgendwann nicht mehr gut oder böse unterscheiden.
Wirklich viele Kinofilme in der Richtung kenne ich nicht.

Auch sind mir die alten Filme lieber, weil sie eher anspruchsvolle und interessante Plots haben.

Oder Stücke aus der Weltliteratur wie den Faust, oder MacBeth, Hamlet

Antwort
von Larissa85, 23

Ja, viele Filme, die rauskommen, sind (leider) sehr oberflächlich. Die Message ist immer nur sehr kindisch (sei gut, oder wenn du böse bist, wirst du verlieren..etc). Das dieser Virus in der Filmbranche zurzeit vorhanden ist, ist nicht ganz verwunderlich. Es wird momentan immer nur auf MoneyMoneyMoney gearbeitet. Was spricht die Masse an? Was lässt die Kasse füllen? Und dieses Phänomen ist auch in der Musikbranche sehr verbreitet. Kreativlose Musik, mit einem Refrain, der 10.000mal auftritt, langweilige Liedmuster. Wenn man aber abseits der Charts guckt, gibt es immer noch gute Musik. Das trifft auch auf Filmen bestimmt zu. Nur leider ist die deutsche Filmkultur des 21. Jahrhunderts sehr von Amerika (Hollywood) geprägt. Jeder Schwachsinn, der dort Erfolg hat, wird auch hier produziert. Was glaubst du, woher die ganzen TV-Sendungen (Richterserien, DSDS, Supertalent, etcpp) kommen? Bei Japan sind es die Animes, die "dumm" sind. Da wird vieles immer auf Brüste gelegt (der ganze "Harem"-Kram) oder allles total in die Länge gezogen, weshalb die Episoden inhaltslos sind (z.B. die Shounen-Animes One Piece, Naruto, DragonBall Super).  

Kommentar von Maybewrong ,

"Vieles immer nur auf Brüste und immer in die Länge gezogen .."
Nein einfach nein.
Und Harem ist nur eines der vielen, vielen Genre bei Anime und Manga.
Und es gibt genügend kurze nicht in die Länge gezogene Shounen Anime.

Kommentar von PatrickKegger ,

Shounen-Animes sind der inbegriff der Länge. xD Sie hat übrigens geschrieben "vieles" auf Brüste ausgelegt. Das stimmt. Sogar in den Shounen Animes habben fast alle dicke Brüste, schmaler Bauch und dicke Taillie Also ein "Idealbild einer Frau". 

Antwort
von VeryBestAnswers, 32

Zu Alice im Wunderland: Ich finde die Version von 2010 hervorragend und bin nicht der Meinung, dass es keine Interpretationsmöglichkeiten gibt. Die Geschichte wurde z.T. verändert, hast du damit ein Problem? Oder mit den Spezialeffekten?

Im übrigen ist deine Kritik stark verallgemeinernd. Natürlich sind viele neuere Filme kitschig, oberflächlich, mit banalen Rollen und/oder von Stereotypen bestimmt. Du unterschlägst allerdings die zahlreichen Filme, bei denen das nicht der Fall ist. Wenn du der Meinung bist, dass ALLE neueren Filme schlecht sind, kennst du dich entweder nicht aus, oder du bist in deinem Filmgeschmack zu wählerisch.

Kommentar von Larissa85 ,

Also ich kann seine Meinung verstehen. Denn ich finde auch, dass die neue Alice-im-Wunderland-Version eine Hollywood-Vergewaltigung ist, eben genau aus den genannten Gründen. Die Geschichte allein war ja nicht der einzige Kritikpunkt. In der neuen Version strotzt alles nur so vor Hollywood-Kitsch. Wie zum Teufel bekommt der Hutmacher denn so viel aufmerksamkeit?! NUR WEIL ES JOHNNY DEPP IST. Sry, das hat aber mit Alice im Wunderland nicht mehr viel zu tun.

Kommentar von VeryBestAnswers ,

Vielleicht habt ihr das vergessen, aber die Version von 2010 ist eine komplett neue Handlung. Alice war als kleines Kind schonmal im Wunderland und kommt kurz vor ihrer Verlobung (2010) nochmal dorthin. Somit ist es auch gerechtfertigt, dass hier andere Personen in den Vordergrund rücken. Ihr beschwert euch über einen Film, den ihr nicht mal ansatzweise verstanden habt, kein Wunder, dass ihr nur eine Interpretation gefunden habt! Solche Nörgler kann ich beim besten Willen nicht ausstehen!

Kommentar von PatrickKegger ,

Das ergibt keinen Sinn, weil die ganzen Handlungen zum ersten Teil zu ähnlich wären. Also keinen Blödsinn verbreiten.

Kommentar von VeryBestAnswers ,

Sie sind ähnlich, ja, trotzdem ist es Alice' zweiter Aufenthalt im Wunderland, wie es der Version mit Johnny Depp eindeutig zu entnehmen ist.

Antwort
von Schuhu, 36

Es hat zu jeder Zeit mehr schlechte Filme gegeben als gute. du musst mit deiner Filmauswahl kritischer sein. Wenn du nur Hollywood-schmonzetten kuckst, musst du dich nicht wundern, dass du keine Filme mit Niveau kennst.

Ob du arrogant bist? - Eher uninformiert.

Antwort
von Shany, 51

Jeder wie er mag

Antwort
von SiroOne, 30

Du hast vollkommen recht Alice im Wunderland hab ich zwar nicht gesehen aber ich beobachte die seltsame Entwicklung der US-Filmindustrie schon lange.
Der Film Ghostbusters 2, den Trailer zum Beispiel den sie nun gelöscht haben hatte unglaubliche 1 Millionen Dislikes, dann wurde der Trailer gelöscht, von wem auch immer und dann durch ein neuen Trailer ersetzt.
In Marvelfilmen werden Russenfeinde eingebaut obwohl es in den Comics nie russische Feinde gab.
Independence Day 2 2 Stunden US-Amerikanische Außenpolitik, wo nur rum geballert wird, mit gegenderter Präsidentin.
Der Boss mit Melissa McCarthy, die totale Langeweile, ein Comedyfilm ohne Höhepunkte.
Nur um mal einige Filme zu nennen.
Die US-Filmindustrie hat wohl kein noch Konkurenz, daher denken sie wohl das sie den Leuten jeden Schxiß andrehen kann.




Kommentar von Narave ,

und ausnahmefilme wie vllt "the neon demon" von nem dänischen regisseur, die sich mal nicht in eine schublade stecken lassen, laufen gerade mal 2 wochen in meinem kino! -.-

Kommentar von SiroOne ,

Ist vorgemerkt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten