Frage von Maisstueck, 206

Sind die Flüchtlinge die zu uns gekommen sind wirklich gut ausgebildete Fachkräfte, denke ich nur das so?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ManuViernheim, 58

Die meisten Flüchtlinge sind keine Fachkräfte.

Sie werden wahrscheinlich für den Mindestlohn arbeiten müssen oder Hartz IV beziehen.

Antwort
von kayo1548, 30

Nein, laut Statistiken ist der größte Teil für den deutschen Arbeitsmarkt unqualifiziert und ein Großteil verfügt nicht einmal über nennenswerte Schulbildung.

Letztendlich sollte das aber bzgl der Aufnahme aus humanitären Gründen auch keine Rolle spielen.

Antwort
von melinaschneid, 58

Das kann man so nicht sagen. Es mag sein das auch Leute mit Fachausbildung dabei sind. Nur bringt ihnen das hier nichts. Ein Arzt oder Anwalt beispielsweise hat in Deutschland im Grunde keine Chance darauf das ihr Studium anerkannt wird. Zumal meist die nachweisen fehlen das so tatsächlich studiert haben.

Auch andere Personen mit Ausbildung haben Probleme hier in ihren Job arbeiten zu können. Ein Elektriker als beispiel darf hier auch nur mir Ausbildung und sachkunde Nachweis arbeiten. Allerdings unterscheiden sich die Standards und Vorschriften in Deutschland extrem von denke in Syrien. Auch ein Elektriker müsste hier von vorne anfangen. Bäcker usw. Das gleiche.

Antwort
von berkersheim, 75

Das weiß doch keiner. Die ganze Erfassung war keine richtige Erfassung und nur wenn sich ein Minister oder Ministerialer beklagt, weil man ihm irgendwelche Fehlleistungen ans Bein hängen will, kommt ein Stück des ganzen Versagens zutage. Ansonsten moralisch-fühliger Wattebausch. Das meiste in harmonischen Sehnsüchten erträumt. Die Realität wird unter den Tisch gekehrt. Wenn sie dann wie jetzt an öffentlichen Festen (z.B. Köln oder jetzt Darmstadt) ihr hässliches Gesicht zeigt. Kaum sind mal wieder vier Terroristen enttarnt worden, die sich als "Flüchtlinge" eingeschleust haben, hat man keine Bekundung eiliger in die Welt zu setzen, als: Das darf man aber nicht auf alle "Flüchtlinge" übertragen. Wenn man sich die Schein-Statistiken anschaut, die jeder so nach Bedarf und polititischer Einstellung mal eben streut - es kann ja eh keiner widersprechen, weil niemand wirklich was weiß - so geht es wild durcheinander. Mal geistern 400.000 wild und unerfasst durch Deutschland. Dann werden Tausende Kinder vermisst, wobei nicht klar ist, ob es nur Doppelzählungen sind. Dann beklagt sich die Ministerpräsidentin des Saarlandes, dass doppelt abkassiert würde, weil nicht überall Fingerabdrücke genommen wurden und die fantasievollen Namensangaben ohne Papiere keiner kontrollieren könne. Auffallend sei nur, wenn Fingerabdrück genommen werden, suchen viel das Weite. Was von den Arbeitsvermittlungen durchsickert, selbst Frau Nahles konnte es nicht bestreiten, sind die allermeisten schlecht ausgebildet oder gar Analphabeten. Lassen wir uns überraschen. Es wird uns noch viel Geduld und Geld kosten.

Antwort
von rotesand, 65

Hallo!

Es ist so: Häufig behaupten Flüchtlinge, dass sie Arzt, Lehrer oder Ingenieur gewesen seien - gern auch alles zusammen^^ Nachweise fehlen allerdings in der Regel zur Gänze, sodass man es leider nicht nachprüfen kann. 

In der Regel sind es Wirtschaftsflüchtlinge, die sogar frei erfundene Namen angeben.. was mir auch ein mir persönlich bekannter Sozialarbeiter einer Gemeinschaftsunterkunft bestätigte -------> im Klartext weiß man bei Asylsuchenden nicht, wen man da überhaupt vor sich hat. Da Dokumente zur Legitimation entweder garnicht oder nur mit hohem Zeitaufwand beschaffbar sind, gibt sich das Übrige bei.

Der (bspw.) syrische Ingenieur oder Arzt, der alles nachweisen kann, sich integrationswillig zeigt & feierlich in Deutschland ein Praktikum machen darf, was auch groß in der Zeitung verkauft wird, ist sicher werbewirksam, aber eher einer unter 1000. Die Realität sieht ganz anders aus.

Ein anderes Problem sehe ich in der Sprachbarriere & auch darin, dass ein Studium in den Heimatländern oft bei uns in Deutschland nicht anerkannt wird. So können diese Leute - gesetzt den Fall, ihre Angaben stimmen & sie haben tatsächlich studiert bzw. sind die hochqualifizierten Kräfte, die sie vorgeben zu sein - bei uns nicht in ihrem eigentlichen Beruf arbeiten.. so werden sie nahezu zwangsläufig zum Sozialfall oder sind auf unterbezahlte Hilfsjobs angewiesen. Den Rest kann man sich mit etwas Menschenverstand ja erdenken..

Das ist meine neutrale Meinung.

Kommentar von Crack ,

Nachweise fehlen allerdings in der Regel zur Gänze,

Das gilt sicher auch für Deine aufgestellten Behauptungen?

Ich bin immer wieder verwundert über welchen Reichtum an Hintergrundwissen Ihr verfügt...

In der Regel war es oft die Regierung die von "Einzelfällen" sprach - Ihr macht jetzt aber "Einzelfälle" zur Regel und urteilt voller Vorbehalte gleich mal alle Flüchtlinge ab.

Kommentar von TeeTier ,

Nachweise fehlen allerdings in der Regel zur Gänze, sodass man es leider nicht nachprüfen kann.

Ich schließe mich dem Kommentar von "Crack" zu 100% an!

Deine Antwort ist so merkwürdig formuliert, dass ich erst von Satire ausgegangen bin, aber du scheinst das Ernst zu meinen. Merkst du eigentlich selber, WIE du hier argumentierst?

Dein gesamter Text besteht ausschließlich aus Vermutungen, Hörensagen, Fantasie und Mutmaßungen. Und lustigerweise ist es genau das, was du kritisierst. hahaha ... unfassbar sowas. ><

Kommentar von Zicke52 ,

Warum sollte sich ein Flüchtling als Fachkraft ausgeben, wo doch die Qualifikation ÜBERHAUPT nichts mit Asylansptuch zu tun hat? Auch Sprachkenntnisse sind irrelevant, einzig und allein zählt, ob man politisch verfolgt wurde! 

Thema verfehlt!

Antwort
von EgonL, 18

Infam, egoistisch und politisch extrem kurzsichtig ist die für allzeitige Verwendbarkeit gefügig gemachte Leier von den >>Fachkräften<<, die unserem Arbeitsmarkt fortan in kürzester Zeit zu Verfügung stehen sollen. Denn abgesehen davon, dass der Terminus >>Fachkraft<< nur auf den geringsten Teil der Neuankömmlinge zutrifft, ist zu fragen, ob diesen - und damit Herkunftsländern - nicht erheblich eher geholfen wäre, wenn dieses vorgebliche Ausbildungsniveau dort zu Anhebung des Lebensstandards nutzbar gemacht würde. Diese geburtenstarken Nationen brauchen vor allem mit Hinblick auf die künftige Entwicklung zuvörderst ein gut ausgebildetes Personal, um gegenüber der wirtschaftsstarken Konkurrenz der etablierten Industrienationen und Schwellenländer nicht noch weiter zurückzufallen. So viel muss aus der Geschichte gelernt werden !!!

Antwort
von MrsShuffle, 95

Ja sind sie. Zwar nicht alle, aber es gibt wirklich viele unter ihnen, die gute Qualifikationen haben. Habe erst neulich im Krankenhaus drei neue Ärzte gesehen, alle drei Flüchtlinge und wirklich gut in ihren Jobs.

Kommentar von MrsShuffle ,

Na und? Dass ich es trotzdem gesehen habe, ist doch nicht falsch oder? :)

Kommentar von EgonL ,
@MrsShuffle~~>>Habe erst neulich im Krankenhaus drei neue Ärzte gesehen, alle drei Flüchtlinge und wirklich gut in ihren Jobs.<<
>>Na und? Dass ich es trotzdem gesehen habe, ist doch nicht falsch oder? :)<<
  1. Woran machst Du das fest, das die ihren "Job" gut machen ? Haben "die" dich behandelt, beraten (gesprochen) ?
  2. Du hast "die" dort gesehen ?! Vielleicht haben "die" das Krankenhaus besichtigt !?
  3. Wenn Du dich nur ein wenig auskennen würdest, dann wüsstest Du wissen das sie ("die") hier nicht sofort als Arzt arbeiten könnten. Auch gar nicht dürfen !
Kommentar von Hansser ,

Und die wurden eingestellt, weil sie wirklich die besten Qualifikationen haben? Oder weil das Krankenhaus Geld dafür bekommt Flüchtlinge dort arbeiten zu lassen? Frag mal nach, auch wenn es dir vielleicht nicht offen gesagt wird. Können die denn alle 3 deutsch und sich mit den Patienten überhaupt unterhalten?

Kommentar von melinaschneid ,

Sorry aber ein Arzt der zum beispiel aus Syrien kommt bekommt hier nicht einfach eine Zulassung. Dazu müsste erstmal das Studium anerkannt werden. Und das ist als Mediziner hier in Deutschland sehr schwer. Eine russische bekannte von mir hatte hier in Deutschland keine Chance ihr Pharmazie Studium anerkannt zu bekommen. Sie arbeiten jetzt als PTA weil sie hier nochmal von vorne hätte Anfangen müssen.

Antwort
von Zicke52, 4

Das ist doch völlig irrelevant, Asylanspruch hat mit der Qualifikation des Antragstellers nichts zu tun.

Deine Frage gehört zum Thema "Einwanderung".

Antwort
von Roquetas, 74

Vom Analphabeten bis zum Ingenieur ist alles dabei. 

Die Flucht vor Krieg und Elend geht nicht nach Rangfolge.

Antwort
von musso, 88

es gibt gebildete und ungebildete. Sie fliehen vor dem Krrieg, der trifft alle Bevölkerungsschichten.

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

herzlichen glückwunsch du hast die frage trotzdem nicht beantwortet

Antwort
von LordPhantom, 31

War in den Medien. Die Erdogan behält die gebildeten und schickt möglichst nur ungebildete zu uns.

Antwort
von l3375p34k1n6, 86

Das sind ganz unterschiedliche Menschen. Die kann man nicht alle über einen Kamm scheren.

Antwort
von TopRatgeberNR1, 14

wie alle hier schreiben "das bildungsniveau sei ungewiss" das stimmt nicht. laut der oecd haben ca. 2/3 der syrer eine bildung von einem deutschen drittklässler, da jedoch der größte teil der flüchtlinge nicht aus syrien kommt sondern aus zb. den balkan staaten ist die bildung dort sicher nicht besser wenn nicht sogar noch weit aus schlechter. http://www.zeit.de/2015/47/integration-fluechtlinge-schule-bildung-herausforderu...

Antwort
von GreenDayFan97, 87

Sie sind Menschen, das ist das was zählt.

Antwort
von striepe2, 62

Es sind genau wie bei uns im Land, unterschiedlich ausgebildete / gebildete Menschen.


Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

jedoch in einem anderen maße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community