Frage von tim19990, 357

Sind die Eltern Schuld wenn ihr Kind Behindert geboren wird oder frühzeitig stirbt?

Ich distanziere mich von diesen Behauptungen und möchte nur die Meinung andere Leute hören. In einigen Religionen wird behauptet das die Eltern schuldig sind wenn ihr Kind behindert auf die Welt kommt, frühzeitig stirbt usw... Als Grund wird genannt das die Eltern in der Vergangenheit schwere Sünden begangen haben sodass sie sich von Gott entfernt haben und der Teufel dieses Unheil anrichtet. Es könnten auch die Sünden der Großeltern oder noch weiter zurück sein. Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Es währe jedoch eine gute Antwort darauf weshalb solche Dinge passieren falls es tatsächlich einen Gott gibt.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 66

Ich bin Buddhist und äußere mich mal Dazu

Ich bin der Ansicht, dass es eben Risikofaktoren gibt - Umwelteinflüsse, Gesundheitsbewusstsein der Eltern, genetische Veranlagungen, Qualität der medizinischen Versorgung - die zu Behinderungen oder Kindstod führen können.

Das ist aus meiner Sicht  weder eine göttliche Strafe für irgendwelche Sünden der Vorväter, noch irgendeine Prüfung des Glaubens.

Nach meiner Überzeugung gibt es einfach Dinge, die sich mit unserem Verständnis von "Sinn" und den Idealen von "Fairness" und "Gerechtigkeit" entziehen.

Ereignisse folgen eben dem natürlichen Lauf der Dinge und dabei geschehen solche Ereignisse eben - Geburt - Leben - Tod

Da vermutlich die wenigsten Mensch dies als "natürlich" akzeptieren und damit ihren Frieden schließen können, weist man die Verantwortung von sich und schiebt die Schuld einer höheren Macht - Gott, Karma, Schicksal, zu.

Aus meiner Sicht können wir dies lediglich als "Dinge die geschehen" akzeptieren und jede Suche nach einer ultimativen Antwort ist eigentlich überflüssig.

Irgendwann findet man vielleicht ein weltanschauliches, philosophisches, oder religiöses Konzept, mit dem man seinen Frieden schließen kann.

Dass die jeweilige Lehre aber tatsächlich die richtige Antwort auf die Frage nach dem "Warum" ist, kann zwar jeder behaupten, aber niemand beweisen,

Letztlich sucht man oft gar nicht nach Antworten - sondern nach einem Beruhigungsmittel,  dass die Ängste lindert und einen wieder in Frieden leben lässt.

Antwort
von Hamburger02, 95

Innerhalb des Christentums galt auch lange die Auffassung, alles Unglück und alle Krankheiten seien Strafen Gottes für begangene Sünden.
Dann gab es 1755 in Lissabon ein katastrophales Erdbeben, bei dem eigenartiges geschah. Lissabon galt als die frömmste Stadt Europas, es geschah an Allerheiligen, einem hohen katholischen Feiertag und genau zur Zeit der Messe, bei der alle Kirchen völlig überfüllt waren. Die Kirchen stürzten ein und begruben tausende von Gläubigen unter sich. Da fragte man sich zum ersten mal, ob das wirklich eine Strafe Gottes gewesen sein konnte, es konnten ja nicht alle, die in der Kirche waren. Sünder gewesen sein.

Als neue Erklärung kam dann auf, dass es ja womöglich auch ganz natürliche Ursachen für Unglück und Krankheit geben könnte.
Verbunden mit den damaligen Fortschritten der Naturwissenschaften setzte sich diese Auffassung bis heute im Christentum durch.

Nur noch wenige abgedrehte christliche Fundamentalisten sehen in Unglücken Strafen Gottes. In anderen Religionen ist man offensichtlich noch nicht so weit und sieht nach wie vor, wie hier im Mittelalter, alles Unglück und Krankheit incl. der Behinderung von Kindern als Strafe Gottes. Das zu behaupten, ist in meinen Augen schlichtweg dumm und ungebildet.

Kommentar von tim19990 ,

Gott würde niemals Menschen bestrafen. Es ist der Mensch selbst der sich von Gott abwendet. Ohne den Schutz Gottes hat der Teufel leichtes Spiel und dann passieren eben solche Dinge.

Kommentar von Hamburger02 ,

Das behauptest du. Rund 1700 Jahre lang hat die Kirche anderes verkündet.

Kommentar von DerBuddha ,

@tim19990

"Gott würde niemals Menschen bestrafen."

glaubst du deine behauptung wirklich?...dann lese mal das alte testament, dort steht beschrieben, wie gott ganze völker bestraft, unschuldige kinder tötet und sogar den auftrag für völkermord gibt.............ihr gläubigen meint immer, dass der mensch selbst schuld daran ist, dass kann man aber ganz leicht widerlegen, denn wenn es so wäre, WARUM bestraft dann gott und alle gläubigen auch die KINDER, die für NICHTS können und die ihr leben noch nichtmal ansatzweise überhaupt verstanden haben, gelebt haben und noch nie die möglichkeit hatten, überhaupt eine schlimme tat zu begehen, dass das sie dann dafür bestraft werden könnten..............DAS zeigt doch, wass euer gott wirklich ist, ein monster und kriegsverbrecher, der einen freien wille, eine freie entscheidung nie zulässt, denn eine freie entscheidung bedeutet nämlich auch, sich von so einem monster abzuwenden und selbst zu entscheiden, ob man diesem teufel anbetet, denn der im alten testament beschrieben gott ist der teufel selbst, kann jeder von euch nachlesen wenn er sie rosarote glaubensbrille mal absetzt und dass zur kenntnis nimmt, was in diesem buch steht !!!!!

Kommentar von Hamburger02 ,

Korrekter Aspekt. Im AT wird Gott tasächlich als ausgesprochen rachsüchtig und strafend dargestellt. Er hatte Mose z.B. auch befohlen, 3000 seiner Landsleute umzubringen, die sich nicht freiwillig dem JHWH-Kult anschließen wollten.

Kommentar von realsausi2 ,

Gott würde niemals Menschen bestrafen.

Na, dann bin ich ja beruhigt. Die Ägypter im Roten Meer, die Menschen in Ägypten selbst, Sintflut, Babylon, Sodom... alles nur erfundene Schauermärchen. Das beruhigt doch ungemein.

Kommentar von Hamburger02 ,

Das ist aber typisch für unsere Zeit. Alle berufen sich auf den christlichen Gott/Bibelgott, dichten sich den aber selber so zusammen, dass er mit der Bibel überhaupt nichts mehr zu tun hat.

Antwort
von Accountowner08, 49

solche Behauptungen (Kind stirb oder ist behindert wegen "Sünden" der Etlern) sind zutiefst unmoralisch.

Es gibt Fälle, wo das Verhalten der Mutter während der Schwangerschaft dem Kind schaden kann, z.B. wenn sie raucht, Alkohol trinkt, Drogen nimmt, auch gewisse Medikamente haben Fötusse geschädigt (siehe Contergan). 

Es kann auch sein, dass zwei Eltern Träger derselben automsomal rezessiven Erbkrankheit sind (z.B zystische Fibrose, Tay Sachs, Glasknochen-Krankheit uva), dann wäre es besser, sie würden gemeinsam keine Kinder kriegen, weil dann 25% Risiko besteht, dass bei dem Kind die Erbkrankheit ausbricht.

aber zu postulieren, dass ein Kind wegen eines "moralischen" Mangels der Eltern behindert ist oder stirbt ist sehr, sehr verwerflich...

Antwort
von Whitekliffs, 68

Ich bin Christ und habe ein schwerbehindertes Kind. 

Noch nie hatte ich den Eindruck, dass Gott mich dadurch für irgendwas strafen wollte. Oder dass ich schuld hab an der Behinderung.

Ich habe mir auch nie die Frage gestellt 'warum ich?', sondern eher die Frage 'warum nicht ich?' 

Gott hat es zugelassen. Er wird seine Gründe haben. Ich habe mir das nicht ausgesucht und nicht gewünscht. Es ist aber wunderbar, zu erleben, wie Gott immer wieder auf ganz erstaunliche Art eingreift, sodass ich es tragen kann.

Antwort
von Shiftclick, 133

Das Leben ist durch Zufall enstanden und hat sich durch Zufall weiterentwickelt und wir sind durch Zufall hier und werden durch Zufall wieder krank werden und sterben und als Tierart aussterben.

Das ist schwer zu schlucken, und damit es sich nicht so deprimierend anhört, bietet jede Religion Antworten für Dinge, die eigentlich nicht erklärbar sind. 'Warum fällt mir ein Ziegel auf den Kopf?' --  'Tja, wahrscheinlich hat dein Urgroßvater mütterlicherseits mal einer Frau hinterhergeschaut.' -- 'Ach so, ja dann' ...


Kommentar von tim19990 ,

Durch Zufall kann rein gar nichts entstehen. Es ist Traurig das es noch Leute gibt die daran glauben das alles Zufall ist. Alles hat einen Bauplan. So wie ein Haus erbaut werden muss oder ein Kind gezeugt wird so wurden auch die Menschen und das Leben von irgend jemanden erschaffen. Wenn es nach dir ginge dann warte ich jetzt mal so lange bis sich ein Haus selbst zusammen baut. Das ist Schwachsinn. Und Gott kann man auch nicht erklären. Er ist das eben alles. Er hat alles erschaffen. Aus dem Nichts kann nichts kommen. Gott gab es schon immer. Der Ursprung ist die Liebe. Wir Menschen können uns das nicht vorstellen.

Kommentar von realsausi2 ,

Wenn es nach dir ginge dann warte ich jetzt mal so lange bis sich ein Haus selbst zusammen baut.

Es erstaunt mich immer wieder, wie jemand offensichtlich Lesen und Schreiben gelernt hat, aber ansonsten nichts.

Schwachsinn ist es, unbelebte Materie wie ein Haus mit lebenden Wesen auf eine Stufe zu stellen. In jeder Zelle unseres Körpers ist der komplette Bauplan enthalten. Was finden wir analog dazu in Steinen? Lebende Wesen haben einen Stoffwechsel. Häuser sind einfach tot.

Vielleicht hat man es Dir nocht nicht verraten, aber Menschen vermehren sich geschlechtlich. Dabei wächst dann im Leib der Mutter ein neuer Mensch heran. Wie aus eine befruchteten Eizelle ein Mensch wird, ist in ihrer DNA aufgeschrieben. Hast Du schon mal Häuser vögeln sehen, damit ein neues Haus entsteh?

Dieses absolut unsinnige "Argument" wird immer wieder vorgetragen. Das ist wirklich der absolut schwächste Versuch, der Realität von Evolution ans Bein zu pinkeln.

Zufall hingegen ist das grundlegende Element von Schöpfungsmythen. Es ist traurig, dass es noch Leute gibt, die daran glauben, dass alles Zufall ist. Wissenschaftliche Welterklärung kommt weitestgehend ohne Zufall aus. Da gibt es Gesetze, Regeln, Kausalitäten. Im Schöpfungsmythos gibt es nur "Gott war´s". Wie abgrundtief albern.

Kommentar von realsausi2 ,

Das Leben ist durch Zufall enstanden

Das ist die Antwort der Religion. Die Wissenschaft kann da ganz andere Antworten geben.

Kommentar von DerBuddha ,

zufall ist nur dass, was wir uns noch nicht erklären können, was aber nur so lange dann zufall bleibt, bis wir eine erkärung dafür haben..............und die wissenschaft hat für die entstehung des lebens schon lange begriffe dafür und versucht schon selbst leben zu erschaffen, also zufall für die entstehung des lebens ist nicht mehr gegeben, alles eine folge von abläufen............:)

und für die gläubigen.......aus diesem grund habt ihr auch die götter erfunden, aber fakt ist nun mal, dass es sie auch nicht gibt..........

Antwort
von furkansel, 131

Im Kuran steht ,dass jedes Individuum, sofern es zurechnungsfähig ist (also nicht geistig behindert oder so ) für seine eigenen Taten zur Rechenschaft gezogen wird: "Keine Seele trägt die Last einer anderen" (6:164). Das Kind trägt nicht die geringste Schuld und Verantwortung für irgendwelche Taten der Eltern, Großeltern oder von wem auch immer.

Antwort
von Herzenslogiker, 67

Hallotim19990, Du schreibst

falls es tatsächlich einen Gott gibt.

Vorschlag: Du wirst Dir zuerst darüber klar, ob es Gott gibt oder nicht. Wenn Du schließlich glaubst, daß es keinen gibt, hast Du schon genug Antworten bekommen, die Behinderungen allen möglichen Ursachen zuschreiben. Wenn Du schließlich an einen Gott glaubst, kommst es auf das Gottesbild an, mit dem Du Dich vertraut gemacht hast. Glaubst Du dann mehr an einen strafenden Gott? Oder an einen, der mit dem Zufall arbeitet? Oder an einen, der seine Schöpfung "im Griff hat"? Oder an einen, der die Liebe ist - auch wenn die meisten Menschen das nicht in Einklang bringen können mit den scheinbaren "Ungerechtigkeiten", die sie überall erleben? Oder an einen, der geistige Gesetzmäßigkeiten ins Leben gerufen hat (die aber kaum bekannt sind), die in der gesamten Schöpfung ebenso gelten wie unsere weltlichen Gesetze im täglichen Leben?

Wenn Du Dir über diese Fragen im klaren bist, dann erst kannst Du ernsthaft auf die Suche gehen und hoffen, die Antworten zu finden. Du wirst dann darauf stoßen, daß die Seele des Menschen unsterblich ist ... und weiter? Wo geht sie hin? Wo kommt sie her? Kommt sie evtl. wieder und bringt sie Belastungen aus einem frühern Leben mit? Und so weiter ...

Das ist richtig spannend. Aber schnelle Antworten werden Dich leider nicht zufriedenstellen. LG

Kommentar von Hamburger02 ,

Beides ist möglich. Man kann sich erst einen Gott ausdenken und sich die Welt dann entsprechend zurecht interpretieren oder man beobachtet die Welt und zieht dann daraus seine Schlüsse auf Gott.

Antwort
von Weisefrau, 125

Hallo, die Gründe warum ein Baby mit einer Behinderung auf die Welt kommt sind vielfältig. Zum Beispiel Umweltverschmutzung und nahe Verwandschaft der Eltern zB Cousin und Cousine und viele weitere Faktoren.

Jeder Mensch versucht die Ursache dafür zu finden. Früher waren die Hexen und die Schwarze Magie daran Schuld. Es wird immer versucht eine Schuld festzustellen.

Es geht aber gar nicht um Schuld! Behinderungen kommen in der Natur nun mal vor. 

Gott ist nicht dazu da um die Menschen zu bestrafen und er tut es auch nicht. Gott verzeiht unsere Fehler. 

Antwort
von Hardware02, 37

Menschen werden behindert geboren, weil sie so etwas lernen können, was sie sonst nicht gelernt hätten, und die Eltern haben genau dieses Kind bekommen, weil sie die Aufgabe haben, ihm zu helfen. 

Mit "Sünden" oder so etwas hat das nichts zu tun. Ich meine, indirekt natürlich schon, aber die Behinderung ist keine Strafe, sondern man soll dadurch etwas lernen. 

Lies einmal "Journey of Souls" von Michael Newton. Der erklärt das besser, als ich das kann.

Antwort
von Nijori, 54

Kommt drauf an, wenn das Kind genetisch bedingt behindert ist und ein Elternteil einen defekt hat der dazu führt, würde ich sagen ist es zimmich fahrlässig ein Kind zu bekommen issend das sowas der Fall sein kann wenn man nichts weiß oder es ne spontane Mutation ist isses Pech.
Alles andere umwelt- und ernährungsbedingtes sind immer die Eltern schuld.
Man macht vllt nicht n DNA-Screening und sucht nach Defekten bevor man n Kind bekommt, aber man informiert sich zumindist was man in der Zeit zu sich nehmen darf oder wovon man sich fernhalten sollte.

Und der Sündenkram ist sry das zu sagen so ein großer Hirnschiss das ichs beim ersten lesen doch glatt ignoriert hab x.x

Antwort
von hourriyah29, 87

Hallo lieber Tim,

ich geniese das Erklärungsmodel, das meine Religion anbietet.

Unsere menschliche Wahrnehmung ist sehr begrenzt. Wir nehmen nur einen Bruchteil der Realität wahr. Erlebnise und Situationen die wir als schlimm und belastend erleben können eingebettet in das Gesamtbild eine ganz andere Bedeutung haben.

Ich denke z.B. an meinen ersten Liebeskummer und wie mir damals das Leben nichts mehr wert war. Jetzt, über 10 Jahre später kann ich darüber nur lächeln.

Und genau so wird es mit vielen anderen Dingen sein. Wenn wir die Schwelle des Todes durchschritten haben sehen wir alles anders und verstehen das große Ganze.

In meiner Religion gehen die Gläubigen davon aus, dass Gott gütig und barmherzig ist. Ein liebener, fürsorglicher Gott. Alles das uns im Leben an schlechtem trifft kann doch auch etwas Gutes für uns bringen (z.B. bringt eine Kranheit neue Einsichten, die Fürsorge für ein krankes, altes oder behindertes Familienmitglied dient der eigenen Entwicklung, durch Konfrontation mit dem Tod werden wir zum Nachdenken angeregt und bekommen Erkenntnisse, schlimme Umstände können das Beste in uns zum Vorschein bringen). Und alles was wir im Leben an gutem und schlechten erlebt haben, unsere guten und schlechten Taten werden nach dem Tod aufgewogen und vergolten.

Das Konzept der Erbsünde oder schlechtem Karma gibt es in meiner Religion nicht.

LG Hourriyah

Kommentar von Mark1616 ,

Es ist echt erfrischend so einen Standpunkt lesen zu können, und das von einem Muslim.

Ich verstehe es aber einfach nicht, wie sich Menschen einreden können, dass alles irgend einen "guten" Sinn hat. Menschen die so denken berauben sich jeglicher Mündigkeit, denn sie relativieren gleichzeitig alles Schlechte was auf dieser Welt passiert. Mit der Ansicht die du verfolgst gibt es nichts Schlechtes mehr. Alle Toten und Verbrechen dieser Welt, alle Krankheiten und alle Naturkatastrophen sind in deinem Weltbild in Wirklichkeit gute Dinge.

Kommentar von hourriyah29 ,

Hallo Mark,

in diesem Leben kenne ich Elend, Leid, Schmerzen, Angst und allemöglichen anderen negativen Gefühle. Aber im Jenseits gibt es kein Gut und kein Schlecht mehr und keine negativen Gefühle.

So ein Weltbild wirst Du nicht nur bei mir finden, sondern auch bei Angehörigen anderer Religionen. Weit verbreitet ist eine ähnliche Einstellung auch bei Buddhisten, obwohl diese nicht unbedingt an einen Gott glauben.

Wenn ich Leid sehe kann ich entweder weggucken, mitleiden oder helfen. Wenn ich selbst Leid erlebe kann ich entweder jammern und klagen, oder einen Weg hinaus suchen und sehen, ob ich in dem Leid nicht etwas gutes finde.

Schwierige Zeiten sind oft Zeiten großer Entwicklung. Für einzelne Menschen genau so wie für Völker.

LG, Hourriyah

Antwort
von Herb3472, 110

Wenn Du selbst nicht daran glaubst, verstehe ich nicht, warum Du Dich damit überhaupt auseinandersetzt. Rund um den Erdball wird so vieles geglaubt, dass ein Menschenleben gar nicht ausreichen würde, wenn man sich mit all dem auseinandersetzen wollte. "Die ganze Menschheit ist eine Glaubensgemeinschaft - jeder glaubt das, was er selbst gerne glauben möchte".

Kommentar von Abahatchi ,

jeder glaubt

Ich glaube grundsätzlich nie.

Kommentar von Herb3472 ,

Ich glaube grundsätzlich nie.

Das stimmt sicherlich nicht! Wenn Du Dir eine Kinokarte kaufst, glaubst Du, dass Du Dir den Film anschauen kannst, für den Du Dir die Karte gekauft hast. Wenn Du in's Auto steigst, glaubst Du, dass Du Dein Ziel wahrscheinlich heil erreichen wirst. Und wenn Du zu Bett gehst, glaubst Du, dass Du wahrscheinlich den nächsten Morgen erleben wirst.

Jeder Mensch nimmt ständig Anleihen an die Zukunft, indem er glaubt, dass das, was er sich vorgenommen hat, auch eintritt.

Kommentar von Abahatchi ,

Das stimmt sicherlich nicht!

Weil Du in meinen Kopf schauen kannst oder wie?

Wenn Du Dir eine Kinokarte kaufst, glaubst Du,

Nö, keines Weges, ich halte es gerade mal für sehr wahrscheinlich, dasz ich mir den Film tatsächlich ansehen werde, bzw. ansehen könnte. Ich habe in meinem langen Leben schon erlebt, dasz ein Filmvorführer hinter seinem Projektor betrunken zusammen gebrochen war. Daran habe ich nicht geglaubt, dasz es passiert, ich hielt dies aber schon im Vorfeld für wahrscheinlich möglich. Mehr nicht.

Wenn Du in's Auto steigst, glaubst Du, dass Du Dein Ziel wahrscheinlich heil erreichen wirst.

Nein, auch hier glaube ich nicht, ich gehe schlicht weg davon aus, dasz ich "nur" wahrscheinlich mein Ziel erreichen werde.

Und wenn Du zu Bett gehst, glaubst Du, dass Du wahrscheinlich den nächsten Morgen erleben wirst.

Nein, auch hier glaube ich nicht. Ich weis es einfach nicht, ob ich wieder erwache und gut ist. Auf Grund meines Alters schlieszen vermutlich meine Erben schon Wetten ab, wann das unvermeidliche Eintrifft.

Jeder Mensch nimmt ständig Anleihen an die Zukunft, indem er glaubt, dass das, was er sich vorgenommen hat, auch eintritt.

Schliesze bitte von Dir nicht auf mich, Danke!

Kommentar von Herb3472 ,

Schliesze bitte von Dir nicht auf mich, Danke!

Das ist nicht nur meine Meinung, Abahatchi, es ist die gängige Lehre der Wissenschaft, dass wir, indem wir etwas planen, die Zukunft vorwegnehmen. Unsere ganze Gesellschaft, unsere Wirtschaft funktioniert nach diesem Prinzip.

Auch Du wirst Dir nicht ein Kleidungsstück kaufen mit dem Vorsatz, es nach dem Kauf vor dem Geschäft wegzuwerfen - sondern eher mit der Vorstellung, dass Du es einmal anziehen wirst. In diesem Augenblick glaubst Du zumindest an die Möglichkeit.

Du wirst Dir kein Auto kaufen, um es gleich auf den Schrottplatz zu bringen, sondern eher mit dem Ansatz, damit fahren zu wollen (auch wenn Du Dir bewusst bist, dass Dich möglicherweise im nächsten Augenblick ein Herzinfarkt ereilen könnte, glaubst Du zumindest an diese Möglichkeit)

Der Mensch ist voller Erwartungshaltungen und glaubt an die Folgen seines Tuns. Wenn Du Dir eine Tüte Erdbeereis kaufst, erwartest und glaubst Du, dass es nach Erdbeeren schmecken wird, und nicht nach z.B. Petroleum.

Jeder agiert so, auch Du, abatchi. Weil das zutiefst menschlich ist und uns die Fähigkeit, zu planen und Visionen zu entwickeln, vom Tier unterscheidet.

Kommentar von Abahatchi ,

In diesem Augenblick glaubst Du zumindest an die Möglichkeit.

Nein, in diesem Augenblick "glaube" ich dies nicht, ich halte es nur für wahrscheinlich und auf Grund der Wahrscheinlichkeiten für angebracht es zu kaufen, denn, um so mehr ich Dinge kaufe, die mir gefallen, um so gröszer wird die Wahrscheinlichkeit, dasz ich diese tatsächlich trage. Würde ich nach dem Kauf der Kleidung vor den Laden treten und vom Blitz getroffen werden, dann werde ich diese Kleider höchst wahrscheinlich nicht mehr tragen können. 

Etwas zu glauben überlasse ich Leute wie Dir.

glaubst Du zumindest an diese Möglichkeit

Nein, ich "glaube" nicht an diese Möglichkeit, ich weis dasz es möglich ist. Das reicht.

glaubt an die Folgen seines Tuns.

Nein, auch dies nicht.

glaubst Du, dass es nach Erdbeeren schmecken wird,

Auch daneben. Ich "glaube" nicht, ich hoffe, dasz sie es werden.

Jeder agiert so, auch Du, abatchi.

Soll ich mich wiederholen?

Schliesze bitte von Dir nicht auf mich, Danke!

Kommentar von Herb3472 ,

Ich schließe nicht von mir auf andere, was ich Dir hier darzulegen versuche, ist psychologisches Grundwissen. Du solltest vielleicht einmal Paul Watzlawick "Wie wirklich ist die Wirklichkeit" lesen, das würde Deinen Horizont erweitern ;-)

Kommentar von Abahatchi ,

Ich schließe nicht von mir auf andere,

Tust Du nicht? Tust Du nicht, wenn Du Dich diesbezüglich "belesen" hast und auf Grund dessen in der Annahme bzw. thetischen Erkenntnis verharrst, dasz die von Dir vorgetragene These auf Dich zuträfe, auf alle zuträfe und somit auch auf mich?

Wenn Du vom Rest der Welt, einschlieszlich Dich, auf mich schlieszt, somit schlieszt Du autmatisch auch von Dir auf mich. Nicht direkt aber indirekt.

ist psychologisches Grundwissen

Kennst Du den Spruch, Ausnahmen bestätigen die Regel?

Dieser Spruch selbst könnte auch von Dir sein, wie Deine vorherige These, denn er ist ein Paradoxon.

Du solltest vielleicht einmal Paul Watzlawick

Ich sollte vielleicht mal mein Testament überdenken, das sollte ich! Ich musz mich nicht mit "Fehlwissen" befassen, dasz schon alleine Durch mich als solches entlarvt ist.

Ob hier der Paul Watzlawick auch nur von sich auf andere geschlossen hat?

das würde Deinen Horizont erweitern

Eine These. Warum sollte so etwas meinen Horizont erweitern. Um meinen Horizont zu erweitern, kann ich auf einen Aussichtsturm "steigen" und warten bis klare Sicht ist.

Das erweitert real den Horizont.

Kommentar von Herb3472 ,

Naja, einem Blinden kann man das Sehen nicht beibringen. Dass Deine Aussagen nicht sehr gescheit sind, weißt Du ja hoffentlich selbst, Rumpelstilzchen ;-)

Kommentar von Abahatchi ,

einem Blinden kann man das Sehen nicht beibringen

Darf ich davon ausgehen, dasz Du langsam den Rahmen der Sachlichkeit verläszt?

Deine Aussagen nicht sehr gescheit sind,

Darf ich nun erst recht davon ausgehen, dasz Du den Rahmen der Sachlichkeit verlassen hast?

weißt Du ja hoffentlich selbst, Rumpelstilzchen

Musz ich nun zwingend davon ausgehen, dasz Du den Rahmen der Sachlichkeit verlassen hast?

Meinst Du, Du bist dadurch im Recht, in dem Du andere diffamiert und verhöhnst?

Kommentar von Herb3472 ,

Ich finde schon die ganze Zeit Deine spitzfindigen "Gegenargumentationen" unsachlich und einfach lächerlich. Jeder Mensch, der etwas plant oder eine Strategie entwickelt, glaubt an die Möglichkeit, dass sich der Plan oder die Strategie realisieren lässt. Wer das wie Du in Abrede stellt, ist realitätsfremd und einfach nur stur.

Kommentar von Abahatchi ,

Ich finde schon die ganze Zeit Deine spitzfindigen "Gegenargumentationen" unsachlich und einfach lächerlich.

Nur weil Du es so empfindest hat es auch so zu sein?

Faszinierender Gedanke!

Jeder Mensch, der etwas plant oder eine Strategie entwickelt,glaubt an die Möglichkeit, dass sich der Plan oder die Strategie realisieren lässt.

Hatte ich nicht gerade deutlich an Beispielen erklärt, dasz dem nicht so ist, denn "Jeder Mensch" würde voraussetzten, dasz es auch auf mich zuträfe.

Wer das wie Du in Abrede stellt, ist realitätsfremd und einfach nur stur.

Ich glaube nie!

Wer das wie Du in Abrede stellt, ist realtitätsfremd und einfach nur stur.

Siehst Du, so beliebig sind Deine Argumente, dasz ich sie ebenso gegen Dich richten kann. 

Grusz Abahatchi

Kommentar von Herb3472 ,

LOL Du gehst sogar so weit, daran zu glauben, nicht zu glauben - ein Paradoxon erster Güte!

Kommentar von Abahatchi ,

Wenn es denn so wäre, dasz ich daran glauben würde, nicht zu glauben, dann wäre dies eine Tatsache und kein Paradoxon, denn es wäre durchaus möglich, dasz jemand nur glaubt, nichts zu glauben. Es ist also kein Paradoxon. Jedoch unterstellst Du hier erst einmal nur, ich würde nur glauben, nicht zu glauben. 

Jedoch hatte ich Dir an all Deinen Beispielen, in denen ich angeblich etwas glauben sollte eindeutig gezeigt, dasz ich in diesen Beispielen völlig ohne Glauben auskomme. 

Jedoch nach Deiner eigenen Logik könntest Du nicht wissen, dasz ich nur daran glaube nicht zu glauben, sondern Du glaubst es nur. Würdest Du nun aber unterstellen, dasz bräuchtest Du nicht zu glauben, sondern Du würdest es wissen, dann impliziert genau dies, dasz ich sehrwohl etwas wissen bzw. nicht wissen kann aber nichts glauben musz und ich eben dann auch wissen könnte, nichts zu glauben.

Wenn Du also nur glaubst, ich würde glauben, selbst nicht zu glauben, dann bedeutet dies, dasz dies nicht zwingend so sein musz und es sehr wohl auch möglich wäre, dasz ich recht habe. 

Jetzt kommen wir nämlich dem näher, was wirklich ein Paradoxon darstellt. Hättest Du recht, dasz man alles "nur" glaubt, dann bedeutet dies eben auch, dasz man nur glaubst, alle würden zwingend glauben und ich könnte somit auch recht haben und nichts glauben. Dies wiederum würde aber die zuvor gemachte Aussage revidieren. 

Verstehst Du, jetzt drehen wir uns im Kreis. So etwas wäre paradox.

weil selbst die Aussage, alle glauben, nur ein Glauben wäre und somit die Aussage selbst nicht mehr zwingend relevant wäre. Würde man anders herum davon ausgehen, dasz glauben nicht zwingend ist, so könntest Du Dir dieses Theater eh ersparen.

PS Vielleicht hat es Dir noch keiner verraten, aber "glauben" ist ein Verb und somit musz man es machen, damit man es tut, und wenn ich es nicht mache, dann kann ich es nicht getan haben. So lange ich nicht glaube, so lange glaube ich nichts. 

Grusz Abahatchi

Antwort
von Steffile, 106

Ich denke, wenn etwas so fuerchterliches passiert, dass ein Kind stirbt, dann reagieren die Eltern emotional. Wie sich das ausdrueckt ist in verschiedenen Kulturen anders.

Wenn sie an einen Gott mit Sippenhaftung glauben, dann akzeptieren sie, dass sie selbst oder die Suenden der Vorvaeter schuld sind. Fuer jemanden, der in so einer unfassbaren Situation ist, ist das immer noch besser als gar keine Erklaerung. Die Schuld zu tragen mag ihnen sogar beim Trauern helfen.

Wenn die Eltern wissenschaftsglaeubig sind, werden sie aehnlich nach Gruenden suchen: Genetik, oder Umwelteinfluesse.

Antwort
von SaintTropez15, 44

Welche Religion behauptet denn sowas? Im Islam zum Beispiel, werden Eltern nach dem Tod für ihre sorge nach dem behinderten belohnt, besonders wenn sie es akzeptieren anstatt zu verzweifeln. Behinderte kommen auch alle ins Paradies.

Antwort
von Netie, 64

Wie können Eltern schuld sein an der Geburt ihres Kindes? Ob gesund oder behindert, nicht die Eltern haben das Kind "gebildet", sondern Gott.

Krankheit, Leid und Not gibt es, seitdem das Böse unsere Welt beherrscht. Trotz allem bedient sich Gott dieser Mittel, um noch Menschen mit dem Evangelium zu erreichen. Ihm ist es nicht egal, wo die Menschheit hinläuft. Er will jeden einzelnen retten.

Kommentar von DerBuddha ,

märchendenken und an der realität weit vorbei............*g*

Kommentar von Whitekliffs ,

Hallo Netie

es gibt natürlich schon Verhaltensweisen der Eltern, die eine Behinderung zur Folge haben können. Das wurde in anderen Beiträgen ja schon erwähnt.

Ansonsten gebe ich dir recht.

Kommentar von Netie ,

ich lese die anderen Beiträge garnicht. Schließlich beantworte ich ja persönlich die Frage von Tim ...

Liest man sich das erst durch, beeinflussen die Antworten der anderen meine Antwort. Das ist unwillkürlich so.

Kommentar von Whitekliffs ,

ich lese die anderen Beiträge garnicht. Schließlich beantworte ich ja persönlich die Frage von Tim ...

Liest man sich das erst durch, beeinflussen die Antworten der anderen meine Antwort. Das ist unwillkürlich so.

Ja, mach ich oft auch so, aber bei der frage bin ich selber betroffen. Dann ist es schon interessant zu lesen, was andere denken.

Kommentar von Herb3472 ,

Da der Mensch mit seiner Unwichtigkeit im Universum und mit seinem kurzen Erdendasein nicht zu Rande kommt, hat er sich einen Gott erfunden und sich selbst die "wichtige" Rolle zugeteilt, dem selbst erfundenen Gott zu Gefallen sein zu müssen.

Glaubst Du nicht, dass wir Menschen uns und unsere Existenz, unser Sein vielleicht ein wenig zu wichtig nehmen? Wenn wir uns als das nehmen, was wir sind - nicht einmal ein Furz im Universum - dann benötigen wir auch keinen Gott, um uns vor ihm zu rechtfertigen und vom Paradies oder vom Himmel zu träumen.

Kommentar von Whitekliffs ,

Glaubst Du nicht, dass wir Menschen uns und unsere Existenz, unser Sein vielleicht ein wenig zu wichtig nehmen? Wenn wir uns als das nehmen, was wir sind - nicht einmal ein Furz im Universum - dann benötigen wir auch keinen Gott, um uns vor ihm zu rechtfertigen und vom Paradies oder vom Himmel zu träumen.

Ja, das ist ja das Wunderbare, dass wir trotz unserer Nichtigkeit doch von Gott geliebt werden und dass er nicht will, dass einer von uns verloren geht. Wir waren ihm so viel wert, dass er bereit war, Mensch zu werden, um für uns zu sterben. 

Was mich betrifft, ich kann mich vor Gott nicht rechtfertigen. Das macht Jesus für mich.

Kommentar von realsausi2 ,

Wie können Eltern schuld sein an der Geburt ihres Kindes?

Liebe Netie, Du musst jetzt ganz tapfer sein. Aus welchen Gründen auch immer hat man Dir offenbar wichtiges Wissen vorenthalten.

Wenn man sich männliche und weibliche Körper im Bereich, wo die Beine sich oben treffen, genauer anschaut, fallen dort gewisse Unterschiede auf. Männer haben dort einen Auswuchs (Penis), Frauen eine Öffnung (Scheide). Echt wahr, schau mal bei Dir nach.

Nun kann der Mann nach entsprechender Stimulation seinen Penis in die Scheide der Frau stecken und dabei kommt es zu Injektion von Sperma. Das sind kleine Zellen, die die Hälfte des genetischen Codes des Mannes enthalten. Diese treffen mit Glück im weiblichen Körper auf die Eizelle der Frau, die die Hälfte ihrer Gene, oder genauer Allele, enthält.

Diese beiden vereinigen sich zur DNA eines neuen Menschen in einer keimfähigen Zelle.

Diese Zelle nistet sich im der Gebärmutter der Frau ein und beginnt sich zu teilen. Hierbei differenzieren sich die Zellen immer weiter, bis ein fertiger Mensch dabei entsteht.

Dieser verläßt dann die Mutter auf dem Weg, auf dem das befruchtende Sperma eingeführt wurde.

So, ist Dir etwas aufgefallen? In dem ganzen, zugegeben sehr kurz dargestellten, Vorgang, kommt an keiner Stelle ein Gott vor. Weil ein solcher hier völlig überflüssig ist.

Nun kannst Du Dich freuen, heute etwas sehr wichtiges gelernt zu haben.

Aber ich fürchte, meine Belehrung war nicht nur kostenlos, sondern auch umsonst.

Antwort
von nilsens, 80

Ein Mensch mit Behinderung zu kriegen, ist lediglich Schicksal. Ein Mensch mit Behinderung oder eine Krankheit hat auch ein Recht zu leben. Schuld hat also keiner. Wenn es genetisch bedingt ist, ist es auch quasi Schicksal. Dass wir gesund geboren sind, ist auch Schicksal. 

Zum Thema wenn es tatsächlich einen Gott gibt? Was genau meinst du damit? 

Antwort
von Simong666, 66

Nein, ich respektiere Religion zwar. Aber diese Frage muss man wircklich verneinen.

Wenn Babys behindert auf die Weltkommen, hat dies ausnahmslos medizinische Gründe. Für diese können zwar auch die Eltern verantwortlich sein, zb. durch Drogen Konsum während der Schwangerschaft.

Aber ein Gott hat dort nicht seine Hand im Spiel. Ein Gott der ungeborene Kinde und Babys bestraft nur weil Ihre Eltern gesündigt haben, wäre nichts anderes als ein grausames tyrannisches A. Loch. 

Antwort
von DerBuddha, 80

religiöse gründe sind blödsinn, allerdings gibt es bestimmte risikofaktoren und wenn die ellis diese nicht einhalten, z.b. während der schwangerschaft keine drogen nehmen usw., dann können sie natürlich mitschuld sein............was aber, wie schon geschrieben, absolut NICHTS mit irgendwelchem fanatischen glaubenswahn zu tun, höchstens mit den lebensumständen der ellis und natürlich auch mit der umwelt, dem ganzen umfeld zusammen...............:)

karma und wiedergeburt, sämtliche religiösen vorstellungen sind abslouter quark und auch nicht real, denn eine art karma würde vorraussetzen, dass irgendwo ein "bestimmer" existiert, der dann alles dafür tut, dass dieses auch erfüllt wird, was wiederum bedeutet, dass der mensch machen und leben kann wie er will, letzen endes muss sich doch dass erfüllen was der "bestimmer" vorherbestimmt hat.........und es würde auch bedeuten, dass dann schon mal nicht mehr die ellis schuld an der behinderung sind, sondern der "bestimmer" selbst, denn er sorgt ja dafür dass dieses kind dann behindert zur welt kommt, nur aus strafe an die ellis, und das kind hätte dann auch wiederum keine freie entscheidung mehr, es müsste dann so auf die welt kommen und damit leben, was die frage dann wieder aufwirft, WARUM das kind dann für das verhalten von anderen bestraft wird................alles nur glaubens-quark und käse................*g*

Antwort
von peterobm, 160

was für ein Quatsch, eine Behinderung kann schon ein Gendefekt während der Schwangerschaft auslösen; Down-Syndrom. 

Plötzlicher Kindstod, das hat keinen Einfluss und ist nicht vorhersehbar. 

Drogen Alk-Missbrauch können durchaus Schäden während der Schwangerschaft verursachen, man muss es immer im einzelnen sehen.

Kommentar von tim19990 ,

Haben Zigaretten auch einen Einfluss wenn vor aber nicht während der Schwangerschaft geraucht wird?

Kommentar von Abahatchi ,

Im Falle von Contergan gibt es Schuldige, die geldgierige Industrie, die trotz besseren Wissens und ersten Hinweisen nicht dieses Zeug aus dem Handel genommen hat. Immer nur Beschwichtigungen wie es auch VW und viele andere Automobilhersteller praktizieren, wenn es um den Ausstozs von Stickoxyden geht.

Stickoxyde sind nachweislich viel schädlicher, als man noch vor 10 oder 20 Jahren dachte. Frauen die diese von VW Autos ausgestoszenen, nachweislich schädlichen Stickoxyde täglich einatmen müssen, schädigen damit ihre Kinder. Die Langzeitfolgen sind noch gar nicht alle abzusehen.  Auch hier begeht die Autoindustrie vorsätzliche Körperverletzung in tausendfachen Fällen. 

Und was macht unser Verkehrsminister Alexander Dobrindt?

Alexander Dobrindt schleimt sich auf Veranstaltungen der Automobilindustrie bei diesen ein. Widerlich dieser Mensch. Wie lange brauchen die, um alle Dieselmodelle auf der Strasze einfach im Testzyklus abzufahren? Jede Dieselvariante, die dann auf der Strasze über dem Mindestwert liegt, verliert die Zulassung, so einfach, denn ohne Einhaltung des Mindestwert, hätte sie eben keine Zulassung erhalten dürfen. 

Ich würde die AutoHansel bei mir im Ministerium antanzen lassen und sagen: Eine Woche, um mir zu zeigen, wie aus der Software für die Motorsteuerung, die Abschaltung der Stickoxydminderung entfernt wird. Wird nach einer Woche nicht die Lösung präsentiert, erlöschen pauschal alle Betriebserlaubnisse dieser Fahrzeuge und jeder Käufer dieser Autos hat Anspruch auf Erstattung des Kaufpreises.

Sollten sie nach eine Woche die geänderte Software vorlegen, dann behalten nur jene Fahrzeuge die Betriebserlaubnis, wenn sie innerhalb eines Monats die neue Software erhalten haben. 

Punkt aus Ende

Aber Dobrindt? Herr Dobrindt, Verkehrsminister bedeutet nicht, auschlieszlich Minister für jene zu sein, die am und mit dem Straszenverkehr Geld verdienen! 

Antwort
von robi187, 39

sind alle kinder nach atombombe abwurf

Hiroshima und Nagasaki

die eltern schuld?

auch sonst stahlt die welt immer mehr?

dabei sind die religionsführer immer untschulig?

nein jeder soll glauben was er möchte aber er soll nie an menschliche aussagen glauben?

frage immer den an den du glaubst dann bekommst eine göttliche antwort und nie ein mensche da bekommst du nur eine menschliche antwort? das gilt auch für die schriftsücke aller religionen?

Kommentar von Eirene2007 ,

wieso bist du so unsicher (ich meine die vielen????? in deiner antwort)? :O

Kommentar von robi187 ,

wirke ich unsicher?

ich möchte nur keine absolute aussagen machen, wie viele andere?

Antwort
von Aleqasina, 177

Es gibt lediglich medizinische Ursachen, z. B. kann Alkoholkonsum der
Mutter während der Schwangerschaft die Entwicklung des Kindes (Gehirn)
beeinträchtigen. Aber danach ist ja hier nicht gefragt.

Eine schlüssige Erklärung für Körperbehinderungen gibt es aus theologischer Sich nicht. Alle Erklärungsversuche religiöser Art blieben unbefriedigend.

Die Frage wurde übrigens schon an Jesus von Nazareth gestellt, und zwar von seinen Jüngern (Joh. 9, 1-2).

Antwort
von RudolfFischer, 30

Nach christlicher Überzeugung sind die Eltern nicht schuldig. Siehe die Heilung des Blindgeborenen durch Jesus.

Wenn man davon ausgeht, dass wir Geistwesen sind, die nur beschränkte Zeit ihren Einsatz in dieser Welt hier haben, mit Zielsetzungen, die wir aus der beschränkten irdischen Sicht nicht immer verstehen können, dann sind manche Dinge zwar immer noch nicht erklärt, aber man kann glauben, dass wir es einmal verstehen werden.

Speziell: Eine Behinderung als eine Strafe anzusehen, ist schon ziemlich übel. Nach Überzeugung vieler Gläubiger sind Behinderte eine Herausforderung für ihre Umgebung. Sie provozieren Liebe, weil sie hilfslos sind, und wer auf sie mit Liebe reagiert, dem wird es wohlergehen. 

Antwort
von User55446, 60

Nein es gibt keinen solch bestialischen Gott. Warum sollte bitte das ungeborene Kind für die Fehler haften.

Natürlich ist es möglich das Eltern an Behinderungen ihrer Kinder schuld sind, aber dies hat dann Gründe wie Alkohol und Drogen Konsum, also rein medizinische Gründe.

Vor den Vier Göttern an dich ich Glaube und von denen ich weiss das Sie existieren, vor diesen müssen wie uns am Ende unseres Lebens, ausschliesslich für unsere eigenen Taten gerade stehen und nicht für die unserer Ahnen.

Kommentar von Eirene2007 ,

hihi, wie nennen sich denn deine 4 Götter?

Kommentar von User55446 ,

So heissen die Vier und für folgendes sind Sie zuständig:

Loredo der Gott des Irdischen, er ist für alles nicht lebendige zuständig also unter anderem für die Schaffung und Gestaltung der Planeten.

Lorana ist die Göttin des Lebens, sie erschuf das Leben, leider ist Sie oft mit Loredo im Streit, dies führt dazu das Sie leben oft nur dadurch schaffen kann das es sich nach und nach den
Lebensbedingungen anpasst (heute allgemein als Evolution bekannt)

Lorono ist der Gott des jenseitigen er ist für die Wiedergeburt und das Paradies Utopia zuständig.

Und dann gibt es da noch Liana die Göttin des Ausgleichs, Sie ist für das Zusammenspiel der verschiedenen Kräfte in diesem Kosmos verantwortlich, allgemein als Naturgesetzte bekannt.
Sie ist bei Streit unter den anderen drei Göttern auch oft als Vermittlerin aktiv.

Und dies sind nicht nur meine Götter, dies sind unser aller Götter nur ist dies den meisten Menschen nicht bewusst.

Kommentar von DerBuddha ,

ich für mich persönlich habe KEINEN gott, denn ich weiss auch dass es KEINE götter gibt........götter sind erfindungen der menschen, um sich dass erklären zu können, was sie nicht wissen und sich nicht erklären konnten/können.............und dass kannst du selbst nachprüfen...........:)

Kommentar von User55446 ,

Eben wie ich schon sagte, den meisten Menschen ist eben nicht bewusst das die Vier existieren.

Dies ist auch nicht weiter Schlimm. Die Vier bestrafen niemanden dafür das er nicht an Sie geglaubt hat. Vielleicht erkennst du Ihre Herrlichkeit er im nächsten Leben oder im Übernächsten und hast dann die Chance nach Utopia einzuziehen.

Möge die Macht der Vier mit dir sein.

Kommentar von DerBuddha ,

ja klar, glaube mal weiter an deine märchen..............:)

Antwort
von ShinyShadow, 110

Ja, Eltern können schuld sein, wenn das Kind früh stirbt... Aber nicht weil sie in der Vergangenheit gesündigt haben, sondern weil sie es verhungern lassen oder es die Treppe runter schubsen oder sonstwas...

Ja, Eltern können Schuld sein, wenn sie ein behindertes Kind bekommen... Aber ebenfalls nicht wegen früheren Sünden oder dergleichen.. Sondern durch Alkohol oder Rauchen in der Schwangerschaft oder oder oder...

Alle anderen Schuldzuweisungen sind schlichtweg Blödsinn.

Kommentar von robi187 ,

die religionsführer sind sicher mehr schuld als die eltern? die müssen immer ander klein und schuldig machen damit sie selbst größer werden selbst wenn es auf kosten dieser kinder geht?

Antwort
von robi187, 64

https://de.wikipedia.org/wiki/Contergan-Skandal

wie hoch war die schuld dieser eltern?

die gewinnmaximier waren und schuldig?

Antwort
von BlackRose10897, 137

Wird in der Schwangerschaft geraucht, Drogen oder Alkohol konsumiert, dann ist es meiner Meinung nach schon die Schuld der Mutter. Immerhin weiss man ja heutzutage, was das anrichten kann.

Erkrankt das Kind allerdings schwer, z.B. auf Grund von Gendefekten o.ä., können die Eltern nichts dafür. Wenn aber allerdings bekannt ist, dass Eltern auf Grund eigener Erkrankungen ein schwerkrankes Kind bekommen könnten, finde ich es persönlich unverantwortlich unter den Voraussetzungen ein Kind auf die Welt zu setzen.

Aber wie gesagt, das ist meine persönliche Meinung.

Kommentar von mtx95 ,

" Wird in der Schwangerschaft geraucht, Drogen oder Alkohol konsumiert..." Alkohol und Tabak sind Drogen. 

Kommentar von tim19990 ,

Wie sieht es aus wenn die Mutter vor Ihrer Schwangerschaft Jahre lang geraucht und getrunken hat doch während der Schwangerschaft nicht?

Kommentar von Questi1 ,

Wenn die Mutter vorher süchtig nach Drogen, Alkohol etc. war und in der Schwangerschaft einen Entzug macht, kommt es oft vor, dass das Kind im Bauch der Mutter auch einen Entzug macht und dies nicht überlebt oder ein Frühchen wird.

Kommentar von Abahatchi ,

Das Problem ist ja, dasz viele Mütter erst dann mit Alkohol und Tabak (bzw. andere Drogen) aufhören, wenn Sie erfahren, dasz sie Schwanger sind. Dann ist es aber schon zu spät. Es wäre auf alle Fälle ratsam, die Schwangerschaft in solchen Fällen etwas zu planen und vorher rechtzeitig damit aufhören.

Nur wer dies könnte, würde wohl kaum das Drogenproblem haben.

Antwort
von realsausi2, 71

Ich kenne einen Fall, wo eine Zeugin Jehovas ungewollt schwanger wurde.

Um nicht entdeckt zu werden, hat sie bis zur Geburt Tücher um ihren Leib geschnürt, um einen flachen Bauch zu behalten.

Das Kind wurde mit multiplen körperlichen und geistigen Behinderungen geboren.

Hier hat die religiöse Verblendung unmittelbar zu einem behinderten Menschen geführt, der Zeit seines Lebens auf Hilfe angewiesen sein wird.

Schuld daran ist natürlich zum Einen die Mutter, aber mehr noch das lebensfeindliche Glaubenssystem, dass sie genötigt hat, so zu handeln.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Du kennst EINEN Fall, wo EINE Zeugin Jehovas ungewollt schwanger wurde und aus Blödheit -- wenn es denn überhaupt so war -- das Kind geschädigt wurde. Wieso lese ich in keinem der anderen Kommentare, die erwähnen, dass Kinder durch Alkohol- oder Nikotingenuss während der Schwangerschaft geschädigt wurden, die Religionszugehörigkeit der Mutter? Wieviele Kinder von Zeugen Jehovas blieb eine Behinderung erspart, weil die Mütter, weil sie Zeugen Jehovas sind, nicht Rauchen, Drogen nehmen oder Alkoholkrank sind? Und erspar dir den Kommentar über die Hunderten von Kindern von Zeugen, die verblutet sind. Es gibt nämlich davon ganz genau 0 Fälle.

Kommentar von Abahatchi ,

Und erspar dir den Kommentar über die Hunderten von Kindern von Zeugen, die verblutet sind. Es gibt nämlich davon ganz genau 0 Fälle.

Ich persönlich kenne einen Fall, weil ich diese Person persönlich kannte. Es handelt sich dabei um das Kinder der Eltern. Das Kind war Zeuge Jehovas und bekam nach einem Unfall keine Blutkonserven. Wenig später ist das Kind der Eltern gestorben. Alle Ärzte waren sich einig, mit Spenderblut wäre es zu keinem Todesfall gekommen. Zur Beerdigung der mir vertrauten Person bin ich nicht, ich hätte es eh nicht ertragen können, den wahren Mördern dieses Menschen gegenüber stehen zu müssen.

Apfelwerfer, Du meinst also, dasz man bei den Zeugen Jehovas offen und ehrlich mit solchen Fällen umgeht. Das ist Dein Problem, nur zu "glauben" statt zu wissen. Für mich ist dieses Opfer der Zeugen Jehovas ganz und gar kein 0 Fall.

Es geht um Menschen und deren Leben, da hat Eure krankhafte Religionsausübung keinen Platz.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Bei dem geschilderten Fall hätten sich die behandelnden Ärzte wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar gemacht . Nach derzeitiger Rechtssprechung in Deutschland müssen sich Ärzte bei einem Kleinkind an das Vormundschaftsgericht wenden, das den Eltern in diesem Fall das Sorgerecht zeitweise entzieht. Selbst bei älteren noch minderjährigen Kindern und Jugendlichen würde ein Gericht prüfen, ob sie selbst entscheidungsfähig sind oder nicht. Dass das die Ärzte nicht gemacht haben zeigt, dass der Fall anders gelagert sein muss. Dieses Vorgehen wurde im Übrigen während des über 12-jährigen Körperschaftsverfahrens der Religionsgemeinschaft eingehend bis hin zum obersten deutschen Gericht geprüft und nicht beanstandet. In diesem Verfahren wurde sogar geprüft, ob es Einzelfälle gibt, in denen ZJ ihre Kinder einer Behandlung mit Blut entziehen würden. Das war nicht der Fall. Dem Bundesgerichtshof zu unterstellen, dass er nicht offen und ehrlich mit solchen Fällen umgeht, wirst selbst du nicht ernsthaft machen wollen. Stammtisch- und Latrinenparolen sind ebenfalls nicht "wissen".

Kommentar von realsausi2 ,

Bei dem geschilderten Fall hätten sich die behandelnden Ärzte wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar gemacht .

Solche gab es nicht. Die hat von der Zeugung bis zur Niederkunft niemanden eingeweiht.

Stammtisch- und Latrinenparolen sind ebenfalls nicht "wissen".

Das ist wirklich entlarvend. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Ich habe diesen Fall aus erster Hand berichtet bekommen von einer über jeden Zweifel erhabenen Person, die ich seit über 30 Jahren kenne. Was bildest Du Schnösel Dir eigentlich ein, mich hier wiederholt der Lüge zu zeihen?

Kommentar von Apfelwerfer ,

Komisch, du schreibst doch von einem Unfall? Jetzt von der Zeugung bis zur Niederkunft. Sorry????

Kommentar von realsausi2 ,

Wieso Unfall. Das war eine bewußte Handlung. Die Frau hat sich Tücher um den Leib geschnürt. So fest, dass sie das Schwellen ihres Bauches unterdrückt hat.

Die menschenverachtende Doktrin ihrer Religion hat sie dazu getrieben.

Kommentar von Abahatchi ,

Selbst bei älteren noch minderjährigen Kindern und Jugendlichen würde ein Gericht prüfen, ob sie selbst entscheidungsfähig sind oder nicht.

Du meinst also, dasz im Zweifelsfalle nach einem Unfall, wenn es um Stunden, Minuten oder manchmal nur um wenige Sekunden geht, dies von ärztlicher, gerichtlicher bzw. behördlicher Seite auch in wenigen Minuten erledigt ist bzw. wäre?

Bist Du jetzt noch gedanklich auf der Erde oder schon geistig ins Paradies abgetriftet?

Stammtisch- und Latrinenparolen sind ebenfalls nicht "wissen".

Mir setzt gleich der Herzschlag aus! Es geht hier um eine Person die mir sehr am Herzen liegt und sehr sehr wichtig war. Es geht um einen Menschen, der mir aus dem Leben gerissen wurde von Leuten mit gemeingefährlichen Religionsansichten. Scheint bei ZJ langsam das Hirn durch zu brennen? Ihr habt mit Eurem Religionsfanatismus ein Menschenleben auf dem Gewissen und Du unterstellst mir hier Stammtisch- und Latrinenparolen

Per Definition seid Ihr alle samt Verbrecher die man wegsperren müsz, denn das leben von Menschen hat über Eure selbstherrlichen religiösen Bedürfnisse zu stehen. Ich seid nicht nur in meinen Augen Mörder per se, denn Ihr seid Mörder auf Grund von vorsätzlicher Unterlassung, weil Ihr in Abhängigkeit Eurer Selbstherrlichkeit von vorherein die Hilfe mittels Blutspende ablehnt. Somit nehmt ihr vorsätzlich den Tot von Menschen in Kauf. 

Es besteht Vorsatz!

Du kannst nur von Glück reden, dasz Du Deine einer Zwangsneurose gleichenden Unterstellung, ich würde Stammtisch- und Latrinenparolen betreiben, nicht in meiner persönlichen Gegenwart geäuszerst hast, ich hätte Dich sonst durch meine Klärgrube gezogen, bis dies Dir Deine kranken Gedanken von der Gülle aus dem Hirn gespült worden wären. 

Bei weitem nicht so verwerflich und brutal, als jemanden sehenden Auges verbluten oder wegen Blutmangels krepieren zu lassen.

Religionen belegen es immer wieder, dasz sie nur der Grundstein für Elend, Leid und Krieg sind. Menschen die Ihr leben in die Hände von erdachten Wesen legen, sind eine potenzielle Gefahr für jegliche Vernunft.

Grusz Abahatchi

Kommentar von realsausi2 ,

ich hätte Dich sonst durch meine Klärgrube gezogen, bis dies Dir Deine kranken Gedanken von der Gülle aus dem Hirn gespült worden wären.

Gibt´s noch Karten?

Kommentar von Abahatchi ,

nur noch auf dem Schwarzmarkt.

Kommentar von realsausi2 ,

wenn es denn überhaupt so war

Willst Du mich der Lüge zeihen? Was fällt Dir ein? Die Diakonin, die mit diesem Kind in der "Lebenshilfe" gearbeitet hat, ist eine sehr gute Bekannte von mir.

Ein ehemaliger Arbeitskollege, Zeuge Jehovas, sagte mir auf meine Nachfrage, ob er sein gerade geborenes Kind lieber sterben ließe, also im eine Bluttransfusion zu geben im Brustton tiefster Überzeugung: "Natürlich": Der war damals gerade 20 Jahre alt.

Ich habe während meiner Gemeindearbeit häufig mit ZJ diskutiert und solche Aussagen reihenweise bekommen.

Also halte mal den Ball flach, hier andere der Lüge zu bezichtigen.

Wieviele Kinder von Zeugen Jehovas blieb eine Behinderung erspart,

Nur, wenn sie nicht in diesen Familien aufgewachsen sind. Es gibt auch seelische Verstümmelung.

Kommentar von Apfelwerfer ,

"Diakonin" und "Gemeindearbeit" -- alles klar. Die Großkirche lässt grüßen.

Kommentar von realsausi2 ,

Ich sehe nachgerade den Schaum aus Deinen Lefzen tropfen. Wie vernagelt muss man sein, um menschlichem Schicksal gegenüber so empfindungslos geworden zu sein?!

Antwort
von CocoKiki2, 79

das mittelalter ist schon lange vorbei.

Kommentar von Abahatchi ,

Anhand mancher Antworten hier wohl nicht bei allen.

Kommentar von CocoKiki2 ,

ich habe die anderen antworten nicht gelesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community