Frage von victor83, 112

Sind die Barf Menüs komplett?

Hallo Ich würde gerne wissen ob die angebotenen barf Menüs (siehe link) komplett sind, oder ob denen noch etwas zugefügt werden muss und wenn ja was?

http://www.futterfleisch24.de/de/Barf-Menue-Active-Muskelfleisch-Pansen-gruen-Br...

Antwort
von Aquilaya, 59

Ich bin kein Barfprofi aber soweit ich weiß, müssen beim Barfen immer Supplemente hinzugefügt werden. Schau mal hier:

http://blaue-samtpfote.de/barf/barf010001/barf01000101/barf01000101.html

Ansonsten gibt es auch Rezepte, wie du selbst das Barfessen herstellen kannst. 

Kommentar von friesennarr ,

Das ist völlig falsch, das man beim Barf irgenwas substituieren müsste, das wird so suggeriert, damit man auch an die Barfer noch etwas aus dem Futtermittelsortiment der großen Hersteller kaufen soll.

Ein gut abwechslungsreich gefütterter Hund mit Rohfleisch bedarf keiner Supplementation, das ist wieder mal nur Geldmacherei bei den Leuten, die sich mit Ernährung so überhaupt nicht auskennen.

In Fleisch ist schon fast 90 % aller Nährstoffe die ein Hund braucht enthalten, die restlichen 10 % kommen aus Gemüse und Obst.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 58

Mein Barf- Plan basiert auf dem Konzept von Swanie Simon und hat andere Werte:

50% Muskelfleisch (zu 36% im Fertigbarf), 15% Innereien inkl. Leber (zu 18%), 20% Pansen/ Blättermagen (zu 10%) usw.

Für mich wird durch Fertigbarf allerdings das Konzept ad absurdum geführt. Denn Sinn des BARFens ist ja gerade, das Futter selbst zusammenzustellen, sich mit den Bestandteilen und Bezugsquellen zu beschäftigen und angepasst auf den einzelnen Hund zu füttern. Ernsthaften Schaden wird Dein Hund aber sicher nicht davontragen.

Der einzig sinnvolle Zusatz wäre Calcium, der hier allerdings aufgrund der enthaltenen Menge an Knochen abgedeckt ist.




Kommentar von friesennarr ,

Zumindest ist bei Fertigbarf auch roh gefüttert - auch hier kann man bei den meisten Herstellern aussuchen, was genau man will. Dann kann man ja noch einzelne Päckchen mit Spezialsachen kaufen um aufzuwerten oder zu verändern. Z.B. Knochen, Stichfleisch und anderer Fleischbrocken.

Ich mach meines auch ganz selber, aber ich kann auch verstehen, wenn manche Leute ihre Küche nicht alle 4 Wochen in eine Metzgerei verwandeln wollen.

P.S. und immer noch besser als Dosen und Trockennahrung.

Kommentar von Naninja ,

Bei der Aufwertung kommt es in erster Linie darauf an, dass die
Mengenverhältnisse und Nährstoffe stimmen. Ernährungspläne werden ja nicht ohne Grund dringend empfohlen, wenn man auf BARF umstellt.

Bei der hier angegebenen Menge an Knochen noch zusätzlich Knochen zuzufüttern ist nicht nur überflüssig, sondern kann im Übermaß zu Knochenkot führen.

Werden zu viele Fleischbrocken und im Verhältnis dazu zu wenig Innereien gefüttert, fehlt es an notwendigen Vitaminen, die schlichtweg nicht im Muskelfleisch vorhanden sind. Werden
zu viele Innereien gefüttert, ist das ebenfalls schädlich.

Barf bedeutet ja nicht, einfach alles roh in den Napf zu kippen.

Tückisch ist, dass die falsche Ernährung sich nicht sofort zeigt und auch nicht über das Blutbild zu sehen ist. Wenn die Folgen von Falsch- oder Mangelernährung sichbar werden, sind die Schäden oft iriversibel.

Kommentar von friesennarr ,

Brauchst du mir nicht vorbeten, ich füttere selber roh.

Aber egal wie man es dreht und wendet, muß man auch keinen Hund mit einer exakten Nährstoffmenge füttern.

Welcher Mensch tut das schon bei sich selbst oder den Kindern - da ernährt sich nur ein Diabetiker oder Nahrungsbedingter Krankheiten jemand nach Plan.

Wenn also jemand, der sich nicht so gut auskennt, auf Fertigbarf ausweicht ist das immer noch besser als was anderes.

Wenn ich mir so die Zusammensetzungen von Trofu und Nafu ansehe (oft bekommen Hunde jahrelang das gleiche Futter) sind die auch nicht optimal zusammengesetzt und da macht keiner einen Blutcheck. Warum sollte man bei einer Rohernährung dann eine Untersuchung machen?

Die Schäden von anderen Futtermitteln können auch erst spät sichtbar werden und Schäden können auch da irreversibel werden.

Kommentar von Naninja ,

Sich an einen einmal ausgearbeiteten Plan zu halten bedeutet im Falle eines Hundes, 1x im Monat in einen BARF- Shop zu gehen, nach Plan einzukaufen und dann 4 Wochen lang zu füttern, was man eingekauft hat. Sollte eigentlich niemanden überfordern.

Dass niemand sich an Pläne hält oder Dosenfutter noch viel mehr Mist enthält, ist für mich kein Argument, sich nicht mit der Ernährung (m)eines Hundes und seinem Bedarf auseinanderzusetzen. Davon wird man 1. nicht dümmer, hält 2. den Hund gesund und spart 3. eine Menge Geld für den Tierarzt.

btw: Dass sich nur wenige Menschen mit ihrer Ernährung beschäftigen, sieht man ja u.a. daran sehr gut, dass lt. WHO rund 70 Prozent der Männer und 50 Prozent der Frauen in Deutschland übergewichtig sind und jeder fünfte Deutsche fettsüchtig (BMI 30 und darüber) ist. So vorbildlich, dass ich Deiner Argumentation folge und daraus Konsequenzen für meine Ernährung und die meines Hundes ableite, finde ich das nun allerdings nicht. ;-)

Das Thema Ernährung ist aber letztendlich eines, bei dem man unter Hundebesitzern niemals auf einen gemeinsamen Nenner kommen wird. Ich wundere mich oft, wenn ich lese, dass planlos rohes Fleisch in den Napf geknallt wird, das Ganze dann als Barf bezeichnet und für unglaublich gesund gehalten wird. Die Besitzer wiederum wundern sich dann irgendwann später, wenn beim Hund die ersten chronischen Erkrankungen auftauchen, die genau daraus resultieren, oder Fiffi ordentlich aus dem Leim geht. Aber das soll jeder so halten, wie er es mag. :-)

Kommentar von friesennarr ,

Nochmal, du predigst an die Falsche. Ich mach mein Futter selber - ich kaufe fast nichts im Barfshop außer ab und an mal Knochen oder ganze Ziegenhälse, die ich anderswo nicht bekommen.

Deine einzige Ansicht von Menschlicher Ernährung ist die das die Menschen in Deutschland zu fett sind, sich also schlecht ernähren?

Trotzdem berechnen auch gesund lebende Menschen ihre Nahrungsmittel nicht. Ich lebe sehr gesund - bin zwar trotzdem übergewichtig, aber nicht weil ich schlecht esse - das hat andere Gründe.

Niemand hat etwas davon gesagt, das beim Fertigbarf planlos Fleisch in den Napf eknallt wird. Ich habe gesagt, das Fertigbarf dann immer noch eine bessere Alternative ist als Nafu und Trofu. 

Und sich an einen Ernährungplan zu halten, halte ich für noch mehr blödsinn, viel sinnvoller ist es viel Abwechslung in die Ernährung zu bringen, denn nur dann ist sie richtig. Nicht die nach Plan und immer das selbe.

Kommentar von Einafets2808 ,

Reines Calcium wie in Eierschalenpulver deckt keine Knochenfütterung ab.

Wenn der Hund keine verträgt , dann bitte knochenpulver dazu geben. Calcium reicht alleine nicht aus.

Kommentar von Naninja ,

Begründe Deine Behauptung bitte mal, sie stimmt nämlich sachlich nicht.

Für den Hund ist es vollkommen egal,ob er seinen Bedarf an Calcium über Eierschalen oder über Knochen deckt (und keinen anderen Sinn hat die Zufütterung beider Bestandteile). Beides sind natürliche Calcium- Lieferanten und was über Bedarf (so, wie Du es empfiehlst), gefüttert wird, wird wieder ausgeschieden und führt maximal zu Knochenkot.

Den Aspekt Zahnpflege kann man problemlos über andere natürliche Kauartikel ausgleichen. Auch das ist kein Argument.

Knochen weisen (je nach Art) einen Gehalt von 14.000 mg Calcium/ 100 g Knochen auf, Eierschalenpulver von 34.000 mg/ 100g.

Ob ich bei einem Hund von 35 kg bedarfsgerecht 1 TL Eierschalenpulver pro Tag oder die entsprechende Menge in Knochen verfüttere, ist im Endergebnis völlig wumpe.

Kommentar von Einafets2808 ,

https://www.gutefrage.net/frage/an-die-barfer-kann-man-ausser-knochen-und-eiersc...

Hab vor einiger Zeit eine Frage gestellt genau diesbezüglich ob Eierschalenpulver eben reine Knochenfütterungen ersetzen. Das tut es eben nicht .

http://mashanga-burhani.blogspot.de/2012/11/wie-ersetzt-man-knochen-beim-barfen....

Kommentar von Naninja ,

Einafets, ich hab Dir ja schon einmal dazu geraten, nicht blind alles abzuschreiben, was Du liest, und wild Behauptungen in den Raum zu stellen, sondern die Informationen auch mal zu hinterfragen.
In dem Artikel steht, dass Knochen Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten, die im Pulver fehlen. Das ist grundsätzlich richtig. Aber wenn Du dir mal die Tabelle ansiehst und Dich ein wenig mit den Dingen beschäftigst, die Du fütterst, siehst Du ganz schnell, dass das überhaupt keine Rolle spielt. Ich nehm Dir mal die Denkleistung ab und arbeite die Tabelle durch:

Calcium wird über die entsprechende Dosierung des Pulvers problemlos abgedeckt. Aufgeschlüsselt habe ich das ja bereits (s.o.)
Phosphor bekommt der Hund bei einem abgestimmten Futterplan in ausreichender Menge über Fleisch, Fisch und Milchprodukte.
Natrium wird durch die Zugabe von Blut oder Salz ausgeglichen
Magnesium ist ebenfalls im Fleisch enthalten
Kalium ist in Obst, Fleisch und Gemüse enthalten
Zink ist u.a. in Nüssen, bestimmten Sorten von Obst und Gemüse, Eiern und Hefe enthalten
Eisen ist in Leber, Nieren, Rindfleisch, Hülsenfrüchten, Brokkoli und Eigelb enthalten
Kupfer ist in Leber, Nieren, Obst und Nüssen enthalten
Mangan ist in hoher Konzentration in Leber, Nüssen und Blattgemüse enthalten.

Und siehe da: alles, was dem Pulver fehlt, wird durch andere Zugaben komplett ersetzt. Die Herausforderung besteht jetzt darin, die Zugaben in der für den Hund notwendigen Menge einzuarbeiten. Und genau dafür gibt es Barf- Pläne.
Wie Du siehst, stimmt Deine Behauptung also nicht.

Expertenantwort
von HikoKuraiko, Community-Experte für Ernährung, 53

So wie sich das ließt ist da schon alles drin enthalten was sie brauchen

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 42

Wenn Gemüse oder Obst dran steht, dann sind sie komplett.

Die meisten Pülverchen die so angeboten werden braucht man eh nicht.

Kommentar von victor83 ,

Danke. Ich dachte endet an Kartoffeln ist Nudeln und der gleichen so etwas brauch er nicht, oder? Die Mahlzeit ist also so komplett und du würde nichts wirst brauchen an tag? 

Kommentar von victor83 ,

Sry handy schreibt wieder was es will 😊

Danke. Ich dachte jetzt eher an Kartoffeln oder Nudeln und der gleichen, so etwas brauch er nicht, oder? Die Mahlzeit ist also so komplett und er würde nichts weiter brauchen am Tag? 

Kommentar von friesennarr ,

Das ist so komplett. Alle Getreide braucht Hund nicht.

Fleisch und bissl Obst und Gemüse ist alles.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten