Frage von Teekanne8, 151

Sind Deutsche mit Migrationshintergrund für euch Deutsche?

Eine Frage die mich sehr Interessiert. - Bin mal gespannt...

Antwort
von voayager, 31

Für mich ist entscheidend in welcher Sprache jemand maßgeblich spricht und denkt und bei vielen Migranten, allen voran Kinder und Jugendliche, sind es deutschsprechende Menschen. Sie sprechen meist auch Deutsch untereinander, auch innerhalb der Familien, mithin sind es deutsche Bürger, bzw. Bürger Deutschlands.


Antwort
von Iflar, 21

Sind Deutsche mit Migrationshintergrund für euch Deutsche?

Es ist doch unerheblich in der Frage nach eigenen Meinungen zu fordern, da der Staat dir bereits eine Antwort gibt.

Laut Grundgesetz ist jeder Mensch genau dann Deutscher, wenn er eine deutsche Staatsangehörigkeit hat. 

Ich finde es unerträglich, ewig zu hören: "Er ist Russe, er ist halb Türke, er ist Kurde" etc. Das ist rückschrittliches Denken! Wenn man auf eine große, zusammengehörige, deutsche Gesellschaft aus ist, ist das ewige Fragen und Kommentieren der Herkunft ein riesiges Hindernis.

Es ist auch ein beschämendes Zeichen für missglückte Integration, wenn sich ein Deutscher selbst nicht für deutsch hält. Ich verstehe nicht, wieso der deutsche Staat Menschen eine deutsche Staatsangehörigkeit bietet, wenn sie es selbst eigentlich doch gar nicht wollen.

Ich halte es für richtig, jeden Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit auch ohne Beschränkungen als Deutschen zu bezeichnen. Nur sollte der Staat genauer prüfen, wann ein Mensch Deutscher sein möchte und nicht einfach Staatsangehörigkeiten nach Belieben verteilen!

Antwort
von OlliBjoern, 24

Die Frage ist mit ja zu beantworten. Du fragst, ob Gruppe A (Deutsche) mit der Eigenschaft B (Migrationshintergrund) zur Gruppe A (Deutsche) gehören. A mit der Eigenschaft B ist immer ein A.

Logik 

Kommentar von ChulatasMann ,

Einfachste Mengenlehre! Sehr gute Antwort.

Antwort
von Mikkey, 52

Sicher, sonst gäbe es auch nur sehr wenige Deutsche - man muss nur die Zeitspanne lang genug wählen.

Antwort
von Dxmklvw, 36

Um vollständig als dazugehörig empfunden zu werden, müssen eine Menge Kriterien erfüllt werden:

Die Sprache muß gleich sein, die sprachlichen Nuancen müssen stimmen, die Körpersprache muß passend sein und die allgemeinen Gewohnheiten müssen kompatibel sein.

Da spielt es eigentlich keine Rolle mehr, ob jemand Migrationshintergrund hat oder ob jemand aus Bayern oder aus Ostfriesland kommt. Wenn etwas nicht paßt, dann ist es fremd oder befremdlich. Ebenso ist es ja bereits, wenn in einem Mehrfamilienhaus jemand wohnt, dessen Gewohnheiten nicht zu denen der übrigigen Mieter paßt.

Ich meine, um optimal in Frieden zu leben, ist es notwendig, daß alles zueinander paßt. Willkürlich erfolgende Änderungen stören die Harmonie, nicht mehr und nicht weniger.

Auch das Kriterium gut oder böse ist dabei irrelevant. Sowohl die Butter ist gut als auch der Kamm. Aber der Kamm gehört nicht neben die Butter.

Nun hoffe ich nur, daß mir nicht unterstellt wird, ich hätte ein Vorurteil gegen Kämme und wäre deshalb ein Rassist.

Kommentar von OlliBjoern ,

Weder beherrschen alle Einheimischen alle "sprachlichen Nuancen" der deutschen Sprache, noch kann man auch bei Einheimischen voraussetzen, dass "alles zueinander passt".

Kommentar von Dxmklvw ,

Stimmt genau. Doch das ändert nichts daran, daß man sich trotzdem wünscht, daß alles möglichst gut zusammenpaßt.

Man bemüht sich, man macht auch manche Abstriche, aber nicht in jedem Fall nützt es wirklich.

Schon so mancher "Dauerkrieg" in Hausgemeinschaften (unter Deutschen) beweist, wie es wirklich ist. Das besagt nicht zwangsläufig, daß der eine gut und der andere schlecht ist, sondern oftmals nur, daß da einiges nicht zusammenpaßt.

Nun ja, und wo es ohnehin schon stressig zugeht, da fehlt oftmals nur noch das Tüpfelchen auf dem "i", um den Trigger zu starten. Auch das sind Fakten, mit denen man leben muß.

Kommentar von atzef ,

Ein Rassist bist du noch nicht, aber ein ignoranter, intoleranter Totalitarist, der per se Abweichungen von der persönlich gesetzten Norm als "Störung" denunziert und diffamiert.

Kommentar von Dxmklvw ,

Der Kommentar ist unvollständig. Da fehlen noch diverse Begriffe aus dem ultralinken Spektrum.

Antwort
von hummel3, 24

Natürlich sind auch Menschen mit Migrationshintergrund Deutsche. Voraussetzung ist allerdings die deutsche Staatsbürgerschaft gepaart mit der Liebe zum Land und deutscher Gesinnung, was immer man darunter im einzelnen verstehen mag.

Nicht Deutsche sind für mich dagegen beispielsweise Türken mit doppelter Staatsbürgerschaft und ausgeprägtem Enthusiasmus für den Despoten Erdogan und seine demokratiefeindlichen Machenschaften.  

Antwort
von Rosenblad, 43

Zwar bin ich "Deutscher" (wenn auch mit französisch-lothringischen Wurzeln) - aber in Relation zu inhumanen Einstellungen und Verhalten einiger Mitbürger fühle ich mich manchmal fremd im "eigenen" Land.

Kommentar von paulklaus ,

Ich fühle mich sogar mit deutschen (!) Wurzeln fremd im eigenen Land !!

pk

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 28

Wie du schon richtig geschrieben hast:

"Deutsche mit Migrationshintergrund"

sind Deutsche! Was denn sonst?

MfG

Arnold

Antwort
von olsen, 45

Deutsche sind für mich Menschen die in Deutschland geboren wurden. Ganz einfach.

Antwort
von Wakeup67, 49

Wenn ich so drüber nachdenke... 

Haben einen Iranischen Freund in Hamburg. Der ist hanseatischer als jeder Hanseate 😊. Weder in der Sprache noch in seiner Lebensweise unterscheidet er sich von "uns" deutschen Freunden. So gesehen... meine Antwort lautet "jou"😂. Ja!

Und trotzdem... wenn er kocht... dann sind wir froh, dass etwas vom Iraner in ihm drinsteckt. 😋

Antwort
von chanfan, 58

Natürlich.

Gegenfrage: Wann ist jemand für dich ein Ausländer, bzw. jemand mir ausländischen Wurzeln. ?

Wenn es in den Papieren steht oder wenn du nur den Ausländer optisch erkennst?

Was ist mit denen, denen du das optisch nicht gleich ansiehst? Nimmst du die als Deutsche hin und machst du dir gar keinen Kopf darüber?

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 16

Für mich ja.

Für einen Teil der rechts orientierten Bevölkerung nicht. Allenfalls sind das dann für die Deutsche zweiter Klasse. Ja neonazistischer beeinflusst, umso stärker die Verweigerungshaltng gegenüber Deutschen mit Migrationshintergrund.

So wird von Rechten ja auch z.B. gerne immer mal verwiesen auf die Belastung der Kriminalitätsstatistik mit "Migranten", um die Kriminalität als Ausländerproblem dümmlich aufzublasen.

Hintergrund dafür ist, dass in Deutschland Vorstellungen über staatsbürgerliche Identität oftmals eben völkisch-exklusiv geprägt sind. Hiernach ist Deutscher, wer von Deutschen abstammt, in wessen Adern "deutsches Blut" fließt und derlei Blödsinn aus dem Reich des Ariernachweises mehr.

"Deutsch sein" definiert sich dann über die Zugehörigkeit zu einer völkisch imaginierten Schiicksalsgemeinschaft von Arieren. Hier wirkt der Hitlerfaschismus ungemildert in manchen Köpfen fort. Nicht von ungefähr schwafelt das Frontflintenweib der AfD von der Notwendigkeit, den Terminus "völkisch" wieder "positiv" zu besetzen.

Das Alternativmodell wäre das französische oder us-amerikanische konzept des "citoyen", also eines Staatsbürgers, der sich fundamentalen Werten wie Toleranz, Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und unveräußerlichen individuellen Grundrechten verpflichtet fühlt und für den Herkunftsaspekte keine ausschlaggebende Rolle spielen.

Davon sind aber gleichermaßen die deutsche Rechte wie auch viele Migrantencommunitys noch etwas entfernt.

Antwort
von amdros, 30

Bin mal gespannt...

..worauf denn?

Wie viel User deine Frage verstehen..in welche Richtung sie abdriftet?

Spielt es eine Rolle ob deutsch oder nicht deutsch, wenn ich mich mit ihm verständigen kann, sind doch alle Voraussetzungen für ein Miteinander erfüllt!

Und..immer noch gespannt??

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für deutsch, 64

Natürlich. Wenn jemand die deutsche Staatsbürgerschaft hat und sich hier integriert, dann ist es mir egal, wo er ursprünglich herkommt.

Antwort
von JanGab151299, 45

Auf jeden Fall!

Welchen Grund gäbe es denn, dies zu verneinen?

Dazu stelle ich mir selber die Frage, warum Sie diese Frage stellen.

Mensch ist Mensch. Egal ob Deutscher oder Ausländer.

Alles Gute

JanGab1512

Antwort
von miaLaiin, 58

Wenn Sie deutsch sprechen und nicht irgendein stolperndes (entschuldige den Ausdruck) türkendeutsch, sind das für mich auch Deutsche. Es gibt aber auch welche die sich null anpassen und dann frage ich mich warum sie überhaupt den Status "deutsch" haben möchten, wenn es sie eh nicht kümmert ob man sie überhaupt versteht.

Kommentar von voayager ,

kaum ein jüngerer Mensch mit türkischen Wurzeln spricht noch ein Türken-Deutsch, die Zeiten haben sich geändert, jetzt spricht fast jeder junge Mensch mit solchen Wurzeln ein perfektes Deutsch.

Antwort
von MrHilfestellung, 49

Deutsch ist für mich wer einen deutschen Pass hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community