Frage von chikironi, 132

Sind depressive Menschen irgendwie gefährlich?

Die neue Lebensgefährtin meines Ex-Mannes war einige Tage eingeliefert in die psychatrische Abteilung mit der Diagnose "depressiv"? Sie wurde nach 14 Tagen wieder nach Hause entlassen... ich bin nun einfach etwas unsicher und mache mir Sorgen, wenn mein 7-jähriger Sohn nun das Wochenende dort verbringen soll! Sind depressive Menschen gefährlich? (...und ich brauche jetzt keine phil. Abhandlung über die "Gefährlichkeit der menschlichen Rasse" ) Hat jemand Erfahrung mit Depressionen und kann mir vielleicht einen Tip geben, was ich meinem Sohn als Ratschlag o.ä. mit ins Wochenende geben kann? Vielen, lieben Dank für Eure Antworten!

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 65

Eine Depression zeichnet sich vor allem durch Antriebslosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Freudlosigkeit, Interessensverlust etc. aus. Dies kann soweit gehen, dass die betroffene Person ihren Alltag nicht mehr bewältigen kann.

Depressive Menschen sind nicht agressiv, im Gegenteil, sie sind antrieblos und völlig am Boden zerstört. Ihre gesammte Energie wird darauf verwendet, zu überleben.

Im Gegensatz zu einigen Behauptungen hier ist bei Depressionen auch Autoagression (also Agression gegen innen bzw. sich selbst) nicht sehr verbreitet. Viele Menschen suizidieren sich schlicht und einfach, weil sie diese Qualen nicht mehr aushalten und keine Hoffnung haben.

Depressionen dürfen auch nicht mit Psychosen verwechselt werden. Bei Psychosen kann die betroffene Person nicht mehr zwischen Realität und Fiktion unterscheiden. Dies kann in gewissen Fällen (muss aber nicht) zu komischen und agressivem Verhalten führen.

Eine depressive Person hingegen ist absolut fähig ihren Realitätsbezug aufrecht zu erhalten (ausg. psychotische Depression, welche sehr selten ist). Gestört bei Depressionen ist das emotionale Fühlen und nicht der Realitätsbezug.

In eine Klinik einweisen wegen Depressionen hat also nichts mit den Vorurteilen psychiatrischer Kliniken gegenüber zu tun.


Kommentar von Rubick117 ,

Sehr gute Antwort. :)

Kommentar von samm1917 ,

danke ;-)

Antwort
von rotesand, 84

Hallo!

Gefährlich sind depressive Menschen nicht ---------> sie werden nur in der Psychiatrie belassen, sollte Grund zur Annahme bestehen, dass die Person suizidgefährdet sei oder wenn sie an stärkere neue Medikamente gewöhnt werden.

Antwort
von Andracus, 77

Depressive Menschen sind allerhöchstens gefährlich für sich selbst. "Psychatrie" klingt nur gefährlich, weil im Fernsehen immer Schwerverbrecher da eingeliefert werden. Im wahren Leben sind da in aller Regel einfach nur Menschen, denen die Chemie im Gehirn emotional übel mitspielt. Um dein Kind musst du dir höchstens Sorgen machen, wenn es selbst depressiv wird.

Antwort
von Skillitor, 84

hallo :)

nun es kommt sicher drauf an, was für eine genause Diagnose vorliegt, da ich aber Erfahrung darin habe, kann ich dir sagen, das auch Menschen mit Depression auch iihre 8 Stunden arbeiten gehen und ihr Leben leben. Außerdem muss man beachten, ob es nicht ein Ereignis gab, was sie in die Depression getrieben hat Grundsätzlich würde ich sagen, wenn sie entlassen wurde und Ordnungsgemäß Untersucht wurde kann man ruhig den Jungen zu "Besuch" dort lassen

Gruß :)

Antwort
von bikerin99, 40

Du brauchst dir keine Sorgen um deinen 7jährigen Sohn machen, denn Depressiven fehlt meist der Antrieb, sind lustlos, freudlos, aber üblicherweise nicht aggressiv ..... Die Lebensgefährtin ist auf Medikamente eingestellt.
Möglicherweise ist sie auch sehr müde und will Ruhe haben.
Aber dein Sohn kann so sein, wie er ist. Sollte er besonders rücksichtsvoll sein, so kann es ihm sein Vater sagen.

Antwort
von VeryBestAnswers, 53

Die Gefahr depressiver Menschen richtet sich hauptsächlich nach innen, das Risiko ist also eher, dass sie sich selbst verletzen will. Da sie aber wieder entlassen wurde, ist diese Gefahr wohl eher gering.

Der Anblick eines kleinen Kindes weckt außerdem sofort den Beschützerinstinkt, wahrscheinlich wird ihr der Kontakt mit deinem Sohn gut tun. Du kannst ihm ja sagen, dass es der Frau zur Zeit nicht so gut geht und dass er schön freundlich sein soll.

Antwort
von derhandkuss, 47

Nein, gefährlich sind depressive Menschen sicherlich nicht. Mir ist nicht bekannt, dass depressive Menschen ihren Mitmenschen gegenüber zum Beispiel gewalttätig werden. Zumindest tun sie dies - wenn überhaupt - nicht mehr wie andere Personengruppen.

Depressive Menschen sind eher in sich gekehrt, verschließen sich oftmals anderen gegenüber. Dies erleichtert im Einzelfall den Umgang mit depressiven Menschen nicht unbedingt. Andererseits kann für einen depressiven Menschen der Umgang mit anderen durchaus förderlich sein.

Antwort
von kugel, 56

Depressive haben kein Interesse, anderen zu schaden. Gefährlich ist nur, dass sie sich selbst etwas antun könnten. Und sie bemitleidet sich selbst und sie sieht nur die negativen Aspekte ihres Lebens.

Antwort
von BangBang2, 75

Mein Papa hat Depression, bin jedes Wochenende da. Mal ist er gut drauf manchmal zieht er sich zurück und ist schlecht zu sprechen auf alles. Jedoch ist er nicht gefährlich, dass so zu sagen finde ich etwas beleidigend.

Kommentar von chikironi ,

Oh, entschuldige bitte! Ich will natürlich niemanden beleidigen! Ich suche nur Infos... und Danke für Deine Antwort!

Antwort
von lenaaafuchs, 35

Ich würde mich nicht als gefährlich sehen. Nur gegen mich selbst

Antwort
von Tonibou, 67

Nein sind sie nicht. Man merkt es manchmal nicht mal dass sie Depressionen haben.

Antwort
von brainstormer611, 51

Nein, Depressive Menschen sind nicht gefährlicher als ein leeres Blatt Papier. Irgendwelche Horrorszenarien sind weit hergeholt und unhaltbar!

Antwort
von Solenostemon, 20

Sie vergiften ihre Mitmenschen mit Negativen Gedankengut und nehmen sie zt mit in den Tod wenn sie bestimmte Arten des Selbstmords begehen.

Sag deinem Sohn er soll nicht alles Glauben was sie sagt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten