Frage von HouseOfQuartz, 319

Sind Depressionen bzw. Geisteskrankheiten allgemein auch Teil der natürlichen Auslese?

Immerhin werden so doch die "schwachen und labilen" Köpfe aus der Gesellschaft entfernt, wenn man sie gewähren lässt. Ist die Behandlung solcher Leute dann nicht eigentlich gegen die Natur?

So vermehren sie sich weiter und ihre Kinder sind auch wieder schwach?! (und nehmen den stabilen Geistern den Platz weg)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Machtnix53, 49

Ich möchte nicht nur mir "stabilen Geistern" zusammenleben. Denn die sind oft nur unsensibel und nicht selten auch rücksichtslos.

Genie und Wahnsinn liegen oft dicht beieinander, gemeinsam ist ihnen hohe Sensibilität. Ob das zur Stärke und zum Nutzen der ganzen Gesellschaft oder zur Verzweiflung führt, liegt nicht an den Genen, sondern daran, wie die Mitmenschen mit diesen Außergewöhnlichen umgeht. Je humaner und verständnisvoller eine Gesellschaft ist, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass ein hochsensibler Mensch zum Genie wird, ohne dem Wahnsinn zu verfallen. 

Kommentar von Luise ,

Einfach wunderbar Deine Antwort! Genau so ist es. DANKE!

Antwort
von nurlinkehaende, 121

Wenn man die Fragestellung weiter denkt:

  • Darf ich künstlich befruchten, wenn ich sonst keine Kinder bekommen kann?
  • Darf ich einen Kaiserschnitt machen, wenn es auf natürlichem Weg nicht zur Geburt kommt?
  • Darf ich impfen oder soll ich alleine auf Hygiene und das Immunsystem von jedem hoffen?
  • Darf ich Kranke behandeln oder sollen die Menschen alleine gesund werden müssen?
  • Darf ich irgendetwas einnehmen oder benutzen, das wie eine Medizin wirkt (das fängt z.B. bei Heilpflanzen wie Kamille bei Erkältung an)?

Welche Antworten findest Du?

Antwort
von Steffile, 89

Wir haben als Menschen das Privileg, gemischte Gesellschaften zu haben und das schwaecht uns nicht, sondern staerkt uns. 

Kommentar von Kristinominos ,

Eine Mischung aus labil und stark ist natürlich schwächender als eine Mischung aus stark und stark.

Kommentar von Steffile ,

Nein eben nicht, wenn wir alle immer stark gewesen waeren, haetten unsere Vorfahren keine Staemme gegruendet, keine Sprache und keine Kultur entwickelt. Wir waeren starke Affen geworden, mehr nicht.

In jeder Art von Stamm / Volk / Gemeinschaft sind schwaechere Mitglieder, ob das nun Kinder, schwangere Frauen, Maenner mit gezerrten Muskeln oder deprimierte Teenager sind.  Dank ihnen sind wir wer wir sind. 

Antwort
von luvU2, 135

Eine solche These gab es während der Hitlerzeit.
wer erlaubt einem menschen zu entscheiden, was stark buw schwach ist? stell dir einen behinderten menschen vor, der keinen kontakt zu den menschen um ihn herum haben kann, weil er sich nicht ausdrücken kann. Vielleicht denkt dieser Mensch aber, dass die Menschen, die wir als gesund und stark sehen, die schwachen sind. verstehst du was ich meine? Eigentlich ist das alles Interpretationssache.

Kommentar von PerverserSack ,

ergibt keinen sinn diese antwort.

Kommentar von Ruehrstab ,

Es ergibt Sinn, wenn ein perverser Sack das sagt ...

Kommentar von luvU2 ,

was soll daran keinen sinn ergeben?

Kommentar von luvU2 ,

hab ich nicht verstanden

Antwort
von Laurena94, 144

Wer gibt dir bitte das recht zu entscheiden wer schwach ist und wer nicht?

Dann sollen wir wohl auch alle schwer kranken Menschen sterben lassen? Also die mit Krebs oder Schlaganfall, mit Herzproblemen etc. Oder lassen wir die Leute doch einfach im Auto liegen wenn wir zu Einen Unfall kommen. Sind auch krank schwach verletzt. Sollen wir sie alle sterben lassen? Wo bleibt da das Mitgefühl? 

Depressionen sind selten erblich. Meist steckt ein schweres Trauma dahinter. Oft auch was anderes.  Vielleicht hast du selber mal Depressionen und änderst dann deine Meinung. Oder würdest du dich dann auch umbringen weil du selbst zu den "schwachen" gehörst?

Das Gerede gab es schon mal kurz vor den zweiten Weltkrieg in ähnlicher Gestalt. Dort hat man alle einreden wollen das behinderte nur behinderte Kinder zu Welt bringen können und alle anderen langsam verdrängen würden. Der gleiche Quatsch. Erstens ist man nur wenn man behindert oder in dem Fall Depressionen oder andere psychische Störungen hat genauso wertvoll wir jeder andere auch. Und zweitens ist das selten erblich. 

Kommentar von HouseOfQuartz ,

Ich würde das ja nicht selbst entscheiden... die Entscheidung würden die Kranken selbst übernehmen! Wer sich freiwillig in Behandlung begibt, ist schwach... das entscheidet nur der Betroffene selbst und sonst keiner.

Und nein, es sollen nicht alle anderen kranken oder verletzten Menschen sterben. Wenn ich Malaria habe oder mir ein Bein fehlt, ist das was anderes als wenn etwas in meinem Kopf nicht passt.

Depressionen waren außerdem nur ein Beispiel... ich meine auch Schizophrenie und alles was es noch so gibt.

Ob ich mich selbst umbringen würde, wenn ich Depressionen habe, kann ich nicht beantworten...aber auf jeden Fall würde ich dann einsehen, dass ich zu den Schwachen gehöre.

Kommentar von Laurena94 ,

Die Sache ist nur so das viele die deiner Meinung nach wegen ihrer Krankheit zu schwach zum leben sind, manchmal die größten Genies unserer Zeit sind. 

Viele große Wissenschaftler waren Zb schizophren oder hatten andere psychische leiden. 

Große Künstler hatten oft Depressive Phasen schrieben aber die besten Verse oder Bücher oder Lieder. 

Hildegard von Bingen soll angeblich schizophren gewesen sein. Sie hatte Wahnvorstellungen und glaubte sie bekäme von oben Visionen. Doch ihre Heilkräuterdinkturen werden noch heute, lange nachdem sie tot ist verkauft einfach weil sie wirken. 

Es gibt viele solcher Beispiele. Und wenn diese Menschen sich deiner natürlicher auslese angeschlossen hätten wer weiß wo wir jetzt dann stehen würden.

Schau her ich schreibe das nicht um dir entgegenzureden. Du hast hier eine Frage gestellt und ich will dir meine Sicht dessens zeigen. Lass dich also bitte auch ein Stück weit darauf ein. 

Ich glaube nicht das das zu natürlichen auslese gehört weil es sehr selten vorkommt das andere Tierarten sich selber töten. Der Mensch hat das natürliche Gleichgewicht zerstört. Jedes Tier hat seine Feinde.  Fressen oder gefressen werden ist eher die natürliche auslese. Fast jedes Tier hat seinen natürlichen Feind und der der keine Feinde hat weil Zb Raubtier das hat andere gleich starke Gegner oder vermehrt sich langsamer.  Der Mensch hat sich daraus halt erhoben und es gibt keinen Feind für ihn. Mal absehen von vereinzelten Tierangriffen. 

Was ich noch sagen wollte. Wenn du bei deiner These über die schwachen bleibst natürlich musst du dann kranke mitzählen. Es ist dir natürliche auslese das die Leute die zu krank zum leben sind sterben. Du kannst da nicht einfach halbe halbe trennen. Nimm wenigstens das ganze. Bei der natürlichen auslese gab es noch keine blutkonserven. Keine chemo und Bestrahlung für krebspatien. Keine Herzschrittmacher und und und. Das ist jedes mal ein Eingriff in die natürliche Ordnung.  Denk darüber mal nach.

Kommentar von HouseOfQuartz ,

Ja... natürlich hast du recht, dass man im Sinne der natürlichen Auslesen JEDEN Kranken berücksichtigen muss...aber darum geht es in meiner Frage ja nicht.

Nur ob die Menschheit im Allgemeinen nicht mental stabiler wäre, wenn diese Menschen alle sterben würden. Und ja, auch wenn viele Genies geisteskrank waren... trotzdem wäre die Welt dann ein dunklerer Ort. Stell dir vor alle sind zwar superschlau, rennen aber geistesgestört in der Weltgeschichte rum...... man würde vielleicht Nutzen aus ihren eventuellen Einfällen ziehen, aber trotzdem stünde die Menschheit am Abgrund.

Kommentar von Laurena94 ,

Es sind ja nicht alle so. Und zb Depressionen können geheilt werden. Wer sagt das sie dann nicht wieder zu fröhlichen Menschen werden? Und nur weil man schizophren ist muss man doch auch nicht drübsal blasen. Bei Epilepsie auch nicht. Das ist übrigens auch nichts psychisches. Usw 

Ich denke das das alles eher von dem Leben kommt das wir führen. Sie dich doch um. Es sind nicht Depressive das Problem sondern das das leben zu bequem ist. Sieh dir an wie wir leben. Zumindest im vielen Ländern wir mit Reichtum nur so um sich geworfen. Das hat die Menschen wiederstandsloser gemacht. Weichlicher. Viele bringen das Fleisch ja nicht mal mehr mit den Tieren in Verbindung. Und oft haben sie den Bezug zur Natur verloren. Natürlich nicht alle. Aber der Instinkt ist verloren gegangen. Das ist zumindest meine Meinung. 

Kommentar von einfachichsein ,

Was hast du eigentlich für geistige Ausfälle? Wer Depressionen hat ist schwach und wer in Behandlung ist, ist auch schwach?! In welchem Jahrhundert bist du stehen geblieben?

Kommentar von PerverserSack ,

?  Man kann der Meinung des FS sein oder auch nicht, aber wer Depressionen hat ist natürlich "schwach" ... er ist nicht dafür gemacht die Umwelteinflüsse menschengerecht zu verarbeiten.

Kommentar von Laurena94 ,

Einfachichsein Geht das bitte auch ein wenig Freundlicher ja? 

Wenn ich lese was du schreibst 

Aber Naja sicher wenn man krank ist ist man schwach. Das ist logisch. Mit Fieber kann man auch keinen Marathon laufen. Und wenn man wieder gesund ist ist man wieder stark.  Und ganz ehrlich wer kann von sich schon behaupten das er immer nur stark ist. 

Kommentar von einfachichsein ,

mir geht es nur darum, dass der fs sagt, dass jemand der sich Hilfe sucht, noch schwacher ist bzw dass das eine Zeichen von Schwäche ist. Und natürlich ist jemand mit Fieber körperlich schwach. Das geht aber wieder vorüber. Da kommt niemand auf die Idee zu sagen, dass diese Menschen generell schwächer sind.

Kommentar von Laurena94 ,

Hast du schon mal überlegt das sich Hilfe zu holen obwohl es gegen seinen eigenen stolz geht auch eine Art von Stärke sein kann? 

Jeder braucht einmal Hilfe und sei es nur körperlich zb jemand der dir was schweres tragen hilft 

Und was zählt dann schon zur Schwäche? 

Zählt es als Schwäche wenn man mit einer Freundin Freund darüber heult das die Beziehung aus War? 

Kommentar von Laurena94 ,

Naklar geht es der Person nicht gut wenn sie zb Depressiv ist. Und ja in dem Moment ist die schwach. Aber ich glaube das es in dem Moment eine Stärke ist sich Hilfe zu holen als das sie einfach das Handtuch wirft und sich umbringt 

Den sich umzubringen oder zum sagen das alles eh keinen Sinn macht uns es eh nichts gibt was helfen könnte     und man um nicht aus stolz oder um nicht schwach da zu stehen keine Hilfe sucht das finde ich ist eher eine Schwäche. 

Menschen sind soziale Wesen. Sie brauchen den Kontakt zu anderen und sie helfen sich auch gegenseitig. Zumindest liegt das in unseren Genen. 

Doch es gibt noch andere Tierarten die zusammenhalten und sich gegenseitig helfen. Affen zb und Wölfe oder Elefanten um nur ein paar aufzuzählen. Sie halten zusammen und bei ihnen ist es keine Schwäche denn sie beschützen ihre Jungtiere vor Feinden . Wenn jetzt jeder sein Jungtiere selbst beschützen müsste dann würden viel mehr sterben. 

Anders ist es zb bei Hühner. Durch ihre Hackordnung gewinnt nur der stärkere. Da ist es eine Schwäche Naja eben Schwäche zu zeigen. Denn die die verletzt sind müssen gehen sobald sie zeigen das sie verletzt sind und gehen Sie nicht werden sie verjagt. 

Aber 

Antwort
von einfachichsein, 134

Das die Frage ganz schön verachtend ist, muss ich nicht mehr näher erläutern.

Ich bitte dich mal deine Sicht etwas zu verändern. Es gibt einige Studien darüber, dass psychisch kranke Menschen hauptsächlich mit adhs, Depressionen, svv, Borderline,... ziemlich intelligent sind. Das wiederum ist meiner Meinung nach eine ziemliche Stärke.

Von daher lässt sich deine These auch nicht nach Darwins Evolutionstheorie belegen.

Kommentar von PerverserSack ,

Ich denke dem FS kam es eher auf die mentale Stärke an... ja, eine Person kann intelligent sein, viel zu technischem oder anderen Fortschritt beitragen...aber sie ist und bleibt eine labile Person, die jederzeit durchdrehen und von einer Brücke springen (oder andere töten) könnte.

Kommentar von einfachichsein ,

naja die wenigsten Menschen, die wirklich psychisch krank sind töten andere Menschen und wenn ein Mensch in Behandlung ist, brauchst du auch keine angst haben, dass diese durchdrehen.

Antwort
von Evileul, 153

Sieh dir mal den Film an da geht´s um das Thema
https://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy

Kommentar von HouseOfQuartz ,

Den Film kenn ich und hab ihn zum letzten Mal erst vor 2-3 Monaten geschaut. Danke ;)

Aber da geht es doch eher darum, dass alle verblöden und nicht um psychisch labile Menschen.

Kommentar von Evileul ,

im Prinzip das selbe

Antwort
von loema, 77

Die Soldaten aus den Weltkriegen kamen durch Ihre Erlebnisse im Krieg alle traumatisiert ( Depressiv, Aggressiv, Posttraumatische Belastungsstörung)zurück.
Deiner Ansicht nach hätten deine Ur-Großväter keine Kinder zeugen dürfen.
Da sie es aber taten bist du selbst schwach.

Kommentar von Kristinominos ,

Mag sein - diese Antwort hat aber keine konkrete Verbindung zu der eigentlichen Frage... ich hab nie bestritten aber auch nie behauptet, dass ich schwach bin.

Kommentar von loema ,

Menschen sind soziale Lebewesen. Helfen erfüllt in sozialen Gesellschaften eine Funktion, die uns zusammen stark sein lässt.
Kranke und Schwache Menschen werden von sozialen Lebenwesen mitgezogen. Krankheit und Schwachheit ist akzeptiert weil es zum Menschsein zwingend dazu gehört.

Antwort
von muschmuschiii, 153

interessante These:

wenn sich also alle "Schwachen und Labilen" bitte umbringen würden .... dann hätten die anderen mehr Platz .... sag mal, sonst geht es dir gut, oder!

Wie kommst du auf das schwache Brett, das Depressionen erblich sind?

So eine Sichtweise auf "unwertes Leben" gab es schon mal: das Ende dieser Entwicklung sollte dir bekannt sein!

Kommentar von HouseOfQuartz ,

Depressionen war jetzt nur ein Beispiel... ich meine alles mögliche. Bipolare Störungen, Schizophrenie und alle anderen Dinge, die es sonst noch so gibt!

Ich habe nicht gesagt, dass sie ein "unwertes Leben" haben... sie schwächen einfach die Allgemeinheit. Das ist doch realistisch und nicht dahergefaselt. Wenn ein Zebra in der Herde Epilepsie hat und alle anderen Zebras beschützen diese kranke Zebra bei Angriffen durch Löwen, ist die ganze Herde nur wegen des kranken Tieres in Gefahr.... Daher einfach sterben lassen und sich selbst in Schutz bringen!

Kommentar von Laurena94 ,

Zebras sind Fluchttiere. Da wird ein schwaches altes eben langsameres tier getötet. Oft auch ein jüngeres. Ein Zebra mit Epilepsie kann genauso schnell rennen wie jedes andere und braucht daher nicht beschützt werden. Und wenn es da eben einen Anfall hat hatte es Pech ja. Genausoviel wie ein jüngeres Zebra wenn die Beine noch zu schwach sind.

Und nein eine Zebraherde würde epileptische Zebras nicht beschützen genausowenig wie ein krankes altes oder junges Zebra. Es sind wie oben erwähnt Fluchttiere. 

Wohingegen es viele Aufzeichnungen von Tierarten gibt die kranke und junge Tiere beschützen. Affen zb  und Elefanten. Auch Wölfe 

Auch bei den Urtieren  haben Wissenschaftler anhand knochenbefunde herausgefunden das ein Tier, bei den Fall bei den ich mich erinnere War es ein großer Wolf, der durch eine Verletzung nicht mehr laufen konnte lange danach weiterlebte und anscheinend von seinen Wolfsrudel weiter versorgt wurde 

Kommentar von HouseOfQuartz ,

Dann war Zebra eben ein schlechtes Beispiel. Dann ersetze das Wort Zebra durch Affe oder Wolf....

Antwort
von Schnoofy, 96

Möchtest Du hier ernsthaft die nationalsozialistischen Gedanken bezüglich "unwertem Leben" wiederbeleben?

Kommentar von Kristinominos ,

? Es geht um natürliche Selektion, um nix anderes. Siehe Frage und siehe auch viele Biobücher.

Kommentar von Schnoofy ,

Ich glaube, ich habe diese Frage schon ganz richtig verstanden.

Kommentar von Kristinominos ,

Wäre dem so, hättest du nicht mit diesem Nazigerede angefangen.

Kommentar von Treueste ,

Wieso ist es überhaupt "Deine" Frage?

Oder warst Du auch HouseOfQuartz?

Kommentar von Ruehrstab ,

War, ist ... : alles relativ. :)

Kommentar von Kristinominos ,

Es ist jetzt auch "meine" Frage, weil ich sie wiedereingestellt habe ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community