Sind das vielleicht Selbstmordgedanken?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r VeriBerry123,

Deine Situation klingt besorgniserregend.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Leif vom gutefrage.net-Support

5 Antworten

Richtig gefährlich wird es, wenn du in Gedanken Pläne für S*lbstm*rd schmiedest.

Aber im Moment bist du einfach hoffnungslos und traurig. Schlimm genug! Du solltest dir jemanden suchen, mit dem du darüber reden kannst. Vertraue dich jemandem an. Dabei muss es egal sein, ob du deine Freunde auch traurig machst. Das ist nämlich nicht so schlimm, als wenn dein Kummer immer größer wird und du gar nicht mehr da herausfindest.

Du musst herausfinden, was genau dich so hoffnungslos macht und was deine Probleme sind. Sprich mit jemandem darüber!

Nur Mut! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VeriBerry123
30.04.2016, 18:54

Das heißt es ist bei mir gefährlich... Ich denke fast täglich daran und schmiede wirklich Pläne. Und letztens hätte ich fast eine lebensgefährlich-giftige Pflanze gegessen, die wir in Naturwissenschaften untersuchen mussten... 

0

Ich bin seit meinem 6. Lebensjahr depressiv und habe mehrere Versuche unternommen mich umzubringen, auch mit 16 Jahren nachdem ich vergewaltigt wurde und mit 24 Jahren nachdem ich Stress mit meiner Schwiegermutter bekommen habe und mit 30 Jahren als ich meine Schwiegermutter pflegen musste und mit 45 Jahren, weil die Depression immer schlimmer wurde.

Aber... ich habe es nie geschafft, das letzte Mal bin ich auf die Intensivstation gekommen und danach 4 Wochen in der geschlossenen Abteilung der Psychiatrie, das war das schlimmste was mir bis dahin passiert ist. Und ich war bereits seit 2 1/2 Jahren stationär in der Psychiatrie gewesen!

Ich habe irgendwann die Klinik gewechselt und seit dem geht es mir etwas besser. Wenn die Schmerzen (Hüft/Kniegelenk) nicht wären, ging es mir bestimmt besser! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VeriBerry123
30.04.2016, 18:51

Das tut mir alles Leid für dich! :(

0

Hey, Suizidgedanken sind wirklich nicht was tolles, aber fast jeder Mensch denkt einmal daran wie es wäre wenn er tot wäre. Ich selbst bin schon in den Bund des ständigen Todeswünschen getreten. Dazu gehören inzwischen 4 Suizidversuche, bin erst seit letztem Freitag aus der geschlossenen Psychiatrie entlassen worden. Aber nun zu dir, ja das sind Suizidgedanken, zwar noch zu den harmloseren aber trotzdem nicht als ungefährlich abzustufenden. Ich würde wenn du noch so jung bist, schauen wie du den Stress reduzierst, damit das aufhört. Ich denke es wäre jammerschade wenn du in den gleichen Teufelskreis treten würdest wie ich. Viel Glück. Ich helfe gerne auch persönlich weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe deine Lage. Mir geht's auch so. Ich leide unter Depressionen und Suizid-Gedanken. Ich glaube, jeder hat mal daran gedacht, wie es wäre, wenn man dich selbst umbringen würde. Du solltest dir Sorgen machen, wenn du wirklich TÄGLICH daran denkst und schon nach Möglichkeiten suchst, wie du dich ggf. umbringen könntest, z.B. mit Schlaftabletten, Klinge, von der Brücke springen, usw. Fühlst du dich leer? Ausgebrannt? Einsam? Denkst du manchmal, du könnest nichts fühlen? Dass könnten Anzeichen auf eine Depression sein. Da würd ich mir Hilfe suchen, denn mit Depressionen lebt es sich nicht gut (eigene Erfahrung). Ich wünsch dir viel Glück, wenn du jemanden zum Reden brauchst, dann bin ich gerne für dich da und Fragen beantworte ich dir auch. ;) LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VeriBerry123
30.04.2016, 14:05

Das mit dem täglich daran denken stimmt... Und Methoden suche ich auch... Ich hätte letztens in Naturwissenschaften fast die lebensgefährlich-giftige Blume gegessen die wir untersuchen sollten...

0

Geh zu deinem Hausarzt erkläre Ihm alles, er wird dir dann Wahrscheinlich eine Diagnose geben und dir Weiterhelfen. Du machst niemanden Traurig wenn du Hilfe in Anspruch nimmst. 

Das man mal Traurig ist ist ganz normal, das sind Phasen kann auch von der Paupertät kommen aber wenn du wirklich über Selbstmord nach denkst such dir bitte Hilfe. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?