Frage von Goldstern12, 61

Sind das unterschätzte Süchte?

Fernsehen, Internet, Smartphone, Spielekonsole,Musik,.... Bin zwar selbst nicht konservativ eingestellt, ist aber eine besorgniserregende Beobachtung bei der Jugend.

Antwort
von GymSlave, 61

Meine Mutter ist da auch der Meinung wenn ich mich mal vor die Xbox setze. Das das eine Sucht ist und und und , alles übetrieben halt. Momentan ist die Technik soweit das man kaum drumherumkommt das Handy zu benutzen, Damals Telefonie und jetzt kann man schon so gut wie alles mit dem kleinen Ding machen wie Mails checken, Verkehrsmittelroutenberechnung , chatten und was auch immer. Natürlich gibt es viele die dann den ganzen tag auf Facebook und Co sitzen aber die merken dann früh genug wenn sie in die Arbeitswelt eintretten das es das nicht mehr so spielt. Dennoch ist Technik gut und wir brauchen sie auch wenn die Leute die damals auch ganz gut klargekommen sind ohne viel Technik sagen das ist schlecht. Die Menschheit ist nunmal so, jeder will sich alles leichter machen , sich weniger bewegen und weniger für etwas tun und da verhilft eben die Technik bei.

Antwort
von stoffe19, 25

Dass Problem ist, dass man heutzutage schon auf fast alles "süchtig" wird, denn jedes Medium, sei es jetzt eine Spielekonsole, ein Smartphone, Fernsehen oder das Musik hören.. alles was einem Spaß macht und dass man aus Spaß sehr oft macht, wird heutzutage schon als Sucht abgestempelt

Eine Sucht ist es erst, wenn man die Tätigkeiten zwanghaft machen muss, d.h. es muss! schon im Tagesablauf mit drin sein, anders gehts nicht mehr :)

~hoffe ich konnte helfen lg stoffe

Kommentar von Goldstern12 ,

Was du hier beschreibst ist eine Zwangsneurose. Weiß nicht ob man das mit einer Sucht gleichsetzen kann. 

Kommentar von stoffe19 ,

Dass hat null komma gar nichts mit Zwangsneurose oder Kindheitsängsten oder so zu tun... Süchte sind Dinge, die man ständig braucht, wie dass Rauchen z.B.

Antwort
von Miramar1234, 34

Das hat mit Glauben,orthodoxem oder reformiertem so wenig zu tun,wie es keine Frage ist.Jedwede unreflektierte Beschäftigung ,die zu intensiv,zu regelmäßig getätigt wird,geht spätestens dann ins Suchtpotenzial über,wenn andere Dinge vernachlässigt werden.Und die besorgniserregende Beobachtung ,ist auch hier schon diskutiert worden.Jugendliche ,aber nicht nur die,welche sich Ihr Essen ins Zimmer bringen lassen,oder sich nur noch von chips und Süßigkeiten ernähren,weil diese Ihre Playsessions nicht mehr kontrollieren können,nicht mehr müde werden,ja nicht einmal regelmäßig zur Toilette gehen,sind tatsächlich sehr besorgniserregend.Und gerade die Verharmlosung,wie die nachfolgenden Diskussionen aufzeigen werden,a la mit Drogen dealen ist schlimmer,ist nichts als sich was vor machen,Verdrängen.Beste Grüße

Kommentar von Goldstern12 ,

Nur ist der Übergang vom normalen Gebrauch zur Sucht fließend. Ist schwer eine Grenze festzusetzen. Danke für's Kompliment. 

Kommentar von Miramar1234 ,

Das ist genau richtig! Deshalb sollte man sich selbst reflektieren ,so zum Beispiel Suchtbremsen einbauen.Dienstag bis Donnerstag keinen Alkohol,Freitagsnur real real life(stimmt nicht ganz,haha) und Sonntags bestimmt der Partner.Bitte ,sehr gerne gemacht.

Antwort
von Vyled, 43

Ich denke man muss das einfach mal im Verhältnis zu damals sehen.

Damals gab es solche Möglichkeiten einfach nicht, weshalb dort halt eher zu anderen Spielen gegriffen wurde, wie z.B. Gesellschaftsspiele oder ähnliches. Nur weil man das dann damals oft gespielt hat, war man ja auch nicht direkt süchtig.

Natürlich gibt es immer die Möglichkeit, das jemand Süchtig nach etwas wird, was Spaß macht, einen begeistert usw... aber für viele ist es einfach auch nur Abwechslung und manche verdienen heutzutage auch sogar Geld damit. 
Es gibt also denke ich solche und solche! Aber besser Fernsehsüchtig, oder Computersüchtig oder sonst was, als Kiffer, Drogendealer oder sonst was. 
Solche gibt es ja auch, die eben den Kick haben wollen oder sowas...
Ich denke so Süchtig nach Spielen, das legt sich nach einiger Zeit oft wieder. Wenn man Älter wird, sich etwas ändert und und und, dann hat man automatisch irgendwann nicht mehr so die lust darauf.

Antwort
von ArmendZh, 27

Kommt auf die Person drauf an.. Aber ich finde es schon schade das die Leute mittlerweile nur am Handy sind und nicht mehr richtig reden und die Kinder Spiele spielen auf den Iphone's statt draussen zu Spielen.. Aber ja kommt immer auf die Einstellung des Menschen an, aber die meisten sind schon "süchtig". Ist ja mittlerweile so in der Gesellshaft verankert da braucht man zb das Handy umbedingt..

Antwort
von MonsterHD, 17

Im Endeffekt kann man von allem Süchtig werden, aber es ist immer die Frage: Was? und wie lang ?
Musik zählt für mich auf keinen fall zu Suchtmitteln !

Antwort
von FooBar1, 10

Jaja die Jugend. Da behauptet jede Generation das es mit ihr bergab geht. Bisher ist es immer noch gut gegangen

Antwort
von cruscher, 9

Wenn ich schon 5 Minuten am PC bin bin ich laut meiner Eltern süchtig. Ich pfpeif drauf... Es kann zur sucht werden, aber nicht wenn man das auf 1-3 Stunden begrenzt. Obwohl ich in den Ferien 15 Stunden am stück Zocke xD

Antwort
von ghasib, 36

Das sind ganz sicher unterdrückte Süchte. Nimm mal jemandem alles weg, Der dreht glatt durch

Kommentar von Vyled ,

So ein Quatsch...

Kommentar von ghasib ,

Leider kein Quatsch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten