Frage von Manifest, 64

Sind das übertriebene Maßnahmen?

Hallo, ich habe heute gezockt, ich darf in der Woche nur 2 mal zocken, also Sonntag und Samstag und dann auch nur 1 Stunde und NICHT länger. (bin 16 bald 17), meine Eltern sind richtig streng. Ich wünschte ich dürfte länger spielen so 2 Stunden wenigstens. Die denken ich bin süchtig, obwohl ich nur Sa,So spiele 1 Stunde. Die sollen erstmal andere Kinder anschauen bevor die zu mir mit der gammligen Stunde sagen süchtig....

Aufjedenfall habe ich heute die Zeit überschritten auf 1½h, da ist mein Vater ausgetickt und sagt laut nicht länger als eine h. Ich bin nicht süchtig, habe Freunde, Hobbys dabei halt ab und zu zocken. Aber Hey, eine Stunde lohnt sich verdammt nochmal nicht!!! Und dabei nur Sonntag und Samstag. Dann drohte er mir, wenn ich Montag also morgen, es einmal wage die PS4 anzumachen,dann schneidet er das Kabel durch, so wütend sagte er das.

Ich habe mit denen gesporchen alles, mögliche.. Aber die sind da so stur und streng wenns um Bildschirm geht. Wo er das mit dem Kabel sagte, sagte ich das ist übertrieben, er nur das ist rivhtig so.

Mein Gott ich weiß echt nicht wie ich das machen soll, ich werde bald 17 und die behandeln mich wie ein Kind das gegen alles anfällig ist. Ich bin auch nicht schlecht in der Schule. Keine Probleme im Leben. Aber diese Einschränkung ist zu hammer. Online mit Freunden gespielt....mach aus zu lange, und haben noch nichtmal die hälfte der Mission fertig. Was meint ihr dazu?

Antwort
von Unsinkable2, 20

Glaube mir: Heute mag es dir noch als "super-streng" erscheinen. Und im Vergleich zu anderen IST es auch super-streng.

Doch schon in ein paar Jahren wirst du deinen Eltern für das Eine oder Andere durchaus dankbar sein und es gar nicht mehr als soooo schlimm betrachten.

Ich durfte damals beispielsweise nur in den Ferien und am Wochenende; und selbst dann nur für 1, 2 ausgewählte Sendungen, in den Fernseher starren. Damals fand ich das nicht wirklich nett, gab es doch so viele interessante Sendungen, die ich unbedingt sehen wollte.

Heute sehe ich das völlig anders. Nicht nur, dass ich bis heute nur wenig Zeit auf den Fernseher verschwende; ich erinnere mich bis heute an all die großen und kleinen Sachen, die ich statt des Stillsitzens vor dem Fernseher erlebt habe. Und in Summe bin ich meinen Eltern heute dankbar dafür, dass sie mich damals so "super-streng" beschnitten haben...

Ich bin auch nicht schlecht in der Schule.

Kannst du dir vorstellen, dass es da vielleicht sogar einen Zusammenhang gibt? (Wenig Zocken = viel Zeit fürs Lernen = gut in der Schule)

Könnte es also sein, dass deine Eltern einen zwar strengen aber trotzdem guten Weg für dich suchen und offensichtlich ja auch gefunden haben? Denn in deinem zukünftigen Leben wird mehr zählen, was du für Schulabschlüsse gemacht hast; als dass du gut zocken und Online-Zeit mit deinen Freunden totschlagen kannst.

Aber vielleicht macht ihr mal einen "Zensuren-Deal"? Wenn du gute Noten nach Hause bringst, darfst du am Wochenende eine Stunde länger zocken. Im Gegenzug gibt's (selbst auferlegtes) "Zock-Verbot", wenn die Noten schlechter werden.

Außerdem kannst du deinen Eltern mal diese Studie zeigen: 

* http://www.nature.com/articles/srep09763

Darin steht, dass Online-Zocker ihre Gehirne effektiv trainieren und nicht nur die Hand-Auge-Koordination verbessern, sondern sich das Zocken insgesamt als verbesserte Gehirnleistung auswirkt.

Kommentar von Manifest ,

Vielen Dank für deine Antwort! Davon habe ich auch erzählt, aber sie glauben das nicht, auch wenn es Albert Einstein sagen könnte. Meine Eltern gehen auf gar keinen Zocker Deal ein, die bleiben knallhart stur

Antwort
von marc2108, 29

Ob das korrekt ist ist ansichtssache.
Ich finde das Zerstören von Sachwerten nicht korrekt. Er hätte ja auch damit drohen können (wenn er schon drohen muss) dass er die Konsole wegsperrt.

Eines kann ich dir aber noch sagen: Eines Tages wirst du dankbar sein für die Erziehung, denn siehe selbst was du geschrieben hast:
"Ich bin auch nicht schlecht in der Schule. Keine Probleme im Leben."

Ich denke deine Eltern machen ihren Job nicht o falsch :-)

Natürlich, aus Sicht eines Gamers (auch wenn nur gelegentlich) ist eine Stnde zu wenig....

Antwort
von amy2107, 10

das find ich auch bisschen krass... eigentlich find ich es sehr lobenswert, wenn eltern drauf achten, dass ihre kinder nicht den ganzen tag vorm flimmerkasten hocken aber erstens bist du ja kein kleines kind mehr und zweitens war die reaktion wegen der halben stunde echt zu heftig. würde ich höchstens verstehen können, wenn die tatsächlich nen begründeten verdacht hätten,dass du süchtig sein könntest.

Antwort
von xNOTxVIPx, 31

Hi, also ich finde, dass sie extrem übertreiben^^

LG;)

Antwort
von AsylDaem0n, 17

Unabhängig davon ob es Videospiele sind oder etwas anderes, solche Erziehungsversuche sind einfach sinnlos. Es ist ja noch nichtmal so, dass es einen schlechten Einfluss auf dich hätte, entweder deine Eltern wollen bloß ihre Macht demonstrieren oder sie beharren stur auf Vorurteilen, die sie aus den Medien kennen.

Leider wirst du wohl nichts dagegen tun können, da deine Eltern am längeren Hebel sitzen und diese Vorurteile auch von vielen anderen geteilt werden. Du könntest doch einfach zu jemand anderem zum Zocken gehen.

Kommentar von Manifest ,

Ich darf nicht lange, bei Freunden sein, weil sie haar scharf wissen das da eh nur gezockt wird

Antwort
von Jojoyolo123, 18

EXTREM Übertrieben!

Antwort
von cleopatro, 9

Versuch dich nicht aufzuregen. Es dauert nicht mehr lange und dann bist du 18 :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten