Frage von pacoloun, 63

Sind das überhaupt Freunde, wieso haben sie das getan?

Hey,

ich bin 17 Jahre alt und männlich, ich gehe seit Ende Sommer 2015 an ein Gymnasium mit G8 und ich bin jetzt in der Einführungsphase (10. Klasse) Oberstufe, davor war ich an einer Realschule (10. Klasse)

Nach dem Abschluss sind meine vermeintlich "besten" Freunde und ich getrennte Wege gegangen. Ich bin ans Gymnasium gegangen und sie an eine Gesamtschule.

Darunter mein vermeintlich "bester Freund", den ich seit 3 Jahren kannte. Seit Beginn der Sommerferien hat er sich nie gemeldet, außer wenn ich ihn alle 2 Monate angeschrieben habe, um zu wissen, wie es ihm geht und um zu gucken, ob er mich auch anschreibt.

Jedenfalls hab ich ihn mindestens 4 mal geschrieben, um zu fragen, wie es an seiner neuen Schule ist, er hat geantwortet, aber nie mich gefragt. Irgendwann hat er mir nicht mal zum Geburtstag gratuliert und nicht frohes neues Jahr gewünscht und mir auch nicht mehr geantwortet.

Seit den Sommerferien bis zum neuen Jahr hat er sich nie gemeldet und deswegen habe ich ihn kommentarlos und meinen anderen alten "guten Freund" aus allen Kontaktlisten gelöscht und den Kontakt abgebrochen.

Ich bin froh, dass ich an das Gymnasium gegangen bin, denn sonst hätte ich nie erfahren, was für Menschen das wirklich sind. "Freunde", die nur mit einem reden, wenn sie in einer gleichen Klasse sind.

Habe ich richtig gehandelt und wieso tut man sowas?

Bei den anderen Klassenkameraden ist es ja verständlich, wenn sie sich nicht melden, weil man sowieso nicht viel miteinander zu tun hat, aber ein Freund, den man seit 3 Jahren kennt, mit den man viel zusammen gemacht und geredet hat?

Ich fühle mich ausgenutzt!

Danke

Antwort
von conelke, 27

Es sind oft neue Lebensabschnitte, bei denen sich herauskristallisiert, wer ein wirklicher Freund ist und wer nicht. Das erlebst nicht nur Du, sondern viele andere Menschen auch. Es wird immer mal wieder passieren, dass Du Deinen Freundeskreis aussiebst und nur zu denen Kontakt hälst, die auch an Dir interessiert sind und Dir dies auch zeigen. Warum das so ist fragst Du? Dafür gibt es keine gute Begründung. Vielleicht aus den Augen aus dem Sinn oder es ist die Tatsache, dass man sich auch mal bewegen muss, um einen Kontakt aufrecht zu halten. Vielen ist das vielleicht zu umständlich. Sei nicht traurig, Du wirst neue Freunde kennenlernen, die auch wieder verlieren oder auch nicht. Wirkliche Freundschaften können sich auch erst sehr viel später entwickeln, wenn Du schon im Berufsleben steckst.

Antwort
von JanRuRhe, 11

Nehmt es nicht so ernst. Wenn ihr euch in ein paar Jahren Wiedersehen, freut ich euch und es ist als ob nichts gewesen wäre.

Antwort
von BBTritt, 15

Freunde im Leben kommen und gehen wie Kellner in einem Restaurant. Das hat St. King glaube ich mal gesagt, und das tritt es ziemlich genau.

Aus den Augen, aus dem Sinn bewahrheitet sich auch immer wieder.

Du hast in der neuen Schule einen neuen Freundeskreis. Vielleicht kommen deine "alten" Freunde nicht damit klar, dass du auf eine höhere Schule gehst und fühlen sich dir irgendwie unterlegen. Das könntest du nur widerlegen, wenn du mit ihnen wieder etwas unternimmst und nicht nur über Monate 4x anschreiben.

Es wird dir noch öfter passieren, dass Freunde an Bedeutung gewinnen oder eben verlieren. Manchmal wirst du erstaunt sein, wenn jemand zum Freund wird, den du bis dahin vielleicht gar nicht auf der Rechnung hattest.

Kommentar von pacoloun ,

Naja wenn er mir nicht mal richtig antwortet oder sich über meine Lage informiert, dann sehe ich auch keinen Sinn daran ihn einzuladen.

Trotzdem danke für Antwort.

Kommentar von BBTritt ,

Es war auch eher so gemeint, du hättest nicht über Monate nur wenige Male schreiben sollen, sondern dich in der zurückliegenden Zeit mal mit denen treffen.

Die Leute entwickeln sich - genau wie du - auch weiter, haben Freundinnen und ggf. neue und andere Interessen. Das verändert die Freundschaftsverhältnisse leider oft.

Antwort
von ScharfeKritik, 18

Das ist zumindest eine Erfahrung für dich. Richtige Freunde zu finden ist sehr schwer. Wichtig ist aber grundsätzlich, dass man selbst bestmöglich versucht ein Freund zu sein, aber ich denke da kannst du dir nichts vorwerfen, du hast ja versucht den Kontakt zu halten.

Ich habe in meinem Leben auch schon einige falsche Freunde kennen lernen müssen, aber ich konnte von allen etwas lernen. Um deine Frage kurz und knapp zu beantworten: 

Nein, dass sind keine Freunde. Das waren mal gute Klassenkameraden, mehr nicht. 

Antwort
von ka4815162342, 19

Hallo :)

dieselbe Erfahrung musste ich nach dem Abi leider auch machen. Am Ende merkt man dann doch, dass man nur so gut befreundet war, weil man sich jeden Tag gesehen hat. Auch wenn es schwer ist, halte dich nicht mit solchen Leuten auf, sie rauben dir deine Zeit und Energie, obwohl du sie überhaupt nicht interessierst :/ Such dir bessere Freunde, die du verdient hast :)

Antwort
von Januar87, 11

Dieses, ich sage jetzt mal Phänomen, konnte ich auch oft in meiner Schulzeit beobachten. 

Da gab es oft solche "one year Freundschaften" (Bei die wahren es nun 3 Jahre).

Ein Jahr lang wahren einige Klassenkameraden mit einander befreundet und im neuen Schuljahr (es gab jedes jahr eine neue Klassenaufteilung) blötzlich nicht mehr, da hatten sie neue sog. Freunde und das jedes Jahr!

Das habe ich nie verstanden! 

Vielleicht ging es einfach nur darum nicht alleine dazustehen.

Und ich glaube auch das du richtig gehandelt hast. Es ist zwar traurig aber wenn er sich von sich aus nicht mehr bei dir meldet lass es sein!

AG!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten