Frage von MCraft, 98

Sind chemische Schlafmittel nötig?

Ich habe Probleme mit einschlafen. Schon seit ich etwa 6 Jahre alt war. Ich habe meinen Vater drauf angesprochen, da es vor allem seit vergangenen Osterferien besonders stark ist. Da die baldriparan Dragees mir aber nicht immer und meiner Ansicht nach nicht ausreichend helfen, habe ich nun vor, zur Chemie zu greifen. Ich hasse das eigentlich, aber das frühe aufstehen für die schule macht mich (vor allem jetzt, warum auch immer... ) einfach total fertig.

Das Problem ist nicht das durchschlafen, sondern das einschlafen. Das liegt zwar unter anderem an meiner Medien sucht, dass kann und will ich nicht leugnen...

Aber die einschlafprobleme hatte ich auch schon zuvor. Als ich das meinem Vater gesagt habe, hat er mir erklärt, woran das liegen könnte - und dies Erklärung halte ich ehrlich gesagt für sehr wahrscheinlich (dummerweise kann ich mich aber an fast nichts erinnern was vor 2010 geschehen ist. Kleine Info am Rande, bin 2000 geboren):

Damals war geschätzt die ganze Familie hin und wieder - natürlich vor allem bei feiern - anwesend. Wo genau weiß ich nicht, ich gehe davon aus, dass das bei einer bestimmten Tante war, weil Familien feste fast ausschließlich bei ihr gefeiert werden. Und immer als ich vom mittagsschlaf aufwachte, war fast die ganze Familie bereits verschwunden und ich war dann ebenso oft ziemlich traurig.

Das ist das, was mein Vater mir erzählt hat. Wie gesagt, ich habe fast keine Erinnerungen an die ersten 10 Jahre nach meiner Geburt...

Warum ich euch das erzähle? In der Hoffnung, ihr könnt mir die richtigen Schlaftabletten empfehlen. Natürliche Schlafmittel wie baldriparan stark für die Nacht nützen mir leider nur wenig.

Mir geht es nicht ums durchschlafen, sondern primär ums einschlafen.

Ohne krieg ich es einfach nicht hin. Wenn ich schlafe bevor ich überhaupt müde werde, dann ist der Schlaf für mich nicht im geringsten erholsam - er bewirkt eher das Gegenteil.

Aber bis ich müde bin dauert es recht lange. Ich möchte zwar einen Beruf erlernen, bei dem die Uhrzeiten nicht festgelegt sind, das nützt mir aber noch nichts in der schule, wo ich bereits 6:30 Uhr aufstehen muss.

Noch eine wichtige Info... Ich wohne derzeit nicht zu hause. Zu Hause werde ich die Tabletten nicht mehr brauchen, weil mir dort das einschlafen bedeutend leichter fällt. Demnach soll es keine Langzeit/Dauerlösung sein, jedoch werde ich die Medikation noch für etwa 3 Monate benötigen (und ja, ich weiß, das ist nicht sooo kurz...).

Würdet ihr mir in meiner jetzigen Situation dazu raten, chemische Schlafmittel einzunehmen oder würdet ihr mir was anderes empfehlen? Bin für jede Hilfe offen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von germi031982, 45

Pharmaka sind das letzte Mittel zu dem man greifen sollte, und das vor allen Dingen nicht über einen längeren Zeitraum. Die Medikamente können abhängig machen, dadurch muss die Dosis immer weiter erhöht werden um dann noch den gleichen Effekt zu erzielen wie am Anfang der Nutzung.

Mach irgendwas was richtig auspowert, z.B. Sport und das in Kombination mit anderen Tips hier, aber bloß keine Schlafmittel über längere Zeit einnehmen! Zumal das eh kein richtig erholsamer Schlaf ist, im Vergleich zu einem natürlichen Schlaf.

Kommentar von MCraft ,

Na ja, Ich bin zusätzlich Morgenmuffel und Langschläfer. Ich brauche eigentlich etwa 8 bis 10 Stunden schlaf wovon ich nur mit Glück auch nur 8 habe...

Kommentar von kindvbahnhofzoo ,

Nicht alle Schlafmittel machen abhängig und/oder man muss die Dosis erhöhen. Die Aussage ist einfach falsch und verallgemeinert.

Man sollte auch nicht alle Medikamente verallgemeinern und schlechtreden, ohne würds doch zu dem ein oder anderen Problem kommen ;)

Kommentar von germi031982 ,

Es werden nicht alle Medikamente verallgemeinert von mir. Eine Selbstmedikation über einen längeren Zeitraum ist absolut unverantwortlich, und darum geht es mir! Es geht hier nicht um nur mal eine alle drei oder vier Wochen, das wäre noch ok, hier gehts darum das er jeden Tag nehmen will und das über einen Zeitraum von mehreren Monaten, und evt. sogar Jahren. In der Ausbildung kann man nämlich auch nicht machen was man will, Stichwort Berufsschule, die fängt auch pünktlich um acht an.

Ich nehme auch Medikamente wenn es sein muss, aber nie über einen längeren Zeitraum wenn es der Arzt nicht verschrieben hat und man unter ärztlicher Beobachtung steht. Mit den Tabletten bekämpft man nur eine Symptomatik ohne die Ursachen zu kennen was dahintersteckt und das eigentlich verursacht. Vielleicht nur ein Ungleichgewicht von irgendwelchen Hormonen oder so, und man kann das mit den korrekten Medikamenten in den Griff bekommen.

Wenn du solche Probleme hast solltest du zu einem Arzt gehen, nicht das da noch mehr dahintersteht...vor allen Dingen verschreibt der dir Medikamente die auch für deine Situation angemessen sind und die dann auch länger genommen werden können, und vor allen Dingen wird die korrekte Dosierung eingestellt.

Kommentar von MCraft ,

Und Sport ist übrigens für mich die letzte Wahl. Sofern ich durch die Chemie nicht leide, werde ich das gegenüber Sport definitiv vorziehen - vor allem bei späteren Uhrzeiten. Außerdem... Selbst wenn ich über den Tag verteilt abends ausgepowert bin, kann ich meistens erst recht nicht schlafen... Unter anderem wegen Schmerz... Bin halt nicht hart im nehmen...

Kommentar von MCraft ,

Wow, ganz ruhig Bruder. Wie kommst du bitte auf Jahre?? Ich habe selbst hier irgendwo geschrieben 3 Monate, dann wohne ich wieder zu Hause, wo ich damit deutlich weniger Probleme habe. Falls ich es nirgends in meiner Frage erwähnt habe, dann tut es mir leid. Na ja, jetzt weißt du es. Und wie kommst du darauf, dass ich mir einfach irgendwelche Schlaftabletten kaufe? Ich bin doch nicht verrückt! (das soll nicht beleidigend oder sonst wie in dieser Richtung gemeint sein.) Ich habe eigentlich für eben diese 3 Monate ein Schlafmittel eingeplant, wollte aber vorher zum Arzt, der mir sagt "jo ich empfehle dir diesen und jenen kram, der sollte für deinen Fall geeignet sein". Und es geht nicht nur darum, dass schule so früh anfängt. Wie bereits gesagt bin ich im Heim und da ist es nicht so entspannt wie zu Hause. Zu Hause habe ich praktisch alle Zeit der Welt. Früh einfach nur Frühstücken, zeugs einpacken und zur schule. Zimmer aufräumen oder im Haushalt helfen ist nachmittags dran. Aber im Heim muss ich morgens schon einen Dienst erledigen, habe nur begrenzte Zeit zum Frühstücken (höchstens 15 min) muss mein zimmer aufräumen und darf vor 6:30 Uhr nicht aus meinen Zimmer, was in diversen Ausnahmefällen alles andere als gut ist. Das hier auf meiner Gruppe zusätzlich noch 7 weitere Kinder bzw Jugendliche sind, macht es nicht besser... Demnach ist die Sache mit dem Schlaf aufgrund des frühen stresses nicht besser, was sich aber in 3 Monaten wahrscheinlich legen wird, da ich etwa um diesen Zeitpunkt höchstwahrscheinlich entlassen werde.

Kommentar von MCraft ,

OK, have nachgeschaut. In meiner Frage steht ausdrücklich dass ich derzeit nicht zu hause wohne und eine Medikation "nur" für 3 Monate benötige (OK, für mich sind 3 Monate tatsächlich nicht lang, da ich über ein Jahr ein Antidepressivum eingenommen habe...)

Kommentar von germi031982 ,

Wenn du zum Arzt gehst und dich da beraten lässt ist das ok. Der kann dir was ordentliches verschreiben. Denn so wie sich das las mit der "Empfehlung von den Leuten hier" deutete das eher darauf hin das du einfach so in die Apotheke gehen willst und einfach was holen willst. Und sowas über einen längeren Zeitraum einzunehmen ist auf jeden Fall nicht empfehlenswert, zumindest nicht ohne unter ärztlicher Aufsicht zu stehen. Und Antidepressiva ist wieder eine andere Sache, die bekommt man nicht ohne das sie vom Arzt verordnet sind.

In Deutschland leben übrigens zur Zeit noch über 2000 Menschen die durch das Schlafmittel Contergan geschädigt sind...ich weiß das ist länger her, aber sowas bleibt immer im Hinterkopf hängen. War ja auch einer der größten Arzneimittelskandale Deutschlands. Da hieß es, das Zeug sei so sicher, das könnten schwangere Frauen nehmen. Es war erst frei verkäuflich, später gabs das dann nur noch auf Rezept.

https://de.wikipedia.org/wiki/Contergan-Skandal

Kommentar von MCraft ,

Na ja, das ist eher ein Missverständnis.. Ich habe gefragt ob man mir in meinem Fall ebenfalls zu synthetischen Schlafmitteln raten würde oder mir etwas anderes empfehlen würde. Ziemlich ähnlich habe ich das auch geschrieben. Falls du das aber ebenfalls falsch verstehst, noch mal eine genauere Erläuterung: mir ging es darum, ob man mir eben synthetische Schlafmittel empfiehlt oder irgendwas anderes was kein Schlafmittel ist, aber dennoch helfen soll.

Antwort
von Mikey86, 50

Hey hey

Das was du hier schilderst, insbesonders auch die tatsache der ängste durch erlebtes, scheint ein psychologisches problem zu sein.

Du hast erwähnt, das du bei familienfeiern geschlafen hast und als du erwacht bist war keiner mehr da.. traurigkeit, angst hat sich breit gemacht.

In deinem fall spricht man hier auch von verlustängsten, welche durch traumatische erlebnisse in der kindheit gegeben sind. Du hast durch dies eine seelische abneigung und einen negativ einfluss auf das Thema schlafen..

Ich empfehle dir genau dies mit einem arzt zu besprechen. Man kann mit einer leichten psychotherapeutischen massnahme und allenfals einem sedierend wirkenden antidepressivum diese angstblockaden lösen.

Der grund dafür, man muss die ursache bekämpfen und nicht einfach die symptome mit schlafmittel unterdrücken.

Schlafmittel sind der falsche weg.

Alles liebe

Kommentar von MCraft ,

Na ja... Warum ich auf diese Diagnose nicht selbst gekommen bin... Egal, zurück zum Thema. Eigentlich bin ich dem Schlaf gegenüber durchaus positiv eingestellt - zumindest im Bewusstsein. Der schlaf ist für mich eine erholsame, schöne Sache. Das mit den Verlust Ängsten kann aber richtig sein... Na ja, wie gesagt, zu Hause kann ich auch wesentlich besser schlafen als hier im Heim (ich möchte mich nicht weiter dazu äußern.), wo ich für eben diese 3 Monate noch bin. Ich möchte die Symptome nicht unterdrücken sondern einfach schlafen und in der schule klar kommen. Zu Hause könnte ich das wahrscheinlich tatsächlich anders regeln...

Kommentar von Mikey86 ,

Jep das siehst du richtig.

Allerdings sind schlafmittel auch gefährlich.. daher rate ich dir an besser darauf zu verzichten.

Das bewusstsein sieht oft dinge anders als sie sind.. dort schaltet der sogenannte selbstschutz ein.. das ist ganz normal. Jedoch das unterbewusstsein kannst du diesbezüglich nicht so einfach austricksen.

Ich rate dir deshalb deinen arzt zu kontaktieren und mit ihm dies zu besprechen. Aber wahllos pillenparty zu veranstallten ist definitiv der falsche weg.

Alles gute

Kommentar von MCraft ,

Das mein Freind, das Unterbewusstsein, etwas eigenständiger ist, weiß ich. Und zum Arzt wollte ich sowieso, eben um mich beraten zu lassen und mir - falls nötig - ein Rezept zu holen. Da es aber, wie ich auf Wikipedia festgestellt habe, etliche unterschiedliche Schlafmittel gibt, muss ich mich sowieso beraten lassen... Ohne zu wissen, was überhaupt was ist, mache ich nichts freiwillig.

Antwort
von kindvbahnhofzoo, 38

Wenn dir natürliche Schlafmittel nicht helfen finde ich es nicht schlimm, wenn man chem. Schlaftabletten nimmt.

Geh doch zu deinem Arzt und erzähl ihm deine Situtation, er kann dir auch sicher eine kleinere Packung zur Probe verschreiben.

Nehme selbst Schlafmittel und finde daran nichts verwerflich, wenn jemand über lange Zeit schlecht schläft.

Es machen auch nicht alle Medikamente abhängig und diese werden nur für kurze Zeit und in Ausnahmefällen verschrieben. Nebenwirkungen können immer auftreten sind aber bei jedem verschieden.

Hier ist eine Liste mit den verschiedenen Arten.

http://www.schlafgestoert.de/site-64.html

Liebe Grüße

Expertenantwort
von Chillersun03, Community-Experte für Medikamente, 20

Würdet ihr mir in meiner jetzigen Situation dazu raten, chemische Schlafmittel einzunehmen oder würdet ihr mir was anderes empfehlen?

3 Monate sind schon relativ lang, schon zu lang. Als kleine Stütze sind Schlafmittel gut, aber langfristig solltest du jedoch eine andere Lösung finden.

Es geht vorwiegend darum, dass du dich an das Schlafmittel gewöhnst und deine Einschlafprobleme beim Absetzen wieder verstärkt auftreten. Und das ist bei 3 Monaten der Fall!

Übrigens sind die rezeptfreien Schlafmittel unbedenklich, vor eventuellen Schäden oder Nebenwirkungen müsstest du dir auch bei einer Dauereinnahme(!) keine Sorgen machen. Das soll nicht heißen dass es dazu geeignet ist.

Die beiden wirksamsten rezeptfreien Mittel sind Diphenhydramin und Doxylamin. Nimm am besten nur 1/4 - 1/2 Tablette zu Beginn, sie wirken leider 10-14 Stunden daher kann man am nächsten Tag noch etwas müde sein.

Oder versuche es mal mit Melatonin.

Gruß Chillersun

Antwort
von theantagonist18, 33

Alle Schlafmittel sind chemisch. Die Frage ist nur ob natürlich oder synthetisch.

Kommentar von MCraft ,

Synthetisch

Kommentar von MCraft ,

Also ich möchte zur Einnahme von synthetischen Schlafmitteln wechseln

Kommentar von theantagonist18 ,

Wenn die Ursache deines Schlafproblems tatsächlich an den Ereignissen liegt, die du da geschildert hast, dann liegt das Problem ja in der Psyche. Damit sind Schlafmittel sowieso nur ein temporäre Lösung. Grundsätzlich würde ich dir auch von synthetischen Sachen abraten. 

Warst du mal beim Arzt und hast überprüfen lassen, ob nicht doch eine physiologische Ursache schuld ist? Könnte ja sein, dass du einen Melatonin Mangel hast oder Ähnliches. Ist jetzt vielleicht etwas weit hergeholt, aber könnte ja sein.

Kommentar von MCraft ,

Na ja, die letzte Blutabnahme war erst letztes Jahr und die einschlafprobleme habe ich ja wie breites erzählt schon länger. Und wie ich zu Mikey bereits sagte bin ich derzeit tatsächlich in einem Heim untergebracht. In 3 Monaten werde ich höchst wahrscheinlich entlassen, aber dann werde ich ebenso wahrscheinlich keine Schlafmittel mehr benötigen, da ich zu Hause wesentlich mehr und vor allem besser schlafe als hier...

Kommentar von theantagonist18 ,

Ok, ehrlich gesagt habe ich nicht so viel Ahnung von Schlafmitteln. Ich gehe immer so spät ins Bett, dass ich sofort einschlafe. Aber deine Situation ist natürlich eine andere. 

Synthetisches Zeug würde ich dennoch nicht nehmen.

Antwort
von Karl37, 9

Wenn keine organischen Schäden vorliegen, sollte man vor dem Einsatz von Psychopharmaka erst mit dem eigenen Unterbewusstsein arbeiten.

Man nennt das Autosuggestion und funktioniert bei jedem. Nur sollte man eine richtige Anleitung erhalten, denn vermutlich ist bereits in deinem Unterbewusstsein festgesetzt - ich schlafe nicht ein. Die Blockade gilt es zu beseitigen. Hole dir  also eine fachmännische Hilfe von einem Psychologen.

Kommentar von MCraft ,

Wie ich bereits sagte kann ich zu Hause recht gut einschlafen. Vielleicht liegt das daran, dass ich da unbegrenzt gutes Internet habe und weiß, dass mir die youtuber nicht so schnell davon laufen... Außerdem fühle ich mich dort generell wohler.

Kommentar von MCraft ,

Jedenfalls ist es nicht im Unterbewusstsein festgesetzt, Beispiel zu hause...

Antwort
von Getter5, 40

Chemische Schlafmittel würde ich nicht nehmen

Versuch es doch immer vor den Schlafen gehen zu Mastubieren, Duschen und dann eine baldrian tablette mit heißer milch mit honig zu nehmen :D

Da schläfst du wirklich besser ein

würde lieber einen kleinen Joint rauchen statt synth. schlafmittel zu nehmen

Kommentar von MCraft ,

Duschen macht mich wach... Heiße Milch mit Honig schmeckt mir nicht (Honig weg lassen...) und Masturbation? Nein danke...

Kommentar von Getter5 ,

Duschen macht dich nicht Wach wenn du heiß und lange Duscht

Warum willst du nicht Mastubieren?

Kommentar von MCraft ,

1. Ich Dusche immer schön warm und lang... Aber ich mach das meistens morgens, da die Effizienz hoch ist - geringer Aufwand und in kurzer Zeit auf angenehme Art und weise wach werden. 2. Weil ich das am liebsten gar nicht machen würde... Ich will hier jetzt nicht weiter darauf eingehen OK?

Kommentar von Getter5 ,

ok aber es ist halt auch keine lösung dich mit Schlaftabletten voll zu stopfen.. da du nach den 3 Monaten wahrscheinlich nicht mehr ohne auskommst

Antwort
von Spuky7, 37

Willst du schlafmittelabhängig werden? Geh zum Arzt, das ist dein Ansprechpartner. Melantonin ist eventuell eine Möglichkeit, das ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Trink abends Schlaftee. 

Kommentar von MCraft ,

Tee ist nicht so mein Fall - jedenfalls nicht abends. Generell trinke ich vorm schlafen gehen soll ziemlich nix... Um eine Abhängigkeit mache ich mir ehrlich gesagt keine Sorgen, vor allem, wenn ich wieder zu Hause wohne... Dennoch danke, melatonin dürfte helfen, ja...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community