Frage von Davi19, 68

Sind blutende Muttermale zwingend gefährlich?

Hallo,

bevor mir einige den Gang zum Arzt empfehlen: einen Termin habe ich schon. Da dieser allerdings Ende August ist, wollte ich mich schon einmal selbst etwas schlau machen.
Ich habe ein Muttermal, das geblutet hat und gerötet war. Ich habe es dummerweise aufgekratzt. Es war zu diesem Zeitpunkt größer als 6mm.

Nun sind etwa 2 Wochen vergangen und das Ganze ist "verheilt". Das Muttermal ist weder rot noch blutet es. Es sieht aus wie vorher und ist ca. 3mm groß.

Meine Frage: muss ich mir große Sorgen machen? Oder kommt es vor, dass sich Muttermale entzünden und wieder verheilen?

Danke im Voraus!

Antwort
von Hugito, 40

Nein, da brauchst Du Dir erst mal keine großen Sorgen zu machen. Wenn Du das Mal aufgekratzt hast, ist es ja kein Wunder, wenn es blutet. Muttermale können sich aus verschiedenen Gründen mal entzünden, so wie andere Haustellten eben auch. Wenn das mal vorkommt, ist das noch kein Grund zur Sorge.

Und Du schreibst ja, dass es aufgehört hat und wieder verheilt ist. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Sache harmlos ist.

Du hast es richtig gemacht, wenn Du vorsorglich einen Termin beim Hautarzt hast. Wenn der das Mal anschaut kann er Dir endgültig Entwarnung geben.

Im schlimmsten Falle wird er empfehlen, das Ding eben weg zu machen. Aber das ist eigentlich auch nicht schlimm.

Kommentar von Davi19 ,

Vielen Dank!!!

Antwort
von Joepublic70, 34

Aufkratzen war in der Tat dumm !

Muttermale sind generell Harmlos solange sie gleichmäßig dunkel und Rund bzw. Ründlich sind.

Gegen das Bluten hilft vielleicht auch"Bepanthen"-salbe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community