Frage von Kriser, 57

Sind Antibiotika schlimm?

Also ich habe mehrmals irgendwo gelesen bzw, gehört das antibiotika mehr negative auswirkungen haben als das sie helfen.Stimmt das? Pflanzliche Sachen sollten besser sein hab ich auch so mitbekommen.

Ich nehme grade Antibiotika gegen ne starke erkältung ein (Nehme Antibiotika zum ersten Mal gegen sowas ein) und habe Befürchtungen dass es mehr negative effekte hat auf meine gesundheit als positive.

MFG, Kriser

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 14

Antibiotika haben mehr Menschen gerettet als jede andere Maßnahme auf dieser Welt außer vielleicht der Bereitstellung von sauberem Trinkwasser.

Und manche Krankheiten sind dank Antibiotika heute praktisch verschwunden.

Bakterielle Halsentzündungen wie Angina oder Scharlach können, wenn man sie nicht mit Antibiotika behandelt, zu Entzündungen der Herzinnenhaut führen. Diese Entzündungen schädigen die Herzklappen, die dann viele Jahre später versagen.

Solche Herzklappenfehler findet man heute fast nur noch bei Menschen über 80 - die hatten in der Vor-Antibiotika-Zeit (vor 1942) diese Halsentzündungen und haben den Schaden davongetragen.

Also nimm deine Antibiotika, und vor allen Dingen: Nimm sie so, wie sie dir dein Arzt verordnet hat, bitte nicht weniger. Und nicht einfach aufhören, wenn es dir besser geht, sondern über die volle Zeit das Mittel ennehmen, also 5 oder 7 Tage oder was immer dein Arzt gesagt hat. Sonst züchtest du Resistenzen.

Möglicherweise bekommst du Durchfall davon, das ist fast nicht zu vermeiden. Aber das wirst du überleben, und es geht weg, wenn du mit den Antibiotika aufgehört hast.

Expertenantwort
von Chillersun03, Community-Experte für Gesundheit, 22

gehört das antibiotika mehr negative auswirkungen haben als das sie helfen.Stimmt das?

Das stimmt nicht. Seit der Einführung der Penicilline konnten Milliarden (!) an Leben gerettet werden. Auch heute sind die meisten bakteriellen Infektionen fast kein Problem mehr, da wir Antibiotika haben. Früher ist man bei vielen bakteriellen Infektionen gestorben. Alleine schon die Toten durch die Pest. Heute ist die Pest oder Syphilis kein Problem mehr.

Pflanzliche Sachen sollten besser sein hab ich auch so mitbekommen.

Um längen nicht! Genau deshalb ist man an Pest und Syphilis gestorben. Die meisten pflanzlichen Wirkstoffe helfen bei bakteriellen Infektionen mehr als begrenzt.

Kommentar von Pangaea ,

Schade, das ich nicht 10 DH vergeben kann!

Kommentar von Chillersun03 ,

Danke :)

Antwort
von Wonderwoman987, 21

Wenn man Antibiotika richtig und indikationsgerecht anwendet sind sie nicht "schlimm".

Bei der Einnahme sollte man aber ein paar Dinge beachten: z.B. den richtigen Einnahmezeitpunkt, je nach Antibiotikum vor/nach oder unabhängig vom Essen. Bei manchen Antibiotika sollte man auch darauf achte nicht gleichzeitig Milch- oder Milchprodukte einzunehmen, da diese die Wirkung des Medikaments abschwächen können.

Das steht aber normalerweise auch alles in der Packungsbeilage. 

Antibiotika sollten generell nur bei bakteriellen Infektionen angewendet werden. z.B. eine harmlose Erkältung, die viral bedingt ist sollte nicht antibiotisch behandelt werden. 

Da eine Erkältung aber auch bakterielle "Superinfektionen" nach sich ziehen kann, wird in solchen Fällen ein Antibiotikum verordnet, was bei dir wahrscheinlich der Fall ist. 

Und wie bereits beschrieben wurde: Antibiotika sollten immer über einen vorgesehenen Zeitraum angewendet werden, damit sich keine Resistenzen entwickeln, wenn man das Antibiotikum zu früh absetzt und sich die überlebenden Keime dann wieder stärker vermehren. 

Also in bestimmten Situationen sind Antibiotika gut und hilfreich, sollten aber niemals unkritisch eingesetzt werden!

Antwort
von Deichgoettin, 9

Nein, überhaupt nicht. Antibiotika gehören zu den wichtigsten Medikamenten überhaupt.
Es gibt Unmengen von Bakterien, die uns aber nicht alle krank machen. Viele sind sogar äußerst nützlich.
Zum Beispiel bei der Verdauung sind sie unerläßlich. Antibiotika können nicht zwischen guten und "schlechten" Bakterien unterscheiden, so töten sie leider auch die nützlichen ab. Das kann z.B. die Darmflora völlig aus dem Gleichgewicht bringen.
Oft wirken bei vielen Bakterien Antibiotika nicht mehr. Die Erreger sind bereits resistent geworden. Dies geschieht sehr häufig, weil die Patienten ihre Medikamente nicht in ausreichender Dosierung oder nicht mit dem richtigen zeitlichen Abstand einnehmen. Viele Patienten setzen die Medikamente ab, sobald es ihnen besser geht.
Widerstandsfähige Bakterien können so überleben und werden gegen das Medikament unempfindlich.
Immer mehr Bakterien werden gegen Antibiotika resistent und sind somit sind wir darauf angewiesen, daß neue Antibiotika entwickelt werden. Ein sehr großes Problem stellen resistente Keime in Krankenhäusern dar.
Das ist der Grund, warum nicht wegen jeder Kleinigkeit ein Antibiotikum verschrieben werden sollte, auch nicht bei Erkältungen und/oder Mandelenzündung. Leider machen es sich viele Ärzte zu einfach. Sie verordnen prophylaktisch Antibiotika, ohne zu klären, welcher Erreger vorliegt und welches Antibiotikum am besten dem Patienten helfen würde.

Antwort
von Duponi, 17

es gibt Krankheiten, denen nur mit Antibiotika beizukommen ist. Andrerseits können Bakterien immun gegen Antibiotika werden, weshalb die Ärzte sich mit der Verschreibung von Antibiotika zurückhalten sollten.

Antwort
von Herb3472, 25

Dein Arzt wird Dir sicher nicht leichtfertig ein Antibiotikum verschrieben haben. Wenn Du das Antibiotikum in Tablettenform einnimmst, kann die hauptsächlichste Nebenwirkung die sein, dass die Darmflora in Mitleidenschaft gezogen wird und Du Durchfall bekommst. Das kann man aber nachher durch Einnahme entsprechender Mittel zum Wiederaufbau der Darmflora kompensieren.

Was den Einsatz von Antibiotika problematisch macht, ist, wenn sie entgegen den ärztlichen und pharmazeutischen Empfehlungen zu früh abgesetzt werden. Man sollte nämlich ein Antibiotikum auch nach dem Abklingen der Krankheitssymptome immer so lange weiter einnehmen, bis die Packung leer ist.

Also keine Bange, es wird schon alles gut gehen!

Ich wünsche Dir alles Gute und baldige Genesung!

Antwort
von Bestie10, 12

wenn pflanzliches besser ist  .... dann nimm eben das

hoffentlich hilft es auch

Antwort
von Kjhgghhbjk, 17

Das ist in der Regel kein Problem solang du auf die Antibiotika nicht allergisch reagierst. Natürlich ist das nicht so gut für den Körper, da es sozusagen ein ''Gift " ist das Bakterien abtötet, auch gute, aber du nimmst es ja nur über einen bestimmten Zeitraum ein

Antwort
von NervusUlnaris, 26

Jap. Alle Ärzte verschreiben unnötig Antibiotika, was zu Resistenzen führt, weswegen du im Ernstfall kein Antibiotika mehr nehmen kannst, weil es nicht mehr wirkt. Nur im allergrößten Notfall nehme ich sie.

Kommentar von Herb3472 ,

Alle Ärzte verschreiben unnötig Antibiotika, was zu Resistenzen führt

Das ist so nicht richtig. Zu Resistenzen kommt es dann, wenn die Patienten das Antibiotikum nicht bis zum Ende nehmen, sondern zu früh absetzen. Da kann aber der Arzt nichts dafür, daran sind die Patienten selbst schuld.

Antwort
von Jokerfac3, 19

Also ich weiß ja nicht wo du das her hast, aber meines Wissens sind Antibiotika deutlich wirksamer als Naturheilkunde. Natürlich sollte man sie nicht bei jeder Kleinigkeit nehmen, aber bei einer schweren Erkältung ist der Einsatz meiner Meinung nach durchaus sinnvoll. 

Kommentar von Pangaea ,

Antibiotika sind im Grunde Naturheilkunde - Penicillin ist ein Extrakt aus Schimmelpilzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten