Frage von Nukini, 71

Sind 20 Tage Urlaubsanspruch im Jahr bei einer Ausbildung zur Steuerfachangestellten, für 750 Euro brutto, üblich?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von blackforestlady, 44

Werktage und Arbeitstage - Der Urlaub ist im Ausbildungsvertrag entweder in Werktagen oder in Arbeitstagen angegeben. Aber egal, wie der Urlaub angegeben ist: Es entsteht Dir kein Nachteil, denn es wird immer entsprechend umgerechnet. http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/urlaub.html

Antwort
von lenzing42, 31

Das entspricht exakt der Vorgabe des § 3 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG):

(1) Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage.

(2) Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind.

Da die Bürozeiten nicht am Samstag vorgesehen sind, hast du eine Fünf-Tage-Woche, also muss der Mindesturlaub von sechs Werktagen auf fünf Arbeitstage umgerechnet werden, daraus ergeben sich somit 20 Arbeitstage Urlaubsanspruch.

Antwort
von Helmuthk, 16

Diese Ausbildungsverträge werden bei der zuständigen Steuerberaterkammer geprüft und registriert.

Das kannst Du daran erkennen, dass die laufende Nummer eingetragen ist und mit einem Rundstempel der Steuerberaterkammer bestätigt ist.

Diesen Rundstempel gibt es nicht, wenn der Ausbildungsvertrag nicht den Anforderungen der Steuerberaterkammer entspricht.


Antwort
von Hoegaard, 47

Ist der gesetzliche Mindesturlaub, also zumindestens zulässig

Antwort
von grubenschmalz, 22

Ist gesetzliches Minimum aber ist trotzdem eher unüblich.

Antwort
von BenBen007, 46

24 Tage sollten das gesetzliche Minimum sein sobald ich weiß :) aber googel das einfach mal 

Kommentar von Hoegaard ,

Sobald du weißt, dass sich 24 auf eine Sechstagewoche beziehen, weißt du auch, dass bei einer Fünftagewoche 20 Tage ausreichen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community