Frage von NatalieBlack, 45

Sind 19.000 km zu viel?

Ich will mit ein Motorrad kaufen und hab ein gutes gefunden. Honda CBR125R 2013. is alles top bis auf die Kilometerzahl. Denkt ihr 19.000 km sind zu viel und ich sollte mir ein anderes suchen oder ist das noch im Rahmen und was macht das für ein Unterschied wie viel km das Motorrad schon gefahren ist?

Antwort
von troublemaker200, 22

Das Entscheidende ist der Pflegezustand. Wenn das Moped (Motorrad ist übertrieben) regelmässig NACHWEISLICH gewartet wurde, dann halte ich 19.000km für OK.

Es kommt auch auf den Allgemeinzustand an. Wenn der auch ordentlich ist, dann ist alles OK.

Rechne auch mal aus, wie viele km Du pro Jahr fahren wirst. Dann rechne mal hoch welche KM Leistung in ein paar Jahren zu erwarten ist.

Nimm auf jeden Fall jemanden mit der sich auskennt oder fahr (auf Deine Kosten) zum TÜV und lass die Karre durchchecken. Teil das aber vorab dem Verkäufer mit.

Antwort
von janfred1401, 24

Es ist nicht sehr viel. Es kommt aber auch darauf an, wie die Maschine gefahren wurde. Wurden alle Inspektionen gemacht?

Eventuell könntest du mit dem Verkäufer aushandeln, dass du die Maschine nur kaufst, wenn eine frische Inspektion gemacht wurde.

Antwort
von kristallrainer, 18

Hallo, für ein Motorrad, auch eine kleinen Maschine mit 125 ccm sind 19.000 Laufleistung wirklich nicht viel. Die CBR 125 ist motormäßig solide und da sind gut und gerne weit über 50.000 Km drin ohe das man irgend etwas am motor machen muss. Auf das Öl achten, sollte klar sein am Ölmessstab und keine metallischen Bestandteile drin. Am besten sich echt die Maschinen, die noch nicht so viele Vorbesitzer hatten,am besten nur einen.

Antwort
von jogggle, 20

Ach was 19.000 sind doch nicht viel!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten