Frage von Rosy1974, 107

Silvester 2015 in Köln - frei erfunden von den Medien?

Unser ehemaliger Praktikant behauptete, es hätte Silvester 2015 keine sexuellen Übergriffe auf Frauen gegeben. Es sei alles nur rechte Hetze gewesen. Stimmt das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eleteroj3, 9

unsere Medien tun ja gerade das Gegenteil: sie verschweigen großflächig Ausländerkriminalität bzw verschweigen die Herkunft der Täter.

Die Verbrechen an deutschen Frauen, seit Silvester 2015, die sexuellen Übergiffe, Vergewaltigungen, kamen ja erst zur Sprache, als sie mit dem besten Willen nicht mehr zu verschweigen waren.

Ich persönlich fände es gerecht, wenn man nicht nur das Holocaust-Leugnen strafrechtlich ahnen würde, sondern auch das Bestreiten von Ausländerkriminalität wider besseres Wissen, als bewußte Täuschung der Öffentlichkeit darüber, wer und was da seit 2015 über unsere sperrangelweit offenen Staatsgrenzen einmarschiert kam und weiterhin kommt.

Kommentar von Rosy1974 ,

Genau. Dieser Typ gehört wegen Volksverhetzung angeklagt.

Antwort
von ManuViernheim, 9

Die Silvesternacht 2015 in Köln kann niemand frei erfinden.

Nicht einmal der beste Hollywood Regisseur.

Antwort
von lordy20, 80

Nein, das stimmt nicht.
Diese Übergriffe hat es tatsächlich gegeben, nicht nur in Köln sondern auch in anderen Großstädten.

Kommentar von Rosy1974 ,

Genau das hat er bestritten. Dann hat er gemeint, drei Deutsche hätten Frauen in Köln belästigt. 

Ist es nicht auch Volksverhetzung wenn man so was behauptet?

Kommentar von lordy20 ,

Es gibt ja genügend Aussagen, das es die Übergriffe eindeutig von ausländischen Mitbürgern ausgingen. Meist von illegalen Nordafrikanern.

Wer das bestreitet gehört meiner Meinung nach in die Klapse.
Selbst extrem Linke haben das nicht geleugnet und den Rechten in die Schuhe schieben wollen.

Weiß der Typ überhaupt, wo Köln liegt?

Kommentar von Rosy1974 ,

Das weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass sein Vater aus Lybien stimmt, die Mutter Deutsche ist.

Er ist extrem links und stellte alles und jeden als rechts hin. Sogar die Polizei hat er wegen Rassismus angezeigt, weil sie von ihm einen Drogentest verlangt hatten.

Nach seinem Praktikum bekam er einen 450 Euro Job. Da prallte er, er macht sich selbständig, sobald er seine Umschulung beendet hat. Da mein damaliger Chef nicht blöd war, konnte er sich denken, WO er die Kunden hernimmt und hat ihn dann rausgeworfen. Mein Ex-Chef meinte, dass dem eh keine Hausverwaltung einstellen wird, weil er schwarz ist und viele Eigentümer in München konservativ sind. Außerdem hat er noch gemeint, dass er der Meinung ist, dass er psychisch schwer gestört ist.

Mich hat er auch verpfiffen, weil ich mal vor Frust erzählt habe, dass ich mir einen neuen Job suche. Da bin ich wegen ihm rausgeflogen (das weiß ich von der Frau des Chefs). Der Praktikant aber dann gleich nach mir ;-).

Das war gut so, denn nächste Woche arbeite ich im öffentlichen Dienst.

Kommentar von Zicke52 ,

Rosy1974: Wolltest du wissen, was in der Silvesternacht in Köln passiert ist, oder über "euren" (?) Expraktikanten herziehen?

Kommentar von Rosy1974 ,

Ach, verstehe. Du bist wohl seine Schwester.

Woher ich weiß, was passiert ist? Nun, es gab Filmkameras und auch die Polizisten, die an dem Tag Dienst hatten, werden nicht gelogen haben. Hinzu kommt, dass hunderte von Frauen das Gleiche berichtet haben und nicht nur in Köln.

Deshalb ziehe ich über den Praktikanten her. Auch die anderen Teilnehmer sind mit mir einer Meinung. Also, grüß ganz lieb deinen Bruder von mir.

Kommentar von Zicke52 ,

@Rosy: Danke für die Bestätigung, dass das eine Fakefrage war. 

Du fragtest ursprünglich, ob die Aussage des Praktikanten, es hätte Sylvester in Köln keine Übergriffe auf Frauen gegeben, stimmte. Wie du jetzt bestätigst, wusstest du aber, dass sie nicht stimmte, dank Kameras, Polizeiaussagen usw. Warum steltest du also eine Frage, deren Antwort du schon kanntest?

Ach ja, natürlich bin ich die Schwester des Praktikanten, dessen Identität ja aus deiner Frage hervorgeht. Wie könnte man deine durchsichtigen Fakefragen auch durchschauen, wenn man nicht mit ihm verwandt wäre?

Kommentar von Zicke52 ,

@Rosy: Ich hatte nicht gefragt, woher du weisst, was passiert ist. Sondern warum du in der Fragestellung so tust, als ob du es nicht wüsstest. Denn wenn du es weisst, macht deine Frage, ob die Aussage des Praktikanten stimmt, ja keinen Sinn.

Lerne sinnergreifend lesen!

Kommentar von Rosy1974 ,

Lerne du erst mal zynische Antworten von ernstgemeinten zu unterstellen. Du brauchst ja auf die Frage nicht zu antworten.

Aber wenn es dich so brennend interessiert: Weil es mich ärgert, dass es Menschen gibt, die Straftaten von Migranten/Flüchtlingen verleugnen. Das ist eine Ohrfeige für jedes Opfer und es kann jede Frau treffen. Deshalb.

Antwort
von Lorimara, 17

Euer "ehemaliger" Praktikant behauptet dies?

Na, da könnt ihr euch doch glücklich schätzen, dass der nicht mehr da ist.
Selbstverständlich gabs die `Übergriffe, das bestreitet eigentlich niemand - und ja, sie waren in einem so großen Ausmaße, in so kurzer Zeit, durch soviele Männer, wie man es vorher noch nicht kannte.

Antwort
von Horus737, 38

Er lügt !! Es gibt viele Zeugen.

Kommentar von Rosy1974 ,

Er hat nur die drei Übergriffe eingeräumt, die von Deutschen begangen wurden. Er behauptet, kein Ausländer hätte jemals eine deutsche Frau gegen ihren Willen angefasst.

Er behauptet auch, im Koran gibt es keine gewalttätigen Verse und überhaupt wäre der Koran reformiert worden. Allerdings wusste er nicht, wann das gewesen sein soll. Vielleicht so im Jahr 3000?

Der ist a ) Linksextrem und b) lebt er in einer Scheinwelt.

Kommentar von Zicke52 ,

@Rosy1974: Der böse Bube muss ja doch etwas Faszinierendes an sich haben, wenn du von ihm nicht loskommst. Denn da ihr beide bei der Firma rausgeflogen seid, wo ihr gearbeitet habt, zwingt dich ja nichts mehr, mit ihm Kontakt zu haben. Er hätte also keine Gelegenheit, dir seine Ansichten über Politik, Köln, Koran usw. aufzudrängen.

Kommentar von Rosy1974 ,

Dies alles sagte dieser Typ während er das Praktikum bei uns absolvierte. Ich habe zum Glück keinen Kontakt mehr zu ihm. Es besteht also gar keine Möglichkeit, dass er diese Dinge  erst von sich gegen hat, nachdem wir rausgeflogen sind. Da kann ich dich aber beruhigen. 

Wenn er mir auf der Straße begegnen würde, würde ich ihm aufs Butterbrot schmieren, was der Chef über ihn sagte.

So meinte der Chef, er würde ohnehin als Hausverwalter keinen Job bekommen, weil er schwarz ist und fragte mich, ob ich seine "F. otze" (in Bayern ist hier das Gesicht gemeint) gesehen hätte. Das war eine Anspielung auf sein afrikanisches Aussehen ;-). Hinzu kommt, dass der Ex-Chef ihn mir gegenüber als  "W. ixer" bezeichnet hat,  und  glaubt, dass er das auch tut. Zugern würde ich ihm das noch erzählen. Aber im Gegensatz zu deiner Annahme habe keinen Kontakt, so dass mir die Möglichkeit fehlt.

Außerdem wollte ich ohnehin die Firma verlassen. Dies war ja der Grund, weshalb ich rausgeflogen bin. Er hat mich bezüglich meiner Absicht, den Arbeitgeber zu wechseln, beim Chef verpfiffen. Deshalb musste ich gehen. Und er musste gehen, weil er in Anwesenheit des Chefs damit prahlte, sich selbständig machen zu wollen. Es ist nur leider so, dass man als Neuling in dieser Branche nur dann als Kunden rankommt, wenn man sie vom Arbeitgeber abwirbt. Darauf hin ist er ausgeflogen. Das zeugt nicht unbedingt von Intelligenz.

Abgesehen davon war der Rauswurf mein großes Glück. Denn jetzt habe ich einen Job im öffentlichen Dienst bekommen. Das ist schon mal was anderes als in einer kleinen Firma. Diesen Job habe ich definitiv und kann nächste Woche anfangen.

Der Praktikant wird zum Jahresende mit seiner Umschuldung fertig. Wenn mein Ex-Chef Recht hat, wird er wohl harzten müssen.

Abgesehen davon: Dieser Typ meinte allen Ernstes, wenn er einen Job als Verwalter hat, bekommt er gleich eine Sekretärin gestellt. Dem ist leider mit Sicherheit auch nicht so. Er wird seine Büroarbeit anfangs schön selber machen müssen. Das Problem ist nur: Der wusste die einfachsten Rechtschreib- und Grammatikregeln nicht - und nicht nur das: Er wusste nicht mal, wie man einen Anhang in einer E-Mail anhängt. Falls er wirklich einen Job bekommt, fliegt er alleine aus diesem Grunde wieder raus.

So ist er auch aus der ersten Firma, bei der er ein Praktikum machen wollte, geflogen, weil er integriert hat. Er hat es so dargestellt, dass da ein gaaaaaaaaaanz böser Rechter war, der ihm immer angepöppelt hat. Dann ist er zum Vorgesetzten. Dieser hat sich dann mit dem Rechten unterhalten und ist dann zu der Überzeugung gekommen, dass der angebliche Rechte in Wirklichkeit ein Linker ist und ist hochkantig rausgeflogen - und dann hatte ich das Verfügen.

Das Haus, in dem er wohnt, wird seit vielen Jahren von dieser Hausverwaltung verwaltet, aus der er rausgeflogen ist. Er hat damit geprahlt, die Eigentümer gegen diese Hausverwaltung so aufzuhetzen, so dass die Hausverwaltung die WEG verliert und ich habe es mir nicht nehmen lassen, diese Hausverwaltung zu warnen.

Und selbst wenn er einen Job und eine Sekretärin bekommt: So intrigant wie der ist, wird er woanders genau so rausfliegen, wie bei den anderen vorhergehenden Firmen auch. Irgendwann hat er den Ruf in der Branche weg. Übrigens prahlte er einmal damit, dass wegen ihm ein Kollege an seinem 1. Arbeitstag seinen Job verloren hat, weil er ihn vorm Chef schlecht gemacht hat. Es ist daher davon auszugehen, dass er es woanders wieder so machen wird und Gott weiß, wie oft er es noch gemacht hat.


Aber ich finde es echt gut, dass du so was auch noch verteidigst und dabei nicht mal auf die Idee kommst, dass er mir die Dinge über Köln u. a. während des Praktikums erzählt haben könnte. Stattdessen unterstellst du mir, ich hätte noch mit ihm Kontakt und er hätte  mir  diesen Unsinn erst danach erzählt. Wahrscheinlich war das das einzige Gegenargument,  bei so viel Linksextremismus, das dir eingefallen ist. Wie sonst kommst du auf so eine idiotische Unterstellung?

Kommentar von Zicke52 ,

@Rosy1974: "Das alles sagte der Typ während er das Praktikums bei uns absolvierte" 

Und da kaust du immer noch daran herum? Für einen Typ, den du nicht mehr siehst, nimmt er aber ganz schön viel Platz in deinem Leben ein. Du schreibt hier kilometerlange Berichte über ihn, machst dir Gedanken um seine berufliche Zukunft - lass das mal seine Sorge sein. Er wird schon merken, wenn er keine Sekretärin bekommt und die Arbeit selber machen muss.

Kannst du ihn nicht einfach vergessen?

Und wo habe ich ihn verteidigt? Ich habe nur was gegen scheinheilige Fragen. Wenn es dir um das Verhalten des Praktikanten geht, dann steh dazu und stelle eine Frage zu seinem Verhalten. Aber verstecke dich nicht hinter einer Frage zu den Ereignissen der Kölner Silvesternacht, über die du doch Bescheid weisst. Zum Beispiel "was haltet ihr von jemandem, der die Übergriffe leugnet" und nicht "stimmt es, dass die Übergriffe nicht stattgefunden haben, wie jemand behauptet?"

Warum wundert es mich nicht, dass dich der Rassismus deines Ex-Chefs hingegen gar nicht stört? Und warum glaubst du, dass du dem Praktikanten was antust, wenn du ihm erzählt, dass dein Ex-Chef ein Rassist ist? Damit gießt du doch nur Wasser auf seine Mühlen, indem du ihn in seinen Vorurteilen bestätigst, dass "der Deutsche" rassistisch ist.

Kommentar von Rosy1974 ,

Wie du dir vielleicht denken kannst, war unser Ex-Chef kein sehr angenehmer Mensch. Deshalb wollte ich ja die Arbeitsstelle wechseln. Aber ICH wollte kündigen und nicht rausgeschmissen werden. Genau das habe ich aber dem ehemaligen Praktikanten zu verdanken. Das sagte mir zwar mein Ex-Chef nicht, dafür vertraute mir das seine Frau an. Sie sagte, mein Ex-Chef sei sehr wütend auf mich, weil ich aus der Firma raus will. Das hättest du sicherlich auch eine Wut, oder?

Ich gebe zu, dass ich, so perfide es klingt, eigentlich von dem Rauswurf profitiert habe. Mir ging es gesundheitlich sehr, sehr schlecht. Erst als ich von Arbeitslosigkeit bedroht war, wachte ich auch und kümmerte mich um meine Krankheiten. Heute, drei Monate später, fühle ich mich gesundheitlich so gut, wie schon lange nicht mehr. Wäre er nicht gewesen, hätte ich so weiter gemacht. Wäre wahrscheinlich in dieser Firma geblieben, denn im Endeffekt war ich u. a. wegen einer unbehandelten Schilddrüsenunterfunktion so dermaßen antiebslos, dass ich vor lauter "Faulheit" mir letztendlich keine neue Stelle gesucht hätte. Ich hab auch eine viel besser Stelle gefunden.

Trotzdem habe ich eine Wut, denn die Motivation war bestimmt nicht, mir was Gutes zu tun.

Aber im Großen und Ganzen hast du Recht. Ich sollte an diesem A... keinen Gedanken mehr verschwenden. Der bekommt schon noch sein Heu.

Antwort
von Apfelkind86, 36

Natürlich gab es diese Übergriffe.

Allerdings nutzen Rechte diese Vorfälle, um ihrerseits zu Hetzen und das Ganze noch weiter zu übertreiben.

So ist gerne von Massenvergewaltigungen etc. die Rede.

Fakt ist: Vergewaltigt wurde in Köln keine Frau. Sexuell belästigt sehr wohl.

BTW: mir ist sehr wohl klar, dass das eine weitere Fake-Frage des rechten Spektrums ist.

Kommentar von Rosy1974 ,

Das ist leider keine Fakefrage. Diesen Praktikanten gab es wirklich.

Dieser Typ hat auch die Polizei wegen Rassismus angezeigt, als er in einer Routinekontrolle kam und einen Drogentest abgeben sollte.

Ständig sprach er von Rassismus und nebenbei war er selbst der größte Rassist. Er hatte was gegen Biodeutsche, nachdem er selbst einen afrikanischen Vater und eine deutsche Mutter hatte.

Kommentar von Zicke52 ,

@Rosy1974: "Das ist leider keine Fakefrage. Diesen Praktikanten gab es wirklich"

Deine Frage war aber nicht, ob es solche Leugner wie den Praktikanten gibt, sondern ob die Ereignisse in Köln "stimmten".

Also doch eine Fakefrage.

Kommentar von Rosy1974 ,

Euch Gutmenschen kann man wirklich nichts recht machen. Wenn man behauptet, dass Flüchtlinge diverse Straftaten begangen haben, ist man ein Volksverhetzer. Wenn man fragt, ob Straftaten, die man ihnen vorwirft, tatsächlich von ihnen begangen wurden, ist man ein Faker. Fakt ist, dass der Praktikant vehement geleugnet hat, dass es diese Vorfälle gab. Als Beweis führte er einen Freund an, der angeblich sich in der Silversternacht in der Nähe des Kölner Hauptbahnhof sich aufgehalten hat und nichts mitbekommen haben will.

Jetzt habe ich mich korrekt erkundigt, ob man die armen Flüchtlinge schon wieder anprangert, was gemacht zu haben, was sie gar nicht taten und schwups - ich werde angegriffen.

Aber es freut mich, dass alle hier, die auf meine Frage geantwortet haben, diese Vorfälle nicht geleugnet haben.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Ach, deine Geisteshaltung trieft doch aus nahezu jedem Satz. "Die armen Flüchtlinge"....

Antwort
von MickyFinn, 62

Selbstverständlich stimmt das... war ja wieder klar das einige behaupten das es rechte Hetze sei.

Kommentar von Rosy1974 ,

Er hat dann aber eingeräumt, dass 3 Deutsche in der Silvesternacht in Köln die Frauen belästigt haben. Aber nein, Flüchtlinge waren keine darunter. Lächerlich!!!! Die drei Deutsche hätte ich sehen wollen, die es geschafft haben 10000 Frauen in der Gegenwart der Polizei zu belästigen. 

So jemand gehört wegen linker Volksverhetzung verklagt.

Kommentar von MickyFinn ,

Aber das ist doch was gaaaaaanz anderes :-|

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community