Sigmund Freud's Theorie 'verbessern'?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

hi Sisi335l - ich glaub, die Frage ist n falscher Denkansatz. Kiek ma, Freud war kein Religionsstifter, er war n Wissenschafts-Pionier, wie zb Darwin. Wenn de heute Psychologie studierst, gibts evt Freudianer bei den Profs, aber nicht ein einziger würde zb nen Neurose-Patienten therapieren, indem er n Büchelchen von Freud aufschlägt.

Die Literatur zu Freud und Weiterentwicklung zu Freud-Theorien ist auf jeden Fall grösser als die von jeder dogmatischen, fängt doch schon an mit den Schriften von Anna Freud, seiner geistigen Erbin (und Tochter).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er nahm an, dass alle Probleme, die sich spätern äußern aufgrund von Problemen in der Libido zurückzuführen sind, sprich orale, anale und phallische Phase. Gut, um das dreht sich halt die komplette Theorie. Es ist schwierig eine Theorie zu verbessern ohne daraus eine komplett neue Theorie zu machen.

Mir persönlich fehlen die Umwelteinflüsse im späteren Leben, dadurch können auch psychische Probleme kommen.

Bei Freud sind viele Begrifflichkeiten nicht ausreichend definiert, aber das bezieht sich eher auf die Psychoanalyse (glaub ich).

Ob die Theorie wissenschaftlich ist.. schwierig, aber ich persönlich weiß nicht, inwiefern seine Annahmen wissenschaftlich belegt sind.

Das Problem ist außerdem, dass Freud selbst psychische Probleme hatte (= andere Wahrnehmung hatte) und in einer Zeit aufwuchs, in der die Frau wenig zu sagen hatte. Er nahm so bisschen an, dass die Frau dem Mann untergestellt ist und versuchte das in seinen Theorien unter anderem zu erklären wie zum Beispiel Penisneid. Andere Begriffe wie Ödipuskonflikt etc. sind ebenfalls nicht zeitgemäß und/oder nicht wissenschaftlich belegt.

Ich denke es ist auch ganz gut, sich mehrere Theorien anzuschauen und einen Mix aus mehreren Annahmen zu gestalten. Es gibt nicht nur eine Theorie die richtig ist, oder eine die falsch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sisi335l
05.05.2016, 10:19

Das ist gut!! nunja, eig soll ich sie in Bezug zu anderen Theorien stellen und 'das Problem', 'den Fehler' somit beseitigen.. die Montessori Pädagogik z.b.

0

Ach du lieber HImmel. Die Frage schreibt sicher jemand, der die Theorie von Freud nicht mal im Ansatz verstanden hat. Das nächste Mal fragt jemand, wie man Einsteins Theorie verbessern könnte.

"Verbessert", verändert, in Frage gestellt, haben die Theorie viele große Denker. Von Ferency, Perls, Buber, Petzold, Kohut,  dann auch noch Jung und Adler.

Wenn du alle diese Theorien kennst und verstanden hast, können wir weiter reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Freud hat seine Theorien (es waren mehrere) vielfach überarbeitet und teil. verworfen, betrachtete sie außerdem immer nur als vorübergehende Stufen, so wie es sich gehört. Außerdem hat er sich auch mit anderen Theorien als seinen befasst, denn er war zwar der Begründer der Psychoanalyse, aber nicht der einzige Theoretiker, sonst wären ja auch keine riesigen Kongresse möglich gewesen.

Zur Auseinandersetzung mit den Theorien Freunds gibt es keine zusammenhängende Literatur, da dies zu umfangreich wäre.

Vielleicht reicht es ja auch erstmal, die weiteren Hauptströmungen einzubeziehen, diese wären die (noch von Freud eingeleitete) Ich-Psychologie, dann die Objektbeziehungstheorien und die Selbstpsychologie.

Möchtest du dich auf die Erweiterungen zu den Theorien der psychosexuellen Entwicklung beschränken, gibt es hier gute Literatur (allerdings schwer verdaulich). Herausragend sicher die zwei Bände von Mertens (nur noch über Fernleihe), die die theoretischen Entwicklungen etwa bis Anfang der 1990er Jahre aufgreift. Danach sind Werke von Dornes (z.B. "Der kompetente Säugling") und Stern (z.B. "Die Lebenserfahrung des Säuglings") zu empfehlen.

VG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung