Frage von Neugieristok, 75

Sieht man die Welt dann anders und geht dann leichter durchs Leben,wenn man sich immer bewusst ist,dass die Erde,unsere Welt, nur ein kleiner Punkt im All ist?

Antwort
von knallpilz, 12

Ich denke schon.
Zumindest, wenn du das betrachtest, was sich davon ableiten lässt.

Ich weiß aus Erfahrung, dass man sorgenfreier durchs Leben geht, wenn man sich nur um die Dinge sorgt, die man beeinflussen kann. Sich und sein persönliches Umfeld. Zumindest gilt das für die meisten Menschen. Wenn ich Präsident der Vereinigten Staaten bin, ist das etwas anders. Da liegt dann vermutlich auch das Problem. So ein hohes Tier wird dafür bezahlt und beschützt, sich um alle anderen zu sorgen, statt um sich selbst. Machen nur viele nicht.

Naja jedenfalls hilft dir diese Denke viel negativen Scheíß loszuwerden und deinem Ego ein bisschen die Macht über dich zu nehmen. Viele halten sich für den Mittelpunkt der Welt und wenn etwas passiert, denken sie nur daran, dass es ihnen passiert und nicht anderen. Wenn ihnen irgendwas zustößt, versuchen sie zu ergründen, warum es passiert ist und warum es genau ihnen passiert ist. Als müsste das ganz Universum einen triftigen Grund haben, damit gerade ihnen genau das passiert. Während man besser dran ist, zu wissen, dass Dinge eben nun mal passieren, und irgendwem muss es ja zustoßen.

Du bist als Individuum nun mal sehr unwichtig und unbedeutend. Makrokosmisch gesehen. Die Erde interessiert sich nicht dafür, wie es dir geht. Dazu hast du Freunde, Verwandte und Geliebte, die sowas interessiert und die sich um dich sorgen und dich wichtig und bedeutend finden. Das kannst du ihnen danken, indem du ihnen gegenüber mit derselben Einstellung begegnest.

Aber jeder ist halt auch nur ein Mensch, der nicht immer recht hat und nicht immer alles richtig macht und auch nicht immer nur alles Gute im Leben verdient hat. Ein fünfjähriger checkt das vielleicht nicht unbedingt, aber je älter man wird, desto eher erkennt man das.

Was übrig bleibt ist was du für richtig und was du für falsch hältst. So funktioniert das Leben. Unterschiedliche Dinge streben nach unterschiedlichen Zuständen und am Ende kommt irgendwas anderes bei raus. Was anderes lässt sich aus der Natur glaube ich nicht ableiten.

Antwort
von IsaSparkle, 19

Ich denke, das sehen alle Lebewesen etwas anders. Ich will versuchen, meine eigene Meinung zum Ausdruck zu bringen, aber es ist irgendwie schwierig, solche Sachen in Worte zu stopfen.

Das allein reicht bei mir sozusagen nicht, irgendeine Weltansicht zu ändern. Allerdings doch, wenn man weiter denkt. 

Wenn man sich mal so richtig bewusst macht, dass es theoretisch egal ist, was die Menschheit und alle anderen Lebewesen auf dieser Erde und an sich auch im Universum anstellen;

Man nehme ein Universum, füge ein paar merkwürdige Spezies hinzu und betrachte das Szenario.

Als Beispiel nehme ich jetzt die Erde und ihre Bewohner, da ich über andere nicht gerade gut informiert bin.

Wir sind ein winziger Punkkt im Nichts und zugleich Alles, was exisiert. Aber auch nur für unseren Planeten gesehen, ist es, wie geschrieben, egal, was wir (damit) anstellen. Keine Lebewesen haben einen richtigen Sinn, kein Ziel, was es zu erreichen gibt. Klar, man kann sich selbst Ziele im Leben setzten - aber für die Welt verändert das nichts. Es verändert die Welt nicht, wenn du nicht deinen Traumjob bekommst, genausowenig, wie wenn die Erde explodieren würde.

Ich weiß nicht, ob ich es richtig beschreiben kann. Theoretisch hat nichts was existiert einen Sinn. Wir machen unser Ding, aber das führt zu nichts.

Ich könnte vielleicht den Eindruck erweckt haben, dass mir egal wäre, was passiert - weil es theoretisch egal ist.

Wir haben ein Leben, das an sich zu nichts führt. Aber wir haben es - dann können wir auch gleich ein bisschen Spaß damit haben und sollten versuchen anderen, die im vor-sich-hin-leben keinen Spaß haben können, zu helfen.

Kommentar von knallpilz ,

Doch, das Leben führt zum Tod. Dann ist das Leben vorbei und das Mindeste, was man erreicht hat, ist ein gutes Leben gelebt zu haben. Wenn man sich denn drum bemüht hat.
Ist doch nicht nichts. :)

Kommentar von IsaSparkle ,

Ich meinte so die Gesamtmasse :) Theoretisch gesehen haben wir im Universum nichts spezielles zutun.

Antwort
von TimeosciIlator, 4

Die Welt ist ohnehin für uns nicht verstehbar und wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch immer für uns unverstehbar bleiben.

In der Unendlichkeit - falls diese existiert - ist all das, was für uns riesig erscheint (selbst unser mit Überlicht auseinanderstrebendes komplettes 13,7 Milliarden altes Universum) nur ein "klitzeklinisiertes" Itzchen. 

Und ein Schüler Einsteins, nämlich der Wissenschaftler David Bohm, stellte sogar die Hypothese auf, dass in jedem kleinsten Punkt unser komplettes Weltall enthalten ist. Es existiert also eine Unendlichkeit durch und durch, wenn man so will (vorausgesetzt die Bohmsche Hypothese bewahrheitet sich)

Groß und klein sind Begriffe, die für uns Menschen im Alltag zwar gebräuchlich sind, doch welchen Wert besitzen sie in einem unendlich großen Universum ? Das folgende Video versucht dies ein bisschen zu veranschaulichen :

Antwort
von Nuclides, 28

Ich persönlich sehe die Welt dadurch anders aber ich habe keinen Vergleich ob man jetzt anders durchs Leben geht.Ich bin mir bewusst das die Wahrscheinlichkeit auf andere intelligente Zivilisationen hoch ist wenn man bedenkt wieviele exoplaneten gesichtet wurden.Also wenn man sich vor Augen führt das man eigentlich nichts besonderes ist geht man bestimmt anders durchs Leben.Aber eigentlich sind wir Menschen verdammt schwach und winzig...Jeder sollte selbst entscheiden ob er das akzeptiert oder nicht

Antwort
von metbaer, 25

Alle Apollo Astronauten (also die einzigen Menschen, die die Erde als gesamten Planeten im All haben schweben sehen) erzählen, dass diese Ansicht ihre ganze Perspektive auf die Erde und das Leben verändert hätte. Insoweit vermutlich schon, aber wer von uns wird mal die Erde soweit verlassen, um selbst diese Perspektive zu bekommen?

Antwort
von Tronje2, 15

Nach meiner Meinung nach, NEIN.

Du siehst in deinem Leben deinen eigenen Lebenslauf, Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit sind deine Eindrücke.

Was anderes ist es, wenn du als Mönch oder Nonne in einem Kloster nach dessen Regeln lebst. Deine Vergangenheit ist nicht mehr wichtig. Die Gegenwart und die Zukunft sind vorgegeben und somit gleichbleibend. MfG

Antwort
von Duddeli, 10

Du haust ja heute eine interessante Frage nach der anderen raus....

Antwort
von achimhausg, 2

Unsere Erde ist der Mittelpunkt des Universums!

Antwort
von devilworshiper, 23

Nö also ich nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community