Frage von itsab97, 23

sieben Tages Frist bei Krankengeld?

In meinen ersten vier Wochen meiner Ausbildung wurde ich für zwei Wochen Krankgeschrieben und hatte somit für diese Zeit keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung. Als ich das Geld über die Krankenkasse "zurückholen" wollte, wurde mir mitgeteilt, dass ich keinen Anspruch auf Krankengeld hätte, da ich der Krankenkasse zu spät mitgeteilt habe (erst nach ca. 11 oder 12 Tagen), dass ich krankgeschrieben bin. Ich hätte mich an eine sieben tägige Frist halten müssen.

Meine Frage nun: Gibt es so eine Frist wirklich, oder versucht die Krankenkasse nur irgendwie Geld zu "sparen"? Letztendlich kann ich ja trotzdem alles ordnungsgemäß vorweisen, angeblich aber ein paar Tage zu spät... .

Für hilfreiche Antworten bin ich sehr dankbar! :)

Antwort
von eulig, 10

ja die Krankenkasse handelt richtig.

diese Frist ist gesetzlich festgelegt.

§49 Abs. 1 Nr. 5 SGB V: https://dejure.org/gesetze/SGB\_V/49.html

Der Anspruch auf Krankengeld ruht, solange die Arbeitsunfähigkeit der Krankenkasse nicht gemeldet wird; dies gilt nicht, wenn die Meldung innerhalb einer Woche nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit erfolgt.

d.h. übersetzt, man hat ab Ausstellung eine Woche Zeit die Krankmeldung einzureichen. in dieser einen Woche sind auch Postlaufzeiten inbegriffen.

die Kasse will also nicht wie du es ausdrückst sparen, sondern hält sich an die Gesetze. Versicherte haben eben nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community