Frage von IrgendwieJa, 123

Sie hat mich nicht zu ihrem Geburtstag eingeladen- Frau meines Vaters?

Hallo Ihr lieben, seid einem Jahr habe ich Kontakt mit meinem leiblichen Vater. Wir verstehen uns blendend ! Er freut sich auch immer usw. Ich bin sein EINZIGES leibliches Kind. Nur gibt es da diese Frau an seiner Seite, die hat 2 Kinder. Die sind irgendwie komisch. Die sind nett zu mir und kann mit Ihnen lachen, nur ich weiß nicht. Heute hat sie Geburtstag und mich nicht mal eingeladen. Ich weiß sie kann einladen, wen sie will aber ich bin die Tochter Ihres Mannes. Das ist doch selbstverständlich oder ? Vor allem kommen 20 Leute... Ich bin noch so loyal und schenke ihr zu Weihnachten ein Geschenk, obwohl ich es nicht muss. Und heute habe ich angerufen und ihr gratuliert. Die kann froh sein, das ich mich daran erinnere..Dann hab ich gefragt, was sie machen, dann meinte sie 'grillen, und du ' Ich meinte dann das ich was mit einer Freundin machen und dann mal sehen... Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Wie würdet ihr reagieren? Habe vor meinen Vater morgen anzuschreiben und zu fragen ' na wie war der Geburtstag' dann wird er sicher 'gut gut und was hast du getrieben' antworten. Würdet ihr sauer sein? Ich bin irgendwie traurig.. ich meine das ist für mich selbstverständlich. Vielleicht hatte sie angst, das ich im Mittelpunkt stehe, da die Freunde von denen mich noch nicht kenne. Naja..

Antwort
von SerenaEvans, 64

Wie du selbst sagtest: Es ist ihr Geburtstag und du bist auch nicht ihr Kind. Wen sie dabei haben will, entscheidet sie und das ist ihr gutes Recht. Deswegen nun kindisch zu schmollen, macht es auch nicht besser.

Antwort
von jessica268, 50

Wenn sie nicht einlädt würde ich auch nicht gratulieren. Und Geschenke auch nicht. Anscheinend trennt sie es. Meine Schwägerin hat das auch so gemacht. Anscheinend will sie es so. Alles andere ist doch echt nur peinlich. Aber warum solltest Du ihr die Show stehlen? Bloß, weil Du die Tochter bist? Höflich ist es nicht. Ich würde auf Distanz gehen.

Kommentar von IrgendwieJa ,

Ja, aber ich bin so loyal und mache es, weil ich nicht wie die bin. Weil die Freunde von den beiden mich noch nicht kennen und ich dann eine Attraktion bin 'die verlorene Tochter ist zurück'. Ich hasse eh im Mittelpunkt stehen. Mir geht es einfach darum, das es ja selbstverständlich ist..

Antwort
von Blacklight030, 59

Ich weiß nicht wirklich was ich davon halten soll, wie ist Euer Altersgefälle...bist Du noch sehr jung?

Kommentar von IrgendwieJa ,

Ich bin 18.. Die haben mich mit 17 noch kennengelernt.

Antwort
von annisimoni, 47

Du machst auf mich einen sehr egoistischen Eindruck. Du bist nun mal nicht der Sohn dieser Frau und gehörst auch ganz bestimmt nicht zu ihrem Freundeskreis! Daher geht dich deren Geburtstag auch gar nichts an. Sie kann feiern, mit wem sie will. Und offensichtlich wollte sie DICH nicht dabei haben. Hättest du diese Frau eingeladen, wenn du deinen Geburtstag mit deinen Freunden feierst???? Ganz sicher nicht!

Kommentar von IrgendwieJa ,

Ich bin ein Mädchen. Und nein , ich bin ganz und gar nicht egoistisch.Der Rest von der Familie kommt ja auch. Also meine Oma usw... 

Kommentar von BiggerMama ,

Die Tochter des Ehemannes kann, auch wenn sie das leibliche Kind der Frau wäre, nicht ihr Sohn sein.

Kommentar von IrgendwieJa ,

Du musst das mal aus meiner Sicht sehen. Alle werden eingeladen, warum denn nur ich nicht ? ich fühle mich ausgeschlossen.. 

Kommentar von annisimoni ,

Du bist ausgeschlossen. Das musst du akzeptieren. Du kannst sowas auch nicht erzwingen. Keine Ahnung, was bei euch abgeht, wenn du erst mit 17 deinen Vater kennen gelernt hast. Aber dass diese Frau keinen Kontakt zu dir wünscht, musst du einfach akzeptieren. Darüber beleidigt zu sein, bringt dir auch nichts.

Kommentar von Mignon3 ,

Der Vater der Fragestellerin akzeptiert ja auch die Kinder seiner Partnerin. Es gibt keinen Grund, warum sie die Kinder ihres Partners nicht akzeptieren soll. Gleiches Recht für alle.

Der Vater muß sich für seine Tochter einsetzen, wenn die Partnerin nicht von alleine darauf kommt, dass alle Kinder (seine und ihre) gleichberechtigt zu behandeln sind.

Kommentar von annisimoni ,

Tut mir leid, aber das sehe ich ganz und gar nicht so. Die Tochter ist erst vor einem Jahr aufgetaucht aus dem Nichts und soll jetzt von allen wie die Tochter behandelt werden, die schon immer da war? 

Tut mir leid, aber da hier niemand die genauen Hintergründe kennt, halte ich das einfach für einen Witz. Von der Frau des Vaters muss gar nicht erwartet werden, dass sie diese "neue" Tochter ihren eigenen Kindern gleichstellt. Sie ist mit diesem Mädchen noch nicht mal verwandt.

Die Fragestellern will sich in eine Familie reindrängen, zu der sie defintiv NICHT gehört. Sie ist das Kind eines Vaters, zu dem sie 17 Jahre lang keinen Kontakt hatte. Da kann sie nicht erwarten, dass ihr in der Familie jetzt plötzlich alle Türen und Tore offen stehen. Wer weiß, was da vorgefallen ist. Normal ist es jedenfalls nicht, dass ein Vater 17 Jahre lang nichts von seiner Tochter weiß.

Kommentar von Mignon3 ,

Von der Frau des Vaters muss gar nicht erwartet werden, dass sie diese "neue" Tochter ihren eigenen Kindern gleichstellt. Sie ist mit diesem Mädchen noch nicht mal verwandt.

Ganz offensichtlich sind wir unterschiedlicher Meinung und kommen nicht auf einen Nenner. Aber egal... - jeder hat seine Sichtweise. :-)

Der Vater ist übrigens mit den Kindern seiner Partnerin auch nicht verwandt.

Kommentar von IrgendwieJa ,

Er hat mich bis ich 2 Jahre alt war noch gesehen . Doch dann ist meine Mutter abgehauen.. und sie war mit jemanden verheiratet aber im Scheidungsprozess... und ja die Gesetze waren damals anders. 

Und er hatte keine Wahl..

Antwort
von Mignon3, 40

Ich kann deine Enttäuschung und deine Traurigkeit verstehen. Dein Vater hätte darauf bestehen müssen, dass du eingeladen wirst.

Vielleicht ist alles nur ein Mißverständnis. Möglicherweise hätte sie dich eingeladen, wenn du nicht gesagt hättest, dass du etwas mit deiner Freundin unternimmst und sie dachte, dass du das nicht absagen kannst bzw. sie wollte deine Pläne nicht durchkreuzen.

Sprich mal ganz offen mit deinem Vater darüber. Die Angelegenheit wird sich aufklären. :-)

Kommentar von IrgendwieJa ,

Das habe ich sie mich aber heute gefragt. Jemanden einladen tut man schon eher, das dieser sich nichts vornimmt..  und mein Vater hätte auch was sagen können... Wenn ich das aber anspreche, kommt es rüber das ich eingeladen werden MUSS. .. aber so bin ich nicht.. entweder lädt man mich freiwillig ein oder nicht. Es geht mir ums Prinzip

Kommentar von Mignon3 ,

Ja, ich verstehe dein Prinzip. Als Tochter ihres Partners gehörst du zur Familie. Sprich mit deinem Vater darüber. Er soll wissen, dass du enttäuscht und traurig bist.

Vielleicht kommen er oder beide sonst gar nicht auf die Idee, dass du verletzt bist. Manchmal ist das gar keine böse Absicht. Menschen müssen nur mal mit der Nase darauf gestupst werden. Vergiß nicht, dass die Situation für deinen Vater und seine Partnerin noch ziemlich neu ist. Vielleicht ist es sogar ihr erster oder höchstens ihr zweiter Geburtstag, nachdem du in deren Leben getreten bist. Dann machen alle noch einen Lernprozess durch! :-)

Kommentar von annisimoni ,

Dein Vater hätte darauf bestehen müssen, dass du eingeladen wirst.

Wohl kaum!!

Kommentar von Mignon3 ,

@ annisimoni

Doch, ich finde schon. Die Fragestellerin gehört zur Familie. Die Kinder der Partnerin nehmen sicherlich auch an der Geburtstagsfeier ihres Vaters teil bzw. werden von ihrem Vater eingeladen.

Kommentar von IrgendwieJa ,

Ja werden sie..

Kommentar von Mignon3 ,

Eben. Du gehörst genauso dazu. Aber lies mal meiner Kommentar an dich weiter oben.

Kommentar von annisimoni ,

Die Fragestellerin gehört nicht zur Familie, wenn sie sich dort 17 Jahre lang nicht hat blicken lassen (aus welchen Gründen auch immer). Sie ist ein Fremdkörper in einer gewachsenen Familie. Sie hat mit der Frau ihres Vaters nichts zu tun. Sie lebt offensichtlich ja auch nicht in diesem Familienverband. Sie drängt sich da nur auf, obwohl sie doch sicher auch eine eigene Familie hat. Irgendwo muss sie ja die 17 Jahre gelebt haben. Da niemand die Hintergründe kennt, ist es müßig, darüber zu diskutieren. Die Frau des Vaters hat meines Erachtens nichts falsch gemacht. Und die Fragestellerin ist meines Erachtens überempfindlich und noch zu jung, um das zu verstehen.

Kommentar von IrgendwieJa ,

Du spuckst große Töne, obwohl du mein Leben und dessen Situation nicht kennst!

Kommentar von annisimoni ,

Du fragst nach Meinungen und "Wie würdet ihr reagieren" und musst diese auch akzeptieren, egal ob sie dir gefallen oder nicht. Daran merkt man, wie jung du noch bist, um sowas nicht zu verstehen. 

Kommentar von IrgendwieJa ,

Ich bin auch noch jung ;)

Kommentar von IrgendwieJa ,

Ja du hast wahrscheinlich recht. Sie muss sich noch dran gewöhnen

Kommentar von Mignon3 ,

@ annisimoni

Das ist deine Meinung. Ich habe eine andere dazu (siehe oben). Wir müssen nicht einer Meinung sein.

Kommentar von annisimoni ,

Die Kinder der Partnerin leben offensichtlich auch in diesem Familienverband.

Kommentar von IrgendwieJa ,

Die leben schon alleine, aber sind 4 Jahre mit denen in einem Haus groß geworden.

Antwort
von OIivix, 25

Geht es jetzt um deine Halbschwester?

Mein Bruder ladet mich doch auch nicht ein..?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community