Frage von DomOb, 304

Sicherheutsüberprüfung bei der bundeswehr?

Hallo, ich habe die vorläufige einplanung bei der Bundeswehr bekommen. Allerdings, wird eine Sicherheitsüberprüfung Ü2 durchgeführt, wegen eines sicherheitsempfindlichen Dienstposten.

Ich war bei der Bewerbung nicht ganz so ehrlich, ich wurde vor ca 4 Jahren von einem Gericht wegen leichter KV verwarnt. Die Strafe wären 2 Jugendarreste gewesen, die ich aber unter bestimmten auflagen nicht absitzen musste.

Soweit ich weiß, steht diese "verwarnung" nicht im BZR, aber im Erziehungsregister.

Bei einer Ü2 wird auch im Erziehungstegister nachgesehen, also wird das wohl spätestens dann rauskommen.

Wird die Ü2 dadurch Negativ ausfallen, oder ist ist eine Verwarnung kein Grund für eine negative Ü2?!

Antwort
von Apfelkind1986, 282

Wird die Ü2 dadurch Negativ ausfallen,

Ja, wird sie. Du hast gelogen und bist damit nicht vertrauenswürdig. Du wurdest wegen Körperverletzung verurteilt und hast dich somit nicht immer im Griff. Unter Umständen wird man dir das Ganze nun auch als Einstellungsbetrug auslegen und du wirst entlassen.

Antwort
von DomOb, 271

Die Ü2 habe ich ja noch nichtmal erhalten, also kann es ja noch nachträglich angeben.

Die Frage ob ich rechtskräftig verurteilt worden bin habe ich verneint, es war ja "nur" eine verwarnung, außerdem ist das ganze doch schon über 4 Jahre her, ist sowas echt ein Grund für eine entlassung?

Bin mir noch nichtmal sicher ob es überhaupt noch irgendwo drinsteht, bin kurz vor meinem 24. geburtstag, soweit ich weiß, wird das Erziehungsregister dann sowieso gelöscht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten