Frage von Heartlesswolf, 44

Sich selbst nicht akzeptieren wegen jahrelangen mobbing?

Hallo ihr lieben, ich habe oft den Gedanken warum es nicht leichter ist aufzugeben in dieser Welt. Ich habe es so lange durchmachen müssen und kann mich heute nicht selbstakzeptieren. Mobbing hat mein "Ich" zerstört. Wegen einer Behinderung und damaligen Übergewicht von 20 Kilo (heute nicht mehr), wurde ich während der ganzen Hauptschulzeit gemobbt. Auch in der Grundschule und in der Ausbildung wurde ich oft täglich beleidigt, ausgegrenzt, schikaniert. Oftmals wurden schlimme Worte gewählt bezgl meiner Behinderung oder des Übergewichts. Heute nagt es immer noch an mir. Ich kann mich selbst nicht akzeptieren, mich nicht akzeptieren wie ich bin weil ich immer nur Ausgrenzung kennengelernt habe. Egal wo ich war, war ich immer alleine.

Schlimmer ist die Tatsache das kein Lehrer was dagegen unternommen hatte. Ich hatte sie mal angesprochen meinen Lehrer aber es hatte keine Auswirkung. In psychologischer Behandlung war ich auch mal, aber das hatte mir nichts gebracht. Es wurde nur schlimmer. Meistens habe ich unzählige Gedanken in der Nacht. Mobbing hat mich heute zu dem gemacht, was ich bin: Lustlos im Leben, introvertiert, Einzelgänger. Jemand der sich nicht selbst akzeptieren kann.

Das ganze hat bis vor 3 Jahren angedauert und ich komme von meinen "Verletzen" nicht los. Geht es jemanden genau so wie mir? Diejenige oder derjenige der heute sich nicht so akzeptieren kann wegen Mobbing? Gibt es dafür einen Fachausdruck? Sorry für das zutexten. Aber vielleicht nimmt sich wer die Zeit um zu antworten

Antwort
von NoFears, 13

Wow also mir geht es exakt genauso wie dir! Du bist nicht alleine oh nein, es gibt viel viel mehr Leute mit dem selben Problem.

Ich wurde in der Grundschule schon komisch behandelt, aber in der Gesamtschule wurde es wesentlich schlimmer.

Gerade zu der Zeit in der man in die Pubertät kommt und sensibler denn je ist, braucht man die Akzeptanz und Anerkennung anderer. Man versucht sich selbst zu suchen und zu kennen, seine eigene Akzeptanz zu finden und das geht nunmal viel besser durch andere Personen die dir zeigen das du was besonderes bist und das du was wert bist. 

Ich verstehe dich voll und ganz, denn genau DAS hatte ich leider auch nicht und genau da hatte ich auch die meisten Komplexe. Ich wurde beleidigt, ignoriert, ausgrenzt und vieles mehr.

scheußl.. Gefühl. Ich wüsste nicht was ich getan hätte ohne das Internet, in dem man seine wahre Persönlichkeit zeigen kann und die Akzeptanz die man braucht bekommt, um nicht daran zu denken sich das Leben zu nehmen.

Heute habe ich es zwar schon hinter mir, aber trage immernoch diese Vergangenheit etwas in mir, auch wenn ich ein neues Abschnitt anfange, ist es für mich immer noch schwer mich zu akzeptieren.

Deswegen hilft da nur noch eins, an was ich sehr oft denke:

+Komplett neu anfangen.

Um sich selbst zu finden und zu akzeptieren muss man weg aus dieser Gegend mit den schlechten Erinnerungen.

Am besten ist es sein Name zu ändern, denn wenn man psychisch krank ist deswegen und schlimme Zeiten durchmachen musste, hätte man auch gute Gründe.

Umziehen in eine andere Stadt! 

Look ändern, neue Leute kennenlernen und so richtig ablassen, so richtig sein wie man es schon immer sein wollte, FREI SEIN! 

Man muss es manchmal wagen neu anzufangen und wenn deine Eltern dich dazu noch unterstützen, hält dich nix mehr davon ab ;)

Ich werde es jedenfalls nach der Ausbildung machen..

Antwort
von Virginia47, 15

Hallo Heartlesswolf,

gerade jetzt, wo es vorbei ist, solltest du dich so akzeptieren, wie du bist.

Du hast enorm abgenommen, was wohl auch der Hauptgrund des Mobbings war. Darauf kannst du zu recht stolz sein. Oder hast du es nur für die Mobber gemacht?

Setze dir kleine Ziele. Und freue dich, wenn du sie erreicht hast.

Gib deinem Leben wieder einen Sinn - ohne die Mobber.

Die sind es auch nicht wert, dass du dir jetzt noch den Kopf darüber zerbrichst.

Alles Gute

Virginia


Kommentar von Heartlesswolf ,

ich weiß das ich nachvorne blicken muss, aber es geht nicht. ab und zu ist ja ok aber dann kommen wieder diese tage die einem nach unten ziehen. trotzdem tue ich es immer wieder. wurdest du gemobbt?

Kommentar von Virginia47 ,

Ja, von meinen Chefs. Erst von dem einen. Dann habe ich das Fachgebiet gewechselt. Und der zweite war noch schlimmer.

Aber nun habe ich eine andere Arbeit. Und bin optimistisch. Die Arbeit gefällt mir auch sehr gut. So fühle ich mich wohl. Und mir geht es richtig gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community