Frage von Ellie123412, 19

Sich selbst lieben lernen.. geht das überhaupt?

Hallo ihr Lieben =)

Mich beschäftigt nun schon längere Zeit ein Thema sehr stark und ich kann leider nicht aufhören daran zu denken... ich schreibe nun seit ein paar Wochen mit einem tollen Mann im Internet und wir haben auch schon telefoniert. Wir sind uns wirklich sehr ähnlich und da er auch schon ein paar unangenehme Dinge durchgemacht hat, bin ich immer für ihn da um ihn zu unterstützen... naja, eigentlich füttere ich ihn und sein Ego mit Optimismus und möchte ihm Kraft geben. Das funkioniert bisher auch wirklich sehr gut und er scheint es zu genießen.. leider habe ich für mich selbst aber kein bisschen Kraft oder Optimismus übrig, denn ich kann mich selbst nicht leiden und verfluche mich innerlich für jeden negativen Gedanken, den ich habe.. ich möchte jemand besseres sein, als ich bin und scheine es mir irgendwie sogar selbst vor zu spielen. Das macht mich manchmal sehr traurig und unsicher. Es ist als hätte ich keine eigene Identität und ich fühle mich dadurch oft unverstanden, weil niemand mich so wirklich einschätzen kann ( was ich ihnen wirklich nicht übel nehmen kann =( )... Was kann man nur dagegen tun? Ich bin mittlerweile einfach total verzweifelt, da diese Unsicherheit früher oder später jeden potentiellen Partner vergrault =( ....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Filipendula, 5

Liebe Ellie, Deine Frage ist ja nun schon etwas älter. Was ist aus der Sache geworden?

Beim Lesen war ich von Deiner Aufrichtigkeit berührt. Du hast erkannt, dass Du eigentlich keine stabile Basis hast, von der aus Du anderen etwas geben könntest. Sicher kennst Du den Satz: "Nur wer sich selbst liebt, kann auch andere lieben." Da ist etwas dran, denn anderenfalls basiert eine Beziehung eher auf einem Helfersyndrom und das kann auf Dauer nicht gut gehen.

Um auf Deine Überschrift zu antworten: Ja, man kann sich selbst aus vollem Herzen lieben! Und das kann man in einer Psychotherapie lernen! Ich finde, Du hast schon viel über Dein Problem herausgefunden. Eine Therapeutin könnte Dir nun dabei helfen, eine stabile eigene Identität zu entwickeln. Und bitte keine Scheu davor: genau dafür sind Therapeut/innen da!

Noch zwei konkrete Tipps dazu:

1. Such Dir eine/n Psychotherapeut/in oder Heilpraktiker/in für Psychotherapie

2. Für dieses Thema eignen sich z.B. die humanistischen oder tiefenpsychologischen Therapieverfahren (keine Verhaltenstherapie)

Ich wünsche Dir alles Gute dafür! Bleib weiter so wach und ehrlich mit Dir selbst!

Kommentar von Ellie123412 ,

Hallo Filipendula :-)

Dankesehr erst mal für die aufbauende Antwort :)!

Um auf Deine Frage zu antworten: Die Sache oder das Problem an sich ist leider noch nicht durchgestanden, aber wie du es auch so schön beschrieben hast, habe ich mir vor kurzem Hilfe bei einem Psychothreapeuten gesucht und muss zugeben, dass es sehr gut tut mit jemandem darüber zu sprechen. Der Mann aus dem Internet ist mittlerweile mein fester Partner und wir sind sehr glücklich miteinander und er kennt auch die Lage und ist sehr einfühlsam bei diesem Thema :-)!

Ich hoffe sehr, dass sich alles bald wieder bessert und arbeite jeden Tag daran. Auch wenn der gefühlte Boxkampf mit der eigenen Gefühlsachterbahn manchmal besser nur in meinem Kopf bleiben sollte, denn meine bessere Hälfte möchte ich eigentlich nicht noch mehr damit belasten.. das kann nicht die Lösung sein, dass er das auch noch mit ausbaden muss =/

Danke für die vielen guten Antworten, Tipps und das Interesse! :-)

Ganz liebe Grüße und viel Erfolg weiterhin :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community