Frage von faress1987, 47

"Sich jemandem untertan machen"?

Hallo,

Kann man den folgenden Ausdruck so benutzen:

Das Volk sollte sich nicht dem Präsidenten untertan machen.

Klingt er gut oder sollte ich besser sich unterordnen oder sich beugen usw.

Danke!

Antwort
von Welfenfee, 26

Streng genommen besteht das Volk doch aus Untertanen. So ist es ja nunmal leider, doch sicherlich nicht richtig. Der Regierende sollte sich dem Volk verpflichtet fühlen und in dessen Sinne Entscheidungen treffen. Nun ist es aber so, dass man ja nicht Jedem Alles recht machen kann und sich nach der Mehrheit richten sollte und dabei seine persönliche Meinung und Interessen in den Hintergrund stellen. Aber an sich ist die Wortwahl gut, doch in welchem Kontext möchtest Du sie gebrauchen?

Kommentar von earnest ,

Streng genommen, war diese Denke - "Untertanen" - in der Zeit des Alten Fritz üblich. Meinetwegen auch noch im Kaiserreich.

Aber doch bitte keine "Untertanen" hier und jetzt - im 21. Jahhundert.

Kommentar von Welfenfee ,

Dann sicherlich sehr gut getroffen.

Antwort
von Cherryyyyyy, 24

Hi Faress,

ich würde das Wort NICHT an einer anderen Stelle schreiben:

Das Volk sollte sich dem Präsidenten nicht untrerordnen / untertan machen.

Aber das ist nur meine persänliche Meinung ;-)

Kommentar von faress1987 ,

aber Akkusativ oder Dativ? im Wörterbuch steht Dativ.

Kommentar von Cherryyyyyy ,

Wie ist die Frage gemeint?

Welches Wort soll im Akkusativ oder Dativ stehen?

Kommentar von faress1987 ,

den Präsidenten nicht dem Präsidenten

Kommentar von Cherryyyyyy ,

Akkusativ = Wen-Fall

Dativ = Wem-Fall.

Wenn du nach dem Präsidenten fragst, dann ist es Dativ.

WEM sollte sich das Volk nicht unterodnen...

Meintest du das so...? :-)

Kommentar von faress1987 ,

Ich meinte, mit dem Ausdruck "sich jemanden untertan machen" und nicht "sich jemandem untertan machen". Das sagt das Wörterbuch.

Kommentar von Cherryyyyyy ,

Achso ok.

Dann Dativ ;-)

Sich jemandeM untertan machen ist richtig. :-)

Kommentar von Cherryyyyyy ,

Meine Güte ist das was :''-)

Es kann beides sein, je nachdem wie der Satz aufgebaut sein soll.

1 Akkusativ: Sich jemandeN untertan machen (Wen zum Untertan machen? Das Volk. --> Der Präsident macht sich das Volk zum Untertan.

2 Dativ: Sich jemandeM untertan machen (Wem? Dem Präsidenten)

Das Volk macht sich DEM Präsidenten untertan.

Ich weiß jetzt wirklich nicht ob ich dich falsch verstanden habe...

Kommentar von faress1987 ,

Danke auf jedenfall :)

Kommentar von Cherryyyyyy ,

Naja, ich konnte dir ja wohl nicht wirklich helfen. :-/ Letzter Versuch :-P


Dieser Satz:
"Das Volk sollte sich DEM Präsidenten nicht untrerordnen." ist im Dativ.



Wenn es heißen würde: "Das Volk sollte sich DEN Präsidenten nicht unterordnen" würde es sich auf die Mehrzahl von Präsidenten beziehen...was du denke ich mal, nicht so meinst...Wäre Akkusativ


Antwort
von DJFlashD, 28

Ich find den satz gut so...

Antwort
von paulklaus, 2

Ich finde den Satz kompliziert, wie ja auch die "Kasus-Diskussion" zeigt.

Dativ oder eben Akkusativ ändert den Satzsinn enorm !! Beides wäre grammatikalisch okay, hätte aber (fast) gegenteiligen Sinn !

Auch ich würde übrigens das Wort "nicht" an eine andere Stelle, vor "untertan", setzen.

pk

PS: Heinrich Manns "Der Untertan" ist eines meiner Lieblingswerke...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community