Frage von Sakunya, 52

SF-Klasse/Rabatt bei KFZ-Versicherungswechsel?

Folgender Sachverhalt: Zwei Autos liefen auf meinen Vater. Ein Auto war schon 7 Jahre auf ihn angemeldet, das zweite 4 Jahre. Die SF-Jahre von Wagen 1 mit den 7 Jahren wurden mir mit SF5 angerechnet(obwohl ich seit 2005 meinen Führerschein habe - ohne Unfall!), die von Wagen 2 meinem Mann mit SF2 (angeblich Sonderregelung!) (er hat den Führerschein seit 2012, Unfallfrei)

Wir haben die SF vor ca. einem Monat auf uns übertragen lassen. Nun wollte ich aber das teurere Auto mit den SF5 versichern lassen und nicht mit den SF2 - um eben einen höheren Beitrag zu umgehen. Nun wurde der Beitrag um 200€ mehr - als ausgemacht.

Ebenso teilte der Versicherungsmakler mit, dass wir im Falle eines Versicherungswechsel, die SF-Klassen/Rabatte nicht erhalten werden bzw. dass die Versicherung dieses nicht an die neue Versicherung "rausrückt" und wir somit einen höheren Beitrag zu zahlen hätten als jetzt.

Einen "Familientausch" (also dass das teurere Auto auf mich mit SF5 und das günstigere Auto mit SF2 auf meinen Mann läuft) könnten wir frühestens nächstes Jahr machen - jetzt nicht.

Meine Frage: Kann die Versicherung tatsächlich die SF-Klassen/Rabatte "einbehalten" und muss man somit bei einem neuen Versicherer mit höheren Beiträgen und anderen SF-Klassen rechnen?

Hat man ein Sonderkündigungsrecht durch den erhöhten Beitrag und nicht den abgemachten?

Alle beide Autos abmelden und wieder getauscht anmelden? Wie lange müssen sie abgemeldet sein?

Welche Alternativen hat man in so einem Fall?

Vielen Dank für eure Antworten :-)

Antwort
von schleudermaxe, 31

Das verstehe ich nicht, denn Vater wechselt doch gar nicht. Oder übersehe ich etwas?

Wenn denn Vater seine SF-Klassen weggibt, muß er für seine Fahrzeuge selber sorgen und ggf. neu anfangen. Weg ist eben weg.

Meine übernimmt die Jahre, die gefahren wurden. Sondereinstufungen bleiben unberücksicht.

Prüfe somit ggf. losgelöst von der Übernahme die ZF. Meine benötigt dort 48% Beitrag. Frage also einfach "Deinen Berater" und viel Glück.

Antwort
von siola55, 20

Ebenso teilte der Versicherungsmakler mit, dass wir im Falle eines
Versicherungswechsel, die SF-Klassen/Rabatte nicht erhalten werden bzw.
dass die Versicherung dieses nicht an die neue Versicherung "rausrückt"
und wir somit einen höheren Beitrag zu zahlen hätten als jetzt. 

Hi liebe Sakunya,

da hat dein Versich.makler Recht: bei einer Übertragung werden grundsätzlich keine SF-Klassen übertragen, sondern der Vorversicherer meldet dem "neuen" Versicherer immer nur die Anzahl der schadenfreien Jahre sowie die Anzahl der gemeldeten Schäden!

Ergo handelt es sich hier um beim Wagen1 um ein Erstfahrzeug - falls der Vater damals schon den Führerschein mind. 3 Jahre besaß, wurde dieses Erstfahrzeug mit Einstufung SF 1/2 begonnen und nach mind. 6 Monaten schadenfreiem Fahren zum nächsten 1.1. in die SF 1 gestuft. Nach weiterem schadenfreiem Fahren dann zum nächsten 1.1. in die SF 2 usw.

Also nach 6 Jahren wäre die SF 5 erreicht!

Beim Zweitwagen stimmen deine Ausführungen überhaupt nicht mehr überein mit den Tatsachen einer Übertragung!?! So wie du dies schilderst, hat dein Mann jetzt eine Sonderregelung für seinen Wagen bekommen mit Einstufung SF 2, jedoch überhaupt keine Übertragung von deinem Vater???

Meine Frage hierzu: fährt dein Vater denn jetzt Fahrrad oder wo ist noch ein Auto für ihn versichert???

Hat man ein Sonderkündigungsrecht durch den erhöhten Beitrag und nicht den abgemachten?

Falls dies wirklich bei deinem Vater (Zweitwagen) damals eine Sonderregelung war, dann hast du natürlich kein Sonderkündigungsrecht wegen evtl. Falscheinstufung, da dies im Kleingedruckten ja extra drinsteht, dass beim Versich.wechsel nur die Anzahl der tatsächlich schadenfrei gefahrenen Jahre weitergemeldet werden!

Ich wünsche dir einen besser informierten Versich.vertreter - ein Versich.makler kann dies meiner Meinung nach nicht gewesen sein - einfach mal bitte auf der Visitenkarte nachsehen, ob dieser "Berater" tatsächlich als Versich.makler (unabhängig für viele, viele Gesellschaften tätig) eingetragen ist oder "nur" als Versich.vertreter (sog. Einfirmenvertreter) an eine Gesellschaft gebunden ist???

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

Antwort
von siola55, 16

Folgender Sachverhalt: Zwei Autos liefen auf meinen Vater. Ein Auto war
schon 7 Jahre auf ihn angemeldet, das zweite 4 Jahre. Die SF-Jahre von
Wagen 1 mit den 7 Jahren wurden mir mit SF5 angerechnet(obwohl ich seit 2005 meinen Führerschein habe - ohne Unfall!), die von Wagen 2 meinem Mann mit SF2 (angeblich Sonderregelung!) (er hat den Führerschein seit 2012, Unfallfrei).

Hi liebe Sakunya, so wie du diesen Vorgang hier schilderst, müßten beide Fahrzeuge (Wagen 1 und Wagen 2) als Zweitwagen über den Vater mit Sondereinstufung SF 2 jeweils zu Beginn versichert gewesen!?!

Hat denn der Vater noch sein Erstfahrzeug versichert???

Dann passt nämlich die Übertragung jeweils mit der Anzahl der tatsächlich schadenfrei gefahrenen Jahre überein: bei Wagen 1 wird wg. der Sondereinstufung aus SF 7 nur 5 Jahre schadenfrei und beim Wagen 2 werden aus SF 4 nur 2 schadenfreie Jahre :-(

Dein Denkfehler: Es werden nicht die SF-Klassen übertragen, sondern immer nur die tatsächlich vom Vorversicherer als schadenfreigefahrene  Jahre weitergemeldet und längstens bis zum Datum des jeweiligen Führerscheinbesitzes!!!

Antwort
von Alexander Schwarz, 23

Die Versicherung behält keine Schadenfreie Jahre ein! DIe sind immer eigentum des Kunden / VN. ABER, werfen viele Versicherungen mit Sondereinstufungen um sich, die nicht dem VN gehören. Hier muss zurückgerechnet werden, was wirklich erfahren wurde an schadenfreien Jahren. Wenn dein Makler dir rät, das erst nächstes Jahr zu machen, dann solltest du darauf hören, denn er hat hier mehr Fachkenntnis als der Kunde. Dein Makler wird es dir mit Sicherheit auch solange erklären, bis deine Fragen beantwortet sind.

Antwort
von siola55, 14

Alle beide Autos abmelden und wieder getauscht anmelden? Wie lange müssen sie abgemeldet sein? 

Geht genau so in die Hose wie vorher, da nicht beliebig an und abgemeldet werden kann wg. der Ruheversicherung.

Es müßte dann schon ein Fahrzeug- oder Fzg-Halterwechsel stattfinden...
Was hast du denn da nur für einen Laien als "Berater"???

Gruß siola55

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten