Frage von traenchen46, 88

Sexueller Missbrauch an Enkelkinder ?

Hallo zusammen,

ich muss mich jemandem anvertraun denn ich bin am Ende weiss nicht mehr was ich glauben kann ,soll oder überhaupt.Es geht darum das meine grosse Tochter jetzt wo sie 19 ist aufeinmal behauptet das mein Vater also ihr Opa sie sexuell berührt haben soll als sie so 5 bis 7 Jahre alt war.Zudem ist es so das sie aber die ganzen Jahre hat nie etwas verlauten lassen hatte und ein sehr guten Kontakt zu ihm hatte und auch viel allein mit ihm weggefahren ist zwecks er sie zu Freunden gebracht hatte oder zur Schule und als sie vor knapp zwei Jahren ihre Ausbildung angefangen hatte brauchte sie ihn nicht mehr und konnte ihn auf einmal nicht mehr gut leiden und mein Mann konnte meinen Vater auch schon seid unserer Hochzeit vor 20 Jahren nicht richtig leiden und so haben sich die beidén wenn er zu uns zu Besuch kam meistens miteinander unterhalten und ihn links liegen lassen.Ich und mein mittlerer Sohn haben das auch bemerkt.Sie streiten es aber beide ab und unsere Tochter liebt auch nur meinen Mann ihren Vater eben ,ich habe kein so gutes Verhältnis zu ihr,mache alles falsch,sage das falsche ,also wir haben sehr oft Streit obwohl ich immer alles für sie getan habe bis heute(mein Mann nicht grade viel) damit sie einen guten Start für ihr eigenes Leben hat.Nein das ist vergessen.
So vorab ein wenig und jetzt zu dem eigentlichen Punkt und zwar unser kleinster Sohn ist 5 Jahre alt und liebt Opa auch sehr und ist auch viel mit ihm spazieren gewesen usw.Kinder in dem Alter ahmen den grösseren Brüdern Sachen(die sie selbst aus Schule oder Computerspielen haben), nach und so kam es das der Kleine eines Tages solche Bewegungen machte wie beim Geschlechtsverkehr halt und unserer mittlerer Sohn in fragte woher er das habe,der kleine sagte das er das von Opa hätte das er sein Geschlechtsteil an seinem Po gerieben hätte.Alle waren geschockt.Nach einer Zeit kam meine Tochter zu mir nicht zu ihrem Papa(obwohl sie ihn mir vorzieht,,denn unser Verhältniss ist nicht gut) sondern zu mir und sagte mir das Opa das bei Ihr wohl auch gemacht hätte und er ihr gesagt hätte das sie es nicht erzählen darf sonst dürfte er nicht mehr kommen.Mein Mann und ich meinen Vater zur Rede gestellt,er war geschockt als wir ihm das erzählten und erwiderte nur das er mit meiner Tochter gespielt hätte und sich nicht erinnern könnte das er sie sexuell berührt hätte,und das er bei dem Kleinen nichts gemacht hätte,für was wir ihn denn halten,er wäre doch kein Sextäter.Das Spiel damit meinte er,das meine Tochter vor ihm auf der Erde rumgekrochen ist weil sie Hund gespielt hätte und sich nicht anziehn wollte ,weil Opa mit ihr spazieren gehn wollte.Er hätte sie lediglich auf den Po gehaun damit sie sich anziehn solle.Zu dem muss ich sagen das mein Vater als ich ein paar Wochen alt war durch einen Sturz einen Schädelriss erlitten hatte und seit dem auch Gedächtnisstörungen hat.Meine Mutter ist letzten Oktober leider verstorben nach fast zwei Jahren Qual durch einen Schlaganfall 
Antwort
von Fanny10, 24

Ja ich glaube schon das da was dran ist , wir haben das gleiche Problem ,und ich glaube auf alle Fälle den Kindern bei uns handelt es sich um meinen Schwiegervater der beide Enkel missbraucht hat (streitet alles ab ) wenn ich im Nachhinein an die Zeit zurückdenke passt aber alles !!! Opa hat einen tollen Pool im Garten macht dort immer einen auf Bademeister die Kinder werden alle zum Nacktbaden eingeladen wurden mit den tollsten Geschenken überhäuft ,sie waren wund und hatten Probleme mit dem Stuhlgang erst jetzt mit 15 und 20 Jahren haben die Kinder es uns gesagt sie leiden beide an Psychosen und bekommen ihr Leben nicht wirklich gut in den Griff (ist denke ich auch eine Spätfolge des Missbrauchs,  das deine Tochter zu dir kein so gutes Verhältnis hat kann auch daran liegen das sie sich ev.mehr Schutz von dir vor deinem Vater erhofft hat  bei uns ist es so das mein Mann seinen Vater noch in Schutz nimmt und nicht zu mir und den Kinder steht das macht jetzt auch noch unsere Ehe kaputt wir wohnen auch noch unmittelbar mit den Tätern auf einem Hof das macht mich total verrückt. Vieleicht ist es bei euch einfacher den Kontakt abzubrechen  Grade für  den 5 jährigen ist es ja noch nicht zu spät und der grossen Tochter würde ich sagen das du sie liebst und ihr glaubst und dir sehr leid tut!        

 Sorry für den etwas konfusen Text  regt mich grad alles ziemlich auf alles gute

Antwort
von Schwoaze, 31

Puuh!  Das ist stark!

Können sich Kinder so etwas ausdenken? Ich weiß es nicht.

Ich trau mich gar nicht, meine Meinung zu äußern... bei so einem Thema jemandem unrecht zu tun, wäre ganz schlimm.

Was würde ich tun?

Ich glaube, ich würde meine Kinder lieber in meiner Nähe behalten wollen....  sicherheitshalber.

Antwort
von loss2, 41

Wenn auch bloß ein Verdacht besteht muss gehandelt werden. Damit will ich nicht sagen, dass Ihre Tochter unbedingt die Wahrheit sagt. Was ich sagen will ist, dass nun bereits 2 Personen behaupten er hätte sich irgendetwas dieser Art zu Schulden kommen lassen, was ja offensichtlich verdächtig ist. Wenn so etwas wirklich passiert ist, ist es das Schlimmste wenn einem nicht geglaubt wird. Natürlich wird er es abstreiten. Ich rate Ihnen, ihrer Tochter fürs Erste zu glauben und Ihren Sohn von ihm fern zu halten, solange nicht eindeutig bewiesen ist, ob und was sich zugetragen hat.

Kommentar von traenchen46 ,

Das ist ja die Sache das ich nicht weiss wie ich die Wahrheit herausbekommen kann.Ich möchte ja das das geklärt wird aber wie?

Antwort
von Spirit528, 32

Also ich schwieg ca. 20 Jahre lang und verdrängte das immer unterbewusst bis ich dann Strafanzeige stellt. Und der Täter (Stiefvater) wollte davon auch nichts mehr wissen. 

Das Verfahren wurde eingestellt, verjährt. Aber meine Mutter hingegen hetzte mir Psychologen auf den Hals. 

Auch bei Deiner Tochter ist es wahrscheinlich schon verjährt (Verjährung nach  nur 10 Jahren). 

Kommentar von traenchen46 ,

Hattest du denn so einen engen Kontakt zu ihm wie man es zum Opa hat und durch was fiel es Dir wieder ein das da was war?

Kommentar von Spirit528 ,

Ich ging viel wandern und erfuhr dabei was man meinem Körper und damit meiner Seele angetan hatte. Meine Seele hat es zwar nicht vergessen aber immer verdrängt und daher war ich mir dessen nicht bewusst.

Enger Kontakt.. naja.. es muss wohl Penetration gewesen sein. Manchmal habe ich auch absurde Erinnerungen dass man mich gegen Geld quasi auf den Babystrich "schickte" - direkt durch die Hintertür ging es dann und es wurden wohl auch Videoaufnahmen angefertigt. Mit irgendetwas muss man halt Scheinchen reinholen, was? 

Deswegen glaub ich das, wenn auch nach langer Zeit erst das Schweigen gebrochen wird. Doch auch hier gilt im Zweifel für den Angeklagten.

Die positive Seite daran ist: wenn die Wunden geheilt sind ist man stark gerade gegenüber so etwas. 

Bei Deiner Schilderung geht es aber gar nicht um Gewalteinwirkung. Dennoch findet eine Unterdrückung statt. "Du darfst nichts erzählen, sonst dürfen wir uns nicht mehr sehen. Das muss geheim bleiben.". Gerade wenn diese "Bund" sehr früh eingegangen wurde, fällt es schwer das Schweigen darüber zu brechen. 

Als ich es dann konnte, kamen sie mit Anwälten und Gericht und verpassten mir unter Androhung einer Geldstrafe einen Maulkorb. Die Wahrheit interessierte niemanden. Mein "Anwalt" der mich kostenlos vertrat weil ich zu der Zeit mittellos war, machte sich nicht die Mühe wirklich die Wahrheit erfahren zu wollen. Er wollte nur Schlimmeres im rechtlichen Sinne verhindern. Ich gab mich geschlagen und schwieg weiter. Man nahm mir erneut meine Würde oder versuchte es. Denn das System schützt die Pedos, weil das gewissen Kreisen so gefällt. Besser ist es, dass man so etwas frühzeitig innerhalb der Familie klärt. 

Ich lernte später, dass dem Täter ohnehin irgendwann seine Strafe zum Teil werden wird oder vielleicht ist sein Leben schon Strafe genug. Denn Karma erntet man immer - ob man das weiß und begreift oder nicht. Das gleiche gilt aber natürlich auch für meine Mutter oder wer da sonst noch involviert gewesen sei. 

Die Dunkelziffer bei derartigem ist unwahrscheinlich groß und wenn ich überlegte was z.B. Großvater so gebrochen hatte dann kam mir nicht der Krieg in den Sinn sondern dass derartiges schon lange Familientradition hat. Misshandlungen und Missbrauch.

Insgesamt halte ich die beschrieben Punkte in der Frage für glaubhaft.  Aber wenn es um den leiblichen Opa geht, denn ist Vergebung wichtiger als Bestrafung. Auch ich musste dem Stiefvater vergeben weil ansonsten meine Wunden nicht angefangen hätten zu heilen. So schlimm das auch ist. Je größer die Wut und der Hass darüber wurden, desto frischer und tiefer wurden wieder die Wunden.

Kommentar von traenchen46 ,

Danke Dir für Deine ehrliche offene Art

Antwort
von beangato, 33

Kannst Du den Text nochmal anders einstellen? Ist so, wie es jetzt ist, sehr schwer zu lesen.

Kommentar von traenchen46 ,

Wie soll ich den text denn schreiben,gib mir nen Tip,habe so geschrieben wie es war und ist.Was möchtest Du denn genau wissen?

Kommentar von beangato ,

Ich sehe das als Lauftext. Und ich habe keine Ahnung, wie man eine Frage einstellt  - ich beantworte hier nur Fragen :)

Vlt. magst Du es im Kommentar schreiben? Oder Du schickst ein Kompliment an mich?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten