Frage von manutdfan, 285

Sexuelle Enthaltsamkeit gefährlich?

Hey,

Ich persönlich lebe völlig enthaltsam. Es gibt keine religiösen, esoterischen, gesundheitlichen Gründe dafür. Ich würde fast sagen es sind zum einen asexuelle Tendenzen und zum anderen weltanschauliche/ideologische Gründe, die ich nicht en detail erläutern werde. Meine Frage ist: Wie sieht es aus mit der Gesundheit? Ich lese und höre so viel: Die einen erzählen von dem Risiko Prostataleiden bzw. -krebs, andere akzentuieren besonders Erfahrungen von gesteigerter Leistungsfähigkeit und Vitalität. Ich finde es sehr schade, dass die wissenschaftliche Aufarbeitung des Themas Prostata und SB so mickrig ausfällt. Wissenschaftlich ist es NICHT erwiesen, was es gibt sind diverse Kleinstudien, die sich damit befasst haben, teils widersprüchlich und etwas einäugig (fehlende Aspekte) sind. Dennoch machen diese mich stutzig und ich frage mich, wie ich dies mit mir vereinbaren kann. Es ab und an "tun" scheint mir so falsch. Es gibt so viele Studien, die irgendwelche Korrelationen ans Licht zu bringen scheinen und ginge es nach diesen würden wir spekulativ völlig anders leben müssen. Sind Asexuelle gefährdeter? Was sagt ihr?

Antwort
von Shiftclick, 118

Es würde mich wundern, wenn es schadet. Studien, die einen statistisch signifikanten Zusammenhang (zwischen was auch immer) nachweisen können, sind wenig wert, wenn sie nicht die Größe des nachgewiesenen Effektes und anderes mitliefern.

Antwort
von Blindi56, 113

Sicher nicht, zumal sie kein Risiko sexuell übertragbarer Krankheiten eingehen. SOLLTE es wirklich mal zu einen (des öfteren erwähnten) Samenstau kommen, würde der Körper sich von alleine helfen.

Die entsprechenden Organe arbeiten ja trotzdem normal und somit ist das Risiko zu erkranken das Gleiche wie immer.

Kommentar von Huflattich ,

Du unterschätzt die Belastung durch Schadstoffe die mit dem Ejakulat ausgeschieden werden . 

Kommentar von Blindi56 ,

Wenn es nicht verbraucht wird, wird auch nicht viel neues hergestellt, was Schadstoffe speichern könnte. Die würden dann ggf. anders ausgeschieden ;-)

Kommentar von Huflattich ,

Von dort sicher nicht . Das ist ja das Ergebnis verschiedener Untersuchungen ..Krebskranken wird im nachhinein erst gesagt sie hätten viel häufiger masturbieren sollen.... 

Kommentar von Blindi56 ,

So ein Quatsch. "Dort" landen ja dann keine Schadstoffe mehr...Es wird auch oft behautet, Mütter, die gestillt haben, kriegen seltener Brustkrebs. Beweise gibt es keine. Zumal man ja auch nicht weiß, ob man mit Stillen keinen bekommen hätte...

Und dann müssten Frauen am besten pausenlos Kinder bekommen, damit in ihren Eierstöcken keine Schadstoffe gespeichert werden?

Das sind alles Vermutungen, die nirgends belegt sind...

Kommentar von Huflattich ,

Ich verbitte mir die Feststellung das ich Quatsch schreibe

Wird nicht jeden Monat mindestens eine Eizelle ausgeschieden - findet nicht jeden Monat eine Blutreinigung über die Gebärmutter statt.? 

übrigens

Die Originalstudie wurde im British Journal of Urology (BJU International, Bd. 92, S. 211) veröffentlicht.

Wieder was neues gelernt ?;o)

Kommentar von manutdfan ,

Ist aber alles rein spekulativ.

Kommentar von Blindi56 ,

eine von 100000 Eizellen...und "Schadstoffe", die sich über einen Monat angereichert haben KÖNNTEN...das kommt ungefähr aufs Gleiche raus wie unwillkürliche Samenabgänge, die es auch bei einem enthaltsam Lebenden ganz sicher gibt....

aus nicht wissenschaftlich belegten "Studien" lerne ich besser ncihts, aber man kann es ja glauben oder nicht....

Es  sterben aber ganz sicher weniger Menschen an Enthaltsamkeit als am Gegenteil. DAS ist ne Tatsache.

Kommentar von mychrissie ,

Wenn einer Studie aus einer Testperson bestünde, dann weiß man natürlich nicht, was passiert wäre, wenn sie gestillt hätte. Aber man kann sehr wohl Panels mit vielen stillenden Müttern und gleichgroße Panels vergleichbarer Nichstillenden auf Brustkrebshäufigkeit vergleichen.

Ein A-B-Vergleich bedeutet ja nicht, dass A und B in einer Person vereint sind. Das wäre ziemlich absurd. :-)

Kommentar von Blindi56 ,

Na ja, das weicht jetzt sehr von der Frage ab. Der Fragesteller hat ja erwähnt, dass es reichlich Studien mit teilweise widersprüchlichen Ergebnissen gibt. Und da hier keiner allwissend ist,  kann man eigentlich nur seine eigene Ansicht, bzw. das, wa sman selber irgendwo gelesen hat, dazu mitteilen.

Ich kenne jedenfalls durchaus Menschen (Frauen und Männer), die über Jahre enthaltsam gelebt haben/leben und zumindest körperlich gesund waren/sind.

Antwort
von ArchEnema, 121

Ich würde sagen, integriert über alle Variablen ist eine asexuelle Lebensweise eher risikoärmer.

Weniger Machtkämpfe, weniger Drang sich hervorzutun, weniger Um-die-Häuser-ziehen, weniger Stress, weniger Infektionsrisiken, keine Geburtsrisiken, keine hormonellen Verhütungsmittel, ...

Natürlich würde die Spezies trotzdem aussterben, wenn das alle Individuen so handhaben würden. Aber die Gefahr besteht wohl eher nicht.

Kommentar von manutdfan ,

Und was sagst du zu der Geschichte Prostata?

Kommentar von ArchEnema ,

"Integriert über alle Variablen" schließt auch die Prostata mit ein. Höheres Prostatakrebsrisiko, dafür geringes Risiko an zig anderen Ecken.

Sicherlich kannst du deine Risiken weiter minimieren, wenn du regelmäßig für eine Ejakulation sorgst. Im Rahmen simpler SB bleiben alle anderen Risikofaktoren da wohl gleich niedrig wie bei Enthaltsamkeit...

Kommentar von manutdfan ,

Das könnte ich aber nicht.

Kommentar von user8787 ,

Was du "nicht kannst" erledig dein Körper selber, das Phänomen sollte dir seit deiner Pubertät bekannt sein.

Kommentar von ArchEnema ,

Dann wirst du ein geringfügig höheres Risiko wohl in Kauf nehmen müssen. Geringfügig!

Antwort
von Matzko, 96

Gefährlich würde ich Enthaltsamkeit, wenn es um Sexualität geht, nicht nennen. Aber da Selbstbefriedung, und darum scheint es dir zu gehen, nicht schädlich oder ungesund ist, sondern ganz im Gegenteil sogar gesund, wie wissenschaftlich erwiesen ist und du auch im Internet nachlesen kannst, wenn du in die Suchmaschine eingibst "Onanieren ist gesund" (du bekommst dann Links die dich zu den entsprechenden wissenschaftlichen Ergebnissen führen), besteht eigentlich keine Veranlassung auf Enthaltsamkeit in diesem Punkt. Auf etwas was gesund ist, sollte man nicht unbedingt verzichten (man muss es aber auch nicht tun, ich esse auch nicht alles, nur weil es gesund ist). Ich habe dir auch bei deiner anderen ähnlichen Frage schon entsprechend geantwortet. Gleiches gilt auch hier.

Antwort
von AmiraMonty, 77

Ich kenn mich nicht aus, aber ich denke, dass es überhaupt nicht gefährlich ist. Du kannst dich ja auch anders durch Sport auspowern, um deine Leistungsfähigkeit zu steigern, brauchst du keinen Sex. 

Antwort
von surfenohneende, 59

Zumindest der Mann sollte ab und zu ( ca. 1x im Monat) mal masturbieren , weil sonst die Hoden schmerzen werden wegen Überdruck 

Allerdings ist Das nicht bei Allen so ... es gibt Männer die weniger Sperma produzieren

Antwort
von Wuestenamazone, 63

Es ist nicht gefährlich. Es wird einfach kein neues Sperma produziert.

Kommentar von Huflattich ,

Sperma wird immer neu gebildet...... bevor es zu Schmerzen kommt "befreit" sich der Körper durch "feuchte Träume" 

Antwort
von brido, 62

Wenn Du es so empfindest gibt es keine Gefahr. Solange keine Perversionen die gefährlich sein könnten, dabei sind. Enthaltsamkeit ist nur gefährlich wenn man Bedürfnisse hat und die unterdrückt. 

Antwort
von offeltoffel, 80

Es gibt keine fundamentale wissenschaftliche Erkenntnisse, weil es an der Vergleichsgruppe mangelt. Es ist mit der Forschungsethik nicht zu vereinbaren, dass man einen Menschen bittet, für immer von Sexualität Abstand zu nehmen. Ich bin mir sicher, dass auch Pfarrer es sich regelmäßig selbst machen - zumindest viele.

Körperliche Probleme kann ich mir da nicht vorstellen. Aber psychologische vielleicht.

Kommentar von manutdfan ,

Hast du die Frage richtig verstanden? Es geht darum, es NICHT zu tun.

Kommentar von user8787 ,

Die Anzahl asexuell lebender Menschen ist nicht unerheblich, du bist damit also nicht alleine. 

Das es sich hierbei um eine Risikogruppe handelt wurde bis heute werder erforscht noch bewiesen. 

Somit wirst du sicher keine befriedigende Antwort bekommen können....

Kommentar von user8787 ,

werder= weder...sry

Kommentar von offeltoffel ,

Ja, wovon rede ich denn?

Antwort
von Huflattich, 84

Es wird  allgemein die Belastung des Körpers durch Schadstoffe unterschätzt. Diese Schadstoffe werden mit dem Ejakulat ausgeschieden 

Genaugenommen gibt es so gesehen sehr wohl ein gewisses erhöhtes Risiko, wenn ein Organ nicht so gebraucht wird, wie es von der Natur vorgesehen ist .

Ganz zu schweigen von der Durchblutung der Geschlechtsorgane.

Nun ja, jeder wie er will .

Ich finde eine gesunde, befriedigende Sexualität gehört zum Menschen - dem Leben. Obendrein hält sie jung .  

Kommentar von putzfee1 ,

Schadstoffe werden mit dem Ejakulat ausgeschieden? Das ist mir völlig neu! Kannst du mal bitte die Quelle deines Wissen nennen? Das würde mich nämlich wirklich interessieren!

Kommentar von Huflattich ,

Krebserregende Substanzen einfach "rausspülen"

Die Forscher glauben, dass durch die häufige Bildung von Samenflüssigkeit Krebs erregende Substanzen aus der Prostata herausgeschwemmt werden. «Je öfter die Leitungen durchgespült werden, umso weniger bleibt darin hängen, was die Zellen schädigt», sagt Giles. Auch würden die Prostatazellen auf diese Art zum Ausreifen angeregt, was sie für Karzinogene weniger anfällig machen könnte.

Einen ähnlichen Zusammenhang hatte jüngst eine Studie zum weiblichen Brustkrebs nahe gelegt: Auch hier sank das Risiko, wenn die Frauen gestillt hatten - und damit möglicherweise Krebs erregende Substanzen herausspülten.

Die Originalstudie wurde im British Journal of Urology (BJU International, Bd. 92, S. 211) veröffentlicht.

Quelle: http://www.stern.de/gesundheit/forschung-onanieren-schuetzt-vor-prostatakrebs-35...

Kommentar von user8787 ,

Naja, das hieße dann das kinderlose Frauen statistisch gesehen öfter an Brustkrebs erkranken müssten. Dem ist aber nicht so....

Muttermilch wird nur gebildet wenn Bedarf besteht, hier kann also nichts stauen....demzufolge muss auch nichts durchgespült werden. 

Kommentar von Huflattich ,

Wer weiß wie die Zusammenhänge sind zumindest gibt es nun mal diese Studie..Ob nun kinderlose Frauen öfter an Brustkrebs erkranken oder nicht weiß ich nicht.

Kommentar von maxim65 ,

Das mit den "rausspülen" glaub ich nicht. Welche Schadstoffe sammeln sich den in den Hoden? Ausserdem würde das bedeuten das es dann durch Sex zu einer potentiellen Gefährdung des Babys kommen würde bzw. man die Schadstoffe aus den eigenen Körper in den Körper der Frau transportieren würde. Die müsste dann sehen wie sie damit fertig wird. Ausserdem hat sie ja dann offenbar keinen vergleichbaren Mechanismus für diese spezielllen Schadstoffe.

Kommentar von manutdfan ,

Ich hab das auch schon gelesen, was Huflattisch für bare Münze nimmt, sind diverse Spekulationen zu denen noch keine groß angelegten Studien existieren. Die Kleinstudien zum Thema Ejakulation und Prostataleiden sind teils sogar widersprüchlich und natürlich sind sie fast immer irgendwo tendenziös. Würde bspw. das Gegenteil in den besagten Studien herauskommen würde niemand auf die Idee kommen zu sagen, okay fahrt eure Masturbationsgewohnheiten runter. Das Ganze wird schätze ich besonders hochgespielt, da es sich hier um eine sehr spezielle Vermutung handelt, die etwas von vielen als Positives empfundenes mit Gesundheit zu verquicken versucht. Die Schadstoffgeschichte ist noch weitaus spekulativer als die Studien an sich es bereits sind.

Kommentar von manutdfan ,

Für mich riecht das fast nach Gesundheitssensationalismus, ähnlich wie "Sex macht schlank" usw.. Dieses Thema würde absolut totgeschwiegen werden, wären die Studien für den Durchschnittsmasturbierenden "negativ" ausgefallen und die Betonung läge viel stärker darauf, wie spekulativ und ungesichert das doch alles ist.

Kommentar von Nemico96 ,

Durch die Ejakulation wird die Harnröhre durchgespült ^^ im Urin sind die Schadstoffe. Wo kommt Urin und Sperma raus? Richtig.

Kommentar von manutdfan ,

Was ist das fürn Quatsch :D "Im Urin sind die Schadstoffe" - Ich wusste gar nicht, dass man Urin ejakuliert.

Kommentar von Huflattich ,

Das mit den "rausspülen" glaub ich nicht. Welche Schadstoffe sammeln sich den in den Hoden? Ausserdem würde das bedeuten das es dann durch Sex zu einer potentiellen Gefährdung des Babys kommen würde bzw. man die Schadstoffe aus den eigenen Körper in den Körper der Frau transportieren würde. Die müsste dann sehen wie sie damit fertig wird. Ausserdem hat sie ja dann offenbar keinen vergleichbaren Mechanismus für diese spezielllen Schadstoffe.

Ich stelle es mir so vor.

Nicht im Hoden sondern in der Prostata sammeln sich Schadstoffe - so wie in den Entgiftung-organen Niere und Leber.. Da die Prostata sich beim ejakulieren zusammenzieht wird sie wohl quasi "massiert". Dadurch können sich dort befindende Schadstoffe lösen und werden dann ausgeschieden

Es wird ja auch meist von Masturbation geschrieben, da zu häufige Geschlechts - Kontakte wohl gegenteilig wirken . .

übrigens : einen besseren Mechanismus zur Entgiftung als die monatlichen Blutungen der Frau gibt es nicht. Ein Grund warum Frauen eine höhere Lebenserwartung als Männer haben .....

Der Samen ist auch nicht das Problem der ist wie eine gesunde Eizelle vor Schadstoffen geschützt. so wie ich es verstanden habe geht es um das Ejakulat an sich .

Was ist das fürn Quatsch :D "Im Urin sind die Schadstoffe" - Ich wusste gar nicht, dass man Urin ejakuliert.

Es gibt sogar überzeugte Morgenurin-Trinker die darauf schwören Urin ist - gesund.....

Kommentar von manutdfan ,

Was du dir vorstellst ist rein spekulativ. Nenne mir konkret die Schadstoffe und liefere den Beleg.

Kommentar von Huflattich ,

Ich denke ja gar nicht daran jetzt auch noch explizit Recherchen für Dich zu machen - wenn Dir meine Antworten und Beiträge nicht gefallen "beweise" doch erst mal das Gegenteil !

Kommentar von manutdfan ,

Ich sage nicht, dass es nicht so ist, sondern, dass du hier so tust, als sei diese rein spekulative Annahme extrem aufschlussreich und felsenfest. Und dann sollte man schon mehr können als Spekulationen nachbrabbeln.

Kommentar von Huflattich ,

Ansichtssache - bin übrigens nicht nur ich der diese These hier unterstützt - lesen hilft....

Kommentar von manutdfan ,

Natürlich unterstützen diese These viele. Ändert erstens nichts daran, dass sie rein spekulativ ist und dass es sich hierbei um eine - wie von mir angesprochene - generelle menschlich/intuitive Überzeugungstendenz handelt. Es steht außer Frage, dass eine als positiv assoziierte Handlung eher dazu einlädt über eine der Gesundheit förderliche Eigenschaft zu philosophieren, als die Enthaltsamkeit derselben. Was denkst du, wie viele diese Spekulation kleinreden würden, wäre das Gegenteil deren Grundannahme (das Argument viele unterstützen die These ist mir bei einem solchen Thema eher fremd, Spekulation bleibt Spekulation). By the way haben auch  Studien in einer gewissen Altersklasse eher nachteilige Auswirkungen regelmäßiger Masturbation nahegelegt.

Kommentar von Huflattich ,

By the way haben auch  Studien in einer gewissen Altersklasse eher nachteilige Auswirkungen regelmäßiger Masturbation nahegelegt.

Ach und die sind dann nicht spekulativ ? Was willst Du eigentlich? 

Mach doch was Du für Dich richtig hältst .

Es gibt halt Studien die auf schädliche oder positive Auswirkungen von sexueller Aktivität hindeuten. Such Dir eine aus. Logischer und vor allen natürlicher erscheint mir sexuell aktiv zu sein  

Insbesondere der hohe Anteil von Prostata-Krebs beim Mann würde mich dazu veranlassen Sexualität zu leben . Du siehst es halt anders. So what ?

Ende der Durchsage .

Antwort
von TheAllisons, 46

Solche Fragen sollte man mit Ärzten besprechen. Aber meine Meinung ist, man versäumt sehr viel schönes ohne S.e.x. Ich denke aer nicht, dass es gesundheitsschädlich ist

Antwort
von Maprinzessin, 45

Ich würde sagen wenn du Sex willst dann tu es und wenn nicht dann hab eben keinen Sex

Es gibt zu allem 100 Studien man darft sich aber dadurch nicht verrückt machen lassen

Lebe so wie es dir richtig erscheint

Antwort
von markus19750, 53

Das ist nicht schlimm da es die Natur regelt . Heisst : Wenn der Sack voll ist gibt er sperma ab in der Nacht deswegen haben manche so genannte feuchte träume.

Antwort
von Nurneidee, 37

Nein, ist noch ungesund.
Wenn man keine Lust hat, hat man halt keine. Was solls.

Antwort
von geop268, 44

Nein es kann nichts passieren.

Kommentar von Huflattich ,

Glaubst Du.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten