Frage von Zurii, 66

Sexuelle Beziehung zwischen einem Auszubildenen und dem Vorgesetzten?

Hallo, und schwups habe ich noch mal eine Frage. Wir diskutieren gerade und kommen zu keiner Lösung :-( Auch rechtlich ein sehr schwamminges Thema.

Fallbeispiel 1 / Frage 1: Ausbilder (männlich, 25) und Azubi (weiblich,18) Im Laufe der Ausbildung kommt es zu einer sexuellen (natürlich einvernehmlich) Beziehung zwischen beiden Akteuren.

Frage -> Darf das passieren? Oder besteht hier nicht auch ein Abhängigkeitsverhältnis? Wie wird das in Ihrem /Deinem Betrieb gehandhabt? Ist dies nicht ähnlich wie bei Lehrkörpern und der Mitarbeiter müsste gekündigt werden?

Fallbeispiel 2 / Frage 2: Ausbilder (männlich, 25) und Azubi (weiblich,18) haben über längere Zeit eine sexuelle (natürlich einvernehmlich) Beziehung, es kommt zu einem Bruch. Nach Beendigung der " Beziehung" hat die Auszubildende zusehens Probleme mit der Ausbildung. Sie hält nach einiger Zeit diesem Druck nicht mehr stand und möchte den Ausbildungsbetrieb verlassen. Der Arbeitgeber erfährt JETZT von dem Fall, hat natülich vorher nichts mit bekommen.

Frage 2 (wie kann das passieren, verkneife ich mir jetzt lieber mal) aber vielleicht kennt jemand einen ähnlichen Fall? Und wie bei Frage 1 wie sollte sich der AG verhalten? Ist hier rechtlich überhaupt ein Fehlverhalten?

Antwort
von voayager, 32

Ob nun gestzlich erlaubt oder nicht, es ist eine Ausnutzung des Vorgesetzten gegenüber einer Azubi und damit zu verurteilen. Der Vorgesetzte hat sie so in der Hand auf eine übermäßige Weise, was meist nachteilig für die/dden Auszubildenden ist.

Antwort
von frodobeutlin100, 22

etwas strafrechtlich relevanrtes liegt hier nicht vor .. beide waren und sind erwachsen ...

trotzdem ist das Verhalten des Ausbilders nicht in Ordnung, ob und welche Konsequenzen der Arbeitgeber zieht, ist seine Sache ... wen er mit dem Ausbilder an sich zufrieden ist und ihn halten möchte, hat die Azubine vermutlich schlechte Karten ...  Azubis findet man immer wieder

er muss den Ausbilder nicht mal abmahnen (wen er nicht will) .. die Azubine sollte sich besser einen anderen Betrieb suchen oder sie muss eben da durch ...

Antwort
von newcomer, 62

Fallbeispiel 2: Da sie einvernehmlich der Beziehung zugestimmt hat muß sie alle Folgen daraus selbst tragen. Dem AG braucht das nicht zu interessieren

Kommentar von newcomer ,

Fallbeispiel 1: es sind beide über 18 bzw 18 und damit steht sie nicht unter "missbrauch Schutzbefohlener" da sie alles selbst entscheiden kann und der Sache zugestimmt hat

Kommentar von Nightstick ,

So sehe ich das auch - wir befinden uns nicht mehr im Mittelalter!

Kommentar von Zurii ,

..wenn sie auf Grund dieser ehemaligen Beziehung nun vom Ausbilder gemobbt wird und ihre Ausbildung nicht weiterführen kann?

Kommentar von Nightstick ,

Das ist eine andere Sache - dann muss man das Problem öffentlich machen, d.h. zunächst an den Personalvorgesetzten bzw. an die Personalabteilung (ggf an den obersten Chef) herantreten. Diese haben das Problem zu lösen und ggf. arbeitsrechtlich gegen den Ausbilder vorzugehen.

Gelingt dies nicht, muss über einen Wechsel des Ausbildungsbetriebes nachgedacht werden.


Antwort
von Gartenzwerg94, 66

Also in unserem Ausbildungsbetrieb damals war das streng verboten!
Finde ich auch sehr gut.
Ist natürlich die Frage, wie der Ex-Liebhaber jetzt mit der Azubine umspringt- behandelt er sie normal oder gibt er ihr Anlass sich unwohl zu fühlen?
Beide an einen Tisch bringen wäre wohl am sinnvollsten.

Kommentar von Zurii ,

Gute Idee, die eine Seite ist jedoch nicht einsichtig und leugnet alles.

Kommentar von Gartenzwerg94 ,

Was wird denn geleugnet? Die Beziehung? Von Azubi oder Arbeiter?

Kommentar von Zurii ,

Der Mitarbeiter...

Kommentar von Gartenzwerg94 ,

Dann sollten da Konsequenzen seitens des Chefs folgen und dennoch ein Gespräch geführt werden!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community