Frage von Franzii99,

Sex vor der Ehe aber dann Hochzeit

Hallo,
laut der Bibel ist Sex vor der Ehe ja eine Sünde und es heißt, dass man dadurch seinen späteren Ehemann/Ehefrau betrügt. Aber was ist, wenn man kurz danach heiratet?
Also, ich meine das so:
Man ist verlobt, ein paar Tage vor der Hochzeit hat man Sex (aus welchen Gründen auch immer) und dann heiratet man.
Wäre es dann immer noch eine Sünde?
Nein, weil man danach geheiratet hat und man seinen Ehepartner nicht mit ihm selbst betrügen kann.
Ja, weil es vor der Ehe war.
Oder doch ganz anders?

Antwort von Kauzig,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nein, ist es nicht mehr

Liebe Franzi, wir schreiben das Jahr 2012 und nicht 1812. Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund, damit bis nach dem offiziellen Akt einer Eheschließung zu warten.

Kommentar von Franzii99,

Unser Relilehrer labert immer etwas davon und da kam mir eben diese Frage auf, eigentlich bin ich aber nicht so sonderlich gläubig.
Ich habe auch nicht vor so lange zu warten.

Kommentar von omikron,

Du musst ja nur früher heiraten, dann brauchst du nicht "so lange" warten und eine Sünde ist es auch nicht.

Kommentar von Riot95,

die lehren (vor allem in sittenfragen) der kath. Kirche haben sich (aus guten gründen) aber in dieser zeit kaum geändert...1812 hat man sich mehr daran gehalten, und ich persönlich halte auchnichts von dieser regel, aber das ändert ja nichts an der regel...

Kommentar von kadda107,

stimmt.. jeder macht es, wie er es will, aber wenn wir schon von sünden sprechen, dann JA, es ist eine sünde sex vor der ehe zu haben, ABER keine mehr, wenn wir die person auch geheiratet haben.

Kommentar von Kauzig,

@Riot95

Ich habe auch nicht geschrieben, dass es die Regel nicht mehr gibt, sondern dass es für deren Einhaltung im Jahr 2012 keinen nachvollziehbaren Grund gibt.

Eine überlebte Regel nur einzuhalten, weil es sie immer noch gibt, ist ein ziemliches Armutszeugnis für die von dieser Regel Geknechteten.

Kommentar von Riot95,

die frage war aber, ob es immernoch sünde ist, und du hast ja geantwortet: "Nein, ist es nicht mehr"....aber es ist ja halt noch eine sünde...

Antwort von omikron,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Ja, es ist noch eine Sünde

Wenn ich kurz danach heirate, damit mache ich die Sünde dadurch nicht nachträglich wieder gut. Sünde ist Sünde und ist nicht vom zeitlichen Rahmen abhängig.

Antwort von Achtschlaf,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nein, ist es nicht mehr

Laut der bibel muss nur eine "feste Bindung" vorhanden sein um "ein Fleisch zu werden"

Diese bindung kann auch schon Liebe sein, denk mal drüber nach! Nirgens steht etwas von ehe, das wurde vor allem von der frühen kath. Kirche reininterpretiert.

-ich bin selbst evang. ;)

Antwort von karhenn,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Ja, es ist noch eine Sünde

Es ist Sünde, vor der Eheschließung Sex machen.

Antwort von Riot95,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Ja, es ist noch eine Sünde

ist ja egal ob kurz davor oder 40 jahre davor..

Antwort von HorstdasBrot,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Ja, es ist noch eine Sünde

Klar doch. Todsünde sogar.

Antwort von user1200,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nein, ist es nicht mehr

Die Bibel hat nie behauptet, dass Sex vor der Ehe verboten ist, dass hat sich irgendein Trottel ausgedacht und rumerzählt, seitdem bringen das alle mit der Bibel in Verbindung.

PS: Ich hab einen Pfarrer dazu gefragt und er hat das gesagt, er wirds ja wohl wissen.

Kommentar von Achtschlaf,

vollkommen richtig! :)

Kommentar von Franzii99,

Doch, in der Bibel steht, dass es dann Hurerei ist und gegen das 6. Gebot verstößt.
Und bei mir hat es der Relilehrer so erzählt und dass oben genannte haben wir im Unterricht durchgelesen.

Kommentar von Achtschlaf,

komisch, dass sehr viele personen in der bibel mehr als 2 frauen haben.....

Kommentar von Franzii99,

ja, aber mit denen sind sie verheiratet.

Kommentar von J3imbabe,

Tja komischerweise steht es aber wirklich in jeder Bibel (:

Pfarrer erzählen viel Müll muss ich sagen.

Kommentar von kadda107,

also pfarrer erzählen kein müll bzw pfarrer in eher kath. ländern wie mexiko, italien, polen usw...

das mit dem 6. gebot stimmt... man verunreinigt das eigene körper usw ( => hurerei)

Kommentar von quopiam,

Ich weiß nicht, welches 6. Gebot DU meinst - bei den Juden und bei den meisten christlichen Kirchen betrifft dieses Gebot den Mord und zwar den an Menschen. Falls Du katholisch bist: Es heißt nicht, daß Du Dich durch Sex verunreinigst, sondern "du sollst nicht ehebrechen". Zur Zeit Moses, als dieses Gebot gegeben wurde, brach ein Mann seine eigene Ehe nicht, wenn er fremdging. Das solltest Du wissen! Ein Mann brach die Ehe seines Nächsten - nicht seine eigene - wenn er die Frau eines anderen Mannes in sein Bett nahm. Ehebruch ist es nicht, wenn man Sex vor einer Ehe hat. Eine Frau bricht ihre eigene Ehe, wenn sie einen anderen Mann nimmt, egal, ob er verheiratet ist oder nicht. Ist sie nicht verheiratet und schläft sie mit einem verheirateten, ist sie eine Ehebrecherin. Ist sie nicht verheiratet und schläft sie mit einem unverheirateten Mann ist sie keine Ehebrecherin auch keine Hu/re, sondern lediglich keine Jungfrau mehr und als zukünftige Ehefrau eines Juden, der das Gesetz des Mose bewahrt, quasi "wertlos". Wer - wie die katholische Lehre es manchmal tut - Bibelzitate, -sprüche, -worte oder -gebote aus dem Zusammenhang reißt und sie willkürlich interpretiert, begeht einen Frevel an der Bibel. Auch das solltest Du wissen. Und wer im Sinne Jesu leben möchte, für den gibt es nur eine einzige Sünde: Die Lieblosigkeit gegen Gott, die Menschen und sich selbst. Das gilt auch für Katholiken. ;-) Gruß, q.

Kommentar von Matzko,

Schade, dass ich für diesen guten Kommentar keinen Daumen hoch geben kann!

Kommentar von GottLiebtSie,

Pfarrer sind auch nur Menschen.

Antwort von JeffJeff123,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
...

ohhhhh mann glaubt doch nicht alles was in diesem märchenbuch steht !!!

Kommentar von Franzii99,

Unser Relilehrer labert immer etwas davon und da kam mir eben diese Frage auf, eigentlich bin ich aber nicht so sonderlich gläubig.

Kommentar von GottLiebtSie,

Nun, in diesem "Märchenbuch" steht auch klipp und klar, daß in der Endzeit dieser Erde "Spötter" auftreten werden wie Du, die bei der - bald bevorstehenden - Wiederkunft Jesu schreien werden: "Weh mir, ich vergehe!" - wenn ihnen im grellen Lichte Jesu Ihre Nichtigkeit offenbart wird!

Kommentar von JeffJeff123,

leck mich wo ist jetzt dein gott ?

Kommentar von GottLiebtSie,

Welcher Art Antwort erwartest Du?

Antwort von Matzko,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Nein, ist es nicht mehr

Nein, es ist keine Sünde, sonst dürften Christen, die nicht verheiratet sind, überhaupt keinen Sex haben und dass die katholische Kirche sexfeindlich ist und die "fleischliche Lust" schon immer verteufelte und nur zum Zwecke der Fortpflanzung erlaubte, ist hinreichend bekannt. Deshalb lehnt sie heute noch die Pille und das Kondom ab und die Selbstbefriedigung wird vielfach auch noch als Sünde bezeichnet.

Antwort von Seeteufel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Nein, ist es nicht mehr

Hallo Franzii99, ob du es als Sünde empfindest, kann dir hier keiner abnehmen. Ich nehme an, das du katholisch bist. Da wird das leider immer noch sehr als Sünde hingestellt. Warum weiss eigentlich kein Mensch. Der ganze Glaube bezieht sich auf Jesus. Was hatte Jesus dann eine Beziehung zu Maria Magdalena? Bestimmt nicht nur Händchen halten. Alles was im Katholischen Glauben mit irgendwelchen Funktionen der Kirche zu tun hat (Pfarrer usw) leben mit dem Zölibat. Was glaubst du wie schwer denen das in der heutigen Zeit fällt. Fazit daraus; Was wir nicht dürfen ist für andere verboten. Nein, es ist keine Sünde. Von Sünde könnte man vielleicht noch sprechen, bei ständig wechselden Partnern. Hier aber auch nur vielleicht.

Mach das was du möchtest, lass dich nicht von irgendwelchen Glaubensvorschriften beeinflussen. Übrigends, ich bilde mir ein, ein gläubiger Mensch zu sein. (Katholisch)

Kommentar von Franzii99,

Hey, danke, aber die Frage war, weil unser Relilehrer die ganze Zeit davon redet und ich so eine Frage in unserem Buch gesehen habe.

Kommentar von GottLiebtSie,

"Übrigends, ich bilde mir ein, ein gläubiger Mensch zu sein." Und Du nennst Dich dann "SeeTEUFEL"? Das paßt...

Kommentar von rosehip,

Lass doch auch den Gläubigen bitte ein wenig Fantasie. Angst macht verbissen, wie man immer wieder sieht. Den "Teufel", wenn man ihn in dieser Form für möglich hält, bekämpft man besser da, wo er tatsächlich Schaden anrichten kann....

Manchmal hat auch die engstirnige Verbohrtheit mancher Gläubigen beinahe etwas "teuflisches", sie tut den Menschen nicht gut. Namen auf Gf sind nur Theorie und harmlose Fantasie-Spiele... und ein "Seeteufel" ist übrigens ein Fisch. Das beruhigt doch ein streng-gläubiges Herz, oder?

Kommentar von Seeteufel,

Danke, wobei hier der Seeteufel nicht als Fisch gemeint war, sondern als Seefahrer. Es gibt da so einige Bücher von Graf Luckner.

Antwort von Zwischenton,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
...

Es war nie eine Sünde, es ist keine Sünde und es wird nie eine sein.

Das, was du beschreibst, macht die Absurdität der christlichen oder religiösen Behauptung nur allzu deutlich. "Kein Sex vor der Ehe" ist unnatürlich und wird so noch nicht einmal in der Bibel erwähnt und schon gar nicht im Dekalog.

Diese uralte archaische und frauenfreindliche Praxis der weiblichen (!) Jungfräulichkeit entstammt einer Zeit, in der die Frau als Besitz des Mannes galt und er sicher stellen wolte, dass nur sein Samen sich fortpflanzt. Mehr steckte nie dahinter.

Dieses fromme Geschwätz ist extrem realitätsfremd, menschenverachtend und lieblos.

Kommentar von Franzii99,

doch es wurde in der Bibel erwähnt, dort steht dass es dann Hurerei und Ehebruch ist. Das haben wir im Unterricht gelesen.
Und in unserem Relibuch stand auch eine Frage dazu, deswegen diese Frage

Antwort von AgnesaF,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Ja, es ist noch eine Sünde

Ich bin vielleicht kein Christ, aber es ist meines Erachtens nach immer noch eine Sünde. Das Christentum kann man nicht einfach modernisieren.

Antwort von kadda107,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Nein, ist es nicht mehr

dumm oder was? man merkt, dass der rest nur chillen möchte und die bibel als verschwendung ansieht... man soll sich selbst äußern, ob man es als sünde sieht und nicht die bibel beschreiben... ich lebe so weit ich es kann nach der bibel, bin katholisch, gehe jeden sonntag in die kirche und auch an anderen feiertagen und bin immer noch net ein schlechterer mensch bzw ein außenseiter -.- also wenn es nach mir geht, wenn du danach den gleichen mann auch heiratest, ist es keine sünde ;) es geht auch nicht direkt um den betrug, die bibel will nur, dann man mit reinem körper in die ehe geht.

aber mein tipp.. kurz vor der ehe sex? lasst doch mal die spannung für die hochzeitsnacht ;) ist was tolles :)

Kommentar von Franzii99,

Ging nicht um mich, ich bin erst 15.
Und die Frage kam mir, weil unser Relilehrer immer davon redet.

Kommentar von GottLiebtSie,

"wenn es nach mir geht" - Du redest wie Satan. Lies mal Jesaja 14, Vers 12!

"die bibel will nur" Die Bibel ist das Wort Gottes.

"dann man mit reinem körper in die ehe geht." Dann hast Du das Wort Gottes zumindest in diesem Punkt falsch verstanden. Siehe meine Ausführungen, die ich spätestens mirgen einstellen werde.

Antwort von PapaPapillon,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Nein, ist es nicht mehr

Wo soll stehen, dass Sex vor der Ehe Sünde sei? In der Bibel? Nein.

Kommentar von Franzii99,

Doch, das steht dort, das hatten wir im Unterricht durchgelesen.
Dort steht klar, dass es dann Hurerei und Ehebruch ist.

Antwort von harryrrah,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
...

sex ist keine sünde -- auch nicht in der bibel -- salomon hatte 500 frauen, und die mutter gottes war bei der geburt von jesus gerade mal 13 jahre alt!!

Kommentar von blubbigerblubb,

Genau wegen diesem Märchenbuch fallen die priester kleine unschuldige jungen an...

Kommentar von kadda107,

wenn kinder vergewaltigt werden und sich männer kinderpornos reinziehen, dann berichtet man kaum was davon.. aber wenn ein priester, dann sind plötzlich alle gegen kirche und meistens sei es der grund, warum immer weniger leute glauben... redet doch net so ein mist -.-

Kommentar von GottLiebtSie,

"wegen diesem Märchenbuch" Hast Du dieses "Märchenbuch" schonmal selbst gelesen?

Und: "dieses Märchenbuch" ist nicht schuld daran, daß Gottes Wort fehlinterpretiert wird.

Kommentar von Franzii99,

habe ich nicht behauptet, nur Vorehelicher nach der Bibel und ich weiß, wie alt Maria war. Aber darum ging es mir nicht. Ich wollte es wissen, weil unser Relilehrer immer davon redet und da kam mir diese Frage auf.

Kommentar von GottLiebtSie,

"mutter gottes war bei der geburt von jesus gerade mal 13 jahre alt" Woher willst Du das wissen?!? Im Wort Gottes jedenfals steht davon nichts geschrieben. Und auf Menschenwort kannm an sich nicht verlassen.

Antwort von J3imbabe,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Bibel besagt das Sex ein Geschenk Gottes ist das man erst auspacken darf nach der Ehe wenn man Gott die Versicherung gegeben hat das man zusammenbleibt mit dem Bund der Ehe. Wo hast du das mit dem betrügen her? Das ist der Grund dafür also nein, wenn du rein von der Bibel ausgehst geht das nicht.

Wenn du glauben ausüben willst dann richtig, wenn nicht dann lass es doch einfach ganz bleiben?

Kommentar von PapaPapillon,

Die Bibel besagt… Wo genau?

Kommentar von J3imbabe,

So genau auswendig weiß ich die Stelle nicht ich meine es sei 1.Korinther 7:5 gewesen müsste nachgucken nochmal ob es diese war aber ich glaube ja

Kommentar von Franzii99,

Unser Relilehrer labert immer etwas davon und da kam mir eben diese Frage auf, eigentlich bin ich aber nicht so sonderlich gläubig.

Kommentar von Achtschlaf,

sie sagt "es muss eine feste bindung vorhanden sein" --> kann eine feste bindung nicht auch liebe oder sehr enge freundschaft sein?

Kommentar von Raubkatze45,

wo steht das denn genau? Jesus hat das "Ein Fleisch-Werden" ganz klar mit der Ehe verbunden, wenn er sagt "der Mann wird Vater und Mutter verlassen und sich an seine Frau binden ...." Bei den Juden war Sex vor der Ehe ohnehin tabu und eine Bindung ohne Ehe undenkbar, so dass es weiterer Erklärungen und Verbote nicht bedurfte.

Antwort von xWhoever,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Ja, es ist noch eine Sünde

Halte dich doch einfach noch ne Weile daran wenn du schon so gläubig bist o.O

Kommentar von Franzii99,

Unser Relilehrer labert immer etwas davon und da kam mir eben diese Frage auf, eigentlich bin ich aber nicht so sonderlich gläubig.

Antwort von Tapetis,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
...

Nur weil das in der Bibel steht muss es nicht stimmen

Kommentar von Franzii99,

Unser Relilehrer labert immer etwas davon und da kam mir eben diese Frage auf, eigentlich bin ich aber nicht so sonderlich gläubig.

Antwort von Fitger,
...

Vom biblischen Standpunkt ganz sicher (es sei denn, sie ist seine Sklavin, in dem Fall betrügt sie niemandem da sie schon einen Eigentümer hat.).

Ethisch gesehen sollte man so oft wie möglich Sex haben, es schadet niemandem in irgendeiner Art und Weise und macht glücklich, von gesundheitlichen Vorteilen mal ganz abgesehen (sicherer Verkehr vorausgesetzt).

Allerdings wird dein zukünftiger Ehemann dich entgegen der göttlichen Empfehlung sicher nicht steinigen, also denke ich nicht ,dass du etwas zu befürchten hast.

Antwort von derdorfbengel,
...

Interessante Rechtsfrage...

Antwort von siller,
Nein, ist es nicht mehr

Oh jemine, Mädel wach auf! Aber ganz gewaltig!

Kommentar von Franzii99,

wie oft denn noch? Es war eine Frage für die Schule, nicht meine Meinung oder so!

Antwort von rosehip,
Nein, ist es nicht mehr

erst einmal an @GottLiebtSie:

"Ha! Siehe da, auf GF: EIN SPÖTTER! Und dort: NOCH EINER! Das Zeichen! Die Welt geht unter!"

Spötter/Kritiker hat es immer und zu allen Zeiten gegeben. Vor langer Zeit stellten die Kirchen mit ihren Auslegungen der Bibel jedoch kein "freiwilliges" Angebot dar, sondern waren neben dem König oberste Instanz u. beherrschten den gesammten Lebensalltag der Menschen mit erbarmungsloser Gewalt.

Niemand kann und wird mehr Druck ausüben als jemand, der behauptet, seine Macht sei direkt vom Allmächtigen geben und sein Auftag komme direkt von dort und sei vom "Höchsten" abgesegnet. Die Menschen hatten Angst, es wurde mit Vernichtung und ewiger Hölle gedroht und diese täglich ellenlang aufs Schlimmste beschrieben, schon 4-Jährige begriffen damals die Botschaft: "Es gibt kein Entrinnen als durch diese Pforte - und wenn ich dort nicht hindurch gehe, passieren mir die grausigsten Dinge."

Dies plus mangelndes Allgemeinwissen und Uninformiertheit bewirkte eine Glaubens-Hysterie, die die Eigenschaft hatte, sich überall dort selbst zu füttern und aus sich selbst heraus zu verstärken, wo immer Menschen zusammenkamen. Sie brachte in ihrer extremen Form Auswüchse hervor, die z.B. im 17. Jahrhundert ganze Dörfer und Städte auf den Scheiterhaufen brachten und Familien regelrecht auslöschten.

Der Druck der Kirche funktionierte vor allem deshalb so gut, da das Volk weder lesen noch schreiben konnte, ein vollständig un-wissenschaftliches Weltbild und daher keine alternative und realistische Weltsicht neben den Erläuterungen und Ermahnungen des "Kirchenmannes" vor dem Altar hatte - Es GAB nichts Anderes zu denken und zu glauben als dies - und wer dem nicht folgte, wurde von Gesellschaft und Kirche geächtet - und später dann mit dem ewigen Fegefeuer bestraft. Offenen "Spott wird man in diesen Zeiten sicher eher nicht gehört haben, denn die Konsequenzen waren katastrophal.

Dass es heute weitaus mehr Menschen gibt, die ihre Entscheidungen und ihr Handeln lieber nach ihrem rationalen Wissen und Verstand, nach ihrem guten Bauchgefühl als soziales, menschliches Wesen und nach sinnvollen gesellschaftlichen Regeln ausrichten, liegt daran, dass die Kirche heute nicht mehr wirklich menschlich verbannen, zur gesellschaftlichen "Nicht-Person" erklären oder direkt in die Hölle schicken kann - und dort, wo sie diese Formen von subjektiver Beeinflussung und Gewalt immer noch praktiziert, liegt es an den Gläubigen selbst, ob und wie weit sie dies erdulden und durch ihre Passivität weiter unterstützen wollen... denn heute gibt es ehrlichere, menschlichere (und besser funktionierende!) Modelle für ein Leben als "guter" Mensch.

Dass die Kritik an dem Machtmissbrauch, den die Kirchen seit jeher betreiben, heute offen, laut und womöglich auch hier und da wütend oder zynisch bekundet wird, ist kein Zeichen für den Weltuntergang. Mancher Mensch würde sogar sagen, hier geht endlich nach so vielen düsteren Jahrhunderten in den Köpfen und Herzen ein wenig die Sonne auf.

Die guten menschlichen Werte, die großen Richtlinien, die bis heute gültig sind, hat Moses von keinem Berg geholt, sie waren nicht die Erfindung eines Gottes: Es gab sie immer schon! Auch Naturvölker am Amazonas oder die Ureinwohner Australiens wissen, was ein Mord, was Nächstenliebe, Mitleid, Respekt sind. Diese Werte und handlungsorientierungen haben sich aus unserer menschlichen Moral und unserer Fähigkeit zum sozialen Denken entwickelt - nicht aus einem Buch der Christen. Früher gab es da auch manche Regel (kein Sex vor der Ehe), die gesellschaftlich notwenig schien - und aber heute getrost abgelegt werden kann, da unsere Gesellschaft sich gewandelt hat und diese Regel überflüsig geworden ist. "Jungfräulich in die Ehe" - diese Regel stammt aus Zeiten, in denen die Frau dem Mann diente und sich unterordnete, von ihm abhängig war, da er für die Braut eine teure Mitgift zahlte u. der Gegenpreis die Jungfräulichkeit der Frau war.

Frauen waren auf eine zukünftige Versorgung durch einen Ehemann angewiesen - Familien, die ihre Mädchen nicht "lohnend" loswerden konnten, blieben auf ihnen sitzen, was eine wirtschaftliche (Überlebens-)Frage des Elternhauses war. Nicht-Jungfrauen konnten und können in vielen Gesellschaften höchstens unter Verzicht auf eine Mitgift "an den Mann gebracht" werden - und konnten hier nicht mit wohlhabendem Ehemann rechnen, der dann natürlich auch die Familie der Braut im Notfall nicht unterstützen konnte.

Die Regel "kein Sex vor der Ehe" hatte also zu allen Zeiten und überall einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekt - und war eine Möglichkeit der Kontrolle des Verhaltens insbesondere von Mädchen und jungen Frauen, um die Familie in ihrer Ehre und ihrem gesellschaftlichen und finanziellen Stand zu schützen.

Heute haben moderne junge Frauen Zugang zu Bildung, Arbeit und eigenem Einkommen. "Familienehre" definiert sich daher heute eher über finanziellen Status und Bildungsstand - als über die Jungfräulichkeit der Töchter.

Antwort von Achtschlaf,
Nein, ist es nicht mehr

schön, dass man hier meine kommentare löscht. es herrscht wohl doch eine allgemeine ablehnung gegen christen, anders kann ich mir diesen "maulkorb" nicht erklären....

Antwort von GottLiebtSie,
...

Hallo Franzi,

jedes Gebot Gottes hat einen Sinn und wird uns Menschen nicht "einfach so" "vor den Latz geknallt".

Mehr dazu schreibe ich Dir spätestens am Samstagabend, okay?

Herzliche Grüße

Moritz

Kommentar von GottLiebtSie,

Hallo,

nun, was bedeutet "lieben"?

Es gibt verschiedene Arten von Liebe. Im Griechischen werden diese bezeichnet mit agapé, philadelphía und eros.

Agapé bezeichnet dabei die Liebe Gottes zu uns Menschen, die "völlig im Du aufgeht" und allumfassenden Charakter hat.

Philadelphía bedeutet "Bruderliebe", also eine freundschaftlich-partnerschaftliche Ebene.

Agapé und philadelphía bezeichnen Liebesebenen, bei denen die Liebe vom Verstand ausgeht, im Kontrast zur eros.

Eros bezeichnet eine Ebene der Liebe, bei der der Verstand - wenn überhaupt - nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Weitere Ausführungen schreibe ich Dir später.

Herzliche Grüße

Moritz

Antwort von xPinkCherryx,
Nein, ist es nicht mehr

Ich hoffe mal, ich erzähl keinen käse, aber genau genommen hast du recht...Allerdings würd ich ja auch nicht alles was in der bibel steht für bare münze nehmen...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten