Frage von ProfDexter, 7

Servicetechnikerrechnung?

Hallo, bei mir war ein Servicetechniker der mein Kochfeld reparieren sollte. Nun war es so das er kam, kurz fragte was defekt sei und meinte da hilft nur ein Austausch des Kochplatteneinheit. (Das hätten sie mir auch am Telefon sagen können) Da dies 500 Euro kosten solle habe ich die Reparatur verneint. Nun habe ich eine Rechnung über 79 Euro bekommen für die elektrische Überprüfung incl Schutzleiterkontrolle. (Pauschale)

Der habe ich widersprochen da weder eine elektr. Überprüfung noch eine Schutzleiterkontrolle durchgeführt wurde.(per Email, da mir geantwortet wurde ist das ja eine Bestätigung das sie es erhalten haben)

Einen Nachweis das die Arbeiten durchgeführt wurden gibt es natürlich auch nicht.

Ich habe eine Rechnung unterschrieben die der Techniker mitgenommen hat wo dies so nicht drauf stand. (bin mir aber nicht mehr sicher was drauf stand) Auf Nachfrage wo die von mir unterschriebene Rechnung ist wurde mir mitgeteilt das die Firma sich keine Rechnungen unterschreiben lässt und nur berechnet was auch durchgeführt wurde.

Sie bestehen auch nach meinem Einspruch auf die Begleichung der Rechnung, nun plus Mahngebühren (nicht rechtens bei einer Rechnung der widersprochen wurde) und drohen mit einem zwangsweisen Einzug.

Nach einem Telefonat mit der Rechnungsabteilung und dem Kundenservice steht nun Aussage gegen Aussage, die meinen es wird nur berechnet was durchgeführt wird ohne Nachweis (Pauschale gilt für An/Abfahrt und die elektrische Überprüfung eines Gerätes) und ich sage es wurde nicht das durchgeführt was berechnet wird, da nichts überprüft wurde, auch nicht das Gerät und nicht der Schutzleiter sondern nur anhand meiner Aussage eine austauschentscheidung getroffen wurde.

Wie soll ich mich nun weiter verhalten?

Gruss ProfDexter

Antwort
von mepeisen, 2

Wurde dir vorher gesagt, wie viel Anfahrt und Abfahrt kostet?

Unzweifelhaft hast du einen Auftrag erteilt. Falsche Rechnungen brauchst du nicht bezahlen, das ist auch klar. Allerdings ist es immer gut, den unstrittigen Teil bezahlt zu bekommen. Ein Tipp hierbei: Wende dich an die örtliche IHK oder die Verbraucherzentrale. Schildere den Fall und frage, wer da die Rechnung mal inhaltlich prüfen kann. IHK wäre ggf. die korrekte Adresse, denn sie sind einmal daran interessiert, dass kein Unsinn in solchen Bereichen passiert und die haben eine Liste von Fachleuten je nach gebiet.

Aber: 79€ sind als Servicepauschale jetzt auch nicht extrem überzogen. Vielleicht kommt am Ende raus, dass eine Prüfung trotzdem Sinn ergab und dass am Ende vielleicht 50€ gerechtfertigt sind. Dann müsstest du trotzdem 50€ zahlen und ggf. noch Anwalts- und Gerichtskosten, zumindest anteilig. Kommt dann unterm Strich auf mehr als 79€ raus.

Die Wahl, ob du dich deswegen nun streitest in der Hoffnung, am Ende im Recht zu sein, oder nicht, ist deine Entscheidung.

Achja: Wenn der Techniker bzw. die Firma aus dem gleichen Ort kommt bzw. aus der Nähe, könnten 79€ definitiv zu viel sein. Dann könnte eine Minderung auf 25€ oder 50€ strategisch klug sein. Das dann "ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht" überweisen und ansonsten stur bleiben. Bei Gericht (wenn es so weit klommt) widersprechen. Geklagt werden kann dann nur noch wegen der Differenz und dann muss der Anbieter beweisen, dass die Differenz statthaft war, dass es überhaupt statthaft war, einen Techniker raus zuschicken.

Ob du gewinnst oder nicht, kann dir hier niemand sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community