Frage von obibergjunior, 39

Server mit fehrnzugriff auf die commandzeile?

Hallo Leute, Ich bekomme demnächst einen Mini PC ohne Betriebssystem. Diesen würde ich gerne zum dauerhaften Server für spiele wie zb. Minecraft machen aber auch zur datenablage usw.. Letzten Endes stelle ich mir das so vor: Der Mini steht in meinem Keller per LAN mit der fritzbox verbunden ohne Tastatur maus und Bildschirm. Im ersten Stock mein PC mit win10 ebenfalls per LAN verbunden. Der Zugriff auf Befehlszeile bzw allgemeine desktopvorgänge soll von dem PC im ersten Stock zu bewerkstelligen sein (wenn möglich auch von außerhalb des Heimneztwerks). Wie lässt sich das anstellen? Welches Betriebssystem? (Gerne bereit das vorhande Basiswissen über Linux zu erweitern falls sinnvoll) Vorzugsweise die ganze Sache zum minimalst Preis. ;-) Meine bisherige Idee zur Realisation beruht auf TeamViewer aber ich suche nach einer "eleganteren" / anderen Lösung. Ich bedanke mich im voraus für alle nützlichen Antworten :-) und entschuldige mich für die etwas verwirrte Darstellung des Problems, hoffe die Könner unter euch verstehen was ich vor habe :D

Antwort
von AlphaJet, 10

Was hast du denn für einen mini PC . Ist es ein Rasperry Pi ? Falls ja wird dieser wohl kaum ein guter Minecraft server sein , da er allerhöchsten 1GB Arbeitspeicher hat wenn nicht aogar noch weniger aufgrund des Betriebssystems. Mit VNC kannst du von einem anderen computer aus den mini PC steuern.

Antwort
von acdxx, 25

Wenn du Windows nimmst, kannst du den Rechner über Remote Desktop (RDP) verwalten und Dateien über normale Freigaben austauschen. Wenn du Linux (z.B. Ubuntu) nimmst, kannst du diesen textbasiert über SSH managen. Zur Verwaltung mit Putty connecten und zum Dateiaustausch mit WinSCP.

Antwort
von klugshicer, 20

Also ich würde den Datenspeicher und den Spiele-Server nicht auf ein und der selben Maschine laufen lassen.

Kauf dir für den File-Server ein NAS wie z.B. ein Sharecenter von D-Link oder eine Linkstation von Buffalo und setze zwei HDDs (gespiegelt) ein. Diese NAS haben alle ein Webinterface und können über das SMB-Protokoll in dein Dateisystem integriert werden.

Für deinen Spiele-Server nimmst Du dann halt deinen Mini-PC oder einen Raspberry-PI 3 (wobei ich jetzt nicht sicher sagen kann, ob so ein Raspi dazu reicht).

Auf den Mini-PC installierst Du dann X-Ubuntu und XRDP dann kannst Du bequem über RDP den Rechner warten. RDP hat zwar keinen besonders guten Ruf, aber es ist das einzige das wirklich ohne "abkacken" funktioniert.

Dann brauchst Du nur noch eine VPN-Verbindung und das kann deine Fritzbox bis Windows 8 out-of-the-box (Du brauchst ein MyFritz-Konto).

Unter Windows 10 hättest Du aktuell ein Problem mit dem VPN deiner Fritzbox und solltest ggf. auf OpenVPN ausweichen, welches Du dann auf deinem Linux-Server installieren müsstest.

Antwort
von RakonDark, 27

Bei Linux z.b. Debian , ist gratis und gibts gute Infos drüber . Eine Graphische Oberfläche braucht es da auch nicht, ist ja eh kein Bildschirm drann und macht das ganze gleich mal viel schlanker und schneller .

Gesteuert wird das ganze über Putty mit SSH , das ist ein Kommandozeilen Tool .

Teamviewer würde ja nur bei einem Windows Server funktionieren , finde ich etwas unschick dafür Geld auszugeben und besser bedinen lässt sich das nun wirklich nicht auch bei Upgrade bzw Update sind das eher schwierigkeiten als Lösungen .

Kommentar von obibergjunior ,

Mir fällt da aber Grade noch ein Problem ein. Ich bin mir nicht sicher wie ein minecraft Server bei Linux aussieht aber bei Windows geht eine eigene komandozeile auf in der man den Server dann als admin steuern kann. Wie komme ich dann in diese Zeile um den installierten minecraftserver zu steuern? Oder sieht des bei Linux komplett anders aus?

LG und danke :-)

Kommentar von deruser1973 ,

Bei Linux hast du nur dieses Textfeld,  denn eine grafische Oberfläche brauchst du nicht...

Kommentar von RakonDark ,


schau dir einfach ein paar youtube videos an zu linux minecraft administration an .
Du
wirst sehen das alles nur auf Commandozeilen läuft, niemals nicht lässt
man dann noch eine graphische oberfläche laufen , das kost viel zu viel
cpu etc .

wenn du dann z.b. den server startest , bist du immer
noch auf deiner kommandozeile und dann halt im server modus , auch cool
ist bei linux das du zwischen mehreren kommandozeilen umschalten kannst ,
auf dem einen administrierst du den server auf dem anderen den
minecraft etc etc . es sind halt nur kommandozeilen und die tools laufen
auch alle textbasiert , mit vielleicht ein bisschen textgraphik . du
brauchst also niemals nicht eine maus zum steuern .



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community