Frage von BorBor, 59

Kann ich ein SEPA-Lastschriftmandat umgehen durch Kontowechsel?

Hallo ,

ich habe für eine einjährige Mitgliedschaft bei einem Unternehmen unterschrieben, welches mir monatlich Produkte nach Hause liefert. Natürlich kostet es mich monatlich Geld. Nun möchte ich vor Ende des Mitgliedschaftsjahres aussteigen. Mein Plan ist mein Konto zu wechseln. Nun frage ich mich, ob es rechtliche Probleme geben könnte, wenn das Unternehmen kein Geld mehr abheben kann. Immerhin haben die noch meine Adresse und die kann ich nicht so leicht ändern. Muss ich mir über Mahngebühren oder einer Klage Sorgen machen? Was ratet ihr mir?

Vielen Dank und freundliche Grüße! ; )

Antwort
von Rolf42, 37

Keine gute Idee, weil der zugrunde liegende Vertrag durch den Kontowechsel nicht berührt wird - die Zahlungsverpflichtung bleibt bestehen.

Außerdem kann die Angelegenheit dann durch möglicherweise entstehende Schadenersatzforderungen oder Vertragsstrafen noch richtig teuer werden.

Antwort
von FeX95, 26

Wenns immer so einfach wäre, würde keiner mehr irgendjemandem Geld für Leistung oder Produkte bezahlen.

GEHT NATÜRLICH NICHT!
Dein Name steht auf der Rechnung, deine Adresse auch - dein Konto ist nur "Mittel zum Zweck".

Wenn du dein Konto wechselst oder allgemein die Zahlungen einstellst bekommst du dich anmahnen. Solltest du diese Mahnungen ignorieren kommt nach gewisser Zeit der Vollstreckungsbescheid.

Schlicht und ergreifend MUSST du bezahlen. Egal auf welchem Weg.
Mach es lieber weiter wie bisher. Weil jede Mahnung, jeder Bescheid, der dir früher oder später von deren Anwälten zugesand wird wird dir in Rechnung gestellt.

FeX


Antwort
von martinzuhause, 26

dann werden sie rechnungen - mahnungen - mahnbescheid - vollstreckungsbescheid zusenden. also wird es wesentlich teurer

Antwort
von Forte90, 17

Ein Kontowechsel ist keine Kündigung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community