Frage von AndyMai, 23

Senioren im Straßenverkehr?

Mein Vater ist 84 Jahre alt. Er hat körperlich nur wenige Gebrechen, aber sieht und hört nicht mehr sonderlich gut. Meine Überlegung war nun, ihm ein mit Fahrerassistenzsystemen ausgestattest Auto zu kaufen. Aber wie seht ihr das? Nützt es was? Sollte man die Senioren bitten, den Führerschein freiwillig abzugeben?

Antwort
von flashor, 21
Ja, definitv!

Also ich glaube auch, dass in diesem Fall es ratsamer währe den Führerschein abzugeben, da ja auch die Gefahr besteht, dass dein Vater mit den ganzen Assistentssystem überfordert ist und schnell davon abgelenkt wird.

Antwort
von Virginia47, 13

Wenn er nicht mehr richtig sieht und hört, ist er eine Gefahr für sich und andere. Da sollte er auch nicht mehr Auto fahren. 

Ich bin noch nicht so alt. Fahre aber schon seit Jahren nicht mehr, weil ich zu große Angst habe. Auch damit stelle ich eine Gefahr für mich und andere dar. 

Antwort
von grubenschmalz, 11

Die Assistenzsysteme unterstützen nur, sie können kein völliges Versagen der Sinne kompensieren.

Mit 84 würde ich keinen Fahrer mehr auf die Straße lassen, egal wie fit derjenige noch scheint.

Antwort
von Gambler2000, 20
Sie müssen unbedingt integriert werden...

Vorausgesetzt er ist geistig und körperlich noch fit.

Antwort
von AndyMai, 7
Sie müssen unbedingt integriert werden...

Ich habe weiter recherchiert und bin dabei auf einen ganz interessanten Beitrag gestoßen.

Falls noch jemand Interesse an der Problematik hat: http://motordialog.de/sicherheitsrisiko\_ueber\_60/

Antwort
von Abuterfas, 23

Kurzum und nur meine Meinung: Ja. Wenn das Reaktionsverhalten, das Sehen und Hören beträchtlich nachgelassen hat, ist er eine Gefahr für sich und andere.

Kommentar von Abuterfas ,

Davon ab würde ich es auch bei jungen Menschen so handhaben, ist unabhängig vom Alter. Wenn man körperlich/geistig nicht (mehr) in der Lage ist, Führerschein abgeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten