Frage von MatteoWieczorek, 53

Seminarfachlehrer versucht, Arbeit zu boykottieren (11. Klasse)?

Servus. Habe einige Fragen bezüglich meiner Seminarfacharbeit in der Schule (=ersetzt eine mündliche Prüfung im Abitur und wird vor einem Lehrergremium vorgetragen). Zuerst etwas zur Vorgeschichte: Ich und ein Klassenkamerad haben uns für unsere Seminarfacharbeit das Thema "Filmproduktion in der heutigen Zeit - Ein Selbstversuch am Beispiel YouTube" ausgesucht. Das heißt, wir beschäftigen uns u.a. näher mit der Filmgeschichte (Beginn bis heutige Technologien), dem wirtschaftlichen Aspekt der Vermarktung sowie des Drehs eines eigenen Filmprojekts als Eigenanteil der Arbeit samt Auswertung der Rezensionen und Kritiken auf dieses Projekt beschäftigt. Unser Seminarfachlehrer in der Schule schien allerdings schon seit Bekanntgabe unseres Themas eine gewisse Aversion gegen uns zu hegen, was wohl daran lag, dass wir in der Anfangsphase versäumten, einige Dokumente (Unterschriften etc.) rechtzeitig abzugeben. Kurz: Wir waren mit dem Zeitplan immer ein kleines Stück hinterher. Allerdings schien diese leichte Aversion immer mehr in versuchten Boykott unserer Arbeit umzuschlagen, so unterstellte er uns u.a., einige Zettel in unserer Materialmappe nicht abgegeben zu haben und wollte uns daher Punkte abziehen. Eben jene Blätter waren jedoch vorhanden, wir haben uns mit einem Blick in die Mappe vergewissert. Als wir ihn darauf ansprachen, meinte er, er habe sie wohl übersehen. Danach geschah einige Zeit lang nichts, auch, weil er eine sehr lange Zeit über krank war. Als er wieder zurückkehrte, kündigte er uns an, dass wir eine sogenannte Zwischenpräsentation, also eine Vorstellung unserer bisherigen Arbeit, halten sollten. Eine Woche später hielten wir diese und führten ihm ebenso den Trailer zu unserem Filmprojekt vor, welchen wir ein paar Tage zuvor bereits auf YouTube veröffentlicht hatten und welcher auf überwiegend positive Resonanz gestoßen war. Nach der Präsentation meinte er noch, dass er ein wenig enttäuscht von uns war (was teilweise auch nachvollziehbar ist, wir hatten uns leider nicht allzu viel Mühe gegeben). Danach unterstellte er uns allerdings, wir hätten angeblich ein komplettes Wirwarr abgeliefert und überhaupt nicht benannt, worüber wir sprechen. Das haben wir jedoch eindeutig, auch die anderen anwesenden Mitschüler haben mir das bestätigt. Der Knaller kam jedoch erst am Nachmittag: Ich erhielt einen Anruf unseres Außenbetreuers, welcher uns mitteilte, dass wir den Trailer sofort entfernen müssten. Unser Lehrer hatte ihn angerufen (uns hatte er rein gar nichts davon gesagt) und gefordert, dass wir ihn sofort offline nehmen sollten, da angeblich erst die Schule erst einer Verbreitung zustimmen müsse und zusätzlich irgendwas von Waffenverherrlichung gefaselt, was ebenfalls nicht stimmte. Dies ging schließlich soweit, dass wir am nächsten Tag vor die Schulleiterin zitiert wurden und nochmals aufgefordert wurden, das Material offline zu nehmen, da die Schule es erst genehmigen müsse. Die Schulleiterin selbst schien allerdings recht planlos,

Antwort
von MatteoWieczorek, 30

scheinbar hatte nur unser Lehrer solch einen Stress gemacht und auf Teufel komm raus versucht, das Material offline zu bekommen. Am selben Tag traf er sich mit unserem Außenbetreuer, welcher mir anschließend berichtete, dass der Lehrer sich angeblich von uns "hintergangen" fühlte und ihm zusätzlich einige Doumente gab, welche wir laut seiner Aussage schon vor Monaten versäumt hatten abzugeben und zu unterschreiben. Als wir jedoch in unsere Materialmappe schauten, zeigte sich, dass wir JEDES EINZELNE Doument bereits vor Monaten abgegeben hatten. Auch fragte der Lehrer ihn, wie wir denn unsere "Umfrage" gestalten wollen. Den Plan einer Umfrage haben wir bereits vor fünf Monaten verworfen, auch die Seminarfachzuständige an unserer Schule hatten wir darüber in Kenntnis gesetzt. Daher habe ich folgende Fragen:

1. Darf man mir die Verbreitung eines Trailers untersagen? Die Rechte des Videomaterials liegen zu 100% bei mir, ich habe die Genehmigung zur Verwendung des Videomaterials von allen Darstellern und sowohl meinen Namen als auch den der Schule oder das dies für unsere Arbeit relevant ist, NIRGENDWO erwähnt.

2. Wie kann ich gegen meinen Seminarfachlehrer vorgehen? Es zeichnet  sich immer stärker das Bild ab, dass er versucht, unsere Arbeit zu boykottieren. Auch erscheint er in seiner Vorgehensweise oft planlos und inkompetent, was mir auch andere Mitschüler bereits bestätigten, die ebenfalls bei ihm Unterricht haben und ihren Unmut gegenüber ihm auch kaum noch verbergen können.

Ich hoffe, ich konnte euch meine gegenwärtige Situation etwas verständlich machen und hoffe auf konstruktive Antworten.

MfG, M.W.

Antwort
von iqhdi, 9

ihr müsst das nicht löschen. schick mal den link :D

Kommentar von MatteoWieczorek ,

Auf deine eigene Gefahr ^^

Der Film ist dem Trash-Genre zuzuordnen, heißt, es ist absichtlich billig, überzogen und etwas unprofessionell dargestellt.

https://www.youtube.com/watch?v=CYTdiYtbsgY

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten