Frage von Vorki, 83

Seltsames Gefühl nach Mandel-OP?

Hallo,

ich wurde vor genau einer Woche an den Mandeln operiert und bislang ist alles problemlos und ohne größeren Heckmek verheilt, toitoitoi!

Nun esse ich gestern ein Milchbrötchen und dann habe ich beim Schlucken auf einmal und sehr plötzlich ein ganz, ganz absolut ekliges Gefühl in der Rachengegend. So, als ob da etwas abbricht, sich entlangschabt und hineinpiekst. Besser kann ich es leider nicht beschreiben, es ist auf jeden Fall ein Fremdkörpergefühl da. Dieses Gefühl blieb dann eine ganze Weile, trat aber nur beim Schlucken wieder auf. Ich hab mir nichts weiter dabei gedacht, bis ich das gleiche Gefühl dann heute morgen bei einem anderen Milchbrötchen hatte.

Kann mit dieser Beschreibung jemand was anfangen bzw. mir sagen, worum es sich handelt?

Beim Arzt war ich heute morgen zur Nachsorge, der sagte es ist alles tiptop. Ich hab ihm das auch geschildert, aber ich glaube er hat nicht so wirklich verstanden was ich meine.

Vielen Dank für Eure Hilfe und lg!

Antwort
von sozialtusi, 67

Es werden sich wohl die Wundbeläge lösen. Das passiert nach ca. 1 Woche.

Kommentar von Vorki ,

Klar lösen die sich - aber mir hat keiner gesagt, dass das so eklig sein würde :((( Ich wollte nix mehr essen danach.

Kommentar von Vorki ,

Zur Klarstellung: Ich gehe nicht zwingend davon aus, dass dieses beschriebene Gefühl die Fibrinbeläge sind, die sich lösen. Ist mir vom Gefühl her etwas zu sonderbar.

Antwort
von Nemico96, 67

Hallo,

Milchprodukte sollte man dann sowieso nicht essen. Ich denke das hat dir dein Arzt sicherlich auch mitgeteilt. Und sicherlich keiner wird hier die genaue Antwort auf dein Problem wissen. Das wären alles nur Spekulationen. Jedenfalls wäre es sinnvoll, wenn so etwas noch einmal auftritt DIREKT zum Arzt zu gehen. Und wenn dein Arzt dir mitteilt, dass alles im grünen Bereich ist, dann wird das wahrscheinlich auch der Fall sein. Natürlich kann ein Arzt sich auch irren. In diesem Fall kannst du dir auch die Meinung von einem anderen Arzt holen.

Kommentar von Vorki ,

Jo, also im Kh hab ich jeden Tag 3 Milchbrötchen bekommen, wovon auch alle Schwestern/Pfleger Bescheid wussten, die da schon ewig arbeiten... Muss also unheimlich verkehrt gewesen sein!

Ähm, ich denke schon, dass das jemand kennen könnte, deshalb frag ich ja.

Und danke für die überflüssige Belehrung, zum Arzt zu gehen, da wär ich nie drauf gekommen - wo ich ja heut morgen erst da war. Zur Erklärung: Durch Umstände müsste ich 50km fahren, um zu meinem HNO zu kommen. Das mache ich nicht unbedingt, wenn es nicht notwendig ist und sich das Problem anderweitig lösen lässt.

Kommentar von Nemico96 ,

Dann frag doch nicht? Außerdem sind solche Ferndiagnosen nicht standhaft. Und ja Milchprodukte behindern die Wundheilung. Sehr sinnvoll also die Milchbrötchen & seit wann sind Schwestern Ärzte? Ich komme vom Fach & was ich da so manchmal mitbekomme, naja. Für den ein oder anderen ist so eine Belehrung aber notwendig. Sei froh das man dir überhaupt kostenlosen Rat gibt. Unfassbar.

Kommentar von Vorki ,

Weisst Du, ich frage hier, um vernünftige Antworten zu bekommen, nicht belehrende neunmalkluge, die dazu noch nicht mal eine eigenständige Aussage haben.

Ah ja, vom Fach also - Hausmeister oder so? Sonst bitte ich mal um eine qualifizierte Antwort, warum denn nun Milchbrötchen die Wundheilung behindern, da bin ich mal sehr gespannt.

Unfassbar ist allerhöchstens Deine Attitüde.

Kommentar von sozialtusi ,

Ja, Milchprodukte, weil sie Schleim erzeugen ;) Miclhprodukte sind Joghurt, Quark und - oh Wunder - Milch ;) Milchbrötchen sind aber weiches Gebäck und das geht total klar ;)

Kommentar von Nemico96 ,

Das mag wohl sicherlich auch von der Menge abhängen. Milchbrötchen werden - oh Wunder - mit Milch hergestellt. Es geht sich übrigens um die Milchsäure dabei. Keine Ahnung inwiefern die nach dem Backen noch vorhanden ist. 

Kommentar von Vorki ,

Deshalb ja auch die Frage, warum denn nun gerade Milchbrötchen die Wundheilung behindern (deine Worte).

Was mit der Milchsäure nach dem Backen ist, wäre doch mal erhellend gewesen und für jemanden vom Fach sicherlich eine Leichtigkeit zu beantworten.

Das ist halt Dein grundsätzliches Problem, mein Freund: In den Raum werfen, irgendwas sei irgendwie schädlich weil das irgendwo im Internet steht, kann ja wohl jeder Depp. Was nun mit dem Verbleib der für die Wundheilung hinderlichen Milchsäurebakterien nach verschiedenen chemischen Backabläufen ist, und ob dann  nach diesen auch Milchbrötchen tatsächlich als schädlich anzusehen sind... Das ist wieder was ganz anderes.

Also, einfach weniger dummschwätzen, dann passt das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community